Sokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sokal
Сокаль
Wappen von Sokal
Sokal (Ukraine)
Sokal
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Tscherwonohrad
Höhe: 198 m
Fläche: 8,47 km²
Einwohner: 21.451 (2004)
Bevölkerungsdichte: 2.533 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 80000–80005
Vorwahl: +380 3257
Geographische Lage: 50° 29′ N, 24° 17′ OKoordinaten: 50° 29′ 0″ N, 24° 17′ 0″ O
KATOTTH: UA46120110010087965
KOATUU: 4624810100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Siedlung städtischen Typs, 58 Dörfer
Bürgermeister: Vadim Kondratyuk
Adresse: вул. Шептицького 44
80000 м.Сокаль
Statistische Informationen
Sokal (Oblast Lwiw)
Sokal
i1

Sokal (ukrainisch und russisch Сокаль) ist eine ehemalige Rajonhauptstadt im nördlichen Galizien in der Ukraine. Sie liegt am Ufer des Westlichen Bugs und gehört zur Oblast Lwiw. Sokal befindet sich ungefähr 80 Kilometer nördlich von Lwiw (Lemberg).

Stadtzentrum von Sokal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde, die im Gebiet von Sokal gemacht wurden, stammen aus dem Mesolithikum, dem Neolithikum und der Bronzezeit. Außerdem wurden griechische und keltische Gegenstände aufgefunden.

Sokal wurde zum ersten Mal 1377 als Stadt erwähnt. 1424 erhielt Sokal das Magdeburger Stadtrecht. Ab 1462 war Sokal eine Kreisstadt der polnischen Woiwodschaft Bełz.[1] Von 1772 bis 1918 gehörte Sokal zur Österreich-Ungarischen Monarchie als Teil des Kronlandes Galizien und Lodomerien. Ab 1850 war es Sitz der Bezirkshauptmannschaft Sokal[2], zusammen mit dem 1867 errichteten Bezirksgericht bestanden sie bis 1918. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen gehörte Sokal zu Polen, lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Lwów und fiel 1939 durch die Sowjetische Besetzung Ostpolens an die Sowjetunion. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Jahre 1941 wurde die Stadt von deutschen Truppen besetzt und dem Generalgouvernement angegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte der Teil westlich des Bug[3] zurück unter polnische Souveränität und wurde schließlich, nach einer kleinen Veränderung der Grenzziehung, am 15. Februar 1951 Teil der Ukrainischen SSR – und somit erneut Teil der Sowjetunion. Seit deren Zerfall im Jahre 1991 gehört Sokal zur unabhängigen Ukraine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhardinerkloster mit der Kirche der Jungfrau Maria aus dem 17. Jahrhundert (Nutzung als Gefängnis seit der Sowjetherrschaft), die griechisch-katholische St. Peter und Paul-Kirche aus dem 18. Jahrhundert, die von den Tataren zerstörte und 1694 wiedererbaute St.-Nikolaus-Kirche (ukrainisch-orthodox Kiewer Patriarchat) und die St. Nikolauskapelle aus dem 15. Jahrhundert. Darüber hinaus gibt es das Museum „Mensch. Erde. Universum.“ (gegründet 1985). Von 1990 bis 1995 war es Teil des Nationalmuseums in Lemberg. Seit 1995 gehört es zum Lemberger Religionsgeschichtemuseum.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juni 2020 wurde die Stadt zum Zentrum der neu gegründeten Stadtgemeinde Sokal (Сокальська міська громада/Sokalska miska hromada). Zu dieser zählen auch die Siedlung städtischen Typs Schwyrka sowie die 58 in der untenstehenden Tabelle aufgelistetenen Dörfer[4] im Rajon Tscherwonohrad; bis dahin bildet sie die Stadtratsgemeinde Sokal (Сокальська міська рада/Sokalska miska rada) im Rajon Sokal.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Sokal Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Bobjatyn Боб'ятин Бобятин (Bobjatin) Bobiatyn
Bodjatschiw Бодячів Бодячев (Bodjatschew) Bodziaczów
Bojanytschi Бояничі Бояничи (Bojanitschi) Bojanice
Borok Борок Борок Borek
Chorobriw Хоробрів Хоробров (Chorobrow) Chorobrów
Fussiw Фусів Фусов (Fussow) Fusów
Haniwka Ганівка Гановка (Ganowka) Hanówka
Hatkiwka Гатківка Гатковка (Gatkowka) Hatowice
Horbkiw Горбків Горбков (Gorbkow) Horbków
Huta Гута Гута (Guta) Moszków
Ilkowytschi Ільковичі Ильковичи (Ilkowitschi) Ilkowice
Knjasche Княже Княже Kniaże
Komariw Комарів Комаров (Komarow) Komarów
Konotopy Конотопи Конотопы Konotopy
Kopytiw Копитів Копытов (Kopytow) Kopytów
Leschkiw Лешків Лешкив Leszczków
Leschtschatiw Лещатів Лещатов (Leschtschatow) Leszczatów
Lubniwka Лубнівка Лубновка (Lubnowka) Łubów
Lutschyzi Лучиці Лучицы (Lutschizy) Łuczyce
Matiw Матів Матов (Matow) Matów
Nismytschi Нісмичі Нисмичи (Nismitschi) Nuśmice
Nynowytschi Ниновичі Ниновичи (Ninowitschi) Mianowice
Opilsko Опільсько Опильско Opulsko
Perespa Переспа Переспа Perespa
Peretoky Перетоки Перетоки (Peretoki) Baranie Peretoki
Perwjatytschi Перв'ятичі Первятичи (Perwjatitschi) Perwiatycze
Pissotschne Пісочне Песочное (Pessotschnoje) Piaseczno
Potoryzja Поториця Поторица (Potoriza) Poturzyca
Rawschtschyna Равщина Равщина (Rawschtschina) Rawszczyzna
Rojatyn Роятин Роятин (Rojatin) Rojatyn
Romaniwka Романівка Романовка (Romanowka) Ksawrówