Daniel Keita-Ruel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Keita-Ruel
Spielerinformationen
Geburtstag 21. September 1989
Geburtsort WuppertalDeutschland
Größe 188 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
Wuppertaler SV
2006–2008 Borussia Mönchengladbach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 Bonner SC 21 0(3)
2009–2011 Wuppertaler SV 26 0(0)
2009–2011 Wuppertaler SV II 31 (14)
2014–2016 Ratingen 04/19 44 (14)
2016–2017 SG Wattenscheid 09 33 (12)
2017– SC Fortuna Köln 5 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. August 2017

Daniel Keita-Ruel (* 21. September 1989 in Wuppertal) ist ein deutsch-französischer Fußballspieler. Er steht seit dem Sommer 2017 beim Drittligisten SC Fortuna Köln unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Keita-Ruel begann mit dem Fußball in der Jugend des Wuppertaler SV. Im Jahr 2006 schloss er sich der Jugend von Borussia Mönchengladbach an.

Auf dem Weg zum Profi-Fußballspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wechselte Keita-Ruel von der Jugend der Mönchengladbacher in die erste Mannschaft des damaligen Oberligisten Bonner SC. Sein Debüt im Seniorenbereich gab er am 17. August 2008, als er am ersten Spieltag der NRW-Liga gegen die SG Wattenscheid 09 in der Startelf stand und erst nach 56. Minuten durch Gordon Addai ersetzt wurde. Sein erstes Tor im Seniorenbereich machte Keita-Ruel am 31. August 2008, als er am dritten Spieltag, gegen die SSVg Velbert, in der 68. Minute für Samet Atulahi eingewechselt wurde und in der 84. Minute den Treffer zum 5:2 erzielte. Der Klub aus der ehemaligen Bundesstadt gewann mit 6:2. Bei den Bonnern blieb Keita-Ruel ein Stammplatz verwehrt. Im Saisonverlauf kam er zu 21 Einsätzen und drei Treffern.

Zur Saison 2009/10 wechselte Keita-Ruel zurück in seine Heimatstadt und schloss sich wieder dem Wuppertaler SV an, der damals in der 3. Liga spielte. Sein Profidebüt gab er am 12. September 2009, als er am neunten Spieltag gegen den VfL Osnabrück in der 70. Minute für Edgar Bernhardt eingewechselt wurde. In seiner ersten Saison blieb ihm jedoch ein Stammplatz verwehrt. Im Laufe der Saison kam Keita-Ruel nur zu sechs Einsätzen. Am Ende stiegen die Wuppertaler aus der 3. Liga ab. Auch in der Regionalliga blieb Keita-Ruel ein Stammplatz verwehrt. Er kam dort nur zu 20 Einsätzen.

Der Vertrag des Deutsch-Franzosen wurde im Sommer 2011 nicht verlängert, ein Probetraining beim FSV Frankfurt blieb erfolglos. Er kehrte nach Wuppertal zurück und sollte für die WSV-Reserve in der Niederrheinliga spielen.[1]

3 Jahre im geschlossenen Vollzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2011 wurde Keita-Ruel verhaftet, weil er an drei bewaffneten Raubüberfällen beteiligt gewesen sein soll.[2] Gemeinsam mit sieben Komplizen soll er mehr als 100.000 Euro erbeutet haben.[3] Der Strafprozess gegen den WSV-Kicker begann im März 2012. Keita-Ruel wurde in der Folge wegen schweren Raubes zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.[4][5]

Neuanfang im Ligaalltag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 verpflichtete ihn der Oberligist Ratingen 04/19 nachdem Keita-Ruel in den offenen Vollzug gekommen war.[6] In der Hinrunde erzielte der Stürmer in zwölf Spielen drei Tore und bereitete zwei Treffer vor. Im Januar 2015 musste er zurück in den geschlossenen Vollzug.[7] Zur Saison 2015/16 kehrte er in den Kader von Ratingen 04/19 zurück. In der Saison 2016/17 stand Keita-Ruel beim Regionalligisten SG Wattenscheid 09 unter Vertrag, für den er zwölf Tore erzielte.

Aufgrund seiner überzeugenden Leistungen in Wattenscheid wurde Keita-Ruel nur eine Saison später vom SC Fortuna Köln für die 3. Liga verpflichtet.[8][9] Bereits am 1. Spieltag stand er beim 1:0-Sieg gegen den VfR Aalen in der Startelf. Sein erstes Tor für Köln erzielte er am 4. Spieltag beim 2:2-Unentschieden gegen die SpVgg Unterhaching.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krystian Wozniak: Wuppertaler SV II. Keita-Ruel ist zurück. In: reviersport.de. 4. Oktober 2011, abgerufen am 20. August 2017.
  2. Moritz Stanarius und Thomas Besche: „Big Boy“ und seine Bande: WSV-Spieler (22) in U-Haft. In: Westdeutsche Zeitung. 11. Oktober 2011, abgerufen am 20. August 2017.
  3. Andreas Spiegelhauer: „Big Boy“: Reue und Angst vor dem angeblichen Boss. In: Westdeutsche Zeitung. 26. März 2012, abgerufen am 20. August 2017.
  4. Andreas Spiegelhauer: Little Boy statt Big Boy: Ex-Kicker hofft auf Comeback beim WSV. In: Westdeutsche Zeitung. 11. September 2012, abgerufen am 20. August 2017.
  5. Andreas Spiegelhauer: Fünfeinhalb Jahre Haft für Ex-Fußballer - kommt er gegen Kaution frei? In: Westdeutsche Zeitung. 17. September 2012, abgerufen am 20. August 2017.
  6. Thorsten Richter: Vom Knast auf den Platz. In: reviersport.de. 10. Juni 2014, abgerufen am 20. August 2017.
  7. Nils Jewko: 04/19: Daniel Keita wieder im Gefängnis. In: FuPa. 15. Januar 2015, abgerufen am 20. August 2017.
  8. Christian Krämer: Neuzugang aus Wattenscheid. Fortuna Köln verpflichtet Daniel Keita-Ruel. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 27. Mai 2017, abgerufen am 20. August 2017.
  9. Christian Krämer: Fortuna-Neuzugang. Vom Gefängnis auf den Rasen: Keita-Ruels bewegtes Leben. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 2. Juni 2017, abgerufen am 20. August 2017.
  10. Daniel Keita-Ruel – Detaillierte Leistungsdaten. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 20. August 2017.