Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg
Logo
Schulform Gymnasium
Gründung 1946
Adresse

Brucknerstraße 2

Ort Freiburg im Breisgau
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 0′ 38″ N, 7° 51′ 41″ OKoordinaten: 48° 0′ 38″ N, 7° 51′ 41″ O
Schüler 800
Lehrkräfte 100
Leitung Martin Rupp
Website www.dhg-freiburg.de

Das Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg (DHG Freiburg), Schule in öffentlicher Trägerschaft, ist ein allgemeinbildendes Gymnasium in Freiburg im Breisgau-Herdern mit sprachlichem, künstlerischem und naturwissenschaftlichem Profil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg entstand als Reaktion auf die schulische Raumnot am Ende des Zweiten Weltkrieges[1]: Beim Bombenangriff auf Freiburg am 27. November 1944 wurden zahlreiche Schulgebäude schwer beschädigt oder waren wie das Berthold-Gymnasium (BG) gegenüber dem Freiburger Stadttheater ganz von der Bildfläche verschwunden. Nur die Gebäude des Katholischen Instituts in der Eisenbahnstraße und das des Friedrich-Gymnasiums (FG) am Ludwig-Aschoff-Platz blieben verschont.[2]

Deshalb wurde durch einen Erlass des Badischen Unterrichtsministeriums 1946 die Mädchen-Oberrealschule zweigeteilt: Während der eine Teil der Schülerinnen im Katholischen Institut (dem heutigen St.-Ursula-Gymnasiums) verblieb, zog die neue „Mädchen-Oberrealschule II“ in die Räumlichkeiten des neu benannten „Gymnasiums Freiburg“,[3] Dort wurden die Schüler der beiden humanistischen Gymnasien (BG und FG), der beiden Knaben-Oberrealschulen (ab 1948: Rotteck- und Kepler-Gymnasium) und die Schülerinnen der „Mädchen-Oberrealschule II“ in drei Tagesschichten unterrichtet.[4]

Im Herbst 1948 entschied das noch junge Kultusministerium, die Freiburger Schullandschaft neu zu strukturieren: Das humanistische „Gymnasium Freiburg“ wurde in Berthold-Gymnasium umgetauft.[3] Das Friedrichs-Gymnasium existierte offiziell nicht mehr. Die bisherigen Oberrealschulen hießen von nun an Gymnasien. Die "Mädchen-Oberrealschule II" erhielt am 28. September 1948 den heutigen Namen Droste-Hülshoff-Gymnasium, nach der deutschen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.

Aufgrund der zunehmend prekären Raumsituation entschied sich die Stadt Freiburg, das „Gymnasium Freiburg“ in zwei humanistische Gymnasien aufzuspalten und für das Berthold-Gymnasium einen Neubau unterhalb des Hirzbergs im Freiburger Osten zu errichten[5], welcher 1958 bezogen werden konnte. Da das Schulhaus am Ludwig-Aschoff-Platz für das ab 1965 wieder eigenständige Friedrich-Gymnasium vorgesehen war, wurde 1962 ein Architekturwettbewerb für einen Neubau im Herderner Musikerviertel ausgeschrieben, welchen im Frühjahr 1963 das Stuttgarter Architekturbüro Behnisch & Partner gewann. Dieses Architekturbüro wurde in den Folgejahren 1967–72 durch den Bau des Olympiastadions München bekannt. Mit Bezug des neuen Schulgebäudes wurde zum Schuljahr 1966/67 die Koedukation eingeführt.

Das DHG ist seit 2010 anerkannte UNESCO-Projektschule und damit Mitglied im ASPnet, dem weltweiten Schulnetzwerk der UNESCO.[6]

Schulgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg, A-Trakt, Treppengang

Das Demokratieverständnis der jungen Republik sollte sich in der Architektur widerspiegeln[7]: Der Schulbau wurde als Komposition dreier verschieden hoher Baukörper mit gleicher quadratischer Grundfläche geplant und errichtet, welche sich im Schul-Logo widerspiegelt. Im Sinne einer offenen Gesellschaft sind in jedem dieser drei Gebäudetrakte die Klassenräume um eine von allen Schülern und Lehrern gleichermaßen als Verkehrsweg genutzte zentrale Halle gruppiert, von oben durch MERO-Raumtragwerke überspannt und durch Fensterbänder belichtet. Die viergeschossige Halle (A-Trakt) dient als Hauptverteiler, die zweigeschossige (B-Trakt) als Veranstaltungsort für Schulfeste, die eingeschossige (C-Trakt) als Werkhalle und in Verbindung mit dem angrenzenden Musiksaal als Aula. Den drei Gebäuden liegt ein strenges Raster von 2,5 m × 2,5 m zugrunde, das sich nicht nur durch seine 1.550 Betonfertigteile, sondern auch durch die hölzernen Wandeinbauten auszeichnet.[8] Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr 1965. Nach knapp zwei Jahren Bauzeit bezog das DHG das neue Gebäude am 1. Dezember 1966. Die offizielle Neueröffnung erfolgte am 17. März 1967. Von 2006 bis 2009 wurde das Gebäude generalsaniert.[8]

