Samantha Cristoforetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Samantha Cristoforetti
Samantha Cristoforetti
Land Italien Italien
Organisation Europaische Weltraumorganisation ESA
ausgewählt 20. Mai 2009
(EAC-Gruppe)
Einsätze 2 Raumflüge
Start des
ersten Raumflugs
23. November 2014
Landung des
letzten Raumflugs
derzeit im All
Zeit im Weltraum 199d 16h 43min
(ohne aktuellen Flug)
Raumflüge

Samantha Cristoforetti (* 26. April 1977 in Mailand) ist eine Astronautin im ESA-Astronautenkorps und ehemalige Kampfpilotin der italienischen Luftwaffe. Sie ist die erste italienische Frau im Weltraum. Sie hält gegenwärtig den Rekord für den längsten ununterbrochenen Raumflug einer europäischen Frau (199 Tage und 16 Stunden). Bis Juni 2017 war sie zudem Rekordhalterin des längsten ununterbrochenen Raumfluges einer Frau, bis dieser Rekord von Peggy Whitson gebrochen wurde.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samantha Cristoforetti wurde in Mailand geboren, wuchs allerdings im Dorf Malé im Val di Sole im Trentino auf.[1] 1995 besuchte sie als Austausch-Schülerin eine amerikanische High School im US-Bundesstaat Minnesota. Aufgrund ihres ausgeprägten Interesses am Weltraum nahm sie während ihres Auslandsaufenthaltes am Space Camp, einem Astronauten-Programm für Jugendliche, teil.[2] Cristoforetti besuchte bis 1996 das Liceo Scientifico in Trient; außerdem ging sie auch in Bozen zur Schule. Anschließend studierte sie an der Technischen Universität München Maschinenbau mit Schwerpunkt Antriebe und Leichtbaustrukturen in der Luft- und Raumfahrt.[3] Sie schloss das Studium 2001 mit einem Diplom ab.[3] Im Rahmen des Erasmus-Programms absolvierte sie jeweils einen mehrmonatigen Studien-Aufenthalt an der École Nationale Supérieure de l’Aéronautique et de l’Espace in Toulouse und an der Chemisch-Technischen Dmitri-Mendelejew-Universität in Moskau.[3]

Luftwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristoforetti ist Capitano (Hauptmann) der Italienischen Luftwaffe.[4] Sie studierte bis 2005 an der Accademia Aeronautica. Dabei erhielt sie auch ihren Bachelor in Luft- und Raumfahrttechnik, den sie an der Universität Neapel Federico II absolvierte.[5] Nachdem sie an der Sheppard Air Force Base in Texas zur Kampfpilotin ausgebildet wurde, diente sie ab 2006 beim Geschwader 51º Stormo Ferruccio Serafini in Istrana und ab 2008 beim 32° Stormo „Armando Boetto“ in Amendola. Sie hat über 500 Flugstunden in den Militärflugzeugen Aermacchi SF-260, Cessna T-37, Northrop T-38, Aermacchi MB-339A, Aermacchi MB-339CD und AMX International AMX absolviert.[4]

Raumfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl und Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samantha Cristoforetti auf der re:publica in Berlin (2012)

Cristoforetti setzte sich beim Auswahlverfahren der ESA gegen mehr als 8400 weitere Bewerber durch und wurde am 20. Mai 2009 in Paris als einzige Frau unter sechs neuen Astronauten des Europäischen Astronautenkorps der Öffentlichkeit vorgestellt.[6] Sie schloss ihr Grundlagen-Training 2010 ab und wurde dann zunächst als Reserve-Astronautin weiterausgebildet, etwa in Außenbordeinsätzen und Robotik, sowie als Flugingenieurin der Sojus-Raumfähre.[5]

Mission futura – ISS-Expeditionen 42/43[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Juli 2012 gab die ESA bekannt, dass Cristoforetti 2014 zu einem Langzeitaufenthalt auf der ISS starten würde.[7] Cristoforetti gab ihrer Mission den Namen futura (lateinisch „Zukunft“).[8] Sie flog am 23. November 2014 mit dem Raumschiff Sojus TMA-15M zur Internationalen Raumstation und wurde Mitglied der ISS-Expeditionen 42 und 43. Nach dem Fehlstart des russischen Versorgungsflugs Progress M-27M wurde entschieden, die Besatzung länger als ursprünglich geplant auf der ISS eingesetzt zu lassen. Dadurch konnte möglichst lange mit einer sechsköpfigen Crew geforscht werden. Am 7. Juni 2015, ihrem 195. Missionstag, löste Cristoforetti daher die US-Amerikanerin Sunita Williams als Rekordhalterin für Langzeitflüge von Frauen im Weltall ab.[9] Die Landung erfolgte am 11. Juni 2015. Damit stellte Samantha Cristoforetti auch den Rekord für die längsten ununterbrochenen Raumflug eines ESA-Astronauten auf,[10] den ihr italienischer Kollege Luca Parmitano 2020 mit seiner Mission Beyond brach.[11]

