Dampierre-lès-Conflans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dampierre-lès-Conflans
Dampierre-lès-Conflans (Frankreich)
Dampierre-lès-Conflans
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Lure
Kanton Port-sur-Saône
Gemeindeverband Haute Comté
Koordinaten 47° 51′ N, 6° 11′ OKoordinaten: 47° 51′ N, 6° 11′ O
Höhe 227–328 m
Fläche 10,37 km2
Einwohner 266 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 70800
INSEE-Code

Dampierre-lès-Conflans ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampierre-lès-Conflans liegt auf einer Höhe von 302 m über dem Meeresspiegel, acht Kilometer südwestlich von Saint-Loup-sur-Semouse und etwa 25 Kilometer nördlich der Stadt Vesoul (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im nördlichen Teil des Departements, auf einer Anhöhe westlich des Tals des Planey, auf der Ostabdachung des Mont d'Olivette.

Die Fläche des 10,37 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt in der leicht gewellten Landschaft nördlich der Talebene der Lanterne. Der zentrale Teil des Gebietes wird von einem in West-Ost-Richtung verlaufenden Höhenrücken eingenommen, der durchschnittlich auf 300 m liegt. Mit 328 m wird auf dem Mont d'Olivette westlich des Ortes die höchste Erhebung von Dampierre-lès-Conflans erreicht. In geologisch-tektonischer Hinsicht besteht der Höhenrücken aus einer Wechsellagerung von sandig-mergeligen und kalkigen Sedimenten, die während der Lias (Unterjura) abgelagert wurden. An einigen Orten tritt auch Muschelkalk der mittleren Trias zutage.

Gegen Norden und Osten fällt die Höhe relativ steil zu den angrenzenden Tälern von Ruisseau de Cou und Planey ab. Letzterer fließt durch eine breite Alluvialniederung, die durchschnittlich auf 230 m liegt und eine Breite von maximal einem Kilometer aufweist. Bei Varigney mündet er in die Semouse, welche auf einem kurzen Abschnitt die südöstliche Grenze markiert. Die südliche Abgrenzung verläuft entlang ihrem rechten Zufluss Ruisseau du Vass. Auf der Anhöhe von Dampierre und in den Tälern herrscht landwirtschaftliche Nutzung vor. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal in die ausgedehnten Waldungen von Grand Bois, Clair Bois und Bois de l'Étang.

Zu Dampierre-lès-Conflans gehört die Siedlung Varigney (231 m) in der Talaue am Zusammenfluss von Planey und Semouse. Nachbargemeinden von Dampierre-lès-Conflans sind Jasney im Norden, Plainemont und Briaucourt im Osten, Conflans-sur-Lanterne, Bassigney und Bourguignon-lès-Conflans im Süden sowie Saint-Rémy-en-Comté und Melincourt im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Dampierre im Jahr 1176 im Rahmen einer Schenkung an das Kloster Clairefontaine. Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Kastellanei Conflans, die dem Barrois unterstellt war und bildete somit eine Enklave in der Freigrafschaft Burgund. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde Dampierre 1636 von schwedischen Truppen vollständig zerstört und vermutlich erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts an der heutigen Stelle wieder aufgebaut. Im Weiler Varigney existierte bis zum 18. Jahrhundert ein Hochofen, danach eine Gießerei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Pierre-et-Paul wurde um 1780 neu erbaut und besitzt Mobiliar aus dem 18. Jahrhundert sowie eine Kanzel im Louis-XV-Stil.

Der Ortskern ist geprägt durch zahlreiche Häuser aus dem 18. Jahrhundert, die den traditionellen lothringischen Stil zeigen. In Varigney befindet sich die Kapelle Saint-Éloi.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 225
1968 234
1975 223
1982 205
1990 252
1999 268
2006 264

Mit 266 Einwohnern (1. Januar 2016) gehört Dampierre-lès-Conflans zu den kleinen Gemeinden des Département Haute-Saône. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 787 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampierre-lès-Conflans war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Die Wasserkraft des Ruisseau de Cou wurde früher für den Betrieb einer Mühle genutzt. In Varigney befand sich eine Gießerei, welche das wirtschaftliche Leben des Ortes prägte. Heute gibt es einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, darunter einen Betrieb, der auf die Herstellung von Posamenten spezialisiert ist, und ein Unternehmen des Baugewerbes. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Conflans-sur-Lanterne nach Anchenoncourt führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Jasney und Bassigney.

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1993 unterhält Dampierre-lès-Conflans eine Partnerschaft mit der Gemeinde Roccagiovine in der italienischen Region Latium.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dampierre-lès-Conflans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien