Diskussion:Autismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Autismus“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

"Erkranken"?[Quelltext bearbeiten]

"Atypischer Autismus unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus dadurch, dass Kinder nach dem dritten Lebensjahr erkranken" Wir sind uns doch einig, dass Autismus immer angeboren ist, oder? Folglich erkranken diese Kinder nicht daran, sondern sind schon immer autistisch, nur zeigt sich das später ... Ich halte eine Änderung für angebracht, bin ich damit alleine? --84.56.111.76 22:48, 15. Apr. 2015 (CEST)

kannst du sicherlich ohne große gegenwehr angemessen anpassen. der zitierte passus ist halt ziemlich "alte schule". gruß, --JD {æ} 23:16, 15. Apr. 2015 (CEST)
Dass Autismus angeboren ist, bedeutet nicht notwendig, dass man von Geburt an autistisch ist. Selbst die frühkindliche Form setzt üblicherweise frühestens im Alter von einigen Monaten ein. -ZT (Diskussion) 04:24, 16. Apr. 2015 (CEST)
ich denke, darin sind wir uns (und fachleute sich) einig. "erkranken" intendiert halt weniger "symptome zeigen" als vielmehr "sich neu einfangen". --JD {æ} 15:55, 16. Apr. 2015 (CEST)
Ich habe es jetzt angepasst, allerdings steht in der Klammer und im nächsten Abschnitt immer noch "Erkrankungsalter", weil ich mir nicht sicher bin, ob das ein Begriff ist, der in der dazugehörigen Quelle so verwendet wird ... Hat jemand eine Idee für ein alternatives Wort? --84.56.70.4 19:52, 16. Apr. 2015 (CEST)
Eine Möglichkeit wäre Manifestationsalter, vor allem falls dir daran gelegen ist, den Krankheitsbegriff an dieser Stelle insgesamt zu vermeiden. Wirkt auf mich aber denkbar klobig und beinahe mechanistisch. In Sachen Quelle bin ich nicht so sicher, vor allem weil mir unklar ist, auf welche sich das stützt. Falls es die ICD-10 ist, da ändert sich der Wortlaut ja ohnehin dauernd und die GM Version 2015 etwa spricht einfach vom (Alter bei) "Krankheitsbeginn". Auch eine Variante. -ZT (Diskussion) 20:57, 16. Apr. 2015 (CEST)
Das mit der Manifestation finde ich hier deutlich besser. Man sollte sich aber am "Mainstream" des wissenschaftlichen Terminus orientieren. Falls da überwiegend von "Erkrankung" die Rede ist (ich habs nicht geprüft), sollte man ggf. den Begriff verwenden und in Klammern erklären, was hier gemeint ist. --H7 (Diskussion) 09:17, 17. Apr. 2015 (CEST)

Die Frage ist ja, ob Autismus überhaupt eine "Krankheit" ist. Und das kann allein ein Autist für sich entscheiden. Zumindest, wenn man "Krankheit" als "Quelle persönlichen Leidens" definiert und nicht allein als "Abweichung von der Norm". Sollte es außerdem nicht darum gehen, zu einer möglichst großen Klarheit zu gelangen, anstatt dem "Mainstream" Genüge zu tun? Das kann doch nicht Sinn der Wissenschaft sein! Mein Vorschlag: Sagen wir doch einfach, dass sich die autistische Wesensart erst ab einem bestimmten Alter anderen Menschen (deutlich) offenbart. --78.53.98.96 21:45, 30. Aug. 2015 (CEST)

Also bevor hier wild durcheinander gemutmaßt wird: Bitte mal den Artikel Krankheit lesen: "...ist die Störung der Funktion eines Organs, der Psyche oder des gesamten Organismus. ..." Wenn Autismus zu den "tiefgreifenden Entwicklungsstörungen" gerechnet wird, wäre demnach die Definition von Krankheit erfüllt. Formal wenigstens. Und auf das Empfinden bzw. die Entscheidung des Autisten käme es dabei nicht an, sondern eher auf die Klassifikation derer, die die Begrifflichkeiten prägen und definieren. Und auch wissenschaftliche Standpunkte können sich im Lauf der Zeit wandeln. --H7 (Diskussion) 22:03, 30. Aug. 2015 (CEST)

Gerade weil sich Standpunkte mit der Zeit ändern, sollten wir nicht an Formalitäten festhalten, sondern auch Meinungen von "Experten" hinterfragen. --92.224.222.138 16:18, 4. Sep. 2015 (CEST)

Guten Tag, meines Erachtens ist die Verwendung von "erkranken" eine recht neutrale Formulierung, die nicht wertend wie "leiden (unter)", "betroffen (sein)" oder pauschalisiernd wie "Autist" (da es sich um ein Spektrum handelt), aufgefasst werden sollte. Zumal die Adapation von Autismus-Spektrum-Störung oder Autismus an ein menschliches Wesen unnötig erschwert würde. Wie könnte eine Anpassung erfolgen? Autismus-Spektrum-gestört (werden) oder autistisch (werden)? Formal könnten sein: "... dass Symptome erst nach dem dritten Lebensjahr auftreten/eintreten/erkennbar sind/in Erscheinung treten/existent werden/feststellbar sind/charakterisiert werden können" und viele mehr. Wenn man es so genau nimmt, dürfte man auch nicht "Kinder nach dem dritten Lebensjahr" verwenden, weil man interpretieren könnte, dass Personen nach dem dritten Lebensjahr immer als Kinder bezeichnet werden. Insgesamt kann man den Satz zum Beispiel, wie folgt, formulieren: "Atypischer Autismus unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus dadurch, dass sich die Symptomatik der Personen nach dem dritten Lebensjahr entwickelt." oder: "Atypischer Autismus unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus dadurch, dass die Symptome der Personen nach dem dritten Lebensjahr feststellbar sind."
Außerdem müsste es doch inhaltlich gesehen "unterscheidet sich von frühkindlichem Autismus" heißen, weil sich dieser Teil, auf den zweiten Teilsatz bezieht - im Gegensatz dazu, wird "unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus" abschließend benutzt.
Viele Grüße. --Kieselerden (Diskussion) 02:43, 13. Mai 2016 (CEST)

Neuer Anlauf

Jemand hat gestern in dieser Bearbeitung den Terminus "Erkrankung" erneut aus der Einleitung entfernt. Mir ist es ja eigentlich egal, ob das nun eine Erkrankung ist oder nicht, denn an der Behinderung ändert das ja nichts, aber vielleicht kann mal jemand einfach einfügen, welche Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten aus welchen Gründen hier von einer Krankheit sprechen und welche das aus welchen Gründen ablehnen. Denn wenn es schon hier keinen Konsens gibt, dann möchte ich wenigstens einen Überblick das Pro und Contra haben, einfach damit klar ist, was im öffentlichen Diskurs mit der einen oder anderen Meinung für für eine Einstellung und Auffassung verbunden ist (auch wenn das natürlich im Einzelfall von der Formulierung abweichen kann). Der eine legt vielleicht wert auf eine bestimmte Systematik bei der Einordnung, andere auf eine Einordnung der Symptome, wieder andere haben vielleicht ganz andere Gründe, aber welche? Diesen Überblick fände ich auf jeden Fall wünschenswert und möchte darum bitten, dass das noch im Artikel berücksichtigt wird. --H7 (Diskussion) 13:52, 17. Apr. 2017 (CEST)