Samantha Cristoforetti war verantwortlich für den Raumfrachter ATV-5 der ESA, den sie belud und abdockte. Sie assistierte beim Manövrieren eines Dragon-Raumfrachters zur Station und bediente den Roboter-Arm Canadarm2 bei der Ankunft eines weiteren.[10] Sie unterstützte die anderen Crew-Mitglieder bei zwei Außenbordeinsätzen. Durch den Verlust von Ausrüstung an Bord des verunglückten Frachters Cygnus Orb-3 konnte Cristoforetti selbst allerdings einen geplanten Außenbordeinsatz nicht durchführen.

Samantha Cristoforetti in einem speziellen Schwerelosigkeits-Schlafsack auf der ISS-Expedition 42 (6. Dezember 2014)

Wissenschaftliche Experimente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission futura beschäftigte sich vor allem mit den Folgen von Langzeitaufenthalten im Weltraum. Ein Fokus waren Genetik und Biologie. Experimente mit Fruchtfliegen, Ameisen, Pflanzen und Würmern der Art Caenorhabditis elegans untersuchten die Auswirkungen der Schwerelosigkeit über mehrere Generationen hinweg.[10] Die Fruchtfliege hat Teile ihres Erbguts mit dem Menschen gemein, daher wurde an ihr untersucht, wie sich Gene über mehrere Generationen hinweg verändern.[12] Das Wachstum von Samen und Sprösslingen wurde beobachtet, um die Grundlage dafür zu schaffen, Nutzpflanzen im Weltraum zu ziehen.[12] Weitere Versuche sammelten Daten über das Verhalten von Mikropartikeln, sogenannten Kolloiden. Das Triplelux-Experiment untersuchte das Immunsystem von Organismen auf Zellebene. Es studierte die Immunantwort von Zellen der Gemeinen Miesmuschel auf eine Infektion und zeichnete auf, wie sich Immunzellen von Ratten in der Schwerelosigkeit ordnen.[12][13][14] Am 3. Mai 2015 weihte Cristoforetti die Kaffeemaschine ISSpresso auf der Internationalen Raumstation ein und war damit die erste Person, die einen Espresso unter Bedingungen der Schwerelosigkeit trank.[15]

Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samantha Cristoforettis Mission umfasste mehrere Elemente, die speziell für Kinder entwickelt wurden. Sie leitete das Programm Mission-X „Train like an astronaut (englisch „Trainiere wie ein Astronaut) an. Dabei sollte Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren wissenschaftliches Arbeiten, Teamwork und sportliche Ertüchtigung nahegebracht werden. Außerdem beantwortete Cristoforetti Fragen von Kindern, die von der ESA bereitgestellte Experimente mit Spirulina-Algen durchgeführt hatten. Darüber hinaus funkte sie via Amateurfunk mit Schülern.[16]

Teilnahme an internationalen Gremien und Übungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristoforetti auf einem Außenbordeinsatz während der NEEMO-23 Unterwasser-Mission (14. Juni 2019)

Nach der Rückkehr zur Erde übernahm Cristoforetti verschiedene technische und Management-Aufgaben im Europäischen Astronautenzentrum in Köln. Darunter waren etwa Auswertungen von Projekten im Bereich bemannte Raumfahrt und die Leitung einer Studierenden-Initiative, die sich mit den Herausforderungen bei zukünftigen bemannten Mondmissionen befasste. Zudem war sie Astronauten-Vertreterin für die ESA bei der Entwicklung der Gateway-Raumstation, die zukünftig in einer stabilen Umlaufbahn den Mond umkreisen soll. Dabei beschäftigte sie sich insbesondere mit den Crew-Systemen und der Bewohnbarkeit des von der ESA entwickelten Moduls I-Hab.[5]

