Boeing T-X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f2
Boeing T-X
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland:
Hersteller:
Erstflug: 20. Dezember 2016
Stückzahl: 2 Prototypen

Die Boeing T-X ist ein einstrahliges Schulflugzeug, das gemeinsam von der schwedischen Saab und amerikanischen Boeing entwickelt wird. Die beiden Hersteller waren seit 2010 in Verhandlungen über eine gemeinsame Entwicklung und unterzeichneten im Dezember 2013 einen Vertrag. Mit dem Trainer nehmen die beiden Hersteller unter der Führung von Boeing gemeinsam am T-X-Programm der United States Air Force teil, wo ein Nachfolger für die Northrop T-38 gesucht wird. Die USAF plant 350 neue Trainer anzuschaffen, die Initial Operating Capability soll 2024 erreicht werden und kostet voraussichtlich insgesamt 16,3 Mrd. Dollar. Der Erstflug erfolgte am 20. Dezember 2016 in St. Louis.[1][2][3][4]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen[5][6] Boeing T-X
Besatzung 2
Länge 14,15 m
Spannweite 10 m
Höhe 4 m
Leermasse 3250 kg
normale Startmasse
max. Startmasse 5500 kg
Treibstoffkapazität
g-Limits
Rollvermögen
Höchstgeschwindigkeit 702 kn
max. Dienstgeschwindigkeit
Minimalgeschwindigkeit
Dienstgipfelhöhe 15.240 m
max. Steigleistung 10.211 m/min
Einsatzradius 1.840 km
max. Waffenlast
Triebwerk ein General Electric F404-402
Schubkraft 78,7 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boeing T-X startet zum Erstflug, abgerufen am 6. Januar 2018
  2. Boeing T-X Trainer Aircraft (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  3. Boeing/Saab T-X (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  4. Textron Backs Out Of USAF $16.3 Billion T-X Trainer Competition (englisch), abgerufen am 6. Januar 2017
  5. flightglobal (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018
  6. Boeing-Saab T-X 5th Generation Advanced Jet Trainer Aircraft Prototype (United States) (englisch), abgerufen am 6. Januar 2018