Suicide Squad (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Suicide Squad
Originaltitel Suicide Squad
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie David Ayer
Drehbuch David Ayer
Produktion Charles Roven,
Richard Suckle
Musik Steven Price
Kamera Roman Vasyanov
Schnitt John Gilroy
Besetzung
Synchronisation

Suicide Squad (engl. für „Selbstmordkommando“) ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2016, der als Comicverfilmung auf dem gleichnamigen Antiheldenteam, Suicide Squad, des Verlages DC Comics basiert. Nach Man of Steel und Batman v Superman: Dawn of Justice ist Suicide Squad der dritte Film des DC Extended Universe. Der offizielle Filmstart in den Vereinigten Staaten war am 5. August 2016. In Deutschland kam Suicide Squad am 18. August 2016 in die Kinos.

Handlung

Amanda Waller stellt für die US-Regierung ein Team zusammen, das bei hochriskanten Aufträgen ohne Rücksicht auf Verluste eingesetzt werden soll und deshalb aus gefährlichen Verbrechern besteht: der gestörten Harley Quinn; dem Profikiller Deadshot; dem pyrokinetischen Ex-Gangster El Diablo; dem Dieb Captain Boomerang; dem kannibalischen Killer Croc; und dem Söldner Slipknot. Alle werden aus dem Gefängnis Belle Reve rekrutiert, unter das Kommando von Oberst Rick Flag gestellt und mit einem explosiven Nano-Implantat versehen, durch das sie bei Ungehorsam getötet werden können.

Die Freundin von Flag, die Archäologin Dr. June Moone, ist besessen von einer Hexen-Göttin, der Enchantress. Mit einer Horde von Monstern erschafft sie eine Waffe und ruft dabei ihren Bruder Incubus zu Hilfe. Unter der Vorgabe, dass es sich dabei um einen terroristischen Angriff auf Midway City handele, entsendet Waller ihr Team, das Suicide Squad.

Zu ihnen stößt Katana, die ein mystisches Samurai-Schwert führt und Flag als Bodyguard dient. Während Slipknot bei seinem Fluchtversuch durch das Bombenimplantat getötet wird, gelingt es Harley, das ihre unschädlich machen zu lassen und sie entkommt in einem vom Joker gekaperten Helikopter.

Den Gehilfen der Enchantress gelingt es, Waller zu entführen. Daraufhin entlässt Flag das Team aus ihrem Auftrag. Diese allerdings folgen ihm dennoch und spüren Enchantress und Waller in einem überfluteten U-Bahnhof auf. Im Endkampf opfert El Diablo sich auf, um Incubus über einer Bombe festzuhalten.

Im Kampf gegen Enchantress hingegen unterliegt das Suicide Squad. Als diese sie auffordert, sich ihr zu unterwerfen, nähert Harley sich ihr an, allerdings nur, um ihr das Herz herauszuschneiden. Killer Croc wirft Sprengstoff in die weltzerstörende Waffe der Enchantress und Deadshot bringt diese mit einem Schuss zur Implosion. Flag ergreift das herausgetrennte Herz der Enchantress, zerreißt es und befreit dadurch June. Nachdem sie ihre Mission somit erfolgreich ausgeführt haben, erhalten die Squad-Mitglieder Haftverkürzung und weitere Privilegien. Zurückgekehrt ins Gefängnis Belle Reve wird Harley vom Joker befreit, der den Hubschrauberabsturz offensichtlich überlebt hat. In einer Mid-Credit-Szene ist dann Bruce Wayne zu sehen, wie er mit Amanda Waller über die Gründung der Justice League spricht und droht, in Zukunft die Aufgaben Wallers zu übernehmen.

Produktion

Hintergrund

Die ersten Planungen zu einer Realverfilmung des Antiheldenteams Suicide Squad reichen bis in den Februar 2009 zurück. Damals war geplant, dass Dan Lin und Stephen Gilchrist als Produzent und Co-Produzent fungieren, während Justin Marks das Drehbuch verfassen sollte.[3] Allerdings wurde der Film unter diesem Stab nie realisiert. Im September 2014 kündigte Warner Bros. einen Film über das Suicide Squad an, der unter der Regie von David Ayer entstehen und 2016 erscheinen sollte.[4] Ayer sollte zudem das Drehbuch schreiben.[5] Am 15. Oktober 2014 bestätigte Warner Bros. diese Informationen noch einmal im Rahmen der Ankündigung einer ganzen Reihe von Filmen für das mit Man of Steel gestartete Filmuniversum auf Basis der DC Comics.[6] 2014 erschien zudem mit dem Zeichentrickfilm Batman: Assault on Arkham die erste filmische Darstellung des Suicide Squads, wobei diese nicht im DC-Kinofilmuniversum, sondern im Arkham-Universum angesiedelt ist.[7] Zudem war das Suicide Squad bereits in den Fernsehserien Arrow und Justice League Unlimited,[5] die ebenfalls in zwei weiteren Paralleluniversen angesiedelt sind, in audiovisuellen Medien zu sehen.[8]

Besetzung

Im Oktober 2014 wurden Will Smith, Tom Hardy, Margot Robbie sowie Ryan Gosling jeweils eine Rolle für den Film angeboten.[9] Gosling lehnte jedoch die Rolle als Joker ab, da er keinen Vertrag über mehrere Filme unterzeichnen wollte. Stattdessen kam Jared Leto für diese Rolle ins Gespräch.[10] Ende 2014 bestätigte Warner Bros. die Rollen von Smith als Deadshot, Hardy als Rick Flagg, Robbie als Harley Quinn, Leto als Joker sowie von Jai Courtney als Captain Boomerange und Cara Delevingne als Enchantress.[11]

Hardy, der bereits 2012 in The Dark Knight Rises mit Bane einen Schurken aus dem DC-Universum verkörperte, lehnte seine Rolle als Rick Flagg jedoch im Nachhinein aus zeitlichen Gründen doch ab, da sich die Dreharbeiten zu The Revenant – Der Rückkehrer verzögerten. An seiner Stelle kam unter anderem Joel Kinnaman für jene Rolle ins Gespräch,[12] und wurde schließlich auch verpflichtet.[11] Zuvor wurde auch Jake Gyllenhaal die Rolle angeboten, der jedoch auf die Verkörperung verzichtete.[13] Zusätzlich waren Viola Davis, Octavia Spencer und Oprah Winfrey für die Rolle der Amanda Waller im Gespräch.[14] Letztendlich wurde Davis für die Darstellung der Figur gecastet, die zuvor offenkundiges Interesse an jener Rolle zeigte.[15] Am 31. März 2015 wurde bekannt, dass Adewale Akinnuoye-Agbaje die Rolle von Killer Croc übernimmt und dass Karen Fukuhara Katana verkörpert.

Im selben Monat wurde bekannt, dass der Boxer Raymond Olubawale[16] sowie Scott Eastwood in Suicide Squad mitspielen.[17] Im Folgemonat wurde öffentlich, dass auch Adam Beach, Ike Barinholtz sowie Jim Parrack für eine Rolle in Suicide Squad unterzeichnet haben.[18] Im Mai 2015, bereits während der Dreharbeiten, wurde zudem ein Double Ben Afflecks als Batman verkleidet am Set gesehen.[19]

Dreharbeiten

Dreharbeiten am 28. Mai 2015 in Toronto

Die Dreharbeiten sollten Mitte April in und um Toronto, Ontario, beginnen.[20] Am 1. Dezember 2014 wurde bekannt, dass die Vorproduktion bereits zwei Monate vor dem Hauptdreh beginnen werde und dass die Pinewood Toronto Studios für die Arbeiten gebucht wurden. Es wurde angestrebt, dass die Arbeiten im September enden.[21] Schließlich begann der Dreh am 15. April in Toronto.[22] Die Arbeiten konnten im Vorfeld so eingeteilt werden, dass man den 30. August 2015 als das Ende der Dreharbeiten anstrebte.[23] Neben den Studioaufnahmen wurde auch in Hy’s Steakhouse[24] sowie in der Adelaide Street und an der Ching Lane eine Schneesturm-Szene[25] aufgenommen. Am 5. Mai wurden einige aufwendig inszenierte Szenen in der Innenstadt von Toronto, in der Nähe von Yonge und Dundas square, aufgenommen.[26] Fünf Tage später wurde ein Stuntdouble von Ben Affleck in den Straßen Torontos gefilmt, während dieser im Batmobil den Joker und Harley Quinn verfolgt.[27][28]

