Der Pauker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Pauker
Der Pauker Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Axel von Ambesser
Drehbuch Curth Flatow,
Eckart Hachfeld
Produktion Kurt Ulrich
Musik Raimund Rosenberger
Kamera Erich Claunigk
Schnitt Walter Boos
Besetzung

Der Pauker ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1958. Die Uraufführung war am 2. Oktober 1958 in mehreren Städten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberschulrat Dr. Hermann Seidel, ein selbstgefälliger klassischer Pauker, wird aus der Provinz in die Großstadt versetzt. Hier trifft er auf eine Klasse mit aufsässigen Jugendlichen. Seidel ist ein Pauker vom alten Schlag. Seine Methoden provozieren die schwierigen Jungen. Es beginnt ein Machtkampf zwischen Lehrer und Klasse.

Die Jugendlichen müssen sich ebenso an die für sie neue Situation gewöhnen wie der altmodische Lehrer. Seidel folgt den Jugendlichen in eine Spielhalle, wo sie einen Großteil ihrer Freizeit verbringen. Der bereits von der Schule geflogene Anführer der Jugendlichen, Harry Engelmann, hat hier gerade einen der Spielautomaten manipuliert, um abzukassieren. Dieses wird durch Seidel unfreiwillig verhindert, da er sich genau diesen Automaten aussucht, um zu zeigen das man nicht gewinnen kann. Seidel gewinnt mehrfach hintereinander und wird am nächsten Tag durch die Polizei verhört. Er kann den Spielhallenbesitzer und die Polizei allerdings von seiner Unschuld überzeugen.

Nach einer nächtlichen Bedrohung durch seine Klasse nimmt Seidel bei seinem Nachbarn Freddy Blei Unterricht im Catchen.

Langsam kommt er den Teenagern näher. Seidel leiht Achim Bork sogar 30 DM, um seine Schulden in einer Motorradwerkstatt zu begleichen, nachdem er ihn bei einem versuchten Diebstahl erwischt hat. Zur Abarbeitung der Schulden verschafft er Achim einen Job auf dem Schrottplatz. Allmählich schmilzt das Eis, als der Lehrer mit den Jugendlichen ein altes Auto repariert und ihnen Fahrunterricht gibt. Harry Engelmann greift Seidel körperlich an, als sein Einfluss in der Gruppe schrumpft. Seidel kann sich durch sein Catchtraing zwar gut zur Wehr setzen, wird aber letztlich niedergeschlagen. Hierdurch bekommt er viel Anerkennung von seinen Schülern. Die Gruppe der Schüler, die mit Seidel sympathisieren, wächst stetig.

Als Engelmann bei dem Auto, das die Schüler zum Fahrunterricht nutzen, die Bremsen manipuliert und einer der Schüler verletzt wird, droht Seidel der Schulverweis. Seine Klasse hält nun aber geschlossen zu ihm und Engelmann flüchtet vor der Polizei. Seidel entwickelt sich zum beliebtesten Lehrer der Schüler und das Lehrerkollegium ist überrascht vom nie erwarteten Erfolg des Paukers Seidel.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Heinz Rühmann verleiht der Titelrolle tragikomische Akzente; ansonsten interessiert die Komödie in erster Linie als Einblick in das konservative Klima der 50er Jahre.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Pauker. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. Dezember 2016.