Samantha Cristoforetti war außerdem an einer internationalen Arbeitsgruppe beteiligt, in der chinesische und europäische Astronauten Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ausloteten. In diesem Rahmen nahm sie 2017 gemeinsam mit ihrem Kollegen Matthias Maurer und chinesischen Taikonaten an einer Übung zur Seenotrettung von Astronauten im Gelben Meer teil. Dies war die erste gemeinsame Übung von chinesischen und ausländischen Astronauten in China.[5]

Cristoforetti nahm im Juni 2019 als Kommandantin an der 23. NEEMO-Mission der NASA teil. Dabei wird ein Aufenthalt an Bord eines Raumschiffes unter Wasser simuliert. Die Teilnehmenden haben als „Aquanauten“ einen Tagesablauf, der dem von Astronauten auf einer Raumstation gleichen soll; Sie leben auf engem Raum zusammen und führen verschiedene Experimente und technische Tätigkeiten durch, etwa einen Ausstieg aus der Druckkapsel.

Mission Minerva – ISS-Expedition 67[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionsvorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2021 wurde Samantha Cristoforetti für einen zweiten Langzeiteinsatz auf der ISS ausgewählt und als Besatzungsmitglied des Raumfluges SpaceX Crew-4 an Bord eines Crew-Dragon-Raumfahrzeugs bekanntgegeben. Die anderen Besatzungsmitglieder sind die NASA-Astronauten Kjell Lindgren, Robert Hines und Jessica Watkins.[17] Jessica Watkins war ebenfalls Besatzungsmitglied der NEEMO-Mission 23.[18] Die ESA gab im Mai 2021 bekannt, dass Cristoforetti als Kommandantin der ISS-Expedition 68 dienen würde. Damit wäre sie zur ersten europäischen Frau geworden, die diese Rolle einnimmt. Am 2. März 2022 meldete die ESA, dass sich die Missionsdauer „aufgrund routinemäßiger Anpassungen im Flugplan“ verkürzen werde.[19] Dadurch wird Samantha Cristoforetti nicht an der ISS-Expedition 68 teilnehmen und entsprechend nicht deren Kommandantin sein. Sie wurde allerdings weiterhin als Kommandantin ausgebildet und soll während der ISS-Expedition 67 das United States Orbital Segment leiten, das die US-amerikanischen, kanadischen, japanischen und europäischen Elemente der Raumstation umfasst.[19] Sie äußerte sich, dass die Crewmitglieder so dienten, wie benötigt und dass ihre Verantwortung als Anführerin des USO-Segments den „meisten“ ihrer Aufgaben als Kommandantin entspräche. Sie erkenne an, dass es für viele Menschen, insbesondere Frauen, insprierend gewesen wäre, eine europäische Frau als Kommandantin der ISS zu sehen. Die ESA sei allerdings dabei, neue Astronautinnen auszuwählen, die bereit seien, in Zukunft Führungsrollen einzunehmen.[19]

Start mit SpaceX Crew-4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start war ursprünglich am 23. April 2022 geplant, aber verzögerte sich, nachdem dem das Raumschiff Endeavour der privaten Raumfahrt-Mission Ax-1 wegen schlechten Wetters in der Landezone nicht wie geplant am 20. April 2022 von der ISS abdockte. Dadurch blockierte Endeavour den für Crew-4 vorgesehenen Andockplatz am Harmony-Modul der Raumstation.

Die Crew-4 startete schließlich am 27. April 2022 um 7:52 UTC vom Kennedy Space Center im Bundesstaat Florida in den Vereinigten Staaten. Die Kopplung an der ISS erfolgte nur 16 Stunden nach dem Start, die bisher schnellste Anreise eines Dragon-Raumschiffs.[20][21]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission begann im April 2022 und trägt den Namen Minerva. Minerva ist die römische Göttin der Weisheit, des Handwerks und der Künste.[22]

Geplanter Außenbordeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristoforetti soll während ihres Aufenthalts auf der ISS zusammen mit dem russischen Kosmonauten Oleg Artemjew bei einem Außenbordeinsatz Mitte Mai 2022 den Europäischen Roboterarm (ERA) in Betrieb nehmen. Der Arm war mit dem russischen Forschungsmodul Nauka im Juli 2021 in die Erdumlaufbahn gelangt und ergänzt den Roboterarm Canadarm2 und einen weiteren kleineren Arm am japanischen Modul Kibō als drittes Remote Manipulator System (RMS).[23]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samantha Cristoforetti ist Botschafterin des Kinderhilfswerks UNICEF.[24] Sie hat unter anderem eine Spendenkampagne durch einen auf der ISS gefilmten Film unterstützt.[25] Im September 2019 veröffentlichte sie ihre Memoiren Die lange Reise. Tagebuch einer Astronautin (Originaltitel: Diario di un'apprendista astronauta).[26] Der Erlös aus dem Verkauf des Buches kommt ebenfalls UNICEF zugute.

Cristoforetti hat sich für die Gleichberechtigung von Frauen ausgesprochen. Dabei setzt sie sich besonders dafür ein, dass Mädchen sich genauso stark für Wissenschaft und sogenannte MINT-Fächer geeignet sehen wie Jungen im gleichen Alter. Sie möchte durch ihr Vorbild Mädchen dazu inspirieren, an sich selbst zu glauben und alle Karrierewege für erreichbar und erstrebenswert zu halten.[27] 2019 hat der Spielzeughersteller Mattel zusammen mit der ESA eine Barbie-Puppe aus Plastik gestaltet, die Samantha Cristoforetti in einem blauen ESA-Overall bzw. in einem Raumanzug nachgebildet ist.[28] Die Puppe soll zeigen, dass Frauen eine Vielzahl an unterschiedlichen Berufen haben können. Das Spielzeug wird seit 2021 verkauft.[29]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Cristoforettis Hobbys zählen Bergsteigen, Tauchen und Höhlenforschung. Sie spricht Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Russisch; zur Zeit lernt sie Chinesisch.

Samantha Cristoforetti ist Fan der Science-Fiction-Serie Star Trek und hat sich unter anderem auf der Internationalen Raumstation in der typischen Uniform gekleidet. Zum Gedenken an den Schauspieler Leonard Nimoy, der in der Serie Mr. Spock darstellte, veröffentlichte sie ein Photo, auf dem sie in der Cupola der Raumstation die Grußgeste der Vulkanier zeigt.[30]

Sie lebt mit ihrem Partner, einem französischen Astronautentrainer[31], und ihren zwei Kindern in Köln.

Wie viele Astronauten ist auch Samantha Cristoforetti Funkamateurin; ihr Amateurfunkrufzeichen lautet IZ0UDF.[32][33]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Europa-Edition der Politik-Nachrichten-Website Politico kürte Cristoforetti als „Euronautin“ zu einer der 28 einflussreichsten europäischen Persönlichkeiten im Jahr 2022.[38]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Samantha Cristoforetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. InTrentino - Dalla Val di Sole allo spazio. 8. April 2014, archiviert vom Original; abgerufen am 16. Dezember 2021 (italienisch).
  2. Space Camp Hall Of Fame. 31. März 2021, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  3. a b c Cristoforetti Samantha. In: TUM Community. 21. Dezember 2018, abgerufen am 15. Dezember 2021 (deutsch).
  4. a b Il portale dell'Aeronautica Militare - Il Capitano Cristoforetti sull'ISS nel 2014. 30. Juli 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 16. Dezember 2021 (italienisch).
  5. a b c d Samantha Cristoforetti. In: www.esa.int. ESA, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  6. ESA prepares for the next generation of human spaceflight and exploration by recruiting a new class of European astronauts. ESA, 20. Mai 2009, abgerufen am 30. März 2013 (englisch).
  7. ESA astronaut Samantha Cristoforetti set for Space Station in 2014. ESA, 3. Juli 2012, abgerufen am 4. Juli 2012 (englisch).
  8. Futura - ESA astronaut Samatha Cristoforetti's first mission to the International Space Station. In: www.esa.int. ESA, abgerufen am 22. Februar 2022 (englisch).
  9. Aufenthalt im All: Italienerin stellt neuen Langzeitrekord auf
  10. a b c ESA astronaut Samantha Cristoforetti back on Earth. In: www.esa.int. ESA, 11. Juni 2015, abgerufen am 22. Februar 2022 (englisch).
  11. Chris Gebhardt: Soyuz MS-13 crew return to Earth. In: NASASpaceFlight.com. 5. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2022 (amerikanisches Englisch).
  12. a b c Second Dragon, fruit flies and fresh coffee for Samantha. In: www.esa.int. ESA, 22. April 2015, abgerufen am 22. Februar 2022 (englisch).
  13. 42 is the answer. In: www.esa.int. ESA, 15. März 2017, abgerufen am 23. Februar 2022 (englisch).
  14. Cora S. Thiel, Diane de Zélicourt, Svantje Tauber, Astrid Adrian, Markus Franz: Rapid adaptation to microgravity in mammalian macrophage cells. In: Scientific Reports. Band 7, Nr. 1, 27. Februar 2017, ISSN 2045-2322, S. 43, doi:10.1038/s41598-017-00119-6 (nature.com [abgerufen am 23. Februar 2022]).
  15. „ITALIAN ESPRESSO IN SPACE TO CELEBRATE INTERNATIONAL COFFEE DAY“, www.argotec.it, 1. Oktober 2017, abgerufen am 21. November 2020 (PDF, englisch)
  16. Our future astronauts and scientists. In: www.esa.int. ESA, abgerufen am 22. Februar 2022 (englisch).
  17. Commanding role for ESA astronaut Samantha Cristoforetti. Abgerufen am 15. Dezember 2021 (englisch).
  18. Heather Tonnessen: Astronaut Jessica Watkins. In: www.nasa.gov. National Aeronautics and Space Administration (NASA), 4. Juni 2020, abgerufen am 22. Februar 2022 (amerikanisches Englisch).
  19. a b c Revised flight plan brings change for Samantha. In: www.esa.int. ESA, 2. März 2022, abgerufen am 4. März 2022 (englisch).
  20. Justin Davenport: Crew-4 mission to ISS begins with pre-dawn liftoff. In: NASASpaceFlight.com. Nasaspaceflight, 26. April 2022, abgerufen am 1. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  21. Mike Wall: SpaceX's Freedom Dragon capsule arrives at space station with Crew-4 astronauts. In: Space.com. Space.com, 28. April 2022, abgerufen am 1. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  22. SpaceX Crew-4, Minerva mission patch, 2022. In: www.esa.int. ESA, 2. März 2020, abgerufen am 4. März 2022 (englisch).
  23. William Graham: Cosmonauts complete spacewalk to activate space station’s European Robotic Arm. In: NASASpaceFlight.com. Nasaspaceflight, 18. April 2022, abgerufen am 19. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  24. Spazio: Samantha Cristoforetti nominata ambasciatore Unicef. AGI, abgerufen am 23. Dezember 2021 (italienisch).
  25. Samantha Cristoforetti, spot per l'UNICEF dalla Stazione Spaziale (45"). 11. Dezember 2020, abgerufen am 23. Dezember 2021 (italienisch).
  26. Samantha Cristoforetti: Die lange Reise. In: Penguin Verlag. Abgerufen am 11. September 2019.
  27. Kasandra Brabaw: This New Barbie Doll Launches Real-Life Astronaut's Face Into a Toy World. In: space.com. 3. April 2019, abgerufen am 10. Januar 2022 (englisch).
  28. Sarah Young: Record breaking female astronaut Samantha Cristoforetti has been turned into a Barbie doll. The Independent, 10. Juli 2019, abgerufen am 10. Januar 2022 (englisch).
  29. ESA and Mattel’s Barbie in zero-g and she feels fine! In: Esa.int. 4. Oktober 2021, abgerufen am 10. Januar 2022 (englisch).
  30. Samantha Cristoforetti: "Of all the souls I have encountered.. his was the most human." In: www.flickr.com. 28. Februar 2015, abgerufen am 4. März 2022.
  31. Chi è Lionel Ferra? Il Fidanzato di Samantha Cristoforetti. In: Newsly.it. 3. Januar 2017, abgerufen am 7. Juni 2020 (italienisch).
  32. IZ0UDF auf QRZ.com
  33. Samantha Cristoforetti, IZ0UDF, zurück aus dem All. DARC, 13. Juni 2015, abgerufen am 20. Juli 2015.
  34. Dettaglio decorato: Cristoforetti Cap. Samantha (italienisch)
  35. Il Giorno: Pavia, laurea honoris causa a Samatha Cristoforetti. 3. November 2017, abgerufen am 22. Februar 2022 (italienisch).
  36. Politecnico, laurea all'astronauta Cristoforetti per i 200 giorni nello spazio. In: www.torinotoday.it. Torino Today, 11. November 2019, abgerufen am 4. März 2022 (italienisch).
  37. JPL Small-Body Database zu 15006 Samcristoforetti
  38. Samantha Cristoforetti, the Euronaut. In: Politico.eu. 8. Dezember 2021, abgerufen am 15. Dezember 2021 (amerikanisches Englisch).