Während der Dreharbeiten engagierte Ayer einen Psychotherapeuten für das Set, da er Sorge hatte, dass die Darsteller ihre persönlichen Grenzen überschreiten könnten.[29] Anfang August fanden schauspielerlose Dreharbeiten in der Stadt Chicago statt.[30] Die Dreharbeiten endeten Ende August 2015 noch vor dem angestrebten Termin.[31]

Anfang 2016 kam es zu Nachdrehs.[32] Die Arbeiten sollen in Los Angeles[33] drei Wochen lang im April 2016 stattgefunden haben.[34]

Synchronisation

Rolle Darsteller Synchronsprecher[35]
Floyd Lawton / Deadshot Will Smith Jan Odle
Dr. Harleen F. Quinzel / Harley Quinn Margot Robbie Anne Helm
Enchantress Cara Delevingne Maximiliane Häcke
Rick Flagg Joel Kinnaman Martin Kautz
Captain Boomerang Jai Courtney Torben Liebrecht
Waylon Jones / Killer Croc Adewale Akinnuoye-Agbaje Milton Welsh
Joker Jared Leto Stefan Kaminski
Chato Santana / El Diablo Jay Hernández Marcel Collé
Tatsu Yamashiro / Katana Karen Fukuhara Lina Rabea Mohr
Amanda Waller Viola Davis Martina Treger
Lieutenant Edwards Scott Eastwood Tim Knauer
Bruce Wayne / Batman Ben Affleck Peter Flechtner
Barry Allen / The Flash Ezra Miller Patrick Baehr

Vermarktung und Veröffentlichung

Bereits während der Vorproduktion veröffentlichte Ayer im Februar 2015 die ersten Setfotos auf Twitter.[36] Nachdem weitere Setfotos veröffentlicht wurden, erschien auf der San Diego Comic Con im Juli 2015 der erste Trailer zum Film.[37] Nachdem dieser im Internet geleakt wurde, veröffentlichte David Ayer den Trailer wenige Tage nach der Vorführung auf der San Diego Comic Con offiziell im Internet.[38] Der zweite Trailer wurde am 19. Januar 2016 zum Special Dawn of the Justice League auf dem Fernsehsender The CW gezeigt.[39] Am 10. April 2016, etwa zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Batman v Superman: Dawn of Justice, wurde ein dritter Trailer veröffentlicht.[40]

Der offizielle Filmstart in den Vereinigten Staaten war am 5. August 2016.[41] Am 18. August 2016 kam Suicide Squad in die deutschen Kinos.[42]

Auf Blu-ray wurde 2016 eine Extended Version des Films veröffentlicht, die rund 11 Minuten länger ist als die Kinofassung.[43]

Filmmusik

Hauptartikel: Suicide Squad: The Album

Am 5. August 2016 wurde mit Suicide Squad: The Album der offizielle Soundtrack zum Kinofilm veröffentlicht. Dieser beinhaltet 14 Lieder verschiedenster Künstler, stieg mit 182.000 verkauften Einheiten auf Platz 1 in die Billboard 200, die US-amerikanischen Album-Charts, ein und konnte sich dort drei Wochen halten.[44] Auch in Neuseeland landete der Soundtrack auf Platz 1 der Album-Charts und erreichte ebenfalls Chartplatzierungen in Deutschland, Österreich, in der Schweiz und im Vereinigten Königreich.[45] Drei Tage später erschien der Filmscore, komponiert von Steven Price. Mihnea Manduteanu spricht über das Ergebnis von einer „epischen Musik auf höchstem Niveau.“[46]

Roman

Im August 2016 wurde von Titan Books eine von Marv Wolfman geschriebene Roman-Adaption mit dem Titel Suicide Squad: The Official Movie Novelization veröffentlicht.[47]

Rezeption

Altersfreigabe

In den USA wurde Suicide Squad von der MPAA wegen gewalttätiger Szenen, der Action im Gesamten, anzüglicher Inhalte und Sprache und wegen eines Verhaltens der Figuren, das verstörend wirken kann, mit PG-13 geratet.[48] In Deutschland, wo der Film FSK 16 ist, heißt es in der Freigabebescheinigung: „Der bildgewaltige Film enthält zahlreiche Action- und Kampfszenen, bei denen es häufig auch zu Tötungen kommt. Jugendliche ab 16 Jahren sind fähig, diese Gewalthandlungen in den Kontext der realitätsfernen Comicgeschichte einzuordnen. Eine negative Vorbildwirkung steht daher nicht zu befürchten.“[49] In der Begründung der österreichischen Jugendmedienkommission (JMK), die sich für eine Freigabe ab 12 Jahren entschieden hat, steht: „Der actionreiche Film zeigt jede Form von Gewalt, ist aber klar als Fiktion erkennbar. […] Die vielen Tötungen wurden von der Kommission sehr kritisch aufgenommen, doch ist der Film weit von der Realität entfernt. Trotz der abzulehnenden Brutalität und Waffenverherrlichung besteht keine Nachahmungsgefahr. 12-Jährige können recht genau zwischen realer und fiktionaler Handlung unterscheiden.“

Kritiken

Der Film konnte lediglich 26 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen (von 284 Kritikern insgesamt, Stand 18. August 2016).[50]

Andreas Borcholte von SPIEGEL ONLINE stellt sich die Frage, wie so viele schräge Figuren nur so schrecklich langweilen können und bezeichnet den Film als ein Himmelfahrtskommando ohne Witz. Ayer, der eigentlich ein Spezialist für moralisch hochgradig ambivalente Figuren und Team-Dynamiken sei, so Borcholte, scheine von der Fülle der zu etablierenden Figuren heillos überfordert gewesen zu sein. Hätte man sich im Film auf Deadshot und Quinn konzentriert, so Borcholte, sei vielleicht noch etwas zu retten gewesen.[51]

Reto Baer von Radio SRF 3 bezeichnet Suicide Squad als zahmen und stumpfsinnigen Film, der auf ganzer Linie enttäusche. Joker gehöre gar nicht zum Selbstmordkommando, was Baer erwartet hatte, und komme deshalb nur am Rand vor. Zudem spiele ihn Jared Leto zwar schrill, aber überhaupt nicht beängstigend. Ein Grund, warum der Film so zahnlos geraten, so Baer, sei es möglicherweise, dass David Ayer einen Film machen musste, den in den USA auch Kinder sehen dürfen und dieser so statt verrückt, frech, anarchistisch und neu zu sein, spannungs-, humor- und überraschungslos geworden ist.[52] Insgesamt waren viele Kinobesucher und Filmkritiker enttäuscht, dass im Vorfeld Fotos von Leto veröffentlicht wurden, die ihn in der Rolle von Joker zeigen, der an Heath Ledger in The Dark Knight erinnert, die Figur im Film jedoch kaum eine Rolle spielt und nur in wenigen Szenen zu sehen ist. Einige Kritiker empfanden es sogar als Betrug, mit dem als Method Actor bekannten Schauspieler[53] in dieser Form zu werben und ihn in den ersten Trailern zum Film zunächst als heimlichen Star der Geschichte zu verkaufen.[54]

