Dragonball Super: Broly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anime-Film
TitelDragonball Super: Broly
Originaltitelドラゴンボールスーパー ブロリー
TranskriptionDoragon Bōru Sūpā: Burorī
ProduktionslandJapanJapan Japan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr2018
StudioToei Animation
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieTatsuya Nagamine
IdeeAkira Toriyama
DrehbuchAkira Toriyama
MusikNorihito Sumitomo
Synchronisation

Dragonball Super: Broly ist der 20. Anime-Film, der auf Akira Toriyamas Manga Dragon Ball basiert. Der 2018 veröffentlichte Film ist der erste der Dragon-Ball-Super-Reihe. Der Film spielt nach den Ereignissen der Universums-Turnier-Saga. Das Budget betrug etwa 8,5 Mio. US-Dollar.

Im Gegensatz zu den Broly-Filmen Der legendäre Super-Saiyajin, Brolys Rückkehr und Angriff der Bio-Kämpfer spielt Dragonball Super: Broly im gleichen Kanon wie die Serie.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 41 Jahren wird die Heimatwelt der Saiyajins, Planet Vegeta, von King Cold regiert, der dann das Kommando an seinen Sohn Freezer abgab. König Vegeta, der Anführer der Saiyajins, glaubt, dass sein Sohn Prinz Vegeta ein Wunderkind ist, das dazu bestimmt ist, ihr Volk zu befreien. Er erfährt von Broly, einem saiyajinischen Baby, das mit einem ungewöhnlichen Leistungsniveau geboren wurde, das das seines Sohnes übertrifft, und verbannt deswegen Broly auf den fernen Planeten Vampa.

Brolys Vater Paragus folgt seinem Sohn, aber nun sind sie beide auf Vampa gestrandet, nachdem ihre Schiffe beschädigt wurden. Paragus schwört, Broly zu einem mächtigen Krieger zu machen, der sich an König Vegeta rächen soll. Fünf Jahre später wird ein saiyanjischer Krieger der unteren Klasse namens Bardock Freezer gegenüber misstrauisch und schickt seinen Sohn Kakarot bzw. Son Goku zur Erde. Sein Verdacht wird bestätigt, als Freezer, als er von einer Legende erfuhr, dass ein Super-Saiyajin ihn eines Tages besiegen wird, den Planet Vegeta zerstört. Die saiyanjische Rasse wird außer Son Goku, Vegeta, Broly, Paragus, Raditz, Nappa und Tarble vollkommen ausgerottet.

In der heutigen Zeit trainieren Son Goku und Vegeta auf einer Insel mit Bulma, Beerus und Whis. Bulma wird von Trunks kontaktiert, der sie darüber informiert, dass sechs der Dragon Balls (die Bulma gesammelt hatte, um fünf Jahre jünger auszusehen) von Freezers Soldaten gestohlen wurden. Son Goku, Vegeta, Bulma und Whis reisen in die Arktis, um den siebten Dragon Ball zu finden, bevor Freezer (der plant, 5 cm größer zu werden), ihn finden kann. In der Zwischenzeit werden Broly und Paragus von Cheelai und Lemo, zwei niederen Soldaten der Armee Freezers, die auf der Suche nach neuen Rekruten sind, von Vampa gerettet. Sie werden zu Freezer gebracht, der sie rekrutiert, um ihm zu helfen, Son Goku und Vegeta zu besiegen.

Die beiden Gruppen treffen sich in der Arktis, wo Paragus Broly befiehlt, Vegeta anzugreifen. Broly kämpft gegen Vegeta und dann gegen Son Goku. Broly wird im Verlauf des Kampfes immer stärker und holt ihre Super-Saiyan-Gottformen ein. Freezer ermordet Paragus und Brolys Wut über den Tod seines Vaters führt dazu, dass er sich in einen Super-Saiyajin verwandelt. Er überwältigt Son Goku und Vegeta mit seiner neuen Kraft, deshalb bringen sie ihn dazu, Freezer anzugreifen und teleportieren sich dann zu Piccolo. Son Goku und Piccolo bringen Vegeta bei, wie man die Fusions-Technik verwendet. Nach zwei misslungenen Versuchen verschmelzen Son Goku und Vegeta erfolgreich zu Gogeta und teleportieren sich zurück aufs Schlachtfeld. Gogeta besiegt Broly und ist im Begriff ihn mit einer mächtigen Energiewelle auszulöschen, aber Cheelai und Lemo, die sich mit Broly angefreundet hatten, rufen den Drachen Shenlong mit den Dragonballs auf und nutzen ihren Wunsch, um Broly nach Vampa zurückzubringen.

Freezer zieht sich zurück und verspricht, ein anderes Mal zurückzukehren. Später trifft sich Son Goku mit Broly, Cheelai und Lemo auf Vampa. Er möchte, das sie Freunde sind und stellt ihnen verschiedene Überlebensvorräte von der Capsule Corp. zur Verfügung. Bevor Son Goku sich zur Erde zurück teleportiert, erklärt er sein Verlangen, sich eines Tages erneut mit Broly messen zu wollen und er scheint sein saiyanjisches Erbe zu akzeptieren.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher[1]
Son Goku Masako Nozawa Tommy Morgenstern
Vegeta Ryō Horikawa Oliver Siebeck
Freezer Ryūsei Nakao Thomas Schmuckert
Paragus Katsuhisa Hōki Erich Räuker
Bulma Aya Hisakawa Claudia Urbschat-Mingues
Broly Bin Shimada
Yoshika Morishita (jung)
Gerrit Schmidt-Foß
Cheekai Nana Mizuki Nicole Hannak
Lemo Tomokazu Sugita Gerald Schaale
Whis Masakazu Morita Oliver Feld
Piccolo Toshio Furukawa David Nathan
Beerus Kōichi Yamadera Oliver Stritzel
Bardock Masako Nozawa Björn Schalla
König Vegeta Banjō Ginga Reinhard Scheunemann
König Cold Ryūzaburō Ōtomo Marco Kröger
Raditz (als Kind) Shigeru Chiba Nick Forsberg
Nappa Tetsu Inada Tim Moeseritz
Trunks Takeshi Kusao Sebastian Kluckert
Son Goten Masako Nozawa Marcel Mann
Prinz Pilaf Shigeru Chiba
Mai Eiko Yamada
Shenlong Ryūzaburō Ōtomo

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltpremiere von Broly fand am 14. November 2018 im Nippon Budokan in Tokio statt. Am 14. Dezember 2018, genau einen Monat später kam er in die japanischen Kinos. Vertrieben wird er von Tōei Animation und 20th Century Fox. In den USA erschien der Film am 16. Januar 2019. Die deutsche und österreichische Kinopremiere erfolgt am 29. Januar 2019 im Original mit deutschen Untertiteln in rund 200 Kinos im Rahmen der KAZÈ Anime Nights 2019.[2] Aufgrund des großen Andrangs wurden zusätzlich zu der eintägigen Eventprogrammierung weitere Termine im Februar hinzugefügt.[3][4] Im April 2019 gab der deutsche Vertrieb bekannt, dass der Film 2019 noch einmal mit deutscher Synchronisation in die Kinos kommen wird.[5]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Broly spielte am ersten Wochenende in Japan 9,2 Mio. US-Dollar ein. Bislang spielte er in Japan über 34,6 Mio. ein.

In den USA spielte er am ersten Tag 7 Mio. Dollar ein. Mit einem derzeitigen Einspielergebnis von über 30,7 Mio. Dollar ist er der dritterfolgreichste Anime in den Staaten.

Der deutsch-untertitelte Start kam auf 73.000 Besucher am ersten Tag und wurde somit der bisher erfolgreichste Film des Verleihs.[6]

Weltweit steht spielte der Film fast 111 Mio. US-Dollar ein.[7]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bisher 82 % der Kritiker auf Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt auf Metacritic einen Metascore von 59 von 100 möglichen Punkten.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. animenachrichten: Dragon Ball Super: Broly – Termin & deutscher Sprechercast bekannt. In: animenachrichten.de. www.animenachrichten.de, abgerufen am 20. Mai 2019.
  2. Der Superkampf des Jahres. In: kaze-online.de. 13. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019.
  3. Broly schlägt erneut zu! In: kaze-online.de. 18. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019.
  4. »Dragon Ball Super: Broly« erhält weitere Vorstellungen. In: anime2you.de 31. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019.
  5. Dragon Ball Super: Broly kehrt noch 2019 auf Deutsch in unsere Kinos zurück. In: Moviepilot.de. Abgerufen am 3. April 2019.
  6. «Dragon Ball Super: Broly» als erfolgreichster KAZÉ-Kinofilm gestartet. In: MAnime.de. 30. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019.
  7. Dragon Ball Super: Broly – International Box Office Results. In: BoxOfficeMojo.com. Abgerufen am 1. Mai 2019 (englisch).
  8. Dragon Ball Super: Broly bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 26. Januar 2019.
  9. Dragon Ball Super: Broly bei Metacritic, abgerufen am 26. Januar 2019.