César/Bester ausländischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

César: Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger) seit der ersten Verleihung am 3. April 1976 im Palais des congrès de Paris, Frankreich. Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn er zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen Kino in der Region von Paris gegen Entgelt gezeigt wurde.

Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Clint Eastwood 3 2004, 2006, 2010
Häufigste Nominierungen Woody Allen 9 1978, 1980, 1986, 1987, 1992, 1993, 1994, 1998, 2006
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Steven Spielberg 5 1982, 1983, 1995, 1999, 2003

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel in der jeweiligen Landessprache, das/die Produktionsland/-länder und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Original-Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976

Der Duft der Frauen (Profumo di donna), Italien – Regie: Dino Risi

Aguirre, der Zorn Gottes, Bundesrepublik Deutschland/Mexiko/Peru – Regie: Werner Herzog
Nashville, USA – Regie: Robert Altman
Die Zauberflöte (Trollflöjten), Schweden – Regie: Ingmar Bergman

1977

Wir waren so verliebt (C’eravamo tanto amati), Italien – Regie: Ettore Scola

Barry Lyndon, Vereinigtes Königreich – Regie: Stanley Kubrick
Einer flog über das Kuckucksnest (One Flew Over the Cuckoo’s Nest), USA – Regie: Miloš Forman
Züchte Raben… (Cría cuervos), Spanien – Regie: Carlos Saura

1978

Ein besonderer Tag (Una Giornata particolare), Italien – Regie: Ettore Scola

Der amerikanische Freund, Bundesrepublik Deutschland/Frankreich – Regie: Wim Wenders
Der Stadtneurotiker (Annie Hall), USA – Regie: Woody Allen
Brot und Schokolade (Pane e cioccolata), Italien – Regie: Franco Brusati

1979

Der Holzschuhbaum (L’Albero degli zoccoli), Italien/Frankreich – Regie: Ermanno Olmi

Herbstsonate (Höstsonaten), Schweden – Regie: Ingmar Bergman
Julia, USA – Regie: Fred Zinnemann
Eine Hochzeit (A Wedding), USA – Regie: Robert Altman

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980

Manhattan, USA – Regie: Woody Allen

Apocalypse Now, USA – Regie: Francis Ford Coppola
Die Blechtrommel, Bundesrepublik Deutschland/Frankreich/Polen/Jugoslawien – Regie: Volker Schlöndorff
Hair, USA – Regie: Miloš Forman

1981

Kagemusha – Der Schatten des Kriegers (Kagemusha), Japan – Regie: Akira Kurosawa

Fame – Der Weg zum Ruhm (Fame), USA – Regie: Alan Parker
Kramer gegen Kramer, USA – Regie: Robert Benton
The Rose, USA – Regie: Mark Rydell

1982

Der Elefantenmensch (The Elephant Man), Vereinigtes Königreich/USA – Regie: David Lynch

Die Fälschung, Bundesrepublik Deutschland/Frankreich – Regie: Volker Schlöndorff
Jäger des verlorenen Schatzes (Raiders of the Lost Ark), USA – Regie: Steven Spielberg

1983

Victor/Victoria, Vereinigtes Königreich/USA – Regie: Blake Edwards

E.T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial), USA – Regie: Steven Spielberg
Die Geliebte des französischen Leutnants (The French Lieutenant’s Woman), USA – Regie: Karel Reisz
Yol – Der Weg (Yol), Türkei/Schweiz/Frankreich – Regie: Şerif Gören und Yılmaz Güney

1984

Fanny und Alexander (Fanny och Alexander), Schweden/Frankreich/Bundesrepublik Deutschland– Regie: Ingmar Bergman

Carmen, Spanien – Regie: Carlos Saura
Die Götter müssen verrückt sein (The Gods Must Be Crazy), Botswana – Regie: Jamie Uys
Tootsie, USA – Regie: Sydney Pollack

1985

Amadeus, USA – Regie: Miloš Forman

Greystoke – Die Legende von Tarzan, Herr der Affen (Greystoke: The Legend of Tarzan, Lord of the Apes), Vereinigtes Königreich – Regie: Hugh Hudson
Maria’s Lovers, USA – Regie: Andrei Kontschalowski
Paris, Texas, Frankreich/Bundesrepublik Deutschland – Regie: Wim Wenders

1986

The Purple Rose of Cairo, USA – Regie: Woody Allen

Susan … verzweifelt gesucht (Desperately Seeking Susan), USA – Regie: Susan Seidelman
The Killing Fields – Schreiendes Land (The Killing Fields), Vereinigtes Königreich – Regie: Roland Joffé
Ran, Japan/Frankreich – Regie: Akira Kurosawa
Im Jahr des Drachen (Year of the Dragon), USA – Regie: Michael Cimino

1987

Der Name der Rose, Frankreich/Italien/Bundesrepublik Deutschland – Regie: Jean-Jacques Annaud

Hannah und ihre Schwestern (Hannah and Her Sisters), USA – Regie: Woody Allen
Jenseits von Afrika (Out of Africa), USA – Regie: Sydney Pollack
Mission (The Mission), Vereinigtes Königreich – Regie: Roland Joffé
Die Zeit nach Mitternacht (After Hours), USA – Regie: Martin Scorsese

1988

Der letzte Kaiser (The Last Emperor), Frankreich/Italien/Vereinigtes Königreich – Regie: Bernardo Bertolucci

Der Himmel über Berlin, Bundesrepublik Deutschland/Frankreich – Regie: Wim Wenders
Intervista, Italien – Regie: Federico Fellini
Schwarze Augen (Oci ciornie), Italien – Regie: Nikita Michalkow
The Untouchables – Die Unbestechlichen (The Untouchables), USA – Regie: Brian De Palma

1989

Out of Rosenheim, Bundesrepublik Deutschland/USA – Regie: Percy Adlon

Bird, USA – Regie: Clint Eastwood
Salaam Bombay!, Vereinigtes Königreich/Indien/Frankreich – Regie: Mira Nair
Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Who Framed Roger Rabbit), USA – Regie: Robert Zemeckis

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Gefährliche Liebschaften (Dangerous Liaisons), USA/Vereinigtes Königreich – Regie: Stephen Frears

Die Zeit der Zigeuner (Dom za vesanje), Vereinigtes Königreich/Italien/Jugoslawien – Regie: Emir Kusturica
Cinema Paradiso (Nuovo cinema Paradiso), Italien/Frankreich – Regie: Giuseppe Tornatore
Sex, Lügen und Video (Sex, Lies, and Videotape), USA – Regie: Steven Soderbergh

1991

Der Club der toten Dichter (Dead Poets Society), USA – Regie: Peter Weir

Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (Goodfellas), USA – Regie: Martin Scorsese
Pretty Woman, USA – Regie: Garry Marshall
Taxi Blues (Taksi-Blyuz), Sowjetunion/Frankreich – Regie: Pawel Lungin
Fessle mich! (¡Átame!), Spanien – Regie: Pedro Almodóvar

1992

Toto der Held (Toto le héros), Frankreich/Belgien/Deutschland – Regie: Jaco Van Dormael

Alice, USA – Regie: Woody Allen
Der mit dem Wolf tanzt (Dances with Wolves), USA – Regie: Kevin Costner
Das Schweigen der Lämmer (The Silence of the Lambs), USA – Regie: Jonathan Demme
Thelma & Louise, USA – Regie: Ridley Scott
Urga, Frankreich/Sowjetunion – Regie: Nikita Michalkow

1993

High Heels (Tacones lejanos), Spanien/Frankreich – Regie: Pedro Almodóvar

Ehemänner und Ehefrauen (Husbands and Wives), USA – Regie: Woody Allen
Der Liebhaber (L’Amant), Frankreich/Vereinigtes Königreich/Vietnam – Regie: Jean-Jacques Annaud
The Player, USA – Regie: Robert Altman
Wiedersehen in Howards End (Howards End), Vereinigtes Königreich/Japan – Regie: James Ivory

1994

Das Piano (The Piano), Australien/Neuseeland/Frankreich – Regie: Jane Campion

Lebewohl, meine Konkubine (Ba wang bie ji), Volksrepublik China/Hongkong – Regie: Chen Kaige
Manhattan Murder Mystery, USA – Regie: Woody Allen
Raining Stones, Großbritannien – Regie: Ken Loach
The Snapper – Hilfe, ein Baby (The Snapper) (TV), Vereinigtes Königreich/Irland – Regie: Stephen Frears

1995

Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Four Weddings and a Funeral), Vereinigtes Königreich – Regie: Mike Newell

Liebes Tagebuch… (Caro diario), Italien/Frankreich – Regie: Nanni Moretti
Pulp Fiction, USA – Regie: Quentin Tarantino
Schindlers Liste (Schindler’s List), USA – Regie: Steven Spielberg
Short Cuts, USA – Regie: Robert Altman

1996

Land and Freedom, Frankreich/Spanien/Deutschland/Italien – Regie: Ken Loach

Die Brücken am Fluß (The Bridges of Madison County), USA – Regie: Clint Eastwood
Smoke, Deutschland/USA/Japan – Regie: Wayne Wang und Paul Auster
Underground, Frankreich/Jugoslawien/Deutschland/Ungarn – Regie: Emir Kusturica
Die üblichen Verdächtigen (The Usual Suspects), USA – Regie: Bryan Singer

1997

Breaking the Waves, Dänemark/Schweden/Frankreich/Niederlande/Norwegen/Island – Regie: Lars von Trier

Fargo, USA – Regie: Joel Coen und Ethan Coen
Lügen und Geheimnisse (Secrets & Lies), Vereinigtes Königreich/Frankreich – Regie: Mike Leigh
La Promesse – Das Versprechen (La Promesse), Belgien/Frankreich/Luxemburg – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne

1998

Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten (Brassed Off), Vereinigtes Königreich/USA – Regie: Mark Herman

Der englische Patient (The English Patient), USA – Regie: Anthony Minghella
Alle sagen: I love you (Everyone Says I Love You), USA – Regie: Woody Allen
Ganz oder gar nicht (The Full Monty), Vereinigtes Königreich – Regie: Peter Cattaneo
Hana-Bi (Hana-bi), Japan – Regie: Takeshi Kitano

1999

Das Leben ist schön (La Vita è bella), Italien – Regie: Roberto Benigni

Central Station (Central do Brasil), Brasilien – Regie: Walter Salles
Das Fest (Festen), Dänemark – Regie: Thomas Vinterberg
Der Soldat James Ryan (Saving Private Ryan), USA – Regie: Steven Spielberg
Titanic, USA – Regie: James Cameron

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Alles über meine Mutter (Todo sobre mi madre), Spanien/Frankreich – Regie: Pedro Almodóvar

Being John Malkovich, USA – Regie: Spike Jonze
Eyes Wide Shut, USA/Vereinigtes Königreich – Regie: Stanley Kubrick
Ghost Dog – Der Weg des Samurai (Ghost Dog: The Way of the Samurai), USA/Deutschland/Frankreich – Regie: Jim Jarmusch
Der schmale Grat (The Thin Red Line), USA – Regie: Terrence Malick

2001

In the Mood for Love (Fa yeung nin wa), Hongkong/Frankreich/Thailand – Regie: Wong Kar-Wai

American Beauty, USA – Regie: Sam Mendes
Billy Elliot – I Will Dance (Billy Elliot), Vereinigtes Königreich/Frankreich – Regie: Stephen Daldry
Dancer in the Dark, Dänemark/Deutschland/Niederlande/USA/Vereinigtes Königreich/Frankreich/Schweden/Finnland/Island/Norwegen – Regie: Lars von Trier
Yi Yi – A One and a Two (Yi yi), Taiwan/Japan – Regie: Edward Yang

2002

Mulholland Drive – Straße der Finsternis (Mulholland Drive), Frankreich/USA – Regie: David Lynch

