Delko Marseille Provence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delko Marseille Provence
Teamdaten
UCI-Code DMP
Nationalität FrankreichFrankreich Frankreich
Lizenz Professional Continental Team
Betreiber Vélo-Club La Pomme Marseille
Erste Saison 2011
Disziplin Straße
Radhersteller KTM
Personal
Team-Manager FrankreichFrankreich Yves Rousseau
Sportl. Leiter JapanJapan Shin’ichi Fukushima
FrankreichFrankreich Freddy Lecarpentier
FrankreichFrankreich Frédéric Rostaing
FrankreichFrankreich Benoît Salmon
Namensgeschichte
Jahre Name
2011
2012–2013
2014
2015
2016–2018
2016–2019
Vélo-Club La Pomme Marseille
La Pomme Marseille
Team La Pomme Marseille 13
Team Marseille 13 KTM
Delko Marseille Provence KTM
Delko Marseille Provence
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Delko Marseille Provence
Website
www.teamdelkomarseilleprovence.com

Delko Marseille Provence ist ein französisches Radsportteam.

Der Vélo-Club La Pomme Marseille wurde 1974 im Marseiller Stadtteil La Pomme gegründet[1][2]. Er ist einer der erfolgreichsten französischen Radsportvereine und entwickelte zahlreiche Talente, die später im Profiradsport erfolgreich waren. Aus ihm entwickelte sich im Jahr 2011 das Continental Team zunächst aufgrund einer fehlenden Anerkennung durch den französischen Verband mit lettischer Lizenz,[3] seit 2012 hat es eine entsprechende französische Lizenz.

Seit der Saison 2016 verfügt das Team über eine Lizenz als Professional Continental Team.

Das Team trat im November 2012 dem Mouvement Pour un Cyclisme Crédible (dt. Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport) bei.[4]

Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Africa Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
24. Februar RuandaRuanda 1. Etappe Tour of Rwanda 2.1 ItalienItalien Alessandro Fedeli
1. März RuandaRuanda 6. Etappe Tour of Rwanda 2.1 PolenPolen Przemyslaw Kasperkiewicz

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
15. Juli China VolksrepublikVolksrepublik China 2. Etappe Tour of Qinghai Lake 2.HC AustralienAustralien Brenton Jones
16. Juli China VolksrepublikVolksrepublik China 3. Etappe Tour of Qinghai Lake 2.HC RumänienRumänien Eduard Michael Grosu
19. Juli China VolksrepublikVolksrepublik China 6. Etappe Tour of Qinghai Lake 2.HC RumänienRumänien Eduard Michael Grosu
14. Oktober China VolksrepublikVolksrepublik China 5. Etappe Tour of Taihu Lake 2.1 AustralienAustralien Brenton Jones

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
10. Juni BelgienBelgien Ronde van Limburg 1.1 RumänienRumänien Eduard Michael Grosu
19. September SlowakeiSlowakei 2. Etappe Slowakei-Rundfahrt 2.1 RumänienRumänien Eduard Michael Grosu
2. Oktober KroatienKroatien 2. Etappe Kroatien-Rundfahrt 2.1 RumänienRumänien Eduard Michael Grosu
6. Oktober KroatienKroatien 6. Etappe Kroatien-Rundfahrt 2.1 ItalienItalien Alessandro Fedeli

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
22. Juni RuandaRuanda Ruandische Meisterschaft – Einzelzeitfahren RuandaRuanda Joseph Areruya
30. Juni LitauenLitauen Litauische Meisterschaft – Straßenrennen LitauenLitauen Ramūnas Navardauskas

