Chinesische Fußballnationalmannschaft (U-20-Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
China
Verband Chinese Football Association
Konföderation AFC
Cheftrainer China VolksrepublikVolksrepublik China Jia Xiuquan
FIFA-Code CHN
Erstes Trikot
Zweites Trikot
(Stand: unbekannt)

Die chinesische U-20-Fußballnationalmannschaft ist eine Auswahlmannschaft chinesischer Fußballspieler. Sie unterliegt der Chinese Football Association und repräsentiert sie international auf U-20-Ebene, etwa in Freundschaftsspielen gegen die Auswahlmannschaften anderer nationaler Verbände oder bei U-20-Weltmeisterschaften und U-19-Asienmeisterschaften.

Das beste Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft erreichte die Mannschaft 1985 in der Sowjetunion, als sie erst im Viertelfinale gegen die Mannschaft des Gastgebers verlor. 2001 und 2005 erreichte sie jeweils das Achtelfinale der WM.

Die Asienmeisterschaft konnte sie 1984 gewinnen, 1982, 1996 und 2004 verlor sie jeweils im Finale gegen Südkorea.

Teilnahme an U-20-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TunesienTunesien 1977 nicht teilgenommen
Japan 1870Japan 1979
AustralienAustralien 1981
MexikoMexiko 1983 Vorrunde
SowjetunionSowjetunion 1985 Viertelfinale
ChileChile 1987 nicht qualifiziert
Saudi-ArabienSaudi-Arabien 1989
PortugalPortugal 1991
AustralienAustralien 1993
KatarKatar 1995
MalaysiaMalaysia 1997 Vorrunde
NigeriaNigeria 1999 nicht qualifiziert
ArgentinienArgentinien 2001 Achtelfinale
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2003 nicht qualifiziert
NiederlandeNiederlande 2005 Achtelfinale
KanadaKanada 2007 nicht qualifiziert
AgyptenÄgypten 2009
KolumbienKolumbien 2011
TurkeiTürkei 2013
NeuseelandNeuseeland 2015
Korea SudSüdkorea 2017
PolenPolen 2019

Teilnahme an U-19-Asienmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(bis 2006 Junioren-Asienmeisterschaft)

Malaya FoderationFöderation Malaya 1959 nicht teilgenommen
Malaya FoderationFöderation Malaya 1960
ThailandThailand 1961
ThailandThailand 1962
Malaya FoderationFöderation Malaya 1963
Vietnam SudSüdvietnam 1964
Japan 1870Japan 1965
Philippinen 1944Philippinen 1966
ThailandThailand 1967
Korea Sud 1949Südkorea 1968
ThailandThailand 1969
Philippinen 1944Philippinen 1970
Japan 1870Japan 1971
ThailandThailand 1972
Iran 1964Iran 1973
ThailandThailand 1974
KuwaitKuwait 1975 Viertelfinale
ThailandThailand 1976 Viertelfinale
Iran 1964Iran 1977 nicht teilgenommen
BangladeschBangladesch 1978 Vorrunde
ThailandThailand 1980 nicht qualifiziert
ThailandThailand 1982 2. Platz
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 1984 Sieger
Saudi-ArabienSaudi-Arabien 1986 nicht qualifiziert
KatarKatar 1988 Vorrunde
IndonesienIndonesien 1990 nicht qualifiziert
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 1992
IndonesienIndonesien 1994
Korea Sud 1949Südkorea 1996 2. Platz
ThailandThailand 1998 Vorrunde
IranIran 2000 3. Platz
KatarKatar 2002 Viertelfinale
MalaysiaMalaysia 2004 2. Platz
IndienIndien 2006 Viertelfinale
Saudi-ArabienSaudi-Arabien 2008 Viertelfinale
China VolksrepublikVolksrepublik China 2010 Viertelfinale
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2012 Vorrunde
MyanmarMyanmar 2014 Viertelfinale
BahrainBahrain 2016 Vorrunde
IndonesienIndonesien 2018 Vorrunde

Testspielserie in der Fußball-Regionalliga Südwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Rückrunde der Saison 2017/2018 der Fußball-Regionalliga Südwest sollte die chinesische U20 gegen die jeweils spielfreie Mannschaft (ausgenommen die TuS Koblenz, der SV Waldhof Mannheim und der SV Stuttgarter Kickers) antreten, um sich so auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten. Nachdem es im ersten Spiel gegen den TSV Schott Mainz am 18. November 2017 zu Protesten von Mitgliedern der Tibet Initiative Deutschland gekommen war,[1] und das Spiel daraufhin unterbrochen werden musste und „beiden Verbänden substanzielle Hinweise auf weitere Eskalationen vorliegen“, entschieden der Deutsche Fußball-Bund und die Chinese Football Association am 24. November 2017 die restlichen drei Spiele, die noch im Jahr 2017 ausgetragen werden sollten, auf nach der Winterpause zu verschieben.[2][3] Am 22. Dezember 2017 entschieden der DFB und die CFA die Testspielserie nicht fortzusetzen,[4] abgesehen vom TSV Schott Mainz erhalten die teilnehmenden Vereine die in Aussicht gestellte Prämie in Höhe von 15.000 Euro nicht.[5]

Spielübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort
18.11.2017 0:3 TSV Schott Mainz Mainz, Bezirkssportanlage Mombach
25.11.2017 abgesagt FSV Frankfurt Frankfurt am Main, Volksbank-Stadion
01.12.2017 TSG 1899 Hoffenheim II Sinsheim, Dietmar-Hopp-Stadion
09.12.2017 VfR Wormatia Worms Worms, EWR-Arena

Bekannte Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chinas U20 in der Regionalliga: Peking kritisiert DFB nach Eklat. In: welt.de. 20. November 2017, abgerufen am 24. November 2017.
  2. Chinas U 20: Freundschaftsspiele bis zur Winterpause ausgesetzt. In: dfb.de. 23. November 2017, abgerufen am 24. November 2017.
  3. n-tv Nachrichtenfernsehen: Fußball-Bund setzt Testspiele mit China-Nachwuchs aus. In: n-tv.de. 24. November 2017, abgerufen am 24. November 2017.
  4. Freundschaftsspiele mit chinesischer U 20 werden nicht fortgesetzt. dfb.de, 22. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  5. DFB verkündet Ende des Projekts: China-Testspiele werden nicht fortgesetzt. kicker.de, 22. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2017.