The Man Who Wasn’t There, USA – Regie: Joel Coen
Moulin Rouge!, Australien/USA – Regie: Baz Luhrmann
Traffic – Macht des Kartells (Traffic), Deutschland/USA – Regie: Steven Soderbergh
Das Zimmer meines Sohnes (La Stanza del figlio), Italien/Frankreich – Regie: Nanni Moretti

2003

Bowling for Columbine, USA – Regie: Michael Moore

Im Rausch der Farben und der Liebe (Chihwaseon), Südkorea – Regie: Im Kwon-taek
Minority Report, USA – Regie: Steven Spielberg
Ocean’s Eleven, USA – Regie: Steven Soderbergh
Chihiros Reise ins Zauberland (Sen to Chihiro no kamikakushi), Japan – Regie: Hayao Miyazaki

2004

Mystic River, USA – Regie: Clint Eastwood

Elephant, USA – Regie: Gus Van Sant
Gangs of New York, USA – Regie: Martin Scorsese
The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours), USA – Regie: Stephen Daldry
The Return – Die Rückkehr (Woswraschtschenije), Russland – Regie: Andrei Swjaginzew

2005

Lost in Translation, USA/Japan – Regie: Sofia Coppola

21 Gramm (21 Grams), USA – Regie: Alejandro González Iñárritu
Die Reise des jungen Che (Diarios de motocicleta), USA/Deutschland/Vereinigtes Königreich/Argentinien/Chile/Peru – Regie: Walter Salles
Vergiss mein nicht! (Eternal Sunshine of the Spotless Mind), USA – Regie: Michel Gondry
Fahrenheit 9/11, USA – Regie: Michael Moore

2006

Million Dollar Baby, USA – Regie: Clint Eastwood

A History of Violence, USA – Regie: David Cronenberg
Match Point, Vereinigtes Königreich/USA/Luxemburg – Regie: Woody Allen
Das Meer in mir (Mar adentro), Spanien/Frankreich/Italien – Regie: Alejandro Amenabar
Walk on Water (ללכת על המים, Lalechet al haMajim), Israel/Schweden – Regie: Eytan Fox

2007

Little Miss Sunshine, USA – Regie: Jonathan Dayton und Valerie Faris

Babel, USA, Mexiko – Regie: Alejandro González Iñárritu
Brokeback Mountain USA – Regie: Ang Lee
Die Queen (The Queen), Vereinigtes Königreich/Frankreich/Italien – Regie: Stephen Frears
Volver – Zurückkehren (Volver), Spanien – Regie: Pedro Almodóvar

2008

Das Leben der Anderen, Deutschland – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (4 luni, 3 săptămâni și 2 zile), Rumänien – Regie: Cristian Mungiu
Auf der anderen Seite, Deutschland – Regie: Fatih Akin
Helden der Nacht – We Own the Night (We Own the Night), USA – Regie: James Gray
Tödliche Versprechen – Eastern Promises (Eastern Promises), USA/Kanada/Vereinigtes Königreich – Regie: David Cronenberg

2009

Waltz With Bashir (ואלס עם באשיר, Vals Im Bashir), Israel – Regie: Ari Folman

Eldorado, Belgien – Regie: Bouli Lanners
Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra (Gomorra), Italien – Regie: Matteo Garrone
Into the Wild – Die Geschichte eines Aussteigers (Into the Wild), USA – Regie: Sean Penn
Lornas Schweigen (Le Silence de Lorna), Belgien – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
There Will Be Blood, USA – Regie: Paul Thomas Anderson
Two Lovers, USA – Regie: James Gray

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Gran Torino, USA – Regie: Clint Eastwood

Avatar – Aufbruch nach Pandora (Avatar), USA – Regie: James Cameron
Milk, USA – Regie: Gus Van Sant
Ich habe meine Mutter getötet (J'ai tué ma mère), Kanada – Regie: Xavier Dolan
Panique au village, Belgien – Regie: Stéphane Aubier und Vincent Patar
Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte, Deutschland/Österreich/Frankreich/Italien – Regie: Michael Haneke
Slumdog Millionär (Slumdog Millionaire), Vereinigtes Königreich – Regie: Danny Boyle

