Deutsche Fußballmeisterschaft 1925/26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Fußballmeisterschaft 1925/26
Das Logo des Deutschen Fußball-Bundes von 1900 bis 1945
Meister SpVgg Fürth
Mannschaften 16
Spiele 15
Tore 73  (ø 4,87 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutsches ReichDeutsches Reich Otto Harder (3 Tore)
Deutsche Meisterschaft 1924/25

Die neunzehnte deutsche Fußballmeisterschaft war eine Meisterschaft der Überraschungen: Titelverteidiger 1. FC Nürnberg konnte sich nicht für die Endrunde qualifizieren – man war in der Bayernliga nur Zweiter hinter FC Bayern München geworden –, Vizemeister FSV Frankfurt scheiterte im Viertelfinale deutlich mit 2:8 an Hertha BSC, der Hamburger SV, Abonnement-Meister des Nordens, wurde dort nur Vizemeister, Bayern München, heute die erfolgreichste deutsche Fußballmannschaft, wird sensationell Südmeister, um dann in der ersten Runde bei Fortuna Leipzig sang- und klanglos auszuscheiden, ein weiterer Überraschungsteilnehmer war neben Fortuna Leipzig der BV Altenessen 06.

Die SpVgg Fürth wurde zum zweiten Male deutscher Meister, hatte dabei aber viel Glück. Als Dritter der Bayernliga war man eigentlich sportlich schon gescheitert, doch als süddeutscher Pokalsieger durfte man dann doch an der süddeutschen Endrunde teilnehmen. Dort wurde man dann hinter den Bayern Zweiter und lief dann bei der deutschen Meisterschaft zu großer Form auf. Aufgrund der Art und Weise wie der Fürther Titel zustande kam, riefen daher viele nach einer grundlegenden Reform des Meisterschaftsmodus.

Eine Enttäuschung gab es für die westdeutschen Teams: Alle drei Mannschaften schieden in der ersten Runde aus. Viele führten dies auf den „neuen Weg“ zurück, der damit auch zu Ende ging. Die Dauer der kommenden Saison sollte wieder, wie üblich, über ein Jahr gehen.

Weitere deutsche Fußballmeister in diesem Jahr waren der Dresdner SV 1910, der seinen ATSB-Titel erfolgreich verteidigte, ebenso wie der MTV Fürth bei der Deutschen Turnerschaft. Die Deutsche Jugendkraft spielte in diesem Jahr erneut keinen Meister aus.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Qualifiziert als
VfB Königsberg Nordostdeutscher Meister
Stettiner SC Nordostdeutscher Vizemeister
Breslauer SC 08 Südostdeutscher Meister
FC Viktoria Forst Südostdeutscher Vizemeister
Hertha BSC Meister Berlin-Brandenburg
SV Norden-Nordwest 98 Vizemeister Berlin-Brandenburg
Dresdner SC Mitteldeutscher Meister
SV Fortuna Leipzig 02 Sieger der mitteldeutschen Qualifikation um den 2. Teilnehmer
Holstein Kiel Norddeutscher Meister
Hamburger SV Norddeutscher Vizemeister
VfR Köln 04 rrh. Westdeutscher Meister
BV Altenessen 06 Westdeutscher Vizemeister
Duisburger SpV Sieger der westdeutschen Qualifikation um den 3. Teilnehmer
FC Bayern München Süddeutscher Meister
SpVgg Fürth Süddeutscher Vizemeister
FSV Frankfurt Dritter der süddeutschen Meisterschaft

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
16. Mai 1926 Duisburger SpV 1:3 (1:2)  Hamburger SV Duisburg, Wedaustadion
16. Mai 1926 SV Fortuna Leipzig 02 2:0 (0:0)  FC Bayern München Leipzig, Wackerstadion
16. Mai 1926 FSV Frankfurt 2:1 (2:1)  BV Altenessen 06 Frankfurt am Main, Waldstadion
16. Mai 1926 Hertha BSC 4:0 (0:0)  VfB Königsberg Berlin, Preußen-Platz
16. Mai 1926 Breslauer SC 08 1:0 (0:0)  Dresdner SC Breslau, Platz von Schlesien Breslau
16. Mai 1926 Holstein Kiel 8:2 (4:0)  Stettiner SC Kiel, Holstein-Stadion
16. Mai 1926 SpVgg Fürth 5:0 (2:0)  FC Viktoria Forst Fürth, Ronhof
16. Mai 1926 VfR Köln 04 rrh. 1:2 (0:0)  SV Norden-Nordwest 98 Köln, Müngersdorfer Stadion

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
30. Mai 1926 Hamburger SV 6:2 (3:1)  SV Fortuna Leipzig 02 Hamburg, Sportplatz Hoheluft
30. Mai 1926 Hertha BSC 8:2 (5:1)  FSV Frankfurt Nürnberg, Zabo
30. Mai 1926 SV Norden-Nordwest 98 0:4 (0:2)   Holstein Kiel Berlin, Deutsches Stadion
30. Mai 1926 SpVgg Fürth 4:0 (3:0)  Breslauer SC Leipzig, Probstheidaer Stadion

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
6. Juni 1926 Hertha BSC 4:2 (2:1)  Hamburger SV Berlin, Deutsches Stadion
6. Juni 1926 SpVgg Fürth 3:1 (1:0)  Holstein Kiel Düsseldorf, Rheinstadion

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung SpVgg Fürth SpVgg FürthHertha BSC
Ergebnis 4:1 (3:1)
Datum 13. Juni 1926
Stadion Waldstadion, Frankfurt am Main
Zuschauer 40.000
Schiedsrichter Fritz Spranger (Glauchau)
Tore 0:1 Ruch (9.)
1:1 Seiderer (27.)
2:1 Auer (34.)
3:1 Leuschner (38., Eigentor)
4:1 Willi Ascherl (68.)
SpVgg Fürth Gustav HörgrenJosef Müller, Hans HagenHans Krauß, Ludwig Leinberger, Konrad KleinleinKarl Auer, Andreas Franz, Leonhard Seiderer, Willi Ascherl, Georg Kießling
Trainer: William Townley
Hertha BSC Alfred GötzeEmil Domscheidt, Max FischerOtto Leuschner, Karl Tewes, Willi VölkerHans Ruch, Johannes Sobek, Hans Grenzel, Willi Kirsei, Erich Gülle
Trainer: Alexander Popovich

Torschützenkönig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutsches ReichDeutsches Reich Otto Harder Hamburger SV 6
2. Deutsches ReichDeutsches Reich Willi Kirsei Hertha BSC 5
3. Deutsches ReichDeutsches Reich Waldemar Lübke Holstein Kiel 4 (in drei Spielen)
4. Deutsches ReichDeutsches Reich Willy Ascherl SpVgg Fürth 4 (in vier Spielen)
Deutsches ReichDeutsches Reich Andreas Franz SpVgg Fürth 4 (in vier Spielen)
Deutsches ReichDeutsches Reich Hans Ruch Hertha BSC 4 (in vier Spielen)