Claudia Kottal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claudia Kottal (2015)

Claudia Kottal (* 1981 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kottal absolvierte ihre Schauspielausbildung 2004 am Konservatorium Wien und nahm ab 2002 Unterricht in Sprech- und Stimmausbildung bei Adelheid Pillmann und ab 2010 in Gesang bei Abdul Candao.

Unter anderem wirkte sie bei Aufführungen am Theater in der Josefstadt, Theater Scala, dietheater Konzerthaus, Shakespeare-Festspiele Rosenburg, Ensembletheater Petersplatz, Filmakademie Wien, Dschungel Wien, Wiener Festwochen, Rabenhof Theater, Wiener Wortstaetten, Nestroyhof/Hamakom, kernzone 100, KosmosTheater, Nanook Film, Jeunesse Wien, Festspiele Reichenau und Theater der Jugend mit. Im Sommer 2015 debütiert sie – in Henry Masons Inszenierung der Komödie der Irrungen – bei den Salzburger Festspielen.

Im Februar 2017 präsentiert sie im Wiener Theater Bronski & Grünberg, erstmals als Regisseurin und Autorin, mit Vor dem Fliegen eine Adaption des Roadmovies Thelma & Louise.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde sie durch die ORF-Satiresendung Wir Staatskünstler bekannt, wo sie unter anderem die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas parodierte. Seit 2013 spielt sie in der Fernsehserie CopStories die Bezirksinspektorin Leila Mikulov.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shakespeare-Festspiele Rosenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festspiele Reichenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultursommer Laxenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater der Jugend Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004/2005: Kampl von Johann Nepomuk Nestroy – Regie: Herbert Föttinger (Theater in der Josefstadt)
  • 2004/2005: 4711 – Eine Gesellschaftsrevueshowcollage – Regie und Text: Florian Tröbinger (dietheater Konzerthaus)
  • 2004/2005: Die Jagd nach der Sonne von Peter Shaffer – Regie: Bruno Max (Theater Scala Wien, Stadttheater Mödling)
  • 2005/2006: Stillleben in einem Graben von Fausto Paravidino (Bitch) – Regie: Hans-Peter Kellner (Ensemble-Theater Wien)
  • 2006/2007: 151 Meter über dem Meer (Auftragsstück der Wiener Festwochen) – Regie: Björn Auftrag und Stefanie Lorey (Rabenhof Theater)
  • 2006/2007: Die Seiltänzerin von Mike Kenny – Regie: Marcelo Diaz (Cortile – Theater im Hof in Bozen, Dschungel Wien)
  • 2007/2008: Am besten durch die Kiemen (ein Projekt von Kernzone 100) – Regie und Konzept: Frauke Steiner (3raum-Anatomietheater, WUK, Kosmos Theater Wien, mp30 ARGE Salzburg)
  • 2007/2008: Das Stück von Alma Hadžibeganović (Das Stück) – Regie: Hans Escher (Theater im Nestroyhof Wien – wiener wortstätten)
  • 2007/2008: Requiem für 3 Leben – Regie und Konzept: Alex Riener (Theater Drachengasse Wien)
  • 2008/2009: Unerhört – Regie und Konzept: Alex Riener (Circus09: Linz 09, Konzerthaus Wien/Jeunesse)
  • 2008/2009: Über Morgen von Roel Adam – Regie: Joost Koning (Dschungel Wien, SBW-Festival)
  • 2008/2009: Splendour von Abi Morgan – Regie: Tanya Denny (Kosmos Theater, Wien)
  • 2009/2010: Höllischer Himmel von Michaela Riedl-Schlosser (Zarah Leander) – Regie: Susanne Draxler (Kosmos Theater, Wien)
  • 2009/2010: Mein Wien von A. Bilic/J.Eleta/U.Knoll/R.Krcmarova – Regie: Hans Escher (Kabelwerk Wien)
  • 2010/2011: Weißbrotmusik von Marianna Salzmann (Nurit) – Regie: Hans Escher (Wiener Wortstätten, Theater Hamakom Wien)
  • 2010/2011: Vernetzt von Stephan Lack – Regie: Danielle Strahm (Garage-X Wien)
  • 2010/2011: Voll Fett von Helmut Korherr (Ann)- Regie: Peter Gruber (Bühne im Hof St. Pölten)
  • 2011/2012: Villa Dolorosa von Rebekka Kriecheldorf (Mascha) – Regie: Katrin Schurich (Kosmos Theater Wien)
  • 2011/2012: Nachtasyl von Maxim Gorki (Natascha) – Regie: Babett Arens (Theater Scala Wien)
  • 2013/2014: Crash von Rupert Henning (Trish Rizzo) – Regie: Carolin Pienkos (Stadttheater Walfischgasse)
  • 2013/2014: Schilf von Juli Zeh (Rita) – Regie: Esther Muschol (Kosmos Theater, Wien)
  • 2015: Proletenpassion 2015 ff. – Inszenierung: Christine Eder, Arrangements: Eva Jantschitsch (Werk X)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: PreisträgerInnen der outstanding artist awards 2011 stehen fest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]