Das Schloss des Cagliostro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anime-Film
TitelDas Schloss des Cagliostro
Originaltitelルパン三世 カリオストロの城
TranskriptionRupan Sansei: Kariosutoro no Shiro
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1979
Studio Tōkyō Movie
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1][2]
Stab
Regie Hayao Miyazaki
Drehbuch Hayao Miyazaki
Tadashi Yamazaki
Produktion Tetsuo Katayama
Yutaka Fujioka
Musik Yūji Ōno
Synchronisation

Das Schloss des Cagliostro (jap. ルパン三世 カリオストロの城, Rupan Sansei: Kariosutoro no Shiro) ist ein Anime-Film aus dem Jahr 1979, der auf der Manga-Serie Lupin III von Monkey Punch basiert. Regie führte Hayao Miyazaki, der auch am Drehbuch beteiligt war. In Deutschland erschien der Film auch unter den Titeln Die Jäger des Cagliostro (Kino), Hardyman räumt auf (VHS) und Hardyman schafft alle – Freiheit für Prinzessin Yasmin (TV).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Raubüberfall auf ein Casino erbeutet Lupin eine Unmenge an Falschgeld, die ihn auf die Spur einer Geldfälscherbande im kleinsten Staat der Welt, Cagliostro, bringt. Dort angekommen, bricht Lupin in das Schloss des Grafen von Cagliostro ein und rettet die dort gefangengehaltene, zukünftige Gemahlin des Grafen, Prinzessin Clarisse, aus dessen Fängen. Doch daraufhin heften sich die Schergen des Grafen an Lupins Fährte und Interpolinspektor Zenigata ist auch mit von der Partie.

Veröffentlichung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu diesem Film existieren zwei deutsche Synchronfassungen. Die erste wurde für die Kino-Veröffentlichung 1984 erstellt, welche um etwa 16 Minuten gekürzt und unter dem Titel Die Jäger des Cagliostro aufgeführt und 1987 auf VHS als Hardyman räumt auf veröffentlicht wurde. In der Fernsehfassung Hardyman schafft alle – Freiheit für Prinzessin Yasmin in den späteren Jahren fehlten das Intro mit Vorspann- sowie das Abspannlied.[3] Die Schnitte sind ident zu denen der ersten französischen Fassung von 1983.[4] Die zweite Fassung wurde 2006 für die DVD-Auswertung erstellt und ist, im Gegensatz zur ersten, komplett ungeschnitten unter dem Titel Das Schloss des Cagliostro beim Anime Label Anime Virtual (heute Kazé) erschienen.

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
1984 2006
Arsène Lupin III. (1984: Hardyman) Yasuo Yamada Tommi Piper Peter Flechtner
Daisuke Jigen (1984: Dan Dee) Kiyoshi Kobayashi Horst Sachtleben Tilo Schmitz
Fujiko Mine (1984: Cathrin) Eiko Masuyama Ingeborg Solbrig Ghadah Al-Akel
Goemon Ishikawa XIII Makio Inoue 1 Peter Reinhardt
Inspektor Zenigata (1984: Ed Scott) Goro Naya Donald Arthur Stefan Staudinger
Clarissa von Cagliostro (1984: Prinzessin Jasmin) Sumi Shimamoto Madeleine Stolze Berenice Weichert
Graf Cagliostro Tarô Ishida Randolf Kronberg Jörg Hengstler
Gustav (1984: Cap) Tadamichi Tsuneizumi Michael Gahr Reinhard Scheunemann
Jodo Ichirō Nagai Paul Bürks Jan Spitzer

1 Alle Szenen mit Goemon wurden aus der ersten Fassung entfernt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Mainichi-Filmwettbewerb 1980 gewann der Film den Ōfuji-Noburō-Preis. 1981 war er für den Saturn Award als Bester internationaler Film nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Jäger des Cagliostro. In: filmportal.de. Abgerufen am 6. Juli 2020.
  2. Freigabebescheinigung für Das Schloss des Cagliostro. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  3. AnT: Hardyman schafft alle - Freiheit für Prinzessin Yasmin. In: Anime no Tomodachi. Abgerufen am 6. Juli 2020.
  4. Vidocq contre Cagliostro ou l'ancêtre de la Princesse des Étoiles (1983) - Le grenier des doublages de dessins-animés japonais. In: doublagesperdus.canalblog.com. 30. November 2015, abgerufen am 6. Juli 2020.