Ich hatte im Artikel Neurodiversität eine Diskussion bezüglich der Neutralität von Begriffen und Sichtweisen der Krankheit bzw der Diversität. Da hier im Artikel Autismus anscheinend sehr viele User sind, die mit dem medizinischen Modell besser vertraut sind wie ich, würde ich mich über eine Zusammenarbeit sehr freuen. Mein Ziel ist es zum einen hier im Autismus-Artikel neutral formuliert zu erläutern wie es zu dieser Unterscheidung kam und weshalb es deshalb nun jene gibt die Neurodiversität als Lebenskultur auffassen, leben und die Gesellschaft danach gestalten und weshalb es jene gibt, die das medizinische Modell mit der Verwendung des Begriffs einer Krankheit bei einer von der Norm abweichenden Entwicklung, einer Entwicklungsstörung befürworten und dahingehend die Kultur beeinflusst haben und dies weiterhin ja auch deutlich dominant und mehrheitlich tun.--White Unicorn e.V. (Diskussion) 10:30, 14. Jul. 2017 (CEST)

Im Artikel Autismus sind nun die Erklärungen eingefügt. Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen, ob das in dem gewünschten Sinne geschehen ist, wie er von H7 angesprochen wurde!--White Unicorn e.V. (Diskussion) 13:04, 14. Jul. 2017 (CEST)

Ja von meiner Seite aus passt das so. Danke! Wichtig ist ja v.a., dass wir die unterschiedlichen Sichtweisen so darstellen, wie sie sind: Offenbar uneinheitlich. Also muss man beide Sichtweisen auch nennen. Und auf diese Weise finden sicher auch manche (wie ich heute) den interessanten Hauptartikel zur Neurodiversität. Danke! --H7 (Diskussion) 18:09, 14. Jul. 2017 (CEST)

Gern geschehen :) Es hat denke ich ein wenig von Platons Höhlengleichnis, was ich/wir hier tun.--White Unicorn e.V. (Diskussion) 19:48, 14. Jul. 2017 (CEST)

Nachdem das was für H7 so passte revidiert wurde, habe ich mich nun nach auf Wikipedia gängigen Formulierungen orientiert. Ich bitte um Vorschläge, wie das besser formuliert werden kann, anstelle einer kompletten Löschung und einem Abtun als wäre dies eine unwahre, rein von mir erfundene, unsinnige Ideologie--White Unicorn e.V. (Diskussion) 11:00, 16. Jul. 2017 (CEST)

Ich bitte zudem, dass in der gesamten Diskussion nicht übersehen werden kann und darf dass: "Trotz umfangreicher Forschungsanstrengungen gibt es derzeit keine allgemein anerkannte Erklärung der Ursachen autistischer Störungen." Eine Behinderung ist definitiv vorhanden, sicher ist es im ICD und DSM vorhanden, gewiss ist Autismus ein Wort, das in seiner Reinform so in diesem Büchern nicht geschrieben steht. Der Neutralität wegen wäre ich auch damit einverstanden, wenn man den Artikel von Autismus und Autismus-Spektrum-Störung in zwei Artikel trennt, so dass der rein medizinische Begriff nicht in den Konflikt gerät, wie er das jetzt aktuell macht. Autismus, das darf nicht vergessen werden, ist auch als Schimpfwort etabliert, dies meint nicht Autismus-Spektrum-Störung. (ASS) Autismus-Spektrum-Störung gilt nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) als „Tiefgreifende Entwicklungsstörung“ (F84). Eine reine Verwendung des Wortes Autismus (das verschiedene Aspekte wie Kulturelle Aspekte, Schimfpwort, ARM, Umgangssprachliche Verwendung für die Diagnose... vereint) wird im ICD nicht gekennzeichnet.--White Unicorn e.V. (Diskussion) 11:46, 16. Jul. 2017 (CEST)

Vielleicht hab ich hier schon zuviel geäußert und vielleicht hätte ich den Artikel zur Neurodiversität vollständig lesen sollen. Ein Detail in der Einleitung hab ich gerade korrigiert, aber mich interessiert auch nicht jedes Detail. Wichtig ist einerseits, dass sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch die gesellschaftliche Diskussion angemessen und gemäß ihrer gesellschaftlichen Bedeutung neutral abgebildet werden. Aber man muss auch darauf achten, dass beides transparent erkennbar bleibt und voneinander abgegrenzt wird. Wie dies hier konkret geschehen soll, da kann ich allerdings nicht mitdiskutieren. Da hoffe ich darauf, dass eine allseits (auch von Saidmann) akzeptierte Kompromisslösung gefunden wird. Und zumindest in der Einleitung stellt sich die Frage, ob man nicht der Forschung die Definition überlassen sollte, schon allein um die Einleitung nicht zusehr aufzublähen. Aber mehr will ich dazu nicht äußern. Bis dahin erst mal vielen Dank an alle, die sich an den Überarbeitungen (inklusive Reverts) und an der Diskussion dazu beteiligen. --H7 (Diskussion) 12:55, 16. Jul. 2017 (CEST)

Der Artikel zur Neurodiversität ist von mir noch nicht fertig bearbeitet. Letztendlich sagt er bevor ihn Bernos endgültig frei gibt nichts aus. Ich habe den Artikel in seiner Rohform so vorgefunden, parteiisch und unneutral aus dem Englischen übersetzt - dass ich dies innerhalb von 2 Anläufen als Neuling das in eine neutrale Version abändern schaffe, bei einer kontroversen Diskussion kann nicht ernsthaft erwartet werden finde ich. Worauf sich Saidmann einlassen kann/wird bin ich gespannt, denn ich gehe davon aus, dass er den Artikel Autismus gleichgesetzt halten werden möchte mit Autismus-Spektrum-Störung und eine andere Sichtweise somit nicht zulassen, auch wenn Autismus und Autismus-Spektrum-Störung nicht gänzlich das Selbe sind in der Wortbedeutung.--White Unicorn e.V. (Diskussion) 13:02, 16. Jul. 2017 (CEST)

Revert von Pauschalaussagen[Quelltext bearbeiten]

Hier habe ich etwas revertiert, was bei einer seriösen und zuverlässigen Quelle so eigentlich nicht stehen kann. Autismus ist eine Spektrum-Störung, d.h. nicht alles trifft in gleicher Weise und nicht in dieser Pauschalität zu. Der verlinkte Verein ist Dienstleister im Sozialbereich, verkauft also Leistungen und vertritt eigene Interessen, ist also in dieser Hinsicht auf seinem Gebiet auch nichts anderes als ein Webshop im Internet. Da die PDF-Datei dort sowieso nicht auffindbar ist, habe ich den Beitrag erst mal revertiert. Ich habe danach hier die PDF-Datei recherchiert, die im Artikel völlig falsch (auf einer anderen Vereinswebsite) deklariert war. Dort sind die Aussagen ähnlich zweifelhaft angeführt, wenn auch wesentlich ausführlicher und im Kontext nicht ganz so missverständlich. Zumindest sollte unser Artikel das nicht derart fahrlässig verkürzen bzw. missverständlich rezipieren. Ich denke aus vorgenannten Gründen nicht, dass dieser Text die Anforderungen von WP:BLG#Was sind zuverlässige Informationsquellen? erfüllt. --H7 (Diskussion) 23:15, 23. Mär. 2016 (CET)

Dibs[Quelltext bearbeiten]

Virginia M. Axlines "Autismus-Klassiker" Dibs ist in der Literaturliste leider nicht angegeben. --37.24.146.195 18:05, 24. Apr. 2016 (CEST)

Weil es ernsthafte Zweifel an dem gibt, was demnach anscheinend nicht mal diagnostiziert worden ist. Entsprechend kontrovers fallen auch die Leserbewertungen z.B. bei Amazon aus (die mit nur "einem Stern"). Literaturkritiker vermeiden zudem jegliche Rezeption einer Diagnose, siehe z.B. hier und da. Das sind die Gründe, weshalb dieses Buch hier nicht in die Liste gehört. --H7 (Diskussion) 14:17, 12. Dez. 2017 (CET)

Hinweise und Ergänzungen[Quelltext bearbeiten]

Guten Tag,
1. Im Bereich "Begleitende Störungen" könnte darauf hingewiesen werden, dass 30% der Erkrankten Epilepsie (Vergleich: "K. Lieb, S. Frauenknecht, S. Brunnhuber: Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie, Elsevier GmbH, München, 2012, 7. Auflage"), und 20-40% Makrozephalie vorweisen. (Vergleich: "http://dx.doi.org/10.1155/2012/242537, S. 2" und: "http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9031582, S. 282 - 290). Zudem besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Erkrankten (ASS) an Epilepsie zu erkranken, wenn dieser zusätzlich eine geistige Behinderung vorweist. (Quelle: http://ccs.sagepub.com/content/14/1/3.full.pdf+html - DOI: 10.1177/1534650114531451, S.1).
2. Eine Ergänzung zu "Folgen und Komplikationen" = Eine Studie zeigt: "Verhaltensauffälligkeiten hängen vom Alter und den kognitiven Fähigkeiten ab. Jüngere Kinder wiesen höhere Werte für Merkmale wie Unachtsamkeit, Hyperaktivität und oppositionelles Verhalten auf; im Gegensatz wiesen ältere Kinder erhöhte Werte für Merkmale wie Aggressivität oder eine schlechte Interaktion mit der Peergruppe, auf." (Gadow et. al., 2014); (Quelle: http://ccs.sagepub.com/content/14/1/3.full.pdf+html - DOI: 10.1177/1534650114531451, S.2)
3. Eine Ergänzung zu "Mögliche Ursachen von Autismus" > "Genetische Faktoren" = a) Laut einer Kohorten-Studie (http://jcn.sagepub.com/content/29/12/1645.long - DOI: 10.1177/0883073813512899), spielen unter anderem das Alter der Eltern eine Rolle im Sinne der Vererbung, sowie andere (exogene) Faktoren für eine höhere Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen im AS. "Ein höheres Risiko bestehe, wenn das Alter des Vater gleich/über 35 Jahre (39%), das der Mutter gleich/über 35 Jahre (26,9%) wären; eine Kaiserschnitt-Geburt vorläge (27,8%); Infektionen (27,3%) oder weitere prä- und perinatale Risikofaktoren vorhanden wären [nach Prozentsatz in der Quelle angegeben]."
b) In den genetischen Faktoren könnten die 'wichtigen' Gene kurz angebracht werden; da gewisse Gene in einer bemerkenswerten Weise, in Relation zu differenzialdiagnostisch-relevanten Genen und anderen Auffälligkeiten stehen. Beispielsweise: GABRB3 = GABAA oder MECP2 (Rett-Syndrom).


Danke. --Kieselerden (Diskussion) 01:30, 13. Mai 2016 (CEST)

Fim "Man Made Epidemic - Die verschwiegene Wahrheit"[Quelltext bearbeiten]

Im Fim "Man Made Epidemic - Die verschwiegene Wahrheit", der aktuell Premiere hatte wird behauptet, 1975 sei 1 von 5000 Kindern mit Autismus geboren worden, inzwischen seien es 1 von 25. Ist das als kompletter Unsinn zu betrachten?, zumindest scheinen mir die Angaben unter "Häufigkeit" da eher zu widersprechen.

Ich denke allgemein wird dieser Film die Diskussion über den Zusammenhang zwischen Autismus und Impfen wieder neu aufflammen lassen, vermutlich dann auch hier auf der Seite...

Habt ihr Einschätzungen zum Film? --Met-H(a)us-Al(le)e-M (Diskussion) 23:52, 18. Nov. 2016 (CET)

1 von 25?! Mir ist die Zahl 1 von 150 bekannt. Und 1975 war Autismus ja auch völlig anders definiert - vieles, was man heute dem autistischen Spektrum zurechnet, wurde damals nicht mal als irgendwie auffällig anerkannt. Das Asperger-Syndrom etwa wurde zwar schon in den 40ern von Asperger entdeckt, aber erst in den 80ern die nötige Beachtung gefunden (und in den 90ern anerkannt). --Alexmagnus Fragen? 11:06, 19. Nov. 2016 (CET)
Richtig, so ist es. Und hinzu kommt auch noch, dass die Anerkennungskriterien für Behinderungen heute anders sind. Beim Grad der Behinderung spielen die beruflichen Chancen oder Einschränkungen eine viel größere Rolle. Damit hat indirekt auch zu tun, dass es heute viel mehr Spätdiagnostizierungen gibt als früher. Im Zusammenhang mit dem Film das Impfthema wieder ins Spiel zu bringen, ist also ein gefährlicher Unsinn! Und Gerüchte wie „2050 werden die Hälfte der Kinder unter Autismus leiden“ (Siehe hier und dortigen Link!) missachten die Bedürfnisse und die etwaigen Hilfebedarfe von "echten" Austisten und sind kontraproduktiver Unfug! Ähnliche Panikmache wie die Stimmungsmache rund um das Waldsterben in den 80er Jahren, von dem heute kaum jemand spricht. --H7 (Diskussion) 13:01, 19. Nov. 2016 (CET)
PS: Diskussionsseiten sind zur Artikelverbesserung da. Was ist hier das Thema zur Artikelverbesserung? Die Aufnahme des Filmtitels im Artikel? Davon würde ich aus genanntem Anlass abraten! Im Kurztext heißt es, es gebe "viele Studien, wenig Ergebnisse". Mag sein, aber dann darf man sich nicht nach belieben etwas frei zusammenreimen. Und Filme, die das tun, gehören nicht als Rezeption verlinkt, denn Wikipedia ist keine Gerüchteplattform! --H7 (Diskussion) 13:05, 19. Nov. 2016 (CET)
Richtig, H7, denke (insbesondere nach den Antworten hier) auch nicht, dass der Inhalt des Films hier rein gehört; wenn er aber medial groß rauskommt müsste er evtl. unter "mediale Rezeption" oder so aufgenommen werden. Wollte hier schonmal "vorwarnen", dass er auf dieser Seite zum Thema werden könnte. --Met-H(a)us-Al(le)e-M (Diskussion) 22:39, 9. Dez. 2016 (CET)
1 von 25 klingt zumindest auf den ersten Blick nach Unsinn und deckt sich jedenfalls nicht mit Zahlen die ich bisher in halbwegs seriösen Quellen gesehen habe.--Kmhkmh (Diskussion) 07:33, 2. Apr. 2017 (CEST)

