Christliche Volkspartei (1956–1957)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Die Partei ist eine Abspaltung von Christliche Volkspartei des Saarlandes. Die relevanten Informationen dieses Artikels - vieles war eh doppelt - habe ich dorthin übertragen. Redundanzen zu o.g. Artikel, zu Christliche Volkspartei (1965–1970) und zu Saarländische Volkspartei --87.178.14.57 22:00, 16. Jun. 2018 (CEST)


Christliche Volkspartei (Kurzbezeichnung: CVP) war der Name einer politischen Partei in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Gründung der CVP erfolgte am 22. Juli 1956 durch den Zusammenschluss der Christlichen Volkspartei des Saarlandes (ebenfalls CVP abgekürzt) mit der Zentrumspartei, nachdem die Bevölkerung des Saarlands das von der CVP deutlich befürwortete Saarstatut abgelehnt hatte und die Wiederangliederung des Saarlands an Deutschland bevorstand.

Am 3. April 1957 erfolgte jedoch bereits die Trennung zwischen Zentrum und CVP, da das Zentrum den Plan zum Anschluss an die CSU ablehnte und sich stattdessen an der Föderalistischen Union beteiligte. Die saarländische CVP trat zur Bundestagswahl 1957 sowie im Landtag des Saarlandes als CSU/CVP auf. Am 19. April 1959 vereinigte sich die CVP mit der CDU Saar.