Dragon Ball – The Movie: Das Schloss der Dämonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anime-Film
Titel Dragon Ball – The Movie: Das Schloss der Dämonen
Originaltitel ドラゴンボール 魔神城のねむり姫
Transkription Doragon Bōru: Majinjō no Nemuri Hime
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1987
Studio Tōei Animation
Länge 45 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Daisuke Nishio
Drehbuch Kenji Terui
Musik Shunsuke Kikuchi
Synchronisation

Dragon Ball – The Movie: Das Schloss der Dämonen (jap. ドラゴンボール 魔神城のねむり姫, Doragon Bōru: Majinjō no Nemuri Hime, dt. „Dragon Ball: Die schlafende Prinzessin des Dämonenschlosses“) ist der zweite Kinofilm der Anime-Serie Dragon Ball, die auf der gleichnamigen Manga-Reihe von Akira Toriyama basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Son-Goku sucht Muten Roshi, den Herrn der Schildkröten, auf seiner Insel auf, um bei ihm zu trainieren. Zur gleichen Zeit kommt der kleine Mönch Krillin aus demselben Grund auf der Insel an. Da der alte Meister nur bereit ist, einen Schüler aufzunehmen, gibt er den beiden den Auftrag, die legendäre schlafende Prinzessin aus dem Schloss der Dämonen zu befreien. Derjenige, der sie zu ihm bringt, soll von ihm Unterricht bekommen.

Kurz nachdem sich die beiden auf den Weg gemacht haben, erreichen Bulma, Yamchu, Oolong und Pool die Insel, um Son-Goku zu besuchen. Von Muten Roshi erfahren sie sein Ziel und folgen ihm in Bulmas Jet. In der Nähe des Schlosses greifen Dämonen das Flugzeug an, entführen Bulma und bringen sie in das Schloss. Der Schlossherr, Lucifer, will ihr Blut entnehmen, um bei dem bevorstehenden Festmahl auf das Erwachen der schlafenden Prinzessin zu anzustoßen.

Währenddessen bahnen sich Son-Goku und Krillin ihren Weg durch das Schloss. Sie treffen zufällig auf Bulma, kurz bevor der Kammerdiener sie ausbluten kann. Auch Lunch, in ihrem kriminellen, blonden Alter-Ego, trifft im Schloss ein, um die schlafende Prinzessin zu stehlen, die sich in Wahrheit als ein riesiges Juwel herausstellt. Schließlich nehmen die Dämonen alle gefangen und sperren sie in einem Felsverlies ein.

In der kommenden Nacht will Lucifer die Energie des Vollmonds mit der schlafenden Prinzessin bündeln und die Sonne zerstören, damit die Dämonen über die Erde herrschen können. Allerdings verwandelt der Vollmond Son-Goku in einen riesigen Affen, der das Verlies zerstört. Die Gefangenen können entkommen und schneiden dem Riesenaffen den Schwanz ab, so dass Son-Goku wieder seine alte Gestalt annimmt. Dieser kämpft gegen Lucifer und vernichtet ihn samt der schlafenden Prinzessin mit einem Kamehameha.

Die beiden Jungen kehren zum Herrn der Schildkröten zurück. Zwar ohne Prinzessin, doch Lunch beschließt als Dienstmädchen bei Muten Roshi zu bleiben. So nimmt der Meister beide Jungen als Schüler bei sich auf.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte seine Premiere am 18. Juli 1987 beim Toei Cartoon Festival in Japan zwischen den Episoden 70 und 71 der Anime-Serie. In Deutschland erschien er am 30. August 2004 auf DVD.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalstimme Deutscher Sprecher[1]
Son-Goku Masako Nozawa Ann Vielhaben
Krillin Mayumi Tanaka Wanja Gerick
Bulma Hiromi Tsuru Sonja Spuhl
Yamchu Tōru Furuya Karlo Hackenberger
Oolong Naoki Tatsuta Bernhard Völger
Pool Naoko Watanabe Viktoria Voigt
Muten-Roshi Kohei Miyauchi Karl Schulz
Lunch Mami Koyama Sabine Winterfeldt
Lucifer Nachi Nozawa Johannes Berenz
Erzähler Joji Yanami Roland Hemmo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dragon Ball – Das Schloss der Dämonen. In: Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 5. September 2016.