Impfstoffe und Quecksilber[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel unterscheidet nicht wirklich zwischen Quecksilber allgemein und Quecksilber durch Impfungen. Während es stimmt, dass offenbar kein Zusammenhang zwischen Impfungen bzw. Quecksilber in Impfstoffen und Autismus besteht, so gilt dies keineswegs für Quecksilber allgemein, welches in diversen Studien weiterhin mit Autismus assoziiert ist und dem entsprechend weiterhin als möglicher Einflussfaktor diskutiert wird. Das Quecksilber ein gefährliches Neurotoxinist, ist ohnehin völlig unumstritten, entscheidend ist die Dosierung und die Sorte der aufgenommenen Quecksilberverbindungen. Während die (geringe zusätzliche) Aufnahme von Quecksilber durch Impfungen keine Rolle spielt, spielt die Aufnahme von Quecksilber aus anderen Quellen bzw. die Gesamtaufnahme durchaus eine Rolle. Siehe dazu z.B.

Der Artikel sollte dementsprechend klar zwischen der allgemeinen Quecksilberproblematik und der Quecksilber-durch-Impfungen/Thiomersal-Problematik unterscheiden.--Kmhkmh (Diskussion) 07:29, 2. Apr. 2017 (CEST)

Das steht zwar schon mit zwei Belegen untermauert im Artikel, aber dann fangen wir doch mal mit dem Differenzieren bei der Gliederung an. Ich habe diesen Absatz mal von der Impfung nach oben verschoben, da das zwar thematisch, nicht aber als Umweltfaktor zusammengehört und deshalb entsprechend differenziert gehört. Sicherlich sollte man das Thema noch weiter ausbauen; dass das nicht mehr als ein Verdacht ist und man nichts genaues weiß, ist unbefriedigend. In deinen Belegen steht schon einiges mehr, darunter aber leider auch Fragwürdiges im Springer-Link: "Hypothetische Rolle von Verbindungen" interessieren nur, wenn auch Fakten zu den konkreten Messwerten belegbar sind, die die "Rolle" bzw. eine konkrete Wirkung nahelegen. Ansonsten sollten wir mit spekulativen Zusammenhängen zurückhaltend sein. Die Zeitung smh.com.au ist da schon hilfreicher. Nicht, weil da konkrete Werte drinstehen, sondern weil der Artikel dokumentiert, wie hilflos die Forschung diesem Verdacht noch gegenüber steht. Wenn man das so auch im Artikel darstellt, hilft das zumindest bei der Differenzierung von Gerüchten und Mutmaßungen. --H7 (Diskussion) 10:55, 2. Apr. 2017 (CEST)
Der Hauptpunkt ist aus meiner Sicht, dass derzeit eine Vielzahl von Studien Quecksilber mit erhöhten Autismus assoziieren während sie dass für Impfungen nicht tun und das sollte klar herausgestellt sein.
Die alte Darstellung erzeugte mMn. so ein bisschen den (falschen) Eindruck, dass, da Quecksilber aus Impfungen als Problem wiederlegt ist, Quecksilber an sich keine Rolle beim Autismus spielt. Das sollte halt vermieden werden.
--Kmhkmh (Diskussion) 11:10, 2. Apr. 2017 (CEST)
Ich hab die Studie von 2011 noch ein bisschen mehr thematisiert. Ob und inwieweit hier überhaupt von einer Studie die Rede sein kann, ist mir nicht ganz klar. Anscheinend wurden lediglich die Enkelkinder von Betroffenen befragt, nicht die Betroffenen selbst, sodass nicht mal ihre Diagnosen bestätigt werden konnten. Und in der Studie lässt sich auch keine Übertragbarkeit auf andere Quecksilberbelastungen herleiten, die damals absichtlich verabreicht wurde. Sowas würde ja heute niemand mehr tun. Ob und inwieweit diese Studie für die weitere Forschung überhaupt verwendbar ist, scheint mir fraglich zu sein. Aber es gibt sie nun mal und wird rezipiert. Für die Forschung ist das offenbar noch immer ein Stochern im Nebel in der Hoffnung, irgendwann mal was handfestes zu finden. --H7 (Diskussion) 12:06, 2. Apr. 2017 (CEST)

ICD-11...[Quelltext bearbeiten]

...wird zwar einmal kurz genannt, aber nicht weiter thematisiert. Nachdem die Neufassung zumindest bei Autismus schon bekannt ist (es soll nicht mehr zwischen frühkindlich, Asperger und atypisch unterschieden werden), ist die Zeit reif, um die neue Klassifizierung detaillierter darzustellen. --H7 (Diskussion) 15:52, 21. Mai 2017 (CEST)

Ernährung und Autismus[Quelltext bearbeiten]

Falls es wen interessiert: | Markers of Celiac Disease and Gluten Sensitivity in Children with Autism in PLoS One. Auf Deutsch - mit (gekennzeichneten) Beimengungen - zusammengefasst (auch wenn die Website mir nicht so super seriös erscheint; soll auch nur zur ersten Übersicht dienen): www.zentrum-der-gesundheit.de/autismus-weizen-ia.html in Zentrum der Gesundheit.
PS: Nachdem ich mich auf o.g. Website ein wenig umgeschaut habe, habe ich den Abschnitt umbenannt und will die potentiellen Artikel-Autoren auch auf folgende Artikel (mit den angegebenen Quellen!) jener Website hinweisen: www.zentrum-der-gesundheit.de/folsaeure-bei-autismus-16100457.html und www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-b12-schutz-gehirn-nerven-ia.html. --2A02:908:1964:DF00:2986:F424:F3E0:2D46 23:28, 3. Jun. 2017 (CEST)

Siehe dazu auch, was die Verbraucherzentrale Hamburg zu zentrum-der-gesundheit.de hat: [1]. Diese Website sollte man als Quelle also besser meiden.
Was das mit der Folinsäure angeht, hier ist eine seriösere Quelle: [2] Dort wird auch nur von preliminary findings gesprochen – vorläufigen Befunden. Bis dazu nicht weitere Studien erscheinen, sollte man das eher nicht in den Artikel aufnehmen.
Was das mit dem Gluten angeht, dazu schreibt die englischsprachige Wikipedia: „Although popularly used as an alternative treatment for people with autism, there is no good evidence that a gluten-free diet is of benefit.“ Dazu werden drei Review-Artikel als Belege angeführt. --Gorlingor (Diskussion) 00:48, 4. Jun. 2017 (CEST)
Liebe IP, wenn du selbst schon von einzelnen Belegen die Seriosität vermisst, dann brauchen wir die bei einem Thema, das leider anfällig ist für diverse Verschwörungstheorien und Gerüchte, gar nicht erst zu thematisieren. Und das Thema Folsäure kannst kannst du vielleicht mit dem Quecksilberthema vergleichen, da heißt es im Artikel sinngemäß zusammengefasst: "Das Thema ist im Fokus der Forschung, es gibt große öffentliche Wahrnehmung, aber überhaupt noch keine (seriösen) Erkenntnisse, deshalb muss man weiter forschen." Dass ich das im Artikel überhaupt ergänzt habe, ist ein Zugeständnis an die Tatsache, dass es eben eine große öffentliche Wahrnehmung dieses Themas gibt. Ist das bei der Folsäure auch der Fall? Ich kann das momentan nicht erkennen. Ansonsten orientiere dich bitte bei etwaigen Ergänzungen an der enzyklopädischen Relevanz (gibt es größere und v.a. auch zeitüberdauernde Rezeption?) und an seriösen Belegen. Dann klären sich diese Dinge hier quasi von selbst und wir brauchen nicht darüber diskutieren. --H7 (Diskussion) 11:38, 4. Jun. 2017 (CEST)
Aber schön, dass wir mal drüber diskutiert haben ... oder wie ...? Sag mal, hast du meinen Disk.beitrag eigentlich gelesen und verstanden? ... frage ich mal ganz autistisch frei heraus. Da steht nicht mehr und nicht weniger, als ich mitteilen wollte ... Und ich schreib noch in Klammern extra: "mit den angegebenen Quellen!" ... Wusste gar nicht, dass bspw. PLoS One auf einmal ne unseröse Quelle ist, nur weil ZdG sie zitiert hat. PS: Bin keine "[random] IP", bin ein Mensch - mit einem Client mit einer IP. Tzzz - hochnäsiger Wikifant. --2A02:908:1964:DF00:4049:4317:542F:748C 00:15, 5. Jun. 2017 (CEST)
Ich hatte die Verweise, die unten in den Artikeln bei zentrum-der-gesundheit.de zu finden sind, erst gar nicht gesehen, deshalb habe ich auch nicht darauf Bezug genommen. Ich hoffe Du hast Dich durch meine Antwort nicht angegriffen gefühlt. H7s Reaktion auf Deinen Beitrag hatte ich nicht verstanden und halte ich auch für überzogen. Liebe Grüße, Gorlingor (Diskussion) 00:35, 5. Jun. 2017 (CEST)

Differentialdiagnosen[Quelltext bearbeiten]

Hab hier noch weitere mögliche Differentialdiagnosen aufgestöbert:

"Wenn sich die Schwierigkeiten auf die Wahrnehmungsverarbeitung beziehen oder dort ihre Ursache haben, hast Du wahrscheinlich eine Sensorische Integrationsstörung. Diese kann auch ohne Autismus auftreten, kann aber zu Verhalten führen, das Autismus ähnelt (z.B. vermeidet man Menschenmassen wegen der damit zusammenhängenden Reizüberflutung).
Wenn ein Kind eine Sprachentwicklungsverzögerung oder Schwierigkeiten in einzelnen sprachlichen Bereichen hat, reicht das, damit eine Logopädie bezahlt wird. Wenn die Schwierigkeiten spezifisch im sozialen Verständnis liegen, kommt vielleicht die Diagnose “Soziale Kommunikationsstörung” (auch “Semantisch-Pragmatische Sprachstörung” genannt) in Betracht.
Unter Umständen passen die Kriterien einer Nonverbalen Lernstörung. Diese Diagnose wird manchmal gestellt, allerdings ist zweifelhaft, ob sie nicht dasselbe bezeichnet wie das Asperger-Syndrom."

Und ich meine, mal gelesen zu haben, dass auch die narzisstische Persönlichkeitsstörung in Betracht käme. Kann aber auch sein, dass es unter öfterer Komorbidität (als Folgestörung) geführt war ... Kompetente Leute voran! ;-) --2A02:908:1964:DF00:4049:4317:542F:748C 00:39, 5. Jun. 2017 (CEST)

Bitte ordentliche Sekundärliteratur verwenden, vgl. u.a. WP:RMLL#C. Quellen und Belege, danke. --Verzettelung (Diskussion) 01:08, 5. Jun. 2017 (CEST)
Die Soziale Kommunikationsstörung, so habe ich hier erfahren, wird z.B. hier dargestellt: Ludger Tebartz van Elst: "Autismus und ADHS. Zwischen Normvariante, Persönlichkeitsstörung und neuropsychiatrischer Krankheit" (2015, Kohlhammer-Verlag).
Zur Nonverbalen Lernstörung habe ich in: "Die Lebenssituation von erwachsenen Personen mit Asperger Syndrom unter besonderer Berücksichtigung der Hilfe- und Fördermaßnahmen – Eine empirische Studie" von Elisa Vergin auf S. 21 folgendes gefunden:
Kinder mit reduzierten Fähigkeiten zu flexible[m] Situationsverständnis, können unter nonverbalen Lernschwierigkeiten leiden. Nonverbale Lernschwierigkeiten weisen fehlende Kompetenzen in zwischenmenschlichen, kommunikativen und sozio-emotionalen Bereichen auf. Die Grenze zum Asperger Syndrom ist noch unklar (vgl. Steindal 2002, S. 19). [Steindal, Kari: "Das Asperger-Syndrom". Hsrg.: Bundesverband Hilfe für das autistische Kind. 4. Aufl., 2002.]
Nur falls jemand Kompetentes Lust hat, da weiter zu recherchieren, um evtl. was in den Artikel zu schreiben ... --2A02:908:1964:DF00:2C09:826D:FD60:9410 18:50, 19. Jun. 2017 (CEST)

Robert Wilson, die Kunst und der Autismus![Quelltext bearbeiten]

