César/Bester Animationsfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

César: Bester Animationsfilm (César du meilleur film d’animation)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Animationsfilm (Meilleur film d’animation) seit der ersten Verleihung am 25. Februar 2011 im Théâtre du Châtelet in Paris, Frankreich. Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn er zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino in der Region von Paris gegen Entgelt gezeigt wurde.

Von 2011 bis 2013 traten auch kurze Animationsfilme in dieser Preiskategorie an, konnten sich in jenen drei Jahren jedoch nicht gegen die Langfilme durchsetzen. Seit 2014 haben sie wieder eine eigene Preiskategorie: Bester animierter Kurzfilm (Meilleur court métrage d’animation), welche es bereits in den Jahren 1977 bis 1990 gab.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel in der jeweiligen Landessprache und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Original-Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

2010er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011

Der Illusionist (L’illusionniste) – Regie: Sylvain Chomet

Arthur und die Minimoys 3 – Die große Entscheidung (Arthur et la guerre des deux mondes) – Regie: Luc Besson
L’homme à la Gordini – Regie: Jean-Christophe Lie (Kurzfilm)
Logorama – Regie: François Alaux, Hervé de Crécy und Ludovic Houplain (Kurzfilm)
Die Katze von Paris (Une vie de chat) – Regie: Jean-Loup de Felicioli

2012

Die Katze des Rabbiners (Le chat du rabbin) – Regie: Joann Sfar und Antoine Delesvaux

Le cirque – Regie: Nicolas Brault (Kurzfilm)
La queue de la souris – Regie: Benjamin Renner (Kurzfilm)
Ein Monster in Paris (Un monstre à Paris) – Regie: Bibo Bergeron
The Painting (Le tableau) – Regie: Jean-François Laguionie

2013

Ernest & Célestine (Ernest et Célestine) – Regie: Benjamin Renner, Vincent Patar und Stéphane Aubier

Edmond était un âne – Regie: Franck Dion (Kurzfilm)
Kiriku und die Männer und Frauen (Kirikou et les hommes et les femmes) – Regie: Michel Ocelot
Oh Willy … – Regie: Emma de Swaef und Marc Roels (Kurzfilm)
Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa (Zarafa) – Regie: Rémi Bezançon und Jean-Christophe Lie

2014

Loulou, l’incroyable secret – Regie: Éric Omond, Grégoire Solotareff

Aya de Yopougon – Regie: Marguerite Abouet und Clément Oubrerie
Ma maman est en Amérique, elle a rencontré Buffalo Bill – Regie: Marc Boréal und Thibaut Chatel

2015

Die Winzlinge – Operation Zuckerdose (Minuscule – La vallée des fourmis perdues) – Regie: Thomas Szabo und Hélène Giraud

Die Melodie des Meeres (Song of the Sea) – Regie: Tomm Moore
Jack und das Kuckucksuhrherz (Jack et la mécanique du cœur) – Regie: Mathias Malzieu und Stéphane Berla

2016

Der Kleine Prinz (The Little Prince) – Regie: Mark Osborne

Adama – Regie: Simon Rouby
April und die außergewöhnliche Welt (Avril et le monde truqué) – Regie: Christian Desmares, Franck Ekinci

2017

Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette) – Regie: Claude Barras

La Jeune Fille sans mains – Regie: Sébastien Laudenbach
Die rote Schildkröte (La tortue rouge) – Regie: Michael Dudok de Wit