Manian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DJ Manian)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Logo von Manian

Manian (* 7. Juli 1978, bürgerlich Manuel Reuter[1]) ist ein deutscher Musikproduzent, DJ und Label-Besitzer im Bereich der kommerziellen elektronischen Tanzmusik. Bis 2008 war er unter dem Pseudonym DJ Manian aktiv. Sein Song Heaven war die erste Single, die er als Manian veröffentlichte. Grundsätzlich lässt sich sein Stil in das Genre Hands-Up einordnen, daneben fallen allerdings einige seiner Veröffentlichungen auch in die Bereiche der Trance-Musik. Seit 2012 lässt er sich zudem von der House-Musik inspirieren.

Karriere[Bearbeiten]

Erfolge verschiedener Projekte[Bearbeiten]

Der deutsche Hands-Up-DJ Manian gründete 2005 gemeinsam mit dem Produzenten Yanou das Label „Zooland Records“. Zusammen mit ihm steckt er hinter zahlreichen Projekten. Auch alleine oder zusammen mit verschieden anderen Produzenten führt er Projekte wie „Spencer & Hill“, „Tune Up!“, „Bulldozzer“, „Phalanx“ mit Manuel Schleis oder „Black Toys“ mit Dan Winter. Mit allerlei Projekten dieser Art hatte er großen Erfolg in den Clubs und teilweise auch Single-Chart-Erfolge.

Des Weiteren ist er Gründer der Bands „R.I.O.“, 2007 mit Yanou, und „Cascada“, 2002 mit Yanou und Natalie Horler, die als international erfolgreichste Dance-Projekten Deutschlands gelten. Mit R.I.O.s Turn This Club Around[2] und Cascadas Evacuate the Dancefloor war in den Top Ten vieler Länder vertreten.[3]

Am 18. Mai 2013 trat er zusammen mit Yanou und Natalie Horler als Cascada für Deutschland am Eurovision Song Contest 2013 an. Dort spielten sie das Lied Glorious und belegten den 21. Platz.[4]

Erfolge als Solokünstler[Bearbeiten]

Seine erste Single als Solokünstler erschien am 13. Juni 2007 und trug den Titel Lovesong. Daraufhin veröffentlichte er mehrere Coversongs wie Heat of the Moment, Heaven oder Turn the Tide. Bei einer Vielzahl seiner Songs wirkte die Sängerin Alia mit. 2009 erschien eine seiner erfolgreichsten Songs Ravers Fantasy, dessen Musikvideo über 7.000.000 mal aufgerufen wurde. Auch die Nachfolger-Singles Ravers in the UK und Welcome to the Club wurden zu großen Hits. Zudem erreichte Welcome to the Club die österreichischen und britischen Single-Charts. Neben seiner Tätigkeit als Produzent wird Manuel Reuter auch als DJ regelmäßig in europäischen Discotheken gebucht.

Am 7. Juli 2010 erschien sein erstes eigenes Studioalbum Welcome to the Club. Dies enthält neben vielen Solo-Singles auch ausgewählte Songs und Remixe seiner Hands-Up-Projekte. Im Herbst 2010 folgte die EP Singles 2004-2010[5]. 2011 brachte er die Kompilation Best of Manian heraus, die als „Lückenfüller“ diente um Zeit für sein zweites Album zu gewinnen.[6]

Seit längerer Zeit tritt er zudem oft als Remixer in Erscheinung, beispielsweise bei anderen Hands-Up Produzenten wie Crystal Lake oder Rob Mayth. Im November 2012 erschien Hands Up Forever, die erste Single-Auskopplung aus dem gleichnamigen Album Hands Up Forever, welches im Februar 2013 veröffentlicht wurde.

Im Dezember 2012 erschien die Single Don’t Stop the Dancing, die er mit dem deutschen Rapper Carlprit, der bei seinem Label Zooland Records unter Vertrag steht, aufnahm. Die Single stieg innerhalb von einer Woche in die Österreichischen und Schweizer Charts ein. Ebenso eroberte der Track die Französischen Charts.

Als dritte Single-Auskopplung wurde am 1. Februar 2013 der Song I'm in Love With the DJ veröffentlicht. Diesen nahm er zusammen mit dem Rapper Nicci auf. Die Sängerin des Refrains wurde allerdings weder auf der Single, noch auf dem Album angegeben. Verschiedene Kritiker und Fans verglichen den Chorus mit Euphoria von Loreen, sowie die Rap-Parts mit Remady, Manu-L und J-Sons Single Ladies verglichen.

Ende Februar erschien dann das Studioalbum Hands Up Forever. Es erreichte bereits nach kurzer Zeit die Deutschen und Österreichischen Single-Charts. Es war seine erster Tonträger, der sich in Deutschland platzieren konnte. Im Gegensatz zu seinem Debüt-Album Welcome to the Club, sind die Titel deutlich kommerzieller gestaltet.

Als vierte Single-Auskopplung erschien am 24. Mai 2013 der Song Tonight zusammen mit dem US-amerikanischen Sänger und Rapper Nicco. Der Titelsong ist in Remix-und Albumversion von Manians Projekt R.I.O. vorhanden. Zudem enthält die Single auch zwei Hands-Up-Remixe von Alex Megane und von Manox.

Die fünfte un letzte Single aus dem Album war Just Another Night, die gemeinsam mit dem Italienischen Italo- und Elektro-House-Projekt Floorfilla aufgenommen wurde. Die Sängerin des Refrains ist nicht bekannt. Der Track erschien digital als auch auf CD-Single mit verschiedenen End-Versionen von sowohl Manian als auch von Floorfilla.

Mit dem Schweizer Sänger Maury, bekannt als Sänger vieler DJ Antoine-Songs wie zum Beispiel Ma Chérie, Hello Romance oder Broadway, nahm Manian im Sommer 2013 das Lied Cinderella auf. Dieses wurde am 26. Juli 2013 als Single, ausschließlich über Zooland Records, veröffentlicht. Bereits im September 2013 folgte ein weiterer Song, der den Namen We Don't Care trägt. Ebenfalls wirkte er als Songwriter bei dem Titel Surrender von Dave Doringo und Jenson Vaughan, bekannt als Sänger vieler DJ Antoine-Songs, darunter auch Sky Is the Limit, mit.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Manian/Diskografie

Studioalben als Solokünstler[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2010 Welcome to the Club
• Label: Zooland Records
Erstveröffentlichung: 10. September 2010
2013 Hands Up Forever
• Label: Zooland Records
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2013

Singles als Solokünstler[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2007 Lovesong
Best Of
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2007
Heat of the Moment
Best Of
Erstveröffentlichung: 17. August 2007
Heaven
Best Of
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
(feat. Aila)
(Coverversion des gleichnamigen Songs von Bryan Adams)
Feel Fine
The Singles 2004-2010
Erstveröffentlichung: 26. September 2007
Sky
The Singles 2004-2010
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2007
Dance Dance
The Singles 2004-2010
Erstveröffentlichung:
Turn the Tide
Best Of
Erstveröffentlichung: 9. November 2007
(feat. Aila)
(Cover-Version des gleichnamigen Songs von Sylver)
2008 Hold Me Tonight
The Singles 2004-2010
Erstveröffentlichung: 25. April 2008
(feat. Aila)
2009 Raver’s Fantasy
Best Of
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2009
Raver’s in the UK
Best Of
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
Welcome to the Club
Best Of
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2009
(mit Tony T.)
2010 Outta My Head
Best Of
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2010
(feat. Darren Styles)
Loco
Best Of
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2010
2011 F.A.Q. Erstveröffentlichung: 25. November 2011
(vs. Crystal Lake)
2012 Hands Up Forever
Hands Up Forever
Erstveröffentlichung: 23. November 2012
Don’t Stop the Dancing
Hands Up Forever
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2012
2013 I'm In Love With The DJ
Hands Up Forever
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013
(feat. Nicci)
Tonight
Hands Up Forever
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013
(feat. Nicco)
Just Another Night (Anthem 4)
Hands Up Forever
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013
(mit Floorfilla)
Cinderella Erstveröffentlichung: 26. Juli 2013
(feat. Maury)
We Don't Care Erstveröffentlichung: 20. September 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manian – Free listening, videos, concerts, stats, & pictures at Last.fm. Künstlerprofil von Manian auf Last.fm. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  2. Übersicht der Charterfolge von Turn This Club Around
  3. Übersicht der Charterfolge von Evacuate the Dancefloor
  4. Cascada für Deutschland beim ESC 2013
  5. Singles 2004-2010 bei iTunes
  6. Best of Album bei iTunes

Weblinks[Bearbeiten]