Castel San Pietro TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Castel San Pietrof zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Castel San Pietro
Wappen von Castel San Pietro
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Balerna
BFS-Nr.: 5249i1f3f4
Postleitzahl: 6874 Castel San Pietro
6875 Casima
6875 Monte
Koordinaten: 721964 / 80042Koordinaten: 45° 51′ 40″ N, 9° 0′ 32″ O; CH1903: 721964 / 80042
Höhe: 442 m ü. M.
Fläche: 8,02 km²
Einwohner: 2131 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 266 Einw. pro km²
Website: www.castelsanpietro.ch
Castel San Pietro TI

Castel San Pietro TI

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Castel San Pietro
Über dieses Bild
w

Castel San Pietro ist eine politische Gemeinde im Kreis Balerna, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 4. April 2004 sind die ehemaligen selbständigen Gemeinden Casima mit der Kirche San Carlo aus dem 18. Jahrhundert, Ortsteil Monte[2] und gleichzeitig Campora, früher Teil der Gemeinde Caneggio, in die Gemeinde Castel San Pietro aufgenommen. Castel San Pietro erstreckt sich über die ganze westliche Seite des Muggiotals (italienisch Valle di Muggio). Die Gemeinde umfasst die Fraktion Corteglia.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

865 wurde das Dorf erstmals erwähnt, als der kaiserlichen Gefolgsmann Sigeradus den Ort dem Kloster Sant’Ambrogio (Mailand) schenkte. Von der Mitte des 13. Jahrhunderts an war das Dorf im Wechsel Besitz des Bischof von Como und der Familie Rusconi. Im Jahr 1171 die Ortschaft wurde Castellum Sancti Petri genannt. Bischof von Como Bonifatius Quadri aus Modena baute in der Burg eine Kirche (1343), die später, in Erinnerung an den blutigen Streit zwischen den Bosia und Rusconi 1390, rote Kirche genannt wurde.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1685 1696 1769 1801 1850 1900 1950 1970 2000[4] 2010 2012 2014 2016
Einwohner 479 563 541 623 610 874 898 1131 1500 1728 2000 2050 2079 2131

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]

  • Pfarrkirche Sant’Eusebio aus dem 17. Jahrhundert (Architekt Agostino Silva)[6]
  • Kirche San Pietro (Rote Kirche), erbaut 1343 auf Grundmauern des Frühmittelalters[6][7]
  • Kirche Sant’Antonino, im Ortsteil Obino, aus dem 15. Jahrhundert[6]
  • Kirche dell’Addolorata und San Carlo im Ortsteil Casima[6]
  • Kirche Sant’Antonio abate im Ortsteil Monte TI[6]
  • Villa Turconi im Ortsteil Loverciano, erbaut 1671–1723[6][8]> mit Park[6]
  • Gräber aus der Römerzeit[6]
  • Burg San Pietro (Ruine)[6]
  • Steinbrücke im Ortsteil Campora[6]
  • Breggiaschluchten seit 2001 zugänglich.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edoardo Agustoni: I Carabelli di Obino e Giuseppe Antonio Felice Orelli di Locarno. In: Il Cantonetto. 47./48. Jahrgang, Nummer 1, Fontana Print, Pregassona 2011, S. 23–26.
  • Stefania Bianchi: Castel San Pietro. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2005.
  • Giuseppina Ortelli Taroni: Castel San Pietro. Storia e vita quotidiana. Edizioni della Società svizzera per le tradizioni popolari, Basilea 1994.
  • Ursula Stevens: Francesco Pozzi: 1704 Bruzella - 1789 Castel San Pietro; sulle tracce di uno stuccatore ticinese. Tipo Print, Mendrisio 2007.
  • Johann Rudolf Rahn, I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 78–82, (Gorla) S. 117.
  • Celestino Trezzini: Castel San Pietro. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux., Attinger, Neuenburg 1921, S. 508.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castel San Pietro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Monte in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Juni 2016)
  3. Corteglia in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Juni 2016)
  4. a b Stefania Bianchi: Castel San Pietro. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2005.
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 475–479
  7. Kirche San Pietro (Rote Kirche)
  8. Villa Turconi