Capitani (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelCapitani
OriginaltitelCapitani
CAPITANI Logo.png
Produktionsland Luxemburg
Originalsprache Luxemburgisch
Jahr(e) seit 2019
Produktions-
unternehmen
Samsa Film
Artémis Productions
Länge 24–32 Minuten
Episoden 12+ in 1+ Staffeln (Liste)
Genre Drama
Krimi
Idee Thierry Faber
Regie Christophe Wagner
Drehbuch Thierry Faber
Eric Lamhène
Christophe Wagner
Erstausstrahlung 1. Oktober 2019 auf RTL Télé Lëtzebuerg
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
11. Februar 2021 auf Netflix
Besetzung
Synchronisation

Capitani (Arbeitstitel: De Bësch) ist eine luxemburgische Kriminal-Serie, die am 1. Oktober 2019 ihre Premiere auf den Sender RTL Télé Lëtzebuerg hatte. Im deutschsprachigen Raum erschien die Serie am 11. Februar 2021 auf Netflix.[1]

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel beginnen ab März 2021.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Wald nahe dem nördlich gelegenen fiktiven Dorf Manscheid (Mënscht) wird die Leiche der 15-jährigen Jenny Engel gefunden.[3] Daraufhin wird Inspektor Luc Capitani aus der im Süden liegenden Minette-Region gerufen, der den mysteriösen Mordfall untersuchen soll. Unterstützung bei seinen Ermittlungen erhält er von der jungen ortsansässigen Polizistin Elsa Ley. Inspektor Capitani hat Schwierigkeiten im Umgang mit der Mentalität der Dorfbewohner. Während ihrer Ermittlungen dringen die beiden immer weiter in ein kompliziertes Netz aus Intrigen ein, in welchem nichts so ist, wie es scheint. Und sehr schnell zeichnet sich das Bild ab, dass die Dorfbewohner mehr wissen, als sie zugeben. Im Verlauf der Ermittlung muss Inspektor Capitani nicht nur einen Mörder aufspüren, sondern auch die Denkweise von jeden einzelnen Bewohner nachvollziehen und ein System aufbrechen, in dem viele Menschen für das „Gemeinwohl“ manipuliert werden. Nach und nach entwirrt Inspektor Capitani das von den Dorfbewohnern gewebte Lügengeflecht und sieht sich in dem Moment, in dem er die erstickende Wahrheit aufdeckt, seinem eigenen Gewissen gegenüber ...

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titel jeder einzelne Folge der ersten Staffel sind Zeilen aus den Gedichten und Liedern von Michel Lentz (1820–1893).[4]

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zur ersten Staffel fanden unter anderem an folgenden Orten statt: Burglinster, Schule von Gonderingen, Sekundarschule "Lycée du Nord" in Wiltz, Rathaus in Junglinster, Lintgen, Bridel, Steinsel und im Centre hospitalier Emile Mayrisch von Esch/Alzette.

Budget[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budget für die erste Staffel betrug 2,6 Millionen Euro. Davon stammten 2,1 Millionen Euro als Fördermittel vom Film Fund Luxembourg, die bereits 2017 die Entwicklung der Drehbücher mit 50.000 Euro unterstützt haben.[5] RTL steuerte 300.000 Euro bei, der Rest stammte von Samsa Film und Artémis Productions.

Im Juni/Juli 2020 unterstützte der Film Fund Luxembourg die Drehbuchentwicklung der zweiten Staffel mit 120.000 Euro.[6] Im November 2020 steuerte der Film Fund weitere 1.300.000 Euro für die Dreharbeiten bei. Die Gesamtkosten für die zweite Staffel belaufen sich auf ca. 4 Millionen Euro, welche teilweise durch einen belgischen Koproduzent abgedeckt werden.[7]

Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie brach im Funktional-Bereich alle Rekorde beim Sender RTL Télé Lëtzebuerg. TNS Ilres ermittelte, dass durchschnittlich 147.500 Zuschauer alle Folgen am Dienstagabend live auf RTL Télé Lëtzebuerg verfolgt haben, was 29 % der Einwohner ab 16 Jahren entspricht. Auch die Abrufzahlen beim Catch-up TV überzeugten. 137.500 Zuschauer sahen mindestens eine Folge der Serie im Internet, insgesamt wurden 518.000 Aufrufe auf RTL.lu, RTL5minutes.lu und RTLToday.lu gezählt. Eine Befragung von InternetPanel.lu ergab, dass sich 90,4 % der Zuschauer eine zweite Staffel wünschen.[8]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand unter dem Dialogbuch sowie der Dialogregie von Andreas Pollak durch die Synchronfirma VSI Synchron GmbH in Berlin.[9]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[9]
Luc Capitani Luc Schiltz Fabian Oscar Wien
Elsa Ley Sophie Mousel Alice Bauer
Nadine Kinsch Claude De Demo Claude De Demo
Mick Engel Jules Werner Michael Iwannek
Tanja / Jenny Engel Jil Devresse Vivien Gilbert
Steve Weis Konstantin Rommelfangen Sebastian Kluckert
Joe Mores Joé Dennenwald Fabian Kluckert
Carla Pereira / Sofia Santos Brigitte Urhausen Brigitte Urhausen
Manon Boever Julie Kieffer Lea Kalbhenn
Frank Ferrone Timo Wagner Konrad Bösherz
Jim Boever Roland Gelhausen Dirc Simpson
Jerry Kowalska Max Gindorff Nicolas Rathod
Diane Bonifas Désirée Nosbusch Désirée Nosbusch
Pastor Claude Glodt Pierre Bodry Matthias Klages
Usch Trierweiler Luc Feit Luc Feit
Christiane Ley Nicole Max Anna Dramski
Rob Berens Raoul Schlechter Michael Bauer
Gérard Gaspard Marc Limpach Nico Nothnagel
Jean-Pierre Weyrich Jean-Paul Maes Frank Röth
Pierre Rommes Jemp Schuster Hanns Jörg Krumpholz
Léa Holmes Esther Gaspart Michels Maria Burghardt
Majouer Majerus Al Ginter Bernd Vollbrecht
Mady Berens Josiane Peiffer Harriet Kracht
Madame Kons Monique Reuter Judith Steinhäuser
Eric Meyer Petur Oskar Sigurdsson Dennis Herrmann
Kellnerin Anne Klein Eva Thärichen
Sergent Goedert Michel Tereba
Pastor Holmes Gabriel Boisante
Krankenschwester Renelde Pierlot
Angehöriger der Militärgarde Jules Waringo
Tun Matteo Wolf
Feuerwehrmann Loïc Pavant

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Luxemburg Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D/A/CH)
1 1 Oh, du da oben Oh Du, do uewen 1. Okt. 2019 11. Feb. 2021
2 2 In seinem dunklen Wälderkranz A sengem donkle Bëscherkranz 8. Okt. 2019 11. Feb. 2021
3 3 Aus der Kindheit, aus der Kindheit Aus der Kannerzäit, aus der Kannerzäit 15. Okt. 2019 11. Feb. 2021
4 4 Kein Schlaf mehr für die Augen, kein Frieden mehr für das Herz Kee Schlof méi fir d'Aen, kee Friden méi fir d'Hierz 22. Okt. 2019 11. Feb. 2021
5 5 Fremde müssen Zugeständnisse machen Déi Friem, déi mussen 't agestoen 29. Okt. 2019 11. Feb. 2021
6 6 So weit weg von mir, so weit weg! Souwäit vu mir, sou wäit! 5. Nov. 2019 11. Feb. 2021
7 7 Und ich weiß von Kummer und Leid An ech weess vun Tréin a Leed 12. Nov. 2019 11. Feb. 2021
8 8 Ach, wie schön sind diese goldenen Träume A wéi schéin déi gëllen Dreem 19. Nov. 2019 11. Feb. 2021
9 9 Voll Vertrauen war mein Herz Voll Vertraue wor mäin Hierz 26. Nov. 2019 11. Feb. 2021
10 10 Ich wusste nichts von Tränen und Schmerz Ech wousst näischt vun Tréin a Schmierz 3. Dez. 2019 11. Feb. 2021
11 11 Meine Brust voll tiefster Nacht An d'Broscht voll däischter Nuecht 10. Dez. 2019 11. Feb. 2021
12 12 Es geschah an einem schönen Sommertag Et wor op engem schéinen klore Summerdag 17. Dez. 2019 11. Feb. 2021

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Play By Day: Deutschlandstart der Serie Capitani bei Netflix. 11. Februar 2021. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  2. "De 'Capitani' vum 11. Februar un och op Netflix.". 18. Januar 2021. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  3. Jeff Schinker: Knaschteg Wäsch am Éislek: Capitani ass déi éischt lëtzebuergesch Krimiserie. In: Tageblatt Lëtzebuerg. Editpress Luxembourg S.A., 5. November 2019, abgerufen am 14. Februar 2021 (ltz).
  4. Spâss an Iérscht: Liddercher a Gedichten / fum Mel Lentz. Letzeburég: V. Bück , 1873. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  5. "Luxemburger Krimiserie nimmt Zuschauer auf Mörderjagd mit.". 8. Oktober 2019. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  6. "Onze millions alloués à 21 projets audiovisuels.". 6. Juli 2020. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  7. "Capitani 2: Am Februar 2021 sollen d'Dréiaarbechte vun der Lëtzebuerger Krimi-Serie ufänken.". 24. November 2020. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  8. "158.000 hunn d'Krimiserie gekuckt, 90.4% wëllen eng Suitte.". 24. Februar 2020. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  9. a b Capitani in der Deutschen Synchronkartei