Carl Gussenbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gussenbauer 1896
Gussenbauerdenkmal in Obervellach

Carl Ignatz Gussenbauer (auch Karl Ignatz Gussenbauer; * 30. Oktober 1842 in Obervellach; † 19. Juni 1903 in Wien) war ein österreichischer Chirurg.

Gussenbauer war Professor in Lüttich, Prag und Wien. Im Jahr 1888 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Ab 1894 leitete er als Nachfolger von Theodor Billroth die II. Chirurgische Universitätsklinik. 1902/1903 war er Rektor der Universität Wien.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1910 wurde die Gussenbauergasse im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund nach ihm benannt.

Ebenfalls 1910 wurde im Geburtsort Gussenbauers, in Obervellach, ein von der Bildhauerin Josephine Christen geschaffenes Denkmal aufgestellt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die traumatischen Verletzungen. Stuttgart: Ferdinand Enke, 1880
  • Ueber Nervendehnung. Vortrag, geh. in der zu Prag abgehaltenen Generalversammlung des Centralvereines der Deutschen Ärzte in Böhmen am 16. December 1881. (Aus: Prager medizinische Wochenschrift; 1/2.1882)
  • Sephthämie, Pyohämie und Pyo-Sephthämie. Stuttgart: Ferdinand Enke, 1882
  • Anschauungen über Gehirnfunktionen. Inaugurationsrede von Karl Gussenbauer. - Wien, Braumüller 1902.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]