David Constantin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David «Bax» Constantin (* 19. Juni 1984 in Salgesch) ist ein Schweizer Film- und Werberegisseur, Autor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constantin wuchs in Salgesch in einer Winzerfamilie auf. Während des Gymnasiums drehte er erste Videos und Musikvideos für seine damalige Band «Lineli Concept». Nach der Matura besuchte er eine Rekrutenschule der Schweizer Armee, an der er eine Filmkamera mitführte und den provokativen Kurzfilm Panzerkinder erstellte, der den Militäralltag parodierte. Etwas später wurde deswegen ein militärisches Verfahren eingeleitet.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 brach Constantin in die USA auf und studierte für ein paar Monate Film in New York, dabei jobbte er nebenbei auf verschiedenen Filmdrehs. Er kehrte ohne Diplom in die Schweiz zurück und startete mehrere Anläufe für ein Studium in Germanistik, Filmwissenschaften, Sportwissenschaften und Psychologie, bis er sich an der Berner Fachhochschule zum Ökonomen ausbilden liess.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wiederholungskurs des Militärs griff Constantin erneut zur Kamera und parodierte den damaligen Verteidigungsminister Ueli Maurer beim Truppenbesuch am Scharfschützengewehr.[2] Als das Video «Panzersenioren» ins Internet gestellt wurde, sorgte es beim Verteidigungsdepartement für Unmut, und Constantin musste sich erneut vor der Militärjustiz rechtfertigen.[3]

2012 veröffentlichte Constantin in Zusammenarbeit mit 20 Minuten die 9-teilige Webserie «Tschutter», die eine Walliser Fussballmannschaft parodiert. Constantin spielte selbst die Rolle des wenig begabten Fussballers und Musikers Bax Johannes Schmidhalter.[4]

Ab 2013 wurde Constantin für die Produktionsfirma «Shining Film AG» im Zürcher Oberland tätig. Mit der Produzentin Sophie Toth drehte er für Kunden wie Swisscom, Emmentaler, Bundesamt für Gesundheit, Coop, Schweiz Tourismus u. a. nicht nur klassische TV-Werbung, sondern entwickelte auch längere fiktive Formate wie die Serien «Rocco», «Hamster» oder «Mitsch Dri», mit denen er national wie international Preise gewann.[5]

Mit Tschugger realisierte Constantin 2021 in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Radio und Fernsehen und Sky Switzerland seine erste TV-Serie, in der er auch beim Drehbuch beteiligt war und die Hauptrolle spielte. Die Serie erreichte über 30 Prozent Marktanteil und fand fast durchwegs positive Kritiken in den Medien.[6] Die zweite Staffel ist seit 15. September 2022 bei Sky Schweiz abrufbar und wird ab 18. Dezember auf SRF ausgestrahlt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Tschutter (Webserie)
  • 2015: Cupsieger (Online-Kurzfilm)
  • 2015: Mitsch Dri (Webserie und Musikvideo)
  • 2016: Rocco (Webserie)
  • 2017: Mitten Drin (Webserie)
  • 2021: Tschugger (Serie, 1. Staffel)
  • 2022: Tschugger (Serie, 2. Staffel)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Epica Awards – Silber für die «Tony-Card-Kampagne»
  • 2015: EDI Awards, Zürich – Gold für «Cupsieger» in der Kategorie Internet Virals & Clips
  • 2016: EDI Awards, Zürich – vier Auszeichnungen für «Mitsch Dri» und «Bernafon»
  • 2016: Corporate Media & TV Awards, Cannes – Gold für «Bernafon»
  • 2017: ADC Award, Zürich – Gold für Open-Air-Gampel-Clip «Mitten Drin»
  • 2017: Die Klappe, Hamburg – Bronze für Open-Air-Gampel-Clip «Mitten Drin»
  • 2018: Die Klappe, Hamburg – Gold für BAG «Safer Sex Check»
  • 2018: ADC Award, Zürich – Gold für BAG «Safer Sex Check»
  • 2021: Arosa Humorfestival, Humorschaufel[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sandra Casalini: Hausbesuch beim TV-Tschugger Constantin. In: Schweizer Illustrierte. 11. Dezember 2021, abgerufen am 23. Januar 2022.
  2. Schnütz – Ueli Maurer auf YouTube.
  3. So stellten die «Tschutter» die Armee bloss. In: 20 Minuten. 27. Februar 2012, abgerufen am 23. Januar 2022.
  4. «Tschutter» bei Tschacobbo/Müller. In: 20 Minuten. 11. März 2012, abgerufen am 23. Januar 2022.
  5. Pascal Scherrer: «Tschugger»-Regisseur David Constantin über die Herausforderungen bei einer Schweizer Serienproduktion. In: Tsüri. 26. November 2021, abgerufen am 23. Januar 2022.
  6. SRF. «Tschugger» erreicht über 30 Prozent Marktanteil. In: persoenlich.com. 15. Dezember 2021, abgerufen am 23. Januar 2022.
  7. David Constantin mit Arosa Humorschaufel ausgezeichnet. In: SRF. 2021, abgerufen am 23. Januar 2022.