Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg
中德学院
Gründung 1998
Trägerschaft staatlich
Ort Shanghai
Staat China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Präsident Pei Gang (裴钢)
Studenten ca. 320
Website http://cdhk.tongji.edu.cn/de

Das Chinesisch-Deutsche Hochschulkolleg (kurz: CDHK) wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt des DAAD und der Tongji-Universität in Shanghai gegründet. Somit versteht sich das CDHK als Brücke zwischen dem deutschen und dem chinesischen Bildungssystem und als erfolgreiches Projekt im Wissensaustausch beider Länder.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Tongji-Universität im Jahr 1907 von dem deutschen Mediziner Erich Paulun, somit unterhält die Universität traditionell zahlreiche Deutschlandkontakte. Im Jahr 1993 besuchte der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl Shanghai, um für erste Überlegungen eines gemeinsamen Hochschulkollegs bereitzustehen.[1] Ein gemeinsamer Vertrag zwischen dem DAAD und der Tongji-Universität besiegelte im Jahr 1996 diese Idee und im Folgejahr startete der Lehrbetrieb des Deutschunterrichtes. Im Jahr 1998 startete der Lehrbetrieb für die Elektrotechnik und die Wirtschaftswissenschaften. Das CDHK-Gebäude liegt auf dem Siping-Campus der Tongji-Universität in der Chifeng Lu und wurde 2002 fertiggestellt.

Lehre[Bearbeiten]

Am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg besuchen Studierende aus ganz China dreijährige Masterstudiengänge der Fächer Maschinenwesen, Elektrotechnik, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht. Die zweisprachige Ausbildung schließt für die chinesischen Studenten einen Deutschlandaufenthalt in Form eines Praktikums oder eines Auslandssemesters ein.

Aus den verschiedenen Partnerhochschulen können deutsche Studenten für einen ein- bis zweisemestrigen Auslandsaufenthalt nach Shanghai kommen und an der Seite von chinesischen Studenten lernen. Die Lehrveranstaltungen werden auf Chinesisch, Deutsch und Englisch angeboten.

In der Lehre sind neben deutschen Gastdozenten chinesische Wissenschaftler tätig, die sämtlich in Deutschland studiert oder promoviert haben. Mehr als 30 deutsche und chinesische Unternehmen haben am Kolleg Stiftungslehrstühle eingerichtet. Eine Hochschulzeitschrift - CDHK-aktuell - informiert vierteljährlich über Lehre und Forschung.

Studienangebot[Bearbeiten]

Elektrotechnik

  • Automatisierungstechnik
  • Informationstechnik

Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

  • Fahrzeugtechnik
  • Produktionstechnik

Wirtschaftsrecht

  • Recht des geistigen Eigentums
  • Wirtschaftsprivatrecht
  • Wirtschaftsverwaltungsrecht

Wirtschaftswissenschaften

  • Controlling
  • Finanzmanagement
  • Global Supply Chain Management
  • Marketing
  • Versicherungsbetriebslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsinformatik

Partnerhochschulen[Bearbeiten]

Das CDHK unterhält in Deutschland (sowie deutschsprachigem Ausland) zahlreiche Partnerschaften zu Universitäten, im Rahmen derer ein Austausch von Studenten der wirtschaftswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fakultäten stattfindet. Zu den Partnerhochschulen zählen unter anderem (nach Städten sortiert):

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CDHK Historie

Weblinks[Bearbeiten]