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
RWA Joseph Areruya1. Januar 1996
FRA Romain Combaud1. April 1991Armée de terre (2015)
FRA Lucas De Rossi16. August 1995
FRA Julien El-Farès1. Juni 1985Sojasun (2013)
ITA Alessandro Fedeli2. März 1996
ESP Delio Fernández17. Februar 1986W52-Quinta da Lixa (2015)
ITA Iuri Filosi17. Januar 1992Nippo-Vini Fantini (2017)
ITA Mauro Finetto10. Mai 1985Unieuro Wilier (2016)
ROU Eduard Michael Grosu4. September 1992Nippo-Vini Fantini-Europa Ovini (2018)
FRA Alexis Guérin6. Juni 1992Klein Constantia (2017)
AUS Brenton Jones12. Dezember 1991JLT Condor (2017)
POL Przemysław Kasperkiewicz1. März 1994An Post-ChainReaction (2017)
FRA Jérémy Leveau17. April 1992Roubaix Lille Métropole (2017)
ESP Javier Moreno18. Juli 1984Bahrain-Merida (2017)
LTU Ramūnas Navardauskas30. Januar 1988Bahrain-Merida (2018)
FRA Rémy Rochas18. Mai 1996
FRA Fabien Schmidt23. März 1989Sojasun (2013)
LTU Evaldas Šiškevičius30. Dezember 1988Sojasun (2013)
FRA Julien Trarieux19. August 1992AVC Aix-en-Provence (2017)

Saison 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Africa Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
16. Januar GabunGabun 2. Etappe La Tropicale Amissa Bongo 2.1 AustralienAustralien Brenton Jones
19. Januar GabunGabun 5. Etappe La Tropicale Amissa Bongo 2.1 AustralienAustralien Brenton Jones

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
24.–27. Januar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Gesamtwertung Sharjah Tour 2.1 SpanienSpanien Javier Moreno
23. Juli China VolksrepublikVolksrepublik China 2. Etappe Tour of Qinghai Lake 2.HC AustralienAustralien Brenton Jones

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
10. Februar FrankreichFrankreich 2. Etappe Tour La Provence 2.1 FrankreichFrankreich Remy Di Gregorio
19. Mai FrankreichFrankreich 2. Etappe Tour de l'Ain 2.1 SpanienSpanien Javier Moreno

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
23. Juni RuandaRuanda Ruandaische Meisterschaft – Einzelzeitfahren RuandaRuanda Joseph Areruya
1. Juli BulgarienBulgarien Bulgarische Meisterschaft – Straßenrennen BulgarienBulgarien Nikolaj Mihajlow

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
FRA Romain Combaud1. April 1991Armée de terre (2015)
FRA Lucas De Rossi16. August 1995
FRA Rémy Di Grégorio31. Juli 1985Martigues SC-Vivelo (2013)
FRA Julien El-Farès1. Juni 1985Sojasun (2013)
ESP Delio Fernández17. Februar 1986W52-Quinta da Lixa (2015)
ITA Iuri Filosi17. Januar 1992Nippo-Vini Fantini (2017)
ITA Mauro Finetto10. Mai 1985Unieuro Wilier (2016)
AUS Brenton Jones12. Dezember 1991JLT Condor (2017)
POL Przemysław Kasperkiewicz1. März 1994An Post-ChainReaction (2017)
FRA Jérémy Leveau17. April 1992Roubaix Lille Métropole (2017)
ESP Ángel Madrazo30. Juli 1988Caja Rural-Seguros RGA (2016)
FRA Yannick Martinez4. Mai 1988Europcar (2015)
BUL Nikolay Mihaylov8. April 1988CCC Sprandi Polkowice (2017)
ESP Javier Moreno18. Juli 1984Bahrain-Merida (2017)
COL Jhon Anderson Rodríguez12. Oktober 1996AV Villas (2018)
LTU Evaldas Šiškevičius30. Dezember 1988Sojasun (2013)
LAT Gatis Smukulis15. April 1987Astana (2016)
FRA Julien Trarieux19. August 1992AVC Aix-en-Provence (2017)
RWA Joseph Areruya (11. Mär.)1. Januar 1996
FRA Alexis Guérin (1. Jul.)6. Juni 1992Klein Constantia (2017)

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Africa Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
27. Februar GabunGabun 1. Etappe La Tropicale Amissa Bongo 2.1 SpanienSpanien Mikel Aristi

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
25. Februar FrankreichFrankreich Classic Sud Ardèche 1.1 ItalienItalien Mauro Finetto

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2016 Abgänge Team 2017
ItalienItalien Mauro Finetto Unieuro Wilier KolumbienKolumbien Leonardo Duque Karriereende
FrankreichFrankreich Romain Lemarchand Stölting Service Group NorwegenNorwegen Fredrik Strand Galta Team Coop
SpanienSpanien Ángel Madrazo Caja Rural-Seguros RGA FrankreichFrankreich Christophe Laborie
KolumbienKolumbien Jhon Anderson Rodríguez EPM-Tigo-Une-Área Metropolitana
LettlandLettland Gatis Smukulis Astana Pro Team

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
ESP Mikel Aristi28. Mai 1993Fundación Euskadi-EDP (2015)
FRA Romain Combaud1. April 1991Armée de terre (2015)
FRA Rémy Di Grégorio31. Juli 1985Martigues SC-Vivelo (2013)
ARG Daniel Díaz 7. Juli 1989Funvic-São José dos Campos (2015)
FRA Julien El-Farès1. Juni 1985Sojasun (2013)
ESP Delio Fernández17. Februar 1986W52-Quinta da Lixa (2015)
ITA Mauro Finetto10. Mai 1985Unieuro Wilier (2016)
FRA Benjamin Giraud23. Januar 1986AVC Aix-en-Provence (2010)
FRA Thierry Hupond10. November 1984Giant-Alpecin (2015)
DEN Asbjørn Kragh Andersen9. April 1992Trefor-Blue Water (2015)
EST Martin Laas15. September 1993Pro Immo Nicolas Roux (2015)
FRA Romain Lemarchand26. Juli 1987Stölting Service Group (2016)
ESP Ángel Madrazo30. Juli 1988Caja Rural-Seguros RGA (2016)
FRA Yannick Martinez4. Mai 1988Europcar (2015)
FRA Quentin Pacher6. Januar 1992Armée de terre (2015)
COL Jhon Anderson Rodríguez12. Oktober 1996EPM-Tigo-Une-Área Metropolitana (2016)
LTU Evaldas Šiškevičius30. Dezember 1988Sojasun (2013)
LAT Gatis Smukulis15. April 1987Astana (2016)
FRA Jonathan Couanon (1. Aug., Stagiaire)8. April 1997
AUS Benjamin Dyball (1. Aug., Stagiaire)20. April 1989
LAT Emīls Liepiņš (1. Aug., Stagiaire)22. Oktober 1992Rietumu Banka-Riga (2017)

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI Africa Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011-2012 - -
2013 10. FrankreichFrankreich Julien Antomarchi (37.)
2014-2016 - -

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 59. FrankreichFrankreich Justin Jules (256.)
2012 33. FrankreichFrankreich Benjamin Giraud (52.)
2013 6. FrankreichFrankreich Benjamin Giraud (5.)
2014 3. FrankreichFrankreich Julien Antomarchi (9.)
2015 18. LitauenLitauen Evaldas Šiškevičius (33.)
2016 94. FrankreichFrankreich Rémy Di Gregorio (560.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 25. FrankreichFrankreich Julien Antomarchi (51.)
2012 30. LitauenLitauen Evaldas Šiškevičius (63.)
2013 17. FrankreichFrankreich Yannick Martinez (15.)
2014 34. FrankreichFrankreich Rémy Di Gregorio (61.)
2015 17. LitauenLitauen Ignatas Konovalovas (31.)
2016 34. SpanienSpanien Delio Fernández (224.)

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011-2015 - -
2016 29. ArgentinienArgentinien Daniel Díaz (115.)

Hervorgegangene Profis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gatis Smukulis im Trikot der Mannschaft 2008

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. veloclublapomme.com: Pourquoi "La Pomme" ? (Memento des Originals vom 6. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.veloclublapomme.com abgerufen am 6. November 2014
  2. veloclublapomme.com: Notre Club-le VC La Pomme Marseille (Memento des Originals vom 6. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.veloclublapomme.com abgerufen am 6. November 2014
  3. cyclingnews.com vom 24. Dezember 2010: La Pomme Marseille turns Continental
  4. radsport-news.com vom 16. November 2012: Bewegung für glaubwürdigen Radsport erhält Verstärkung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]