Einspielergebnis

Trotz schlechter Kritiken konnte der Film nach seinem Kinostart in den USA allein am ersten Wochenende über 130 Millionen Dollar einspielen.[54] Das Gesamtergebnis in den Vereinigten Staaten beträgt über 325 Millionen US-Dollar, wodurch sich Suicide Squad auf dem achten Platz der dort erfolgreichsten Filme des Jahres befindet (Stand: 20. November 2016).[55] In Deutschland konnte der Film bislang über 1,6 Millionen Kinobesucher verzeichnen und steht damit auf Platz 13 der meistbesuchten Filme des Jahres (Stand 20. November 2016).[56] Dem geschätzten Budget des Films von 175 Millionen US-Dollar stehen derzeit weltweit Einnahmen von über 745 Millionen US-Dollar gegenüber.[57] Damit befindet sich der Film auf Platz 8 der weltweit erfolgreichsten Filme des Jahres 2016[58] und belegt auf der Liste der weltweit erfolgreichsten Filme derzeit Platz 75 (Stand: 20. November 2016).[59]

Auszeichnungen (Auswahl)

Oscarverleihung 2017

Teen Choice Awards 2016

  • Auszeichnung als Choice Movie Actress: AnTEENcipated (Cara Delevingne)
  • Nominierung als Choice Movie Actor: AnTEENcipated (Will Smith)
  • Nominierung als Choice Movie Actor: AnTEENcipated (Scott Eastwood)
  • Nominierung als Choice Movie Actress: AnTEENcipated (Margot Robbie)
  • Nominierung als Choice AnTEENcipated Movie[60]

Filmische Adaptionen

Zeitgleich mit dem Film veröffentlichte Wicked Pictures die von Axel Braun gedrehte Pornoparodie des Films, Suicide Squad XXX: An Axel Braun Parody, mit Asa Akira, Anna Bell Peaks, Charles Dera, Katy Kiss, Kleio Valentien, Lucas Frost, Lexington Steele, Riley Steele, Seth Gamble und Tommy Pistol in den Hauptrollen.[61] Auch Digital Playground veröffentlichte eine Parodie mit Aria Alexander und Isiah Maxwell.[62]

Fortsetzungen

Suicide Squad ist der dritte Film aus dem DC Extended Universe. Am 17. November 2017 erscheint der Film Justice League, in dem unter anderem Batman als Teil eines Superheldenteams, der Justice League, auf die Kinoleinwand zurückkehrt. Für den 14. Juni 2019 ist der zweite Teil angekündigt. Beide Teile sollen unter der Regie von Zack Snyder entstehen.[63] Zusätzlich wurde ein Film, der lediglich von der Figur Batman handelt, unter der Regie von Ben Affleck selbst angekündigt.[64]

Weblinks

 Commons: Suicide Squad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Freigabebescheinigung für Suicide Squad. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Suicide Squad. Jugendmedien­kommission.
  3. Dave McNary: Warner Bros. sets up ‚Suicide Squad‘. In: Variety. variety.com, 25. Februar 2009, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  4. Eric Eisenberg: DC’s Suicide Squad Is Getting A Movie, Here Are The Specifics. cinemablend.com, Oktober 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  5. a b Adam Holmes: Suicide Squad: What We Know So Far. In: Cineablend. cineablend.com, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  6. Jim Noonan: Warner Bros. Details Strategic Content Plans at Time Warner Investor Conference. In: Businesswire. businesswire.com, 15. Oktober 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  7. Batman: Assault on Arkham (2014). In: DC Comics. dccomics.com, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  8. Adam Holmes: Suicide Squad Will Return To Arrow With A Bonus Member. In: Cineablend. cineablend.com, Februar 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  9. Silas Lesnick: Suicide Squad Targets Ryan Gosling, Will Smith, Margot Robbie and Tom Hardy! In: Coming Soon. comingsoon.net, 5. Oktober 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  10. Jeff Sneider: Jared Leto Eyed to Play The Joker in WB’s ‚Suicide Squad‘ (Exclusive). In: The Wrap. thewrap.com, 7. November 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  11. a b Jeff Sneider: Will Smith, Tom Hardy, Jared Leto, Margot Robbie Set for ‚Suicide Squad‘. In: The Wrap. thewrap.com, 2. Dezember 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  12. Adam Chitwood: Tom Hardy Reveals Why He Dropped Out of Suicide Squad. In: Collider. collider.com, 4. Mai 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  13. Justin Kroll: Jake Gyllenhaal Passes on ‚Suicide Squad‘. In: Variety. variety.com, 21. Januar 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  14. Justin Kroll: ‚Suicide Squad‘ Cast Revealed: Jared Leto to Play the Joker, Will Smith is Deadshot. In: Variety. variety.com, 2. Dezember 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  15. Viola Davis Talks Amanda Waller in ‚Suicide Squad‘. In: Nerdreport. nerdreport.com, 7. Januar 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  16. Steve Buffery: Olubowale’s back and ready to rumble with Ruddock. In: Toronto Sun. torontosun.com, 26. März 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  17. Casey Mink: Scott Eastwood Joins ‚Suicide Squad‘: Find Out Who He’ll Play. In: 2015-03-31. Hollywoodlife, hollywoodlife.com, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  18. ‚Suicide Squad‘: First Cast Photo Revealed. In: Variety. variety.com, 8. April 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  19. Batman May Appear in ‚Suicide Squad‘ After All. In: Variety. variety.com, 27. Mai 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  20. Gem C: Suicide Squad Movie Starts Filming In Toronto In 2015, Jared Leto To Play Joker And Will Smith Is Captain Boomerang. In: KDramaStars. kdramastars.com, 20. November 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  21. Etan Vlessing: David Ayer’s ‚Suicide Squad‘ to Shoot in Toronto For Warner Bros. In: Hollywood Reporter. hollywoodreporter.com, 1. Dezember 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  22. Christine: ‚Suicide Squad‘ set to begin filming in Toronto on April 15. In: On Location Vacations. .onlocationvacations.com, 4. Februar 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  23. Suicide Squad Will Officially Start Filming April 13th. In: DC Comics Movie. dccomicsmovie.com, 27. März 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  24. Christine: ‚Suicide Squad‘ filming locations in Toronto on April 26 & 27. In: On Location Vacations. onlocationvacations.com, 24. April 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  25. Christine: ‚Suicide Squad‘ is filming a „snowstorm“ scene in Toronto tonight. In: On Location Vacations. onlocationvacations.com, 29. April 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  26. Brad Smith: Entertainment City: ‚Suicide Squad‘. In: News 1130. news1130.com, 6. Mai 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  27. Joe Otterson: ‚Suicide Squad‘ Set Leak Shows Ben Affleck’s Batman Hunting the Joker (Video). In: The Wrap. thewrap.com, 28. Mai 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  28. Sean O’Neill: Undercover Ben Affleck on set of Suicide Squad. In: e-talk. etalk.ca, 30. April 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  29. Bettina Friemel: „Suicide Squad“-Cast braucht Therapie. In: Kino.de. kino.de, 29. Juni 2015, abgerufen am 8. Juli 2015.