2011

The Social Network, USA – Regie: David Fincher

Inception, USA – Regie: Christopher Nolan
Invictus – Unbezwungen (Invictus), USA – Regie: Clint Eastwood
Bright Star, Neuseeland – Regie: Jane Campion
Herzensbrecher (Les amours imaginaires), Kanada – Regie: Xavier Dolan
In ihren Augen (El secreto de aus ojos), Argentinien – Regie: Juan José Campanella
Illegal (Illégal), Belgien – Regie: Olivier Masset-Depasse

2012

Nader und Simin – Eine Trennung (جدایی نادر از سیمین Jodaeiye Nader az Simin), Iran – Regie: Asghar Farhadi

Black Swan, USA – Regie: Darren Aronofsky
Drive, USA – Regie: Nicolas Winding Refn
The King’s Speech, Vereinigtes Königreich – Regie: Tom Hooper
Der Junge mit dem Fahrrad (Le gamin au vélo), Belgien – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Die Frau die singt – Incendies (Incendies), Kanada – Regie: Denis Villeneuve
Melancholia, Dänemark – Regie: Lars von Trier

2013

Argo, USA – Regie: Ben Affleck

À perdre la raison, Belgien/Luxemburg/Frankreich/Schweiz – Regie: Joachim Lafosse
Angels’ Share – Ein Schluck für die Engel (The Angels’ Share), Vereinigtes Königreich/Frankreich/Belgien/Italien – Regie: Ken Loach
Bullhead (Rundskop), Belgien – Regie: Michaël R. Roskam
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære), Dänemark/Tschechische Republik/Deutschland/Schweden – Regie: Nikolaj Arcel
Laurence Anyways, Kanada – Regie: Xavier Dolan
Oslo, 31. August (Oslo, 31. august), Norwegen – Regie: Joachim Trier

2014

The Broken Circle (The Broken Circle Breakdown), Belgien – Regie: Felix Van Groeningen

Blancanieves, Spanien/Frankreich – Regie: Pablo Berger
Blue Jasmine, USA – Regie: Woody Allen
Dead Man Talking, Belgien – Regie: Patrick Ridremont
Django Unchained, USA – Regie: Quentin Tarantino
La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza), Italien – Regie: Paolo Sorrentino
Gravity, USA – Regie: Alfonso Cuarón

2015

Mommy, Kanada – Regie: Xavier Dolan

12 Years a Slave, USA – Regie: Steve McQueen
Boyhood, USA – Regie: Richard Linklater
Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit), Belgien – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Ida, Polen – Regie: Pawel Pawlikowski
Grand Budapest Hotel, USA – Regie: Wes Anderson
Winterschlaf (Kış Uykusu), Türkei – Regie: Nuri Bilge Ceylan

2016

Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)), USA – Regie: Alejandro González Iñárritu

Son of Saul (Saul fia), Ungarn – Regie: László Nemes
Ich bin tot, macht was draus! (Je suis mort mais j’ai des amis), Belgien – Regie: Guillaume Malandrin, Stéphane Malandrin
Mia madre, Italien – Regie: Nanni Moretti
Taxi Teheran (Taxi), Iran – Regie: Jafar Panahi
Das brandneue Testament (Le tout nouveau testament), Belgien – Regie: Jaco Van Dormael
Ewige Jugend (Youth), Italien – Regie: Paolo Sorrentino

2017

Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake), Vereinigtes Königreich – Regie: Ken Loach

Aquarius, Brasilien/Frankreich – Regie: Kleber Mendonça Filho
Bacalaureat, Rumänien – Regie: Cristian Mungiu
Einfach das Ende der Welt (Juste la fin du monde), Kanada/Frankreich – Regie: Xavier Dolan
Manchester by the Sea, USA – Regie: Kenneth Lonergan
Toni Erdmann, Deutschland/Österreich – Regie: Maren Ade
Das unbekannte Mädchen (La Fille inconnue), Belgien – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne