Mélisey (Haute-Saône)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mélisey
Mélisey (Frankreich)
Mélisey
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Lure
Kanton Mélisey (Hauptort)
Gemeindeverband Haute Vallée de l’Ognon
Koordinaten 47° 45′ N, 6° 35′ OKoordinaten: 47° 45′ N, 6° 35′ O
Höhe 322–470 m
Fläche 20,67 km2
Einwohner 1.680 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 81 Einw./km2
Postleitzahl 70270
INSEE-Code

Mairie Mélisey

Mélisey ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Saône in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie ist Hauptort des Kantons Mélisey.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst 20,67 Quadratkilometer auf 325 bis 480 Meter Meereshöhe. Die Ortschaft liegt am Fluss Ognon, östlich des Ortes erhebt sich bis über 800 Meter Meereshöhe das Waldgebiet des "Mont de Vannes". Es liegt am Rande des Naturschutzgebietes der "Tausend Weiher" (Plateau des Mille Étangs) und ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist die Kirche Saints Pierre et Paul, die im östlichen Turm- und Apsidenbereich aus dem 11. und 12. Jahrhundert und damit aus der romanischen Zeit stammt. Der neugotische Längsbau wurde 1857–61 von Architekt Félix-Hercule Grandmuogin (* 1805; † 1879) errichtet. Die Anlage birgt zwei Sarkophage des 13. Jahrhunderts aus Monolithblöcken. Als weitere Besonderheit des Ortes gilt das Steinkreuz "La croix en grès" aus Sandstein. Über den Ognon führt im Ort eine gemauerte Bogenbrücke.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
1.750 1.844 1.947 1.877 1.805 1.794 1.730

Nach einem Anstieg in den 1960er Jahren nahm die Einwohnerzahl Méliseys seit 1975 kontinuierlich ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]