Brandon Thomas (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Brandon Thomas
Spielerinformationen
Voller Name Brandon Omar Thomas
Geburtstag 17. August 1984
Geburtsort Bitburg, Deutschland
Größe 198 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
College Massachusetts (Amherst)
Vereine als Aktiver
2002–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LIU Blackbirds (NCAA)
2005–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UMass Minutemen (NCAA)
2007–2008 DanemarkDänemark Team FOG Næstved
2008–2009 OsterreichÖsterreich WBC Wels
2009–2011 DeutschlandDeutschland NewYorker Phantoms
201100000 ItalienItalien Vanoli-Braga Cremona
2011–2012 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
2012–2013 DeutschlandDeutschland FC Bayern München
000002013 Puerto RicoPuerto Rico Indios de Mayagüez (BSN)
2013–2015 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
000002015 FrankreichFrankreich JSF Nanterre
2015–2016 SpanienSpanien Movistar Estudiantes
000002016 Puerto RicoPuerto Rico Brujos de Guayama (BSN)

Brandon Thomas (* 17. August 1984 in Bitburg,[1] Rheinland-Pfalz) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Nach seinem Studium in seinem Heimatland begann Thomas seine Profikarriere in kleineren europäischen Ligen in Dänemark und Österreich, wo er 2009 die Meisterschaft gewann. Unterbrochen nur durch einen Abstecher 2011 in der italienischen Lega Basket Serie A bei Vanoli Cremona spielte Thomas von 2009 bis 2015 für verschiedene Erstligisten in der deutschen Basketball-Bundesliga. In Niedersachsen bei den Phantoms aus Braunschweig und den Dragons aus Quakenbrück war er mehr als eine Saison tätig und erreichte wie auch mit dem FC Bayern München jeweils die Play-off-Halbfinalserien um die deutsche Meisterschaft, worüber Thomas mit seinen jeweiligen Mannschaften jedoch nie hinauskam. In der Saison 2015/16 spielt Thomas in der spanischen Liga ACB für den CB Estudiantes Madrid.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem High School-Abschluss an der Judson High School in Converse, US-Bundesstaat Texas, ging Thomas zum Studium an die Long Island University nach Brooklyn, Stadtbezirk von New York City. Hier spielte er für das Hochschulteam Blackbirds in der Northeast Conference der NCAA. Nach zwei Jahren wechselte er die Hochschule und studierte an der University of Massachusetts Amherst weiter. Den Regularien entsprechend war er durch den Hochschulwechsel ein Jahr lang in der NCAA nicht spielberechtigt. Im folgenden Jahr waren seine Spielanteile bei den Minutemen in der Atlantic 10 Conference mit über 20 Minuten Spielzeit pro Spiel mit denen bei den Blackbirds vergleichbar. In seinem Abschlussjahr wurde er aber nur noch gut zehn Minuten pro Spiel eingesetzt.[2]

Trotz seiner insbesondere im letzten Hochschuljahr nur eher durchschnittlichen persönlichen Statistiken versuchte Thomas sein Glück als Profi, konnte aber nur einen Vertrag in der international eher unbedeutenden dänischen Liga in Næstved bekommen. In der folgenden Saison 2008/09 wurde er vom WBC aus Wels in der ABL unter Vertrag genommen. Für den Verein errang er mit seinen Mannschaftskameraden 2009 dessen ersten und bisher einzigen Meistertitel in Österreich. Dieser Erfolg zog dann auch die Aufmerksamkeit von John Patrick, Coach des BBL-Vereins BG Göttingen nach sich, der Thomas verpflichtete. Nach nur wenigen Wochen wurde der Vertrag noch vor Saisonbeginn aufgelöst. Im Anschluss ging er 1000 km weiter nördlich, wo er von den NewYorker Phantoms Braunschweig verpflichtet wurde. Unter dem neuen Trainer Sebastian Machowski gelang nach langer Abstinenz zweimal in Folge die Qualifikation für die Play-offs um die deutsche Meisterschaft. Dabei konnte man 2010 den Titelverteidiger und Hauptrundenersten EWE Baskets Oldenburg bezwingen, schied dann aber im Halbfinale gegen den späteren Meister Brose Baskets aus Bamberg aus. 2011 gelang zudem der Finaleinzug im BBL-Pokal Top Four, welches wiederum gegen die Brose Baskets verloren ging. Für die Saison 2011/12 wurde er vom italienischen Verein Vanoli-Braga aus Cremona unter Vertrag genommen.

Nach knapp zwei Monaten Spielzeit wurde der Vertrag aber Ende November aufgelöst und Thomas erhielt beim deutschen Erstligisten Dragons aus der Samtgemeinde Artland einen zunächst befristeten Vertrag über einen Monat, welcher jedoch später verlängert wurde. In den Play-offs um die deutsche Meisterschaft bezwang man in der ersten Runde den ambitionierten Aufsteiger FC Bayern München und verlor anschließend im Halbfinale dem Titelverteidiger Brose Baskets. Nach einer Saison im Artland wechselte Thomas im August 2012 zum FC Bayern nach München.[3] Mit den Bayern zog Thomas erneut ins Play-off-Halbfinale ein, wo er wiederum gegen den Titelverteidiger aus Franken ausschied. Zur Saison 2013/14 kehrte Thomas in München jedoch keinen neuen Vertrag, da der Kader umstrukturiert wurde. Er kehrt daraufhin zu den Artland Dragons zurück, mit denen er in der ersten Runde der Play-offs 2014 den vierfachen Titelverteidiger Brose Baskets entthronen konnte, um wiederum im Halbfinale Pokalsieger Alba Berlin zu unterliegen. Obwohl die Mannschaft weitgehend zusammengehalten werden konnte, verpassten die Dragons in der Saison 2014/15 erstmals seit fünf Jahren wieder die Play-offs um die Meisterschaft. Thomas wechselte daraufhin für die Finalrunden der nationalen Meisterschaften in die französische LNB Pro A zum frisch gekürten Gewinner der EuroChallenge 2014/15 Jeunesse sportive des Fontenelles (JSF) aus Nanterre am Rande der Hauptstadt Paris. In einer Mannschaft mit den ehemaligen Bundesligaspielern Jamal Shuler und Kyle Weems schied der Hauptrundenzweite jedoch bereits in der ersten Play-off-Runde gegen SLUC Nancy aus. Während sich die Artland Dragons schließlich aus der höchsten deutschen Spielklasse zurückzogen, wechselte Thomas zur folgenden Saison 2015/16 erstmals in die höchste spanische Liga ACB, wo er für das „Liga-Urgestein“ CB Movistar Estudiantes in der Hauptstadt Madrid spielt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michele Talamazzi (La Provincia (Cremona)): Brandon Thomas – Uno... ‚di famiglia‘ / Campione d’Austria nel 2009. virtualnewspaper.it, 27. August 2011, S. 88, abgerufen am 3. Oktober 2011 (italienisch).
  2. Brandon Thomas Stats – Massachusetts Minutemen. statsheet.com, abgerufen am 16. Juli 2011 (englisch, NCAA-Statistiken).
  3. Brandon Thomas wird ein Bayer. fcb-basketball.de, abgerufen am 21. August 2012 (deutsch, Pressemitteilung).
  4. Brando Thomas, polivalencia para Movistar Estudiantes. Liga ACB, 4. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (spanisch, Medien-Info Estudiantes).