Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien e.V. (DVTM) ist ein Interessenverband der an der Wertschöpfungskette Telekommunikation und Medien beteiligten Unternehmen. Sitz des Verbandes ist Bonn.[1]

Der Verband vertritt die Interessen seiner 32 Mitgliedsunternehmen[2] gegenüber Politik und Gesetzgeber, Ministerien, Bundesnetzagentur und EU-Kommission. Zu den Mitgliedern gehören Anbieter von Bettertainment-Services (Glücksspiele wie Sportwetten, Online-Casinos, Poker und Zweitlotterien), Diensteanbieter, Netzbetreiber, Serviceprovider, Reseller, technische Dienstleister, Medien- und Verlagshäuser sowie Consulting- und Inkassounternehmen.

Organe des DVTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Vorstand[3] besteht derzeit aus fünf Mitgliedern. Das operative Geschäft wird von einem hauptamtlichen Geschäftsführer[4] geleitet.

Vorstand und Geschäftsführung des DVTM e.V.
Funktion Name Unternehmen
Vorstandsvorsitzender Renatus Zilles Converge Consulting
Vorstand Wulf Hambach Hambach & Hambach Rechtsanwälte
Vorstand Andreas Blaue Sport1 Medien AG
Vorstand Marco Priewe InternetQ GmbH
Vorstand Philipp Kadel Diagonal Inkasso GmbH
Geschäftsführer Christian Heins[5] DVTM e.V.

Think-Tank des DVTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützt wird der DVTM durch einen ehrenamtlich und unabhängig agierenden "Think-Tank"[6] mit Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Think-Tank des DVTM
Name Letzte aktuelle Funktion
Wolfgang Clement Ministerpräsident NRW und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit a. D.
Detlef Eckert Global Policy Affairs, Huawei Technologies Co., Ltd., ehemaliger Direktor bei der Europäischen Kommission
Iris Henseler-Unger Direktorin und Geschäftsführerin der WIK GmbH und Geschäftsführerin der WIK-Consult GmbH, ehemalige Vize-Präsidentin der Bundesnetzagentur
Karl-Heinz Neumann Senior Advisor WIK-Consult GmbH, ehemals Direktor und Geschäftsführer der WIK GmbH / WIK-Consult GmbH
Hans-Joachim Otto Rechtsanwalt und Notar, Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister a. D.
Wolf-Dieter Ring Rechtsanwalt, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien a. D.
Peter Schaar Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz Berlin (EAID), Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit a. D.
Norbert Schneider Direktor Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen a. D.
Patrick Sensburg Mitglied des Deutschen Bundestags, Vorsitzender des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung, Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz und im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr), Mitglied des Ältestenrates des Deutschen Bundestages
Georg Serentschy International tätiger Berater, davor Chef der österreichischen Telekom-Regulierungsbehörde RTR und Vorsitzender der BEREC
Helmut Thoma Gründer von RTL Television, Aufsichtsratsvorsitzender der freenet AG, Medienberater
Michael Vesper Ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident NRW, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Verbandes ist es nach eigenen Angaben, im Einklang mit Verbrauchern, Politik und Wirtschaft einen zukunftsorientierten, innovativen und wettbewerbsfähigen Telekommunikations- und Medienmarkt zu schaffen. Der DVTM will Prävention und Selbstregulierung für neue innovative Geschäftsmodelle sowie die erfolgreiche Etablierung von selbstregulierenden und verbraucherschützenden Marktstandards erreichen.

Die Mitglieder agieren freiwillig im Rahmen des Kodex Deutschland für Telekommunikation und Medien, der vom DVTM herausgegeben wird. Der Kodex formuliert Branchenstandards und befähigt dazu, den Markt aktiv mitzugestalten. Er wird von einer Expertenkommission regelmäßig fortgeschrieben. Ein mit Telekommunikations-, Medien- und Regulierungsexperten besetzter Kodex-Beirat soll durch regelmäßigen Austausch sicherstellen, dass der Kodex inhaltlich aktuell und zeitnah Regelungsdefizite aufgreift und präventiv auf Entwicklungen des Marktes reagiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DVTM ging im Februar 2011 aus dem bereits 1997 gegründeten Verband Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste e.V. (FST) hervor. Der FST war ein Zusammenschluss vor allem von Content- und Diensteanbietern sowie Netzbetreibern und legte seinen Fokus insbesondere auf klassische Auskunfts- und Mehrwertdienste. Aufgrund der zunehmenden Konvergenz von Telekommunikation und Medien sowie weiterer sich verändernder Rahmenbedingungen stellte sich der Verband thematisch breiter auf. Heute will sich der DVTM allen Themen widmen, die Unternehmen und Verbrauchern im konvergenten TK- und Medienmarkt begegnen.

Themen des DVTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend einige aktuell vom DVTM behandelte Themen und Inhalte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  2. DVTM | Mitglieder. Abgerufen am 25. Juli 2019 (deutsch).
  3. Team - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 20. Januar 2017, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  4. Organisation - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  5. Christian Heins übernimmt die Geschäftsführung des DVTM – Deutschen Verband für Telekommunikation und Medien e.V. | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 15. August 2019, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  6. Think Tank des DVTM - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  7. Fortschritt oder Rückschritt bei der Suche nach einer großen Online-Glücksspielreform?" | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 15. August 2019, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  8. Kodex für Deutschland / Code of Conduct - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  9. FairApp Siegel - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  10. Regulierungsbehörde gibt nach Kritik aus Brüssel bei Call by Call nach | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 15. August 2019, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  11. 12.10.2017 Ergebnis der Einigung mit dem BMF, sowie der BAFIN | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 12. Oktober 2017, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  12. Digitale Revolution, wird unser "Nationales Interesse" durch politisches Zögern negativ tangiert? | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 15. August 2019, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).
  13. 4G-Tempo zu gering: Die Geschwindigkeits-Lüge der Mobilfunkkonzerne. Abgerufen am 9. September 2019.
  14. Warteschleifen - Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien | DVTM. In: DVTM - Deutscher Verband für TK und Medien. 21. Dezember 2016, abgerufen am 9. September 2019 (deutsch).