Dodge Victory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dodge Victory
Produktionszeitraum: 1928–1930
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Nachfolgemodell: Dodge DD-Serie

Der Dodge Victory (auch: Dodge Serie 130 / 131), später Dodge Serie M und Dodge Serie DA, war ein Mittelklasse-PKW der Firma Dodge Brothers in Detroit, der im Januar 1928 vorgestellt wurde. Nach Übernahme durch Chrysler 1928 wurde er noch zwei Jahre weitergebaut.

Von Jahr zu Jahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victory Serie 130 / 131 (Januar 1928–Juli 1928)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 130 / 131
Dodge Victory Brougham (1928)

Dodge Victory Brougham (1928)

Produktionszeitraum: 01/1928–07/1928
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (43 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Die Wagen hatten einen seitengesteuerten Sechszylinder-Reihenmotor mit 3408 cm³ Hubraum, der 58 bhp (42,6 kW) bei 3000/min. abgab. Der Victory war das mittlere Modell der Marke neben dem 7 Monate früher eingeführten, größeren Senior und dem kleineren Standard, der im März kommen sollte. Wie bei den Schwestermodellen wurde seine Kraft über eine Einscheiben-Trockenkupplung und ein Dreiganggetriebe auf die Hinterräder übertragen. Auf dem Fahrgestell mit 2845 mm Radstand wurden ein 4-türiger Tourenwagen, eine 4-türige Limousine (in Normal- und Deluxe-Ausstattung), ein 2-türiges Coupé mit 2 oder 4 Sitzplätzen und ein 2-türiger Brougham angeboten. Hydraulische Bremsen an allen vier Rädern gehörten zur Serienausstattung.

Serie M (Juli 1928–Januar 1929)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie M

Bild nicht vorhanden

Produktionszeitraum: 07/1928–01/1929
Karosserieversionen: Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (43 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Mitte 1928 wurden die Wagen ohne große Veränderungen umgetauft. Allerdings kamen einige neue Aufbauten dazu, so eine 2-türige Limousine, eine 2-türiger Roadster, ein 4-türiges Landaulet und Sportausführungen von Limousine und Coupé. Der Tourenwagen fiel weg.

Serie DA (Januar 1929–März 1930)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie DA
Dodge DA-Serie Limousine 4 Türen (1929)

Dodge DA-Serie Limousine 4 Türen (1929)

Produktionszeitraum: 01/1929–03/1930
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (46 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Anfang 1929 wurde die M-Serie in DA-Serie umbenannt, wobei die Modelle größtenteils übernommen wurden. Die Motorleistung stieg auf 63 bhp (46,3 kW). Es gab wiederum neue Aufbauten, so einen 4-türigen Phaeton.

Im März 1930 wurde die DA-Serie von der bereits seit Januar 1930 hergestellten DD-Serie abgelöst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dodge Victory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Dodge Serie DA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien