Deutsche Fußballmeisterschaft 1937/38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 31. deutsche Meisterschaftssaison 1937/38 endete mit einer großen Überraschung. Der Außenseiter Hannoverscher Sportverein von 1896 gewann den deutschen Meistertitel in 2 Endspielen gegen den FC Schalke 04. Hannover 96 hatte die niedersächsische Meisterschaft nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem VfL Osnabrück gewonnen. In der Endrunde um die deutsche Meisterschaft blieb Hannover 96 ungeschlagen.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Qualifiziert als
Yorck Boyen Insterburg Meister des Gauliga Ostpreußen
Stettiner SC Meister der Gauliga Pommern
Berliner SV 92 Meister der Gauliga Berlin-Brandenburg
Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Meister der Gauliga Schlesien
BC Hartha Meister der Gauliga Sachsen
SV Dessau 05 Meister der Gauliga Mitte
Hamburger SV Meister der Gauliga Nordmark
Hannover 96 Meister der Gauliga Niedersachsen
FC Schalke 04 Meister der Gauliga Westfalen
Fortuna Düsseldorf Meister der Gauliga Niederrhein
Alemannia Aachen Meister der Gauliga Mittelrhein
FC Hanau 93 Meister der Gauliga Hessen
Eintracht Frankfurt Meister der Gauliga Südwest
VfR Mannheim Meister der Gauliga Baden
VfB Stuttgart Meister der Gauliga Württemberg
1. FC Nürnberg Meister der Gauliga Bayern

Alemannia Aachen galt zum Endrundenbeginn als Mittelrheinmeister und nahm an der Endrunde teil. In der Folge konnte jedoch der SV Beuel 06 einen Protest erfolgreich durchsetzen und bekam am grünen Tisch zwei Punkte aus einem verlorenen Spiel zugesprochen, so dass nunmehr die Beueler Mittelrheinmeister waren. Für eine Endrundenteilnahme war es jedoch bereits zu spät.

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Tore Punkte
1 Hamburger SV 21:5 10:2
2 Eintracht Frankfurt 24:13 10:2
3 Stettiner SC 12:18 4:8
4 Y. B. Insterburg 4:25 0:12
Datum Ergebnis Stadion
27. März 1938 Stettiner SC 1:0 (0:0)  Y. B. Insterburg Stettin, Richard-Lindemann-Sportplatz
3. April 1938 Hamburger SV 2:0 (1:0)  Stettiner SC Hamburg, Rothenbaum-Stadion
3. April 1938 Y. B. Insterburg 1:5 (1:2)  Eintracht Frankfurt Insterburg, Kasernenhof
15. April 1938 Y. B. Insterburg 0:6 (0:2)  Hamburger SV Insterburg, Kasernenhof
15. April 1938 Stettiner SC 5:6 (1:2)  Eintracht Frankfurt Stettin, Richard-Lindemann-Sportplatz
18. April 1938 Stettiner SC 1:3 (1:2)  Hamburger SV Stettin, Richard-Lindemann-Sportplatz
24. April 1938 Hamburger SV 5:0 (3:0)  Eintracht Frankfurt Hamburg, Stadion Hoheluft
24. April 1938 Y. B. Insterburg 2:5 (1:1)  Stettiner SC Insterburg, Kasernenhof
30. April 1938 Eintracht Frankfurt 5:0 (1:0)  Stettiner SC Frankfurt am Main, Waldstadion
30. April 1938 Hamburger SV 3:1 (3:0)  Y. B. Insterburg Hamburg, Rothenbaum-Stadion
8. Mai 1938 Eintracht Frankfurt 5:0 (3:0)  Y. B. Insterburg Frankfurt am Main, Waldstadion
22. Mai 1938 Eintracht Frankfurt 3:2 (1:1)  Hamburger SV Frankfurt am Main, Waldstadion

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Tore Punkte
1 FC Schalke 04 19:6 8:4
2 VfR Mannheim 15:10 8:4
3 Berliner SV 92 8:11 4:8
4 SV Dessau 05 6:21 4:8
Datum Ergebnis Stadion
20. März 1938 SV Dessau 05 0:0  Berliner SV 92 Dessau, Schillerpark
27. März 1938 VfR Mannheim 6:1 (2:0)  SV Dessau 05 Mannheim, Stadion
27. März 1938 Berliner SV 92 1:1 (1:1)  FC Schalke 04 Berlin, Olympiastadion
3. April 1938 Berliner SV 92 3:1 (1:0)  VfR Mannheim Berlin, Poststadion
15. April 1938 SV Dessau 05 0:6 (0:2)  FC Schalke 04 Halle (Saale), Mitteldeutsche Kampfbahn
18. April 1938 FC Schalke 04 1:2 (0:0)  VfR Mannheim Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
24. April 1938 VfR Mannheim 3:2 (2:0)  Berliner SV 92 Mannheim, Stadion
30. April 1938 Berliner SV 92 2:3 (0:1)  SV Dessau 05 Berlin, Poststadion
30. April 1938 VfR Mannheim 2:2 (1:2)  FC Schalke 04 Mannheim, Stadion
8. Mai 1938 FC Schalke 04 3:0 (2:0)  Berliner SV 92 Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
8. Mai 1938 SV Dessau 05 1:1 (0:1)  VfR Mannheim Dessau, Schillerpark
22. Mai 1938 FC Schalke 04 6:1 (4:0)  SV Dessau 05 Münster, Preußenstadion

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Tore Punkte
1 Fortuna Düsseldorf 14:4 10:2
2 BC Hartha 8:12 6:6
3 VfB Stuttgart 14:9 5:7
4 Vorwärts RaSpo Gleiwitz 9:20 3:9
Datum Ergebnis Stadion
13. März 1938 Vorwärts Gleiwitz 0:3 (0:1)  Fortuna Düsseldorf Gleiwitz, Jahnstadion
20. März 1938 VfB Stuttgart 1:1 (1:1)  BC Hartha Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
27. März 1938 Fortuna Düsseldorf 3:0 (3:0)  VfB Stuttgart Düsseldorf, Rheinstadion
27. März 1938 BC Hartha 2:2 (1:1)  Vorwärts Gleiwitz Hartha, Industrie-Stadion
3. April 1938 VfB Stuttgart 7:1 (2:1)  Vorwärts Gleiwitz Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
15. April 1938 BC Hartha 1:1 (0:1)  Fortuna Düsseldorf Chemnitz, Stadion an der Gellertstraße
15. April 1938 Vorwärts Gleiwitz 0:5 (0:2)  VfB Stuttgart Gleiwitz, Jahnstadion
24. April 1938 BC Hartha 2:1 (0:1)  VfB Stuttgart Plauen, Vogtlandstadion
30. April 1938 Fortuna Düsseldorf 2:2 (1:2)  BC Hartha Oberhausen, Stadion Niederrhein
8. Mai 1938 Vorwärts Gleiwitz 5:0 (1:0)  BC Hartha Gleiwitz, Jahnstadion
8. Mai 1938 VfB Stuttgart 0:2 (0:0)  Fortuna Düsseldorf Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
22. Mai 1938 Fortuna Düsseldorf 3:1 (0:1)  Vorwärts Gleiwitz Düsseldorf, Rheinstadion

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Tore Punkte
1 Hannover 96 16:5 12:0
2 1. FC Nürnberg 15:9 8:4
3 Alemannia Aachen 11:17 4:8
4 FC Hanau 93 5:16 0:12
Datum Ergebnis Stadion
27. März 1938 1. FC Nürnberg 4:2 (2:0)  Alemannia Aachen Nürnberg, Zabo
27. März 1938 Hannover 96 1:0 (0:0)  FC Hanau 93 Hannover, Radrennbahn am Pferdeturm
3. April 1938 Hannover 96 2:1 (0:0)  1. FC Nürnberg Hannover, Hindenburg-Kampfbahn
15. April 1938 FC Hanau 93 2:4 (2:2)  Alemannia Aachen Hanau, Stadion an der Aschaffenburger Straße
18. April 1938 FC Hanau 93 1:3 (1:1)  Hannover 96 Kassel, Hessenkampfbahn
18. April 1938 Alemannia Aachen 1:3 (0:2)  1. FC Nürnberg Aachen, Tivoli
24. April 1938 1. FC Nürnberg 2:1 (2:1)  FC Hanau 93 Nürnberg, Zabo
30. April 1938 Alemannia Aachen 1:2 (1:2)  Hannover 96 Aachen, Tivoli
8. Mai 1938 FC Hanau 93 1:4 (1:3)  1. FC Nürnberg Hanau, Stadion an der Aschaffenburger Straße
8. Mai 1938 Hannover 96 6:1 (2:0)  Alemannia Aachen Hannover, Hindenburg-Kampfbahn
22. Mai 1938 1. FC Nürnberg 1:2 (1:1)  Hannover 96 Nürnberg, Städtisches Stadion
22. Mai 1938 Alemannia Aachen 2:0 (2:0)  FC Hanau 93 Aachen, Tivoli

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
29. Mai 1938 FC Schalke 04 1:0 (1:0)  Fortuna Düsseldorf Köln, Müngersdorfer Stadion
29. Mai 1938 Hannover 96 3:2 n.V. (0:2, 2:2)  Hamburger SV Dresden, Stadion am Ostragehege

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
26. Juni 1938 Fortuna Düsseldorf 0:0 n.V.  Hamburger SV Bremen, Weserstadion

Wiederholungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
3. Juli 1938 Fortuna Düsseldorf 4:2 (2:0)  Hamburger SV Berlin, Olympiastadion

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Hannover 96 – FC Schalke 04
Ergebnis 3:3 n.V. (0:2, 3:3)
Datum 26. Juni 1938
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 92.289
Schiedsrichter Wilhelm Peters (Berlin)
Tore 0:1 Poertgen (Handelfmeter, 29.), 0:2 Kalwitzki (35.), 1:2 R. Meng (47.), 1:3 Poertgen (67.), 2:3 Gellesch (Eigentor, 76.), 3:3 E. Meng (87.)
Hannover 96 Ludwig PritzerHelmut Sievert, Willi Petzold[1]Johannes Jakobs, Ernst Deike, Ludwig MännerEdmund Malecki, Ludwig Pöhler, Erich Meng, Peter Lay, Richard Meng
Trainer: Robert Fuchs
FC Schalke 04 Hans KlodtErnst Sontow, Hans BornemannRudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter BergErnst Kalwitzki, Fritz Szepan, Ernst Poertgen, Ernst Kuzorra, Willi Mecke
Trainer: Hans „Bumbes“ Schmidt


Wiederholungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Hannover 96 – FC Schalke 04
Ergebnis 4:3 n.V. (1:1, 3:3)
Datum 3. Juli 1938
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 94.812
Schiedsrichter Dr. Hans Grabler (Regensburg)
Tore 1:0 R. Meng[2] (9.), 1:1 Kuzorra (23.), 1:2 Kuzorra[3] (69.), 2:2 R. Meng (70.), 2:3 Szepan (71.), 3:3 Jacobs (Handelfmeter, 88.), 4:3 E. Meng (117.)
Hannover 96 Ludwig PritzerHelmut Sievert, Willi PetzoldJohannes Jakobs, Ernst Deike, Ludwig MännerEdmund Malecki, Ludwig Pöhler, Erich Meng, Peter Lay, Richard Meng
Trainer: Robert Fuchs
FC Schalke 04 Hans KlodtErnst Sontow, Hans BornemannRudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter BergErnst Kalwitzki, Fritz Szepan, Ernst Poertgen, Ernst Kuzorra, Willi Mecke
Trainer: Hans „Bumbes“ Schmidt


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lorenz Pfeiffer/Günter A.Pilz, Hannover 96, 100 Jahre Macht an der Leine, Seite 87, es taucht auch die Schreibweise Petzhold auf, so bei Hardy Grüne(Hrsg.), Der Ball, Der Rasen, Die Roten, 100 Jahre Hannover 96 und Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga.
  2. lt. Hannover 96; „100 Schalker Jahre“ gibt Lay als Schützen an.
  3. lt. „100 Schalker Jahre“; andere Quellen, wie das Fußballarchiv geben Szepan als Schützen an.