Dubljany (Sambir)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dubljany
Дубляни
Wappen fehlt
Dubljany (Ukraine)
Dubljany
Dubljany
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Sambir
Höhe: 289 m
Fläche: 25,88 km²
Einwohner: 1.848 (1.1.2011)
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81400
Vorwahl: +380 3236
Geographische Lage: 49° 30′ N, 23° 24′ OKoordinaten: 49° 29′ 57″ N, 23° 24′ 22″ O
KOATUU: 4624255300
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 6 Dörfer
Bürgermeister: Roman Kohut
Adresse: вул. Січових Стрільців 27
81400 смт. Дубляни
Statistische Informationen
Dubljany (Oblast Lwiw)
Dubljany
Dubljany
i1

Dubljany (ukrainisch Дубляни; russisch Дубляны, polnisch Dublany) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Sambir der Oblast Lwiw im Westen der Ukraine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung ist 95 Kilometer südwestlich von Lemberg und 15 Kilometer östlich der Rajonshauptstadt Sambir am Flüsschen Weryteno (Веритено) gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1432 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, lag zunächst in Polen, kam 1772 als Dublany zum österreichischen Galizien und war ab 1918 bis 1939 ein Teil der Polnischen Republik (im Powiat Sambor, Woiwodschaft Lemberg). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fiel der Ort an die Sowjetunion, seit 1991 ist er Teil der heutigen Ukraine. 1957 erhielt das nunmehr Dubljany genannte Dorf den Status einer Siedlung städtischen Typs, zwischen 1940/1944 bis 1959 war er das Zentrum des gleichnamigen Rajons Dubljany innerhalb der Oblast Drohobytsch.

1872 wurde südlich des Ortes ein Bahnhof an der Bahnstrecke Stryj–Łupków eröffnet, das deutschsprachige Dorf Kranzberg lag südwestlich des Ortskernes und wurde nach 1945 ein Teil der Siedlung.

Am 12. August 2015 wurde die Siedlung zum Zentrum der neu gegründeten Siedlungsgemeinde Dubljany (Дублянська селищна громада/Dubljanska selyschtschna hromada). Zu dieser zählen auch die 6 Dörfer Luka, Majnytsch (Майнич), Mala Chworoschtscha (Мала Хвороща), Mala Osymyna (Мала Озимина), Sapuschany (Залужани) und Welyka Osymyna (Велика Озимина)[1]; bis dahin lautete die Bezeichnung auf Siedlungsratsgemeinde Dubljany.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der habsburgischen Ära wurde 1855 eine höhere landwirtschaftliche Lehranstalt gegründet, die 1901 zur „Landwirtschaftlichen Akademie“ erhoben wurde. Mit der Matura als Voraussetzung konnte man ein 4-semestriges Studium mit Abschlussdiplom absolvieren.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Львівській області у Самбірському районі
  2. Minerva. Jahrbuch der gelehrten Welt. Straßburg 1911, S. 124