Liebe Kolleginnen/en, Robert Wilson hat sich ausgiebig mit dem Thema Autismus beschäftigt. In sämtlichen seiner grossartigen Inszenierungen spielt der Autismus eine wichtige Rolle. Sollten wir das irgendwie in diesen guten Artikel integrieren? Liebe Grüsse --Aquilinae (Diskussion) 18:02, 28. Jun. 2017 (CEST)

Ich denke, ich fange einfach an, eine Überschrift samt Inhalt: Künstlerische Arbeiten zum Autismus in Museen und Theatern, etc. anzulegen. Bitte mithelfen! Liebe Grüsse --Aquilinae (Diskussion) 18:33, 28. Jun. 2017 (CEST) Gemacht getan! Bitte mithelfen! Liebe Grüsse --Aquilinae (Diskussion) 22:19, 28. Jun. 2017 (CEST)
Ich habe die beiden Einträge wieder entfernt. Dies waren Weblinks! Dafür gilt lt. WP:WEB: "sparsam und nur vom Feinsten" und irgendwo sind dort konkret fünf Links genannt, die "in der Regel" reichen sollten, d.h. dutztende von Linksammeleintärägen sind dort auf jeden Fall unerwünscht, und bei Links zu Einzelkünstlern wäre so eine Linksammlung ja absehbar. Das geht also so auf gar keinen Fall. Man könnte allenfalls einen Abschnitt zu Kunst anlegen. Inwiefern es nach unseren Regeln zulässig ist, hier Einzelkünstler zu nennen, statt Kunstsammlungen, die sich mit dem Autismusthema auseinanderzusetzen, da bin ich mir nicht sicher, aber ich bin generell skeptisch, dass sich Artikel zu Themen, die einer Beschreibung bedürfen, sich in großen Teilen zu Listensammlungen entwickeln. Ich denke nicht, dass das der primäre Charakter einer Enzyklopädie sein sollte. Wenn man die Listen noch weiter ausbaut, sollte man zuvor über etwaige Auslagerungen in Listenartikel sprechen. Mit einer Liste der Filme zum Thema Autismus könnte man möglicherweise anfangen, zumindest aber sollte sowas zunächst hier besprochen werden. --H7 (Diskussion) 13:59, 29. Jun. 2017 (CEST)

White Unicorn e.V.[Quelltext bearbeiten]

Dieser Verein hat hier nichts zu suchen. Bitte Grundregeln 2, 3, und 6 in WP:WWNI beachten. --Saidmann (Diskussion) 21:57, 14. Jul. 2017 (CEST)

Ich kenne zwar den Verein nicht und hab den Artikel Neurodiversität auch nur teilweise gelesen, aber dass die Begriffe Krankheit und Behinderung durchaus kontrovers diskutiert und aufgefasst werden, kam mir bisher noch ein bisschen zu kurz im Artikel. Inhaltlich will ich mich hier nicht festlegen, aber wenn das nicht neutral genug war, dann wäre es gut, wenn man das Thema anders aufgreift und in einen ausreichend neutralen Kontext stellt. --H7 (Diskussion) 22:07, 14. Jul. 2017 (CEST)

Welche Regel genau hatte ich denn nicht eingehalten? Da ich erst sehr kurz hier bin und eigentlich eher eine Liste an To-Dos abarbeite, wie z.B. in der Diskussion hier der Wunsch nach Ergänzung bestand, habe ich (noch) nicht alle Regeln im Kopf und wenn ich mir die Grundregeln 2,3 und 6 ansehe finde ich auch nicht, was ich davon missachtet hätte. Ist das Problem nach der Nachbearbeitung nun behoben worden?--White Unicorn e.V. (Diskussion) 22:19, 14. Jul. 2017 (CEST)

Neutraler Standpunkt[Quelltext bearbeiten]

Wie ich oben unter Erkrankung erwähnte, möchte ich hier nun ausführlicher darlegen, weshalb ich eine Umbenennung dieses Artikels hier alternativ zu einer Weiterdiskussion um Krankheit vorschlage. Der Begriff der Autismus-Spektrum-Störung ist etabliert, anerkannt und fest verankert. Der gesamte Artikel hier bezieht sich auf diese Definition und Verwendung. Ich kann verstehen, dass es nicht begrüßt wird, dass hier eine weitere Sicht mit aufgenommen wird. Ein "Alleinrecht" auf einen allgemein deutlich vielfältigeren Begriff wie Autismus sehe ich allerdings nicht gegeben, auch wenn viele Menschen das im Alltagsgebrauch Umgangssprachlich so nutzen "Autismus" als Synonym für eine Diagnose. Es ist nicht mit dem ICD belegbar, dass dies ausschließlich so verwendet wird, da es Gegenbelege gibt, die eine vielfältigere Verwendung deutlich machen. So wie es jetzt dort steht, führt es zu dem Irrglauben, dass unter Autismus tatsächlich ausschließlich die Entwicklungsstörung im ICD gemeint ist, wie es auch formuliert ist. Dies ist so nicht richtig und im Rahmen der Neutralitätsdebatte erbitte ich somit eine Teilung des Artikels, dieser hier ist aus meiner Sicht umzubenennen in Autismus-Spektrum-Störung. Gemeinsam ist dann ein Artikel für Autismus zu gestalten, in dem als Hauptautoren nicht nur jene sind, welche in der Autismus-Spektrum-Störung tief und fest verankert sind, dies leben, denken und (verständlicher Weise, weil der Begriff im ICD auch so festgelegt ist) diese als feste Definition verteidigen.--White Unicorn e.V. (Diskussion) 12:02, 16. Jul. 2017 (CEST)

Zum Bild im Artikel - Frage aus der Auskunft hierher kopiert[Quelltext bearbeiten]

Dieses Bild ist gemeint
Ein autistischer Junge und von ihm angeordnete Gegenstände

In eurem Artikel über Autismus ist gleich zu Beginn ein Kind zu sehen, mit von ihm angeordneten Spielsachen. Ich möchte sie höflich bitten, dieses Foto zu entfernen, da das Anordnen von Sachen sehr typisch für sehr viele Kleinkinder ist. Sie machen vielen Eltern, deren Kinder gerne ordnen, unnötig Angst, da dies sehr häufig auch bei nicht autistischen Kindern vorkommt. Vielen Dank.

--81.217.159.109 05:44, 7. Dez. 2017 (CET)

Wie lautet die Frage? --77.186.128.104 06:02, 7. Dez. 2017 (CET)
=>quetsch<= DAS ist genau der Umgangston, den jeder Wikipedianer an den Tag legen sollte. So bleibt die Community klein und überschaubar, jeder Besucher hält sich für total bescheuert und nichtswissend. Perfektes Beispiel, danke. Werde versuchen, dieses Wiki-Niveau auch zu erreichen. Herablassende Grüße Thogru (Diskussion) 09:07, 7. Dez. 2017 (CET)

Hinweis: Für Fragen speziell zur Wikipedia gibt es ein eigenes Diskussionsforum: Fragen zur Wikipedia.

Naja, da ist schon eine implizite Frage enthalten: Welche Stelle waere geeignet, um ueber einzelne Bilder (bzw. deren Entfernung) zu diskutieren? mit der Antwort: die Diskussionsseite des Artikels, hier also Diskussion:Autismus. Wenn es der fragestellenden IP wirklich wichtig ist, dann moege sie es dort versuchen. Ich persoenlich halte das aber fuer wenig erfolgversprechend, da das Bild weder aussagt noch suggeriert, dass jedes Kind, das ordnet, autistisch ist. MfG -- Iwesb (Diskussion) 06:21, 7. Dez. 2017 (CET)

Hierher hopiert von --Sebastian Gasseng (Diskussion) 10:14, 7. Dez. 2017 (CET)

Bild noch hinzu. --Sebastian Gasseng (Diskussion) 10:17, 7. Dez. 2017 (CET)
Bildunterschift auch noch hinzu. -- Iwesb (Diskussion) 10:42, 7. Dez. 2017 (CET)

Meine Meinung: Ja, das Bild ist sicher kein Bild für "typisch autistisch". Es ist - zumindest so prominent gleich vorn platziert - nicht sinnvoll zur Bebilderung des Autismus. --Sebastian Gasseng (Diskussion) 10:17, 7. Dez. 2017 (CET)

Ich sehe in dem Bild selbst kein Problem; das Problem ist eher, dass die Bildüberschrift die hier implizierte Relativierung nicht vornimmt. Denn wenn man Autismus als Erscheinungsform visualisiert abbilden möchte, wird man kein Bild dafür finden. Denn im Gegensatz zu einem Armamputierten, wo man eine Person ohne Arm abbilden kann, gibt es bei Autismus nun mal keine typische Erscheinungsform, die man "sehen" kann. Im Artikel Asperger-Syndrom sind zwei Kinder abgebildet, wo im Bildtext jeweils angegeben ist, um was es geht: "...entwickeln oft Spezialinteressen..." und unter dem anderen Bild "...als möglicher Ausdruck von Überspezialisierung..." - In beiden Fällen wird klar zum Ausdruck gebracht, dass es nicht darum geht, Asperger als Erscheinungsform abzubilden, sondern jeweils einen von vielen möglichen Teilaspekten. Ebenso sollte man auch hier versuchen, einen treffenden Bildtext zu finden, dann ist das m.E. kein Problem. Zur Position: Wir haben schon die "Infobox ICD", die in den meisten Artikeln ganz oben als erstes steht. Ich hab mal einen ersten Versuch gemacht, der sich an das eine Bild (Asperger-Beispiel) anlehnt. So könnte man das auch hier machen. Die erste Abschnittsüberschrift lautet "Hauptsymptome". Dort würde es vielleicht ganz gut hinpassen. --H7 (Diskussion) 10:39, 7. Dez. 2017 (CET)
Die Bildunterschrift auf der Vorderseite lautet Ein autistischer Junge und von ihm angeordnete Gegenstände. Ich bleibe bei meiner o.g. Meinung, dass hier eine Erscheinungsform gezeigt wird und daraus keinesfalls die Folgerung "Ordnende Kinder sind autistisch" herzuleiten ist. MfG -- Iwesb (Diskussion) 10:42, 7. Dez. 2017 (CET)
Das hat ja auch niemand behauptet. Weder im Artikeltext noch in irgendeiner Bildunterschrift. Eine Bildunterschrift wird nie in der Lage sein, diese Spektrum-Störung in ihrer vollen Breite darzustellen und man kann vom Leser einer Enzyklopädie schon erwarten, dass er sich nicht allein auf Bilder und deren Bidunterschriften beschränkt. --H7 (Diskussion) 10:55, 7. Dez. 2017 (CET)
@H7: Ich habe die einleitende IP-Frage dieses Abschnitts genau so verstanden. Zitat: Sie machen vielen Eltern, deren Kinder gerne ordnen, unnötig Angst MfG -- Iwesb (Diskussion) 11:30, 7. Dez. 2017 (CET)
Erg.: Unabhaengig davon ist das hier in jedem Fall eine Verbesserung. MfG -- Iwesb (Diskussion) 11:37, 7. Dez. 2017 (CET)
Ich habe den Fragenden auch so verstanden, dass er im Bild etwas sieht, was ihm Angst macht. Und da nun ja Autismus eben nicht darstellbbar ist auf einem Foto sollte das Bild tatsächlich besser ganz raus oder wenigstens zum Symptom verschoben werden. Bitte beachtet, dass es tatsächlich viele Leser gibt, die eben nur Symptome "googeln" und aus Info-Happen alles Mögliche machen. --Sebastian Gasseng (Diskussion) 11:35, 7. Dez. 2017 (CET)
Ich stimme zu. Ich sehe in dem Bild auch keinen wissenschaftlichen Mehrwert, sondern nur eine Auflockerung des Artikels. Das halte ich nicht für ausreichend, dafür das Persönlichkeitsrecht des Kindes zu benutzen (mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreter). Im Übrigen aus der Bildbeschreibung: „Quinn, an autistic boy, and the line of toys he made before falling asleep. Repeatedly stacking or lining up objects is a behavior commonly associated with autism“ (Hervorhebung durch mich). Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Eltern keine Angst vor einem möglichen Autismus ihrer Kinder haben sollten. --BlackEyedLion (Diskussion) 14:01, 7. Dez. 2017 (CET)
Die englische Bildunterschrift ist sehr passend, die sollten wir übernehmen. Unsere aktuelle (neue) Bildunterschrift ist sachlich falsch und kann so nicht stehen bleiben. Das Ordnen von Dingen ist kein Spezialinteresse, sondern ein Versuch, eine chaotisch und unberechenbar erscheinende Umwelt zumindest ein bißchen zu strukturieren. Gefängnisinsassen tun sowas bisweilen auch, unter Isolationsbedingungen, wenn man ihnen jede Möglichkeit zur Gestaltung ihrer Umwelt entzogen hat. --94.219.1.48 17:03, 7. Dez. 2017 (CET)
+1. --Saidmann (Diskussion)

Nur mal als Hinweis: Dieselbe Frage, auf ein anderes Bild bezogen, steht seit 2016 ohne Antwort auch auf der Artikeldisk. zum Asperger-Syndrom. Inzwischen ist zwar ein anderes Bild dort im Artikel, das aber mehr oder weniger dieselbe Problematik hat: Wie kann man "Autismus" bildlich darstellen? Und wieviel von der Person ist jeweils zu zeigen? Man sollte dies doch ggf. in beiden Artikeln gleich behandeln.

Das eigentlich Problematische an diesem Bild finde ich die Tatsache, dass Eltern derartige Fotos ihres Kindes einfach so hochladen. Aber das ist natürlich keine Sache, über die wir hier zu entscheiden haben. Insofern ist das derzeitige Bild im anderen Artikel sogar noch unproblematischer, weil es das Kind selber nicht so erkennbar zeigt. Mit ein bisschen fotografischem Geschick hätte man das auch bei diesem Kind und seinen Spielsachen ohne weiteres hinkriegen können.

Ob irgendwelche Eltern Angst kriegen, weil ihr Kind auch Sachen sortiert, interessiert mich für die Entscheidung über dieses Bildes eigentlich weniger. Sehr viel mehr würde mich die Frage interessieren, ob Autisten an diesem Bild Anstoß nehmen. Ist es möglicherweise zu klischeehaft? Oder zu untypisch? Immerhin, es handelt sich laut Info der Fotografin ja um ein tatsächlich autistisches Kind. --91.34.32.133 19:50, 8. Dez. 2017 (CET)

"Klischeehaft" trifft es wohl am ehesten. Es handelt sich um nichts weniger als lediglich eine von vielen möglichen Variationen. Sie ist keineswegs typisch und kann ja wohl erst recht nicht als Ausschlußkriterium betrachtet werden. --Snoopy1964 (Diskussion) 12:27, 9. Dez. 2017 (CET)
Auch als Ausschlusskriterium wird das nirgendwo behauptet. Es ist auch nicht unpassend nur deshalb, weil es "nicht typisch" ist. Es ist ein Verhalten, das - so oder so ähnlich - gehäuft bei Autisten zu beobachten ist und deshalb damit in Verbindung gebracht wird. Genau so steht es ja jetzt auch unter dem Bild. Solange wir kein besseres Bild haben, spricht nichts dagegen. Das Klischee entsteht immer in der selektiven Wahrnehmung des Betrachters. Die wird es aber immer geben, auch ganz ohne Bild, denn jede visuelle Wahrnehmung ist selektiv, sonst wären ja auch Nichtautisten von permanenter Reizüberflutung betroffen. (Auch wieder ein Klischee, und auch hier heißt es nicht im Umkehrschluss, dass alle Autisten von Reizüberflutung betroffen sind.) Also, ich bleibe dabei: Das Problem ist nicht das Bild, auch nicht der Bildtext (jetzt nicht mehr), sondern allenfalls der (überängstliche) Betrachter. --H7 (Diskussion) 15:31, 9. Dez. 2017 (CET)

ASS Autismus-Spektrum-Störung[Quelltext bearbeiten]

Wie in der Diskussion schon mehrfach erwähnt ist der Artikel erstens unübersichtlich, da zwischen Definitionen nach ICD-10, DSM-5 und nicht belegbaren Bezeichnungen gesprungen wird (Hochfunktionaler Autismus existiert als Diagnose nicht), zweitens zu Teilen veraltet, da mittlerweile schon nach ICD-11 diagnostiziert wird (ASS). Würde mich gerne darum kümmern, weiß jemand an wen ich mich da wenden muss? Gruß NichtsDestoTrotz (Diskussion) 17:13, 11. Dez. 2017 (CET)

Unterschiedliche Diagnosekriterien sind kein Grund für die Artikelteilung. Falls ICD-10 keine Rolle mehr spielen sollte (weiß nicht, würde mich zumindest derzeit aber wundern), dann könnte es ggf. im Geschichtsabschnitt behandelt werden und Verbesserungen in der Gliederung kannst du auch vornehmen (evtl. bei größeren Umgestaltungen mal konkret hier vorschlagen bzw. diskutieren). Hochfunktionaler Autismus könnte, da es hier auch genügend Fachliteratur zu diesem Terminus gibt, bei Bedarf durchaus in einen eigenen Artikel ausgelagert werden. Wenn du genügend Belege hast, die die eigenständige Relevanz aufzeigen (eine eigene Diagnose ist nicht nötig, nur der Nachweis als etablierter Begriff in der Fachwelt), brauchst du deswegen auch nirgendwo zu fragen. Du musst nur beachten, dass auch für etwaige Artikelteilungen Urheberrechte beachtet werden müssen, siehe Hilfe:Artikelinhalte auslagern. --H7 (Diskussion) 19:20, 11. Dez. 2017 (CET)
Vielen Dank für die Aufklärung :) Lese ich gleich mal nach. Eventuell macht tatsächlich eine neue Gliederung Sinn. Gruß NichtsDestoTrotz (Diskussion) 19:55, 11. Dez. 2017 (CET)
ASS ist stand der dinge nicht erst seit vorgestern und ich würde eine handfeste komplettüberarbeitung des artikels sehr begrüßen. überholte ansichten, "hochfunktional" etc. dürften dabei gerne in angemessen kleinen abschnitten abgehandelt werden. wenn du dir eine überarbeitung hin zu einem wirklich konsistenten artikel zutraust: nur zu! vielleicht wäre auch die vorarbeit im rahmen einer baustelle eine sinnvolle idee. --JD {æ} 20:52, 11. Dez. 2017 (CET)
Hey, Kompliment, @NichtsDestoTrotz: für einen Neuen bzw. eine Neue legst Du hier ja gleich mit einem unglaublichen Tempo richtig los, sowohl was die Bearbeitungen angeht als auch Deinen Umgang mit der Wiki-Syntax. Scheinst ja "vom Fach" zu sein, also nur zu! Gruß --PikAss (Diskussion) 23:30, 12. Dez. 2017 (CET)
@JD: Schön dass ich mit der Einschätzung nicht alleine bin. Ich bin noch frisch hier und würde es gerne probieren. Allerdings bin ich etwas überfordert, wie es dann mit der Urheberschaft aussieht, man kann schließlich nicht einfach den ganzen Artikel neu zusammenbasteln, oder? @PikAss: Danke für den Zuspruch,"be bold" habe ich für mich wohl als Motto übernommen ;) Für Tipps und Hilfe immer Dankbar :) NichtsDestoTrotz (Diskussion) 14:09, 13. Dez. 2017 (CET)
es gibt keine probleme in sachen urheberschaft, so lange du "deine" artikelversion hier abspeicherst und vorige textanteile bestehen bleiben. über die versionsgeschichte können ja die vorherigen autoren nachvollzogen werden. um jedoch nicht unnötigerweise zu verstimmung bei eben jenen zu sorgen, wäre es wohl wirklich hilfreich, wenn du in einer persönlichen baustelle werkelst und deine bearbeitung(en) hier vorstellst vor überschreiben fremder leistungen. --JD {æ} 17:14, 13. Dez. 2017 (CET)
Ich werde hier Bescheid geben, wenn ich loslege. Vorher gibt es noch viel zu lesen und ich möchte etwas sicherer in der Bedienung und Systematik der WP sein bevor ich ein Großprojekt beginne. Grüße NichtsDestoTrotz (Diskussion) 18:38, 13. Dez. 2017 (CET)