Fachprofile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg, Fachprofile

Alle Schülerinnen und Schüler lernen bis zur Klasse 10 zwei Fremdsprachen: Auf die erste Fremdsprache Englisch folgt in Klasse 6 Französisch oder Latein. Es werden drei Fachprofile angeboten:

Sprachliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im sprachlichen Profil tritt ab Klasse 8 Italienisch als dritte Fremdsprache hinzu. In der Kursstufe kann Italienisch bis zum Abitur vierstündig weitergelernt werden. Zur Intensivierung der Sprachpraxis finden Schüleraustausche mit Partnerschulen in Italien, Frankreich bzw. der französischen Schweiz statt.

Naturwissenschaftliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im naturwissenschaftlichen Profil tritt zu Biologie, Physik und Chemie ab Klasse 8 das Kernfach Naturwissenschaft und Technik hinzu. Besonders interessierte Schüler können das Freiburg-Seminar für Mathematik und Naturwissenschaften besuchen, ein Schülerstudium beginnen und an Wettbewerben teilnehmen.

Künstlerisches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufnahme ins künstlerische Profil (ab Klasse 5) ist von einer Zugangsprüfung abhängig. Am Ende der Klasse 7 ist ein Wechsel in eines der beiden anderen Profile möglich. Ab Klasse 8 ist Bildende Kunst Kernfach und kann in der Kursstufe als Profil- oder Neigungsfach gewählt werden.

Schulprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist das Droste-Hülshoff-Gymnasium anerkanntes Mitglied der UNESCO-Projektschulen. Diese verpflichten sich, die UNESCO-Grundsätze Bildung für nachhaltige Entwicklung, Frieden und globales Miteinander in allen schulischen und außerschulischen Bereichen aktiv zu unterstützen. Dies spiegelt sich in den vier Säulen des Schulleitbildes[9] wider:

Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg, Schulleitbild

Demokratie leben und lernen (Soziale Projekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verankerung im Unterricht: Sozialcurriculum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schülerinitiativen in Schüler-Eigenverantwortung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur erfahren und gestalten (Musisch-künstlerische Projekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkt Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schulorchester
  • Chor der Unterstufe
  • Chor der Mittel- und Oberstufe
  • Arbeitsgemeinschaft Rhythmus
  • Jazz-Band
  • Rock & Jazz Combo

Schwerpunkt Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theater der Unterstufe
  • Theater der Mittelstufe
  • Theater der Oberstufe
  • Arbeitsgemeinschaft Technik

Nach über dreißig Jahren Theaterarbeit[13] wurde 2010 der Modellversuch eines neuen Oberstufenkurses Literatur und Theater[14] gestartet und bis jetzt erfolgreich durchgeführt.

Menschen in der einen Welt begegnen (Globale Projekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UNESCO und COMENIUS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die UNESCO-AG trifft sich regelmäßig und gestaltet Informationsmaterial und -aktionen zu den UNESCO-Zielen.
  • Alle zwei Jahre finden die Internationalen Projekttage[15] der deutschen UNESCO-Schulen zu globalen, nachhaltigen Themen statt.
  • Schülerseminare und Sommercamps des UNESCO-Schulnetzwerks bieten Schülern die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Neues zu erfahren und Ideen auszutauschen.
  • Tagungen und Fortbildungen für Lehrer des UNESCO-Schulnetzwerks dienen dem Austausch von Ideen und Impulsen für die Arbeit vor Ort.
  • Innerhalb des europäischen COMENIUS-Programms erarbeiten Schüler in Kooperation mit Schulen aus Nachbarländern Aktionen und Projekte.
  • Im Rahmen der Bildungsoffensive Bildung für nachhaltige Entwicklung wurden während der UN-Weltdecade 2005–2014 in dieser Kooperation konkrete Handlungs- und Durchführungsvorschläge zur Förderung nachhaltigen Handelns an Schulen in den Bereichen Ernährung, Umwelt, Energie und Mobilität durchgeführt[16] und in einem Handbuch für andere Schulen frei verfügbar gemacht.[17] Die Projekte sind in der europäischen Produkt- und Ereignisdatenbank „European Shared Treasure“ dokumentiert.[18]