  30. Nina Metz: ‚Suicide Squad‘ to film in Chicago next week. In: Chicago Tribune. chicagotribune.com, 31. Juli 2015, abgerufen am 6. August 2015 (englisch).
  31. Angie Han: Suicide Squad Wraps Production. In: comicbook.com. Comicbook.com, 28. August 2015, abgerufen am 30. August 2015 (englisch).
  32. Nachdrehs bei „Suicide Squad“. In: mediabiz.de. Blickpunkt:Film, 1. April 2016, abgerufen am 1. April 2016.
  33. Mark Julian: Update #2: Suicide Squad Reshoots Underway in LA. In: comicbookmovie.com. ComicBookMovie.com, 6. April 2016, abgerufen am 8. April 2016 (englisch).
  34. Matthew Mueller: Suicide Squad Reshooting For 3 Weeks. In: comicbook.com. Comicbook.com, 6. April 2016, abgerufen am 8. April 2016 (englisch).
  35. in der Deutschen Synchronkartei
  36. Kofi Outlaw: ‚Suicide Squad‘ Teaser Images: Hot Weapons, Big Set Pieces. In: Screen Rant. screenrant.com, 18. Februar 2015, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  37. Arjun Varma: Suicide Squad: Watch leaked Comic-Con trailer; panel video featuring cast and crew released online. In: International Business Times. ibtimes.co.uk, 12. Juli 2015, abgerufen am 12. Juli 2015 (englisch).
  38. Brian Leak: Warner Bros. release official ‚Suicide Squad‘ trailer following low quality leak – watch. In: Alternative Press. altpress.com, 13. Juli 2015, abgerufen am 15. Juli 2015 (englisch).
  39. Brandon Davis: Suicide Squad Trailer #2 Officially Released. In: Comicbook.com. comicbook.com, 19. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2016 (englisch).
  40. Russ Burlingame: New Suicide Squad Sneak Peek Released During MTV Movie Awards. In: comicbook.com. Comicbook.com, 10. April 3016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch)./
  41. Starttermine für Suicide Squad, IMDb. Abgerufen am 6. August 2016
  42. Actionfilme 2016 für alle Actionfans auf einen Blick. moviepilot.de vom 16. Januar 2016. Abgerufen am 7. März 2016.
  43. Vergleich Kinofassung und Extended Version auf schnittberichte.com, abgerufen am 18. Dezember 2016
  44. Keith Caulfield: ‚Suicide Squad‘ Soundtrack Spends Second Week at No. 1 on Billboard 200 Chart In: billboard.com, 21. August 2016.
  45. Chartverfolgung: DEATCHUSUK
  46. Mihnea Manduteanu: Soundtrack review: Suicide Squad In: soundtrackdreams.com, 10. August 2016.
  47. Suicide Squad: The Official Movie Novelization In: titanbooks.com. Abgerufen am 30. Dezember 2016.
  48. Suicide Squad In: parentpreviews.com. Abgerufen am 5. August 2016.
  49. Freigabebegründung für Suicide Squad In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 18. August 2016.
  50. Suicide Squad In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 18. August 2016.
  51. Andreas Borcholte: Superhelden-Debakel 'Suicide Squad': Ein Himmelfahrtskommando, ohne Witz In: SPIEGEL ONLINE, 17. August 2016.
  52. Reto Baer: 'Suicide Squad' – Zahnlose Bösewichte In: srf.ch, 15. August 2016.
  53. Crystal Bell: Every crazy thing the Suicide Squad Cast has said about Jared Leto's Joker In: mtv.com, 3. August 2016.
  54. a b Patrick Heidmann und Hannah Pilarczyk: Comicverfilmung 'Suicide Squad': Was nicht passt, kann nicht mehr passend gemacht werden In: SPIEGEL ONLINE, 16. August 2016.
  55. 2016 Yearly Box Office Results - Box Office Mojo. In: www.boxofficemojo.com. Abgerufen am 23. November 2016.
  56. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2016. In: www.insidekino.de. 20. November 2016, abgerufen am 23. November 2016.
  57. Suicide Squad (2016) - Box Office Mojo. In: www.boxofficemojo.com. Abgerufen am 23. November 2016.
  58. 2016 Worldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 13. September 2016.
  59. All Time Worldwide Box Office Grosses. In: www.boxofficemojo.com. Abgerufen am 23. November 2016.
  60. Winners of ‚Teen Choice 2016‘ announced In: teenchoice.com. Abgerufen am 18. August 2016 (engl.)
  61. Suicide Squad XXX: An Axel Braun Parody. Internet Adult Film Database, abgerufen am 6. August 2016 (englisch).
  62. Flixxx: Suicide Squad: XXX Parody. Internet Adult Film Database, abgerufen am 6. August 2016 (englisch).
  63. Russ Fischer: DC Comics Movies Announced: ‚Suicide Squad‘, ‚Wonder Woman‘, ‚Justice League‘, ‚The Flash‘, ‚Aquaman‘. In: Slash Film. slashfilm.com, 15. Oktober 2014, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).
  64. Robert Hähnel: Batman: Beim Solo-Film macht Ben Affleck fast alles allein. In: IGN. de.ign.com, 10. Juli 2015, abgerufen am 10. Juli 2015.