Vorlage Diskussion:Navigationsleiste Parteien in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zweck[Quelltext bearbeiten]

Wieder eine Navigationsleiste, deren Zweck sich mir nicht erschliesst. Zunächst weicht der Inhalt vom Lemma ab - während der Name (und Überschrift) eine Liste aller Parteien in Deutschland erwarten lässt (also alle Einträge von Liste der politischen Parteien in Deutschland plus Liste historischer politischer Parteien in Deutschland - das würde den Rahmen zweifellos sprengen), finden sich nur (teilweise ehemals) in Parlamenten vertretene Parteien. Akzeptiere ich das, stehe ich vor der Frage: Warum sollte ich von den Bürgern in Wut (in Bremen) zum Südschleswigschen Wählerverband (in Schleswig-Holstein) zu Demokratie Jetzt (war mal in der Volkskammer) zur Christlichen Volkspartei des Saarlandes (war mal im Saarland) zur Deutschen Zentrumspartei (war mal im Reichstag) navigieren wollen, zumindest so dringend, dass der Zwischenschritt über die Parteilisten- oder Parlamentsartikel unbedingt erspart werden muss und die Navigationsleiste in jeden dieser Artikel gehört? --YMS (Diskussion) 15:56, 13. Jun. 2012 (CEST)

Deutschland vor 1990[Quelltext bearbeiten]

Mir ist nicht klar, wo die Abgrenzung liegt. Bundesdeutsche Parteien aus der Zeit vor 1990 (Wiedervereinigung) sind aufgeführt, die Parteien der DDR hingegen nicht. Das macht so keinen Sinn. Das die Liste unvollständig ist, weil außerparlamentarische Parteien fehlen, ist an anderer Stelle bereits angemerkt. Diese aufzunehmen birgt aber die Gefahr eines Themenrings. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 16:34, 13. Jun. 2012 (CEST)

+1: Die Parteien der DDR müssten hier auch aufgenommen werden. Außerdem fehlt ein Zusatz, dass nur Parteien ab 1945 aufgeführt werden. Außerdem: Im Bundestag waren weitere Parteien vertreten, jedoch nicht in Fraktionsstärke, etwa die Demokratischen Sozialisten (mit Manfred Coppik) und die Piratenpartei (mit Jörg Tauss). Parteien, die so im Bundestag vertreten waren, sollten durch eine entsprechende Formulierung ausgeschlossen sein, siehe auch der Beitrag eins drunter). --Vanellus (Diskussion) 18:07, 6. Sep. 2013 (CEST)

Deutsche Kommunistische Partei[Quelltext bearbeiten]

Mal abgesehen von der schon angebrachten grundsätzlichen Kritik an der Vorlage, frage ich mich aus welchem Grund hier die DKP nicht als aktuelle Parlamentspartei aufgeführt wird? Christel Wegner ist seit 2008 fraktionsloses Mitglied des Niedersächsischen Landtages. --Ktesias (Diskussion) 12:10, 22. Aug. 2012 (CEST)

Und bei der Gelegenheit sollte auch mal geklärt werden wie mit Wählervereinigungen wie Bürger in Wut, die mit Jan Timke in der Bremischen Bürgerschaft vertrteten ist, oder mit der früheren Gruppierung REGENBOGEN, die in der Hamburgischen Bürgerschaft Gruppenstatus hatte, umgegangen werden soll. Im Gegensatz dazu ist ja die AFB in der Vorlage genannt. --Ktesias (Diskussion) 12:21, 22. Aug. 2012 (CEST)
Ich habe die DKP wieder herausgenommen, sie gehört (genau wie der Regenbogen und andere Gruppen) nicht in diese Liste, da sie nicht aufgrund Wahlergebnisses alleine oder innerhalb einer Wählergemeinschaft (zB im Rahmen des Hamburg-Blocks oder der Bürgerrechtsbewegungslisten in den neuen Bundesländern 1990) ins Parlament gekommen ist, sondern nur durch Übertritt von Abgeordneten, die für andere Parteien gewählt wurden. Deshalb ist z.B. zurecht auch die Freie Volkspartei nicht dabei. --Mogelzahn (Diskussion) 17:50, 6. Feb. 2013 (CET)

Alternative für Deutschland[Quelltext bearbeiten]

Die AfD ist z.Z. (noch) in keinem Landesparlament vertreten und sollte deshalb auch nicht in dieser Liste stehen. Der hessische Abgeordnete Jochen Paulus gehört zwar zu dieser Partei, sitzt aber nicht für sie im Parlament. Mehr dazu hier. --Martin K. (Diskussion) 12:01, 8. Mai 2013 (CEST)

Richtig, deshalb ist die FVP (oder die DKP, s.o.) auch nicht in der Liste. Ich nehme die AfD mal wieer raus. --Mogelzahn (Diskussion) 16:42, 8. Mai 2013 (CEST)

Parteien im Bundestag[Quelltext bearbeiten]

Die FDP ist nicht mehr im Bundestag vertreten, damit ist die Navi-Leiste falsch. Eine Änderung von gestern wurde mit der Begründung "erst diskutieren" rückgängig gemacht. Ich halte eine separate Zeile "Europaparlament" für unsinnig, denn die FDP ist ja in diversen Landesparlamenten auch (noch?) vertreten. Vorschlag: Oberste Zeile wird auf "Bundestag" verkürzt und die zweiten Zeile wird zu "Landesparlamente oder Europaparlament". Falls die AfD bei der Europawahl den Einzug schafft, kann sie dann auch direkt in dieser Zeile ergänzt werden. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 14:11, 30. Jan. 2014 (CET)

Die oberste Zeile ist nicht falsch, sie enthält die Parteien, die im Bundestag vertreten sind, und die (deutschen) Parteien, die im Europaparlament vertreten sind. Nichts anderes sagt die Bezeichnung auch aus. Dies zusammenzufgühren ist auch richtig, weil beide Parlamente (im Falle des Europaparlaments natürlich nur die Abgeordneten für Deutschland) durch Wahlen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besetzt werden. Die Landtage werden hingegen durch Wahlen in Teilgebieten der Bundesrepublik, nämlich den Bundesländern, besetzt. Das ist eine hinreichend sinnvolle Abgrenzung. Eine Vermengung von Landtagen und Europaparlament würde hingegen keinen Sinn geben. --Mogelzahn (Diskussion) 14:42, 6. Feb. 2014 (CET)
+1, es besteht kein Umstrukturierungsbedarf. Vielleicht wäre es aber sinnvoll, die oberste Zeile Parteien im Bundestag und/oder im Europaparlament zu nennen, das würde die Sache vielleicht etwas verdeutlichen. -- Felix König 22:17, 6. Feb. 2014 (CET)
Mit und/oder kann ich gut leben. Die aktuelle Formulierung suggeriert aber, dass die FDP noch im Bundestag sei. Deshalb muss hier eine Änderung erfolgen. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 23:55, 8. Feb. 2014 (CET)
Alles klar, ich habe das entsprechend geändert. -- Felix König 11:58, 9. Feb. 2014 (CET)
Kann ich mit leben, wobei ich die von Vertigo Man-iac behauptete Suggestion nicht erkennen kann. Die bisherige Formulierung sagt eindeutig aus, dass in der Zeile die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind, und die Parteiein, die im Europaparlament vertreten sind, aufgezeigt wurden. Ansonsten hätte es heißen müssen "Parteien, die sowohl im Deutschen Bundestag als auch im Europaparlament vertreten sind". --Mogelzahn (Diskussion) 17:00, 17. Feb. 2014 (CET)
Leider nein, denn statt Parteien im Bundestag und Europaparlament hätte da für Deine Lesweise stehen müssen Parteien im Bundestag und Parteien im Europaparlament. Das wäre eindeutig gewesen. Wenn Parteien nur 1x in der Legende auftaucht, ist das missverständlich, denn es kann sich auch darauf beziehen, dass die Partei im BT und EP vertreten sei. (Genau das war ja mein Einwand.) Da die Formulierung geändert ist, besteht aber auch kein Handlungsbedarf mehr. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 17:13, 17. Feb. 2014 (CET)
Da irrst Du meines Erachtens. Aus dem Sachzusammenhang und der Wortstellung wird völlig klar, dass der Verweis darauf, dass es sich um Parteien (und nicht etwa um Wählergemeinschaften oder Einzelpersonen) handelt, vor die Klammer gezogen ist, man muß das quasi wie "Parteien (Bundestag; Europaparlament)" lesen. Die Bezeichnung "Parteien im Bundestag und Parteien im Europaparlament" würde hingegen darauf hindeuten, dass dort Parteien gelistet werden, die im Bundestag vertretenen sind, und Parteien, die im Europaparlament vertreten sind, aber gerade keine Parteien, die für beide Parlamente Mandate erzielt haben. --Mogelzahn (Diskussion) 15:03, 18. Feb. 2014 (CET)

Durch den Wegfall der Sperrklausel sind nun diverse Parteien in der "1. Kategorie" genannt - was richtig ist. Sollte man durch die veränderten Rahmenbedingungen vielleicht - entgegen der obigen Diskussion - doch zwischen den Parteien im Bundestag einerseits und in Landtagen/EP andererseits unterscheiden? Alternativ könnte das EP als eigene Kategorie ergänzt werden, um die besondere Stellung der Bundestagsparteien zu betonen. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 16:47, 26. Mai 2014 (CEST)

Ich befürworte es, die EP-Parteien in die zweite Kategorie zu verschieben. Die meisten Landtagsparteien sind ja auch im EP.--ElTres (Diskussion) 17:23, 26. Mai 2014 (CEST)
Ich habe das mal umgesetzt. Ich hoffe, es gefällt. -- Felix König 17:26, 26. Mai 2014 (CEST)
Besten Dank. Ich habe das Unwissentlich durch Copy & Paste gemacht.Sarcelles (Diskussion) 20:45, 8. Aug. 2014 (CEST)

Deutsche Kommunistische Partei und Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie – Die Freiheit[Quelltext bearbeiten]

Diese Parteien waren in je einem Landtag. Daher gehören sie hierhin. Sarcelles (Diskussion) 18:50, 25. Jul. 2014 (CEST)

Die DKP wurde in keinen LT gewählt. Im LT Niedersachsen saß ab 2008 Christel Wegner; die wurde aber auf der Liste der Linken gewählt. Wenn sie auch DKP-Mitglied war, ist damit nicht die DKP verteten, sonst wäre es in anderen Fällen attac oder die GEW oder der ADAC oder der FC Bayern München.--87.178.41.121 21:43, 4. Aug. 2014 (CEST)

Vorlage ist nicht komplett[Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche soziale Partei war im LT Niedersachsen Anfang der 1950er vertreten.--87.178.41.121 21:36, 4. Aug. 2014 (CEST) ...interessiert anscheinend niemanden (nicht signierter Beitrag von 87.178.54.9 (Diskussion) 23:55, 24. Aug. 2014 (CEST))

Wir sollten uns hier mal einigen, ab wann eine Partei hier als parlamentarisch vertreten gilt. Wenn sie antritt und gewählt wird oder schon, wenn Mandatsträger während der Legislaturperiode zu ihr wechseln. --Excolis (Diskussion) 15:54, 26. Jul. 2015 (CEST)
Ich wäre ja weiterhin der Auffassung, dass nur die, die durch einen eigenen Wahlvorschlag ins Parlament gekommen sind, auch in die Navi-Leiste sollen (wobei für mich die Entsendungen durch das Berliner Abgeordnetenhaus von 1949-87 und durch durch die Volkskammer 1990 schon eigene Wahlvorschläge sind). --Mogelzahn (Diskussion) 15:01, 9. Mär. 2017 (CET)
Ich plädiere dafür, die "ehemals in Parlamenten vertreten" Parteien komplett zu entfernen. WdF, KPS und DJ haben praktisch keinen Bezug untereinander, hier werden einfach wild Parteien aus verschiedenen Zeiten und verschiedenen Parlamenten zusammengewürfelt. Für Landes-Parteien gibt es in bei praktisch allen Bundesländern entsprechende Navi-Leisten mit allen ehemaligen Parteien. Für den Bundestag gibt es die Navileiste der Fraktionen (z.B. einschliesslich der FVP). Diese Navi-Leiste hier sollte auf aktuell in Parlamenten vertretene Parteien gekürzt werden. Durch Übertritt gewonnene Mandate können dabei durchaus auch berücksichtigt werden.--ElTres (Diskussion) 17:39, 9. Mär. 2017 (CET)
Ich bin gegen eine Entfernung des Unterpunkts „Ehemals in Parlamenten vertreten“. Vielmehr sollte zunächst einmal Grundsätzliches geklärt werden:
  • Welche Parteien werden aufgenommen? Nur solche, die aufgrund eigener Wahlvorschläge in ein Parlament gewählt wurden, oder auch jene, die durch Entsendung, über fremde Listen oder durch Übertritt ein Mandat erhalten haben?
  • Ab wann gilt eine Partei als eigenständig und kann aufgeführt werden? Die vor sechs Tagen mit dem Hinweis „das ist schlicht die SPD Saarland“ entfernte Deutsche Sozialdemokratische Partei zeigt wieder einmal, wie schwer das manchmal festzustellen ist. So wird der Sachverhalt z. B. von der Stiftung Demokratie Saarland ([1] S. 103: „Die sozialdemokratischen Stimmen teilten sich die DSP, die bald den Namen SPD-Landesverband Saar annahm (14,3 %), und die SPS, die auf 5,8 Prozent der Stimmen abstürzte. Die Kräfteverhältnisse der beiden sozialdemokratischen Parteien an der Saar waren mit der Landtagswahl geklärt. Die führenden Personen der SPS zogen sich wegen der wenig ehrenhaften Bedingungen zur Übernahme der SPS durch die SPD enttäuscht aus der Politik zurück und ebneten somit den Weg für eine zügige Vereinigung der Genossen in der SPD. Die SPS löste sich auf einem Parteitag am 18. März 1956 auf, ihre Mitglieder traten größtenteils der SPD bei.“, S. 117: „1955 19. 11.: Die DSP nennt sich „SPD Landesverband Saar“ [...] 1956 18. 03.: Die SPS löst sich in der Festhalle in Sulzbach auf einem a. o. Landesparteitag auf“) als simple Umbenennung mit späterer Übernahme der SPS-Mitglieder dargestellt, wohingegen in der deutschsprachigen Wikipedia (Sozialdemokratische Partei des Saarlandes: „Die SPS ging gemeinsam mit der DSP in der SPD Saarland auf.“, SPD Saarland: „Die heutige SPD des Saarlandes ging 1956 aus der Deutschen Sozialdemokratischen Partei und der Sozialdemokratischen Partei des Saarlandes hervor.“, Landtagswahl im Saarland 1960: „Die Deutsche Sozialdemokratische Partei und die Sozialdemokratische Partei des Saarlandes gingen 1956 in der SPD Saar auf“) und auf anderen Seiten (z. B. [2] „Die logische Konsequenz war die rasch vollzogene Verschmelzung [der SPS] mit der anderen sozialdemokratischen Partei DSP zur SPD-Saar am 18. März 1956. [...] Wie oben beschrieben, fusionierten SPS und DSP 1956 und bildeten gemeinsam die neue Sozialdemokratische Partei, Landesverband Saar (SPD-Saar).“) von einem Vorgang à la „PDS+WASG→Die Linke“ die Rede ist. Und was ist mit Fällen, in denen eine zunächst eigenständige Partei in den Landesverband einer anderen Partei umgewandelt wurde? Exemplarisch sei hier das Land Baden genannt: Die CDU Baden hieß bis April 1947 „Badische Christlich-Soziale Volkspartei“, die FDP Südbaden bis April 1948 „Demokratische Partei“ und die SPD Baden bis November 1946 „Sozialistische Partei Baden“; sie trat noch bei der Landtagswahl in Baden 1947 schlicht als „Sozialdemokratische Partei“ an, so wie die KPD Baden schlicht als „Kommunistische Partei“.
  • Welchen Zeitraum umfasst die Vorlage genau? Würden ausschließlich Parteien berücksichtigt, die bei einer in der Bundesrepublik stattgefundenen Wahl (damit Stichtag 23. Mai 1949, Saarland: 1. Januar 1957, Neue Länder: 3. Oktober 1990) in ein Parlament eingezogen sind, hätte das den Vorteil, dass der Großteil der problematischen Fälle außen vor bliebe. Allerdings sollte dann eine Verschiebung nach Vorlage:Navigationsleiste Parteien in der Bundesrepublik Deutschland erfolgen.
-- 149.172.50.192 22:57, 15. Mär. 2017 (CET)

Ich verweise nochmal auf den Beitrag von YMS ganz oben. Eine Navigationsleiste mit derart unterschiedlichen Parteien wie GDP, BGL und FDVP ist ein Themenring. Eine Abgrenzung ist praktisch unmöglich.--ElTres (Diskussion) 10:51, 16. Mär. 2017 (CET)

Ich kann diese Ansicht nachvollziehen, teile sie aber nicht. -- 149.172.50.192 23:56, 16. Mär. 2017 (CET)

Aufnahmekriterien[Quelltext bearbeiten]

Da es hier immer wieder zu Irritationen darüber kommt, welche Parteien/Wählervereinigungen in die Navigationsleiste gehören und welche nicht, sollte nun endlich mal geklärt werden, was die Aufnahmekriterien sind.
Bisher sollten, wie hier von Benutzer:Mogelzahn erläutert, nur Parteien/Wählervereinigungen der Navigationsleiste hinzugefügt werden, die aufgrund eigener Wahlvorschläge in ein bundesdeutsches Landesparlament/das Europaparlament/den Deutschen Bundestag eingezogen sind. [Die momentan in der Navigationsleiste enthaltenen Parteien ALFA, DS und FVP (in einem Fall Bundestagseinzug durch Entsendung) erfüllen dieses Kriterium nicht; die DSU hatte ihre Präsenz im Deutschen Bundestag (siehe Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (11. Wahlperiode)) wenigstens einer Parlamentswahl – der Volkskammerwahl 1990 – zu verdanken.]
Gegen den kompletten Ausschluss von durch Übertritt in Parlamenten vertretenen Parteien gibt es jedoch gute Argumente: Mit der FVP würde eine Partei fehlen, die der Bundesregierung angehörte, und mit der ALFA die aktuell fünftstärkste deutsche Partei im Europaparlament (zusammen mit der CSU). Andererseits würde die Aufnahme jeglicher durch Übertritt in Parlamenten vertretenen Parteien wohl die Navigationsleiste „sprengen“.
Vielleicht wäre ein Kompromiss die Lösung. Wenn Parteien, welche durch Übertritt in einem Parlament vertreten waren (bzw. sind), nur im Falle des Übertritts mindestens zweier Abgeordneter in die Navigationsleiste aufgenommen würden, könnte eine Überfrachtung durch Kleinparteien wie die Vereinigte Rechte oder die Sächsische Volkspartei womöglich verhindert werden, aber Parteien wie die ALFA, DS oder FVP wären enthalten (jedoch z. B. auch die Freiheitliche Partei Deutschlands). Bei Parteien, welche einem Parlament durch den Einzug von Parteimitgliedern über die Listen anderer Parteien angehörten/angehören (z. B. Fall Christel Wegner/DKP), könnte das ähnlich gehandhabt werden. Denkbar wäre auch eine unterschiedliche Gewichtung von Bundestag/Europaparlament und den Landesparlamenten (z. B. zwei Übertritte reichen bei ersteren aus, erst drei Übertritte bei letzteren). Da das Ganze aber doch recht willkürlich wäre, sollte es gut überdacht werden... -- 95.208.162.232 23:43, 29. Sep. 2015 (CEST)