Partnerschulen in Nicaragua, Uganda und USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Droste-Hülshoff-Gymnasium unterhält Schulpartnerschaften mit:

  • NicaraguaNicaragua Wiwilí, Nicaragua: Escuela Rosendo Pinell, San Juan de Cachaguita
    Seit 1993[19] unterstützt das Droste-Hülshoff-Gymnasium Bildungsprojekte[20] in Wiwilí, Nicaragua, der Partnerstadt Freiburgs. Im Rahmen einer Jugendbegegnung fand 2008 ein gegenseitiger Schülerbesuch statt. Über mehrere Jahre hinweg wurden die Lehrergehälter der Schule in San Juan de Cachaguita, Wiwili und der Neubau Escuela Rosendo Pinell von der Schulgemeinschaft des DHG finanziert[21], der 2014 eröffnet werden konnte.[22]
  • UgandaUganda Makondo, Uganda: St. Denis Makondo Senior Secondary School
    Seit 2000 pflegt das Droste-Hülshoff-Gymnasium eine Partnerschaft[23] mit der St. Denis Makondo Senior Secondary School[24] in der Nähe des Victoriasees, Uganda. Mit finanzieller Unterstützung der Schulgemeinschaft des DHG wurden Schulbücher angeschafft, die Renovierung des Schulgebäudes unterstützt und einigen Aids-Waisen ermöglicht, ihre Ausbildung an der Schule abzuschließen.
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. Johnsbury, Vermont, Vereinigte Staaten: St. Johnsbury Academy
    2017 wurde mit einem gemeinsamen Forschungsprojekt ein Austauschprogramm mit der St. Johnsbury Academy in Vermont, USA initiiert.[25]

Natur verstehen und bewahren (Umweltprojekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimaschutzverein und Umweltschutz-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In den Jahren 2005, 2008 und 2011 wurden – durch Sponsoren-Sporttage der Schüler finanziert und unter Mitarbeit von Schülern, Eltern und Lehrern – drei Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Droste-Hülshoff-Gymnasiums installiert. Als Betreiber fungiert der 2005 gegründete Klimaschutzverein[26], der von Eltern, Lehrern und ehemaligen Schülern getragen wird. Ziel des Klimaschutzvereins ist die Förderung des Umwelt- und Klimaschutzes im Rahmen der schulischen Ausbildung, d. h. die Vermittlung ökologischer Zusammenhänge und die Stärkung des Umweltbewusstsein der Schüler.[27]
  • In einer Umweltschutz-AG werden Themen wie Klimawandel, Energiesparen, Mülltrennung und Konsumverhalten behandelt und durch mehrere Aktionen und Projekte weitervermittelt.

Schülerhaushalt Bienenstöcke und Imker-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Jahr 2015 entschied sich die Schülerschaft, den von Stadt und Schule paritätisch zur Verfügung gestellten Schülerhaushalt[28] in die Anschaffung von zwei Bienenvölkern zu investieren.[29]
  • Zum Unterhalt hat sich eine Imker-AG gegründet.

Weitere außerunterrichtliche Angebote und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Arbeitsgemeinschaften und Droste-Running-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von den ca. 40 angebotenen Arbeitsgemeinschaften fallen die Hälfte in den sportlichen Bereich.
  • Die überwiegende Zahl wird von Schülermentoren geleitet, die als ehrenamtliche Jugendbegleiter ausgebildet und angestellt sind.
  • Aus der Ausdauer- und Lauf-AG wurde 2007 der eingetragene Verein Droste-Running-Team[30] e.V., der regelmäßige Trainingstermine und -camps organisiert und veranstaltet.
  • Das Droste Running Team nimmt regelmäßig beim Freiburg Marathon, dem internationalen Schluchseelauf und der Freiburger LaufNacht (Freiburger Schulmeisterschaften)[31] teil.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946–1953: Josef Longerich
  • 1953–1964: Dr. Friedrich Greiner
  • 1964–1970: Oskar Ketterer
  • 1970–1991: Dr. Aloys Klocke
  • 1991–1992: Manfred Schnopp
  • 1992–2010: Bernward Monzel[32]
  • 2010–heute: Martin Rupp[33]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Droste Hülshoff-Gymnasium Herdern (Badische Seiten). Abgerufen am 29. Juli 2016.
  2. Erika Wellmer, Michael Tocha: Geschichte des Droste-Hülshoff-Gymnasiums 1946-1976. In: Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg i. Br. 1946-1976, Hg. von Aloys Klocke. Freiburg 1977, S. 17–24
  3. a b Ursula Huggle: Ausgelöscht und wieder erstanden. Das Friedrich-Gymnasium von 1904–1968, in: Zeitschrift des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“. 123, 2004
  4. Wolfgang Hug: Zwischen „Trivialschule“ und Gesamtschule. Die Entwicklung des Freiburger Schulwesens. In: Geschichte der Stadt Freiburg im Breisgau. Bd. 3. Von der badischen Herrschaft bis zur Gegenwart. Hg. von Heiko Haumann und Hans Schadek. Stuttgart 1992
  5. Verein ehem. Schüler des Berthold-Gymnasium: Das Freiburger Berthold-Gymnasium 1958’. Freiburg im Breisgau 1958, S. 30f.
  6. UNESCO-Projektschulen in Baden-Württemberg. Abgerufen am 25. Juli 2016.
  7. Folkhard Cremer: Vollmontage-Schulen im Dienste der offenen Gesellschaft - Die Schulbauten des Büros Günter Behnisch aus den 1960er Jahren. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 3/2011. Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, 2011, abgerufen am 30. Juli 2016.
  8. a b Holz+Architekten: Generalsanierung Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  9. Droste-Hülshoff-Gymnasium, Freiburg. In: Badische Zeitung. 25. Januar 2014, abgerufen am 30. Juli 2016.
  10. Anita Rüffer: Schüler übernehmen bei der Essensausgabe Verantwortung. In: Badische Zeitung. 16. März 2016, abgerufen am 30. Juli 2016.
  11. Schülermentorenprogramm (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg). Abgerufen am 5. November 2016.
  12. Arbeitsgemeinschaften am Droste-Hülshoff-Gymnasium Freiburg (Homepage). Abgerufen am 5. November 2016.
  13. Katharina Wetzel: Alles wird anders, oder? In: Badische Zeitung. 23. Februar 2010, abgerufen am 30. Juli 2016.
  14. Fachportal des gymnasialen Oberstufenkurses "Literatur und Theater" (Landesbildungsserver BW). Abgerufen am 30. Juli 2016.
  15. Internationalen Projekttage der deutschen UNESCO-Schulen. Abgerufen am 6. November 2016.
  16. Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen (Projektbeschreibung auf DHG-Homepage). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. November 2016; abgerufen am 12. April 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhg-freiburg.de
  17. Nachhaltiges Handeln an Sekundarschulen (pdf-Handbuch). Abgerufen am 12. April 2018.
  18. Europäische Produkt- und Ereignisdatenbank „European Shared Treasure“ (Projektbeschreibung). Abgerufen am 6. November 2016.
  19. Schulpartnerschaft mit Wiwili, Nicaragua. Abgerufen am 6. November 2016.
  20. Aktion Bildungsbaustein des Städtepartnerschaftsvereins Freiburg-Wiwili, Nicaragua. 5. April 2016, abgerufen am 8. August 2016.
  21. Droste spendet Schule in Nicaragua. Abgerufen am 6. November 2016.
  22. Das Geld ist gut angelegt (Badische Zeitung vom 11.03.2014). Abgerufen am 6. November 2016.
  23. Die St. Denis School - Unsere Partnerschule in Uganda (DHG-Homepage). Abgerufen am 6. November 2016.
  24. The burning reeds of Uganda - Blog of St. Denis Makondo Senior Secondary School, Uganda. Abgerufen am 6. November 2016.
  25. Jonas Volkert: Ein bisschen wie Vermont. In: Badische Zeitung. 20. Juli 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
  26. Ein fast vollständiger Wechsel. In: Badische Zeitung. 10. Juli 2015, abgerufen am 30. Juli 2016.
  27. Schwitzen für eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. In: Badische Zeitung. 25. November 2008, abgerufen am 30. Juli 2016.
  28. Das macht Schule: Beim Schülerhaushalt bestimmen Schülerinnen und Schüler selbst über ein Budget (Stadt Freiburg). Abgerufen am 6. November 2016.
  29. Simone Höhl: Droste-Hülshoff-Gymnasiasten finanzieren mit Schülerhaushalt Bienenstöcke. In: Badische Zeitung. 8. Oktober 2015, abgerufen am 30. Juli 2016.
  30. Droste-Running-Team e.V. (Homepage). Abgerufen am 12. April 2018.
  31. Anja Bochtler: Ausnahmezustand auf dem Rotteckring. In: Badische Zeitung. 15. Juli 2013, abgerufen am 30. Juli 2016.
  32. Ein Bart- und Jeansträger ohne Autoritätsprobleme. In: Badische Zeitung. 30. Juli 2010, abgerufen am 30. Juli 2016.
  33. Anita Rüffer: Die Chemie stimmt, Badische Zeitung, 23. September 2010 (Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive)