Deisel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deisel
Koordinaten: 51° 35′ 29″ N, 9° 24′ 31″ O
Höhe: 116 m ü. NHN
Fläche: 12,48 km²(LAGIS)
Einwohner: 1066 (2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 34388
Ortsansicht
Ortsansicht

Deisel ist ein Ortsteil der nordhessischen Kleinstadt Trendelburg im Weserbergland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 25 Meter über dem Tal der Diemel an deren westlichem Ufer. Deisel befindet sich im Kreis Kassel, 5 Kilometer südlich der Weser bei Herstelle nahe den Grenzen zu Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Im Osten liegt der Reinhardswald, Richtung Westen erstreckt sich die Warburger Börde. Der Ort befindet sich 3 Kilometer nördlich der Kernstadt von Trendelburg; Bad Karlshafen liegt 6 Kilometer nordöstlich, Paderborn 45 Kilometer nordwestlich, Höxter 20 Kilometer nördlich, Göttingen 36 Kilometer östlich und Kassel 31 Kilometer südlich (alle Angaben in Luftlinie).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Deisel war schon in frühgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon noch Reste einer Wallburg zeugen, die sich westlich des Ortes auf dem 249 Meter hohen Burgberg befinden. Deisel wurde erstmals 1005/1006 urkundlich erwähnt. Am 31. Dezember 1970 schloss sich Deisel mit sechs bis dahin auch selbständigen Gemeinden und der Kleinstadt Trendelburg zur Stadt Trendelburg zusammen.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Bundesstraße 83, die von Kassel über Trendelburg und Deisel nach Bad Karlshafen und von hier an weiter Richtung Norden durch das Tal der Weser verläuft. Die nächsten Autobahn-Anschlussstellen gibt es bei Warburg und Breuna an der A 44 sowie bei Göttingen, Nörten-Hardenberg und Northeim an der A 7.

Regionalbahnhöfe befinden sich in Hofgeismar, Hümme und Bad Karlshafen. Die nächsten Bahnhöfe mit Halten von IC und/oder ICE-Zügen befindet sich in Warburg, Kassel und Göttingen. Internationale Flughäfen befinden sich bei Hannover und Paderborn.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft hat zwar inzwischen an Bedeutung verloren, stellt aber immer noch einen Wirtschaftsfaktor dar, da es im Ort keine Industrie, sondern nur einige kleinere Handwerksbetriebe gibt und auch der Tourismus im Vergleich zu benachbarten Orten kaum von Bedeutung ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa eineinhalb Kilometer westlich von Deisel befindet sich die Wallburg Welt-Icon deren Anlage noch gut erkennbar ist.

Östlich von Deisel befindet sich der 264 m lange Deiseler Tunnel der stillgelegten Carlsbahn.

Im fußläufigen südwestlichen Bereich liegen die Naturschutzgebiete Samensberg und Flohrberg und Ohmsberg

Weiter Sehenswürdigkeiten siehe Abschnitt Sehenswürdigkeiten des Artikels Trendelburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfleben, Ein Blick in die Geschichte von Deisel. Verlag des Antiquariats B. Schäfer, Bad Karlshafen 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deisel, abgerufen am 30. Juni 2016, auf trendelburg.de (Gemeinde-Homepage).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 398.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]