César/Bester Dokumentarfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gewinner und Nominierte des französischen Filmpreises César in der Kategorie Bester Dokumentarfilm (Meilleur film documentaire) seit der ersten Verleihung im Jahr 1976.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel in der jeweiligen Landessprache und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Original-Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007

Dans la peau de Jacques Chirac – Regie: Karl Zéro und Michel Royer

La fille du juge – Regie: William Karel
Ici Najac, à vous la Terre – Regie: Jean-Henri Meunier
Là-bas – Regie: Chantal Akerman
Zidane, un portrait du XXIe siècle – Regie: Philippe Parreno und Douglas Gordon


2008

L’avocat de la terreur – Regie: Barbet Schroeder

Les animaux amoureux – Regie: Laurent Charbonnier
Les Lip, l’imagination au pouvoir – Regie: Christian Rouaud
Le premier cri – Regie: Gilles de Maistre
Retour en Normandie – Regie: Nicolas Philibert


2009

Die Strände von Agnes (Les plages d’Agnès) – Regie: Agnès Varda

Ihr Name ist Sabine (Elle s’appelle Sabine) – Regie: Sandrine Bonnaire
J’irai dormir à Hollywood – Regie: Antoine de Maximy
Tabarly – Regie: Pierre Marcel
Neue Zeiten (La vie moderne) – Regie: Raymond Depardon

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

L’enfer d’Henri-Georges Clouzot – Regie: Serge Bromberg und Ruxandra Medrea

La danse – Regie: Frederick Wiseman
Himalaya, le chemin du ciel – Regie: Marianne Chaud
Home – Regie: Yann-Arthus Bertrand
Ne me libérez pas je m’en charge – Regie: Fabienne Godet


2011

Unsere Ozeane (Océans) – Regie: Jacques Perrin

Benda Bilili – Regie: Florent de La Tullaye
Cleveland vs Wall Street – Regie: Jean-Stéphane Bron
Entre nos mains – Regie: Marianne Otero
Yves St Laurent Pierre Bergé, l’amour fou – Regie: Pierre Thoretton


2012

Tous au Larzac – Regie: Christian Rouaud

Le bal des menteurs – Regie: Daniel Leconte
Crazy Horse – Regie: Frederick Wiseman
Ici on noie les Algériens – Regie: Yasmina Adi
Michel Petrucciani – Leben gegen die Zeit (Michel Petrucciani) – Regie: Michael Radford


2013

Les invisibles – Regie: Sébastien Lifshitz

Bovines ou la vraie vie des vaches – Regie: Emmanuel Gras
Duch, le maître des forges de l’enfer – Regie: Rithy Panh
Journal de France – Regie: Claudine Nougaret und Raymond Depardon
Les nouveaux chiens de garde – Regie: Gilles Balbastre und Yannick Kergoat


2014

Auf dem Weg zur Schule (Sur le chemin de l’école) – Regie: Pascal Plisson

Comment j’ai détesté les maths – Regie: Olivier Peyon
Le dernier des injustes – Regie: Claude Lanzmann
Das Geheimnis der Bäume (Il était une forêt) – Regie: Luc Jacquet
La maison de la radio – Regie: Nicolas Philibert


2015

Das Salz der Erde (The Salt of the Earth) – Regie: Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado

Caricaturistes, fantassins de la démocratie – Regie: Stéphanie Valloatto
Les chèvres de ma mère – Regie: Sophie Audier
La cour de Babel – Regie: Julie Bertuccelli
National Gallery – Regie: Frederick Wiseman


2016

Demain – Regie: Cyril Dion, Mélanie Laurent

Le bouton de nacre – Regie: Patricio Guzmán
Cavanna jusqu’à l’ultime seconde, j’écrirai – Regie: Denis Robert und Nina Robert
L’image manquante – Regie: Rithy Panh
Une jeunesse allemande – Regie: Jean-Gabriel Périot


2017

Merci Patron! – Regie: François Ruffin

Dernières nouvelles du cosmos – Regie: Julie Bertucelli
Seefeuer (Fuocoammare) – Regie: Gianfranco Rosi
Swagger – Regie: Olivier Babinet
Voyage à travers le cinéma français – Regie: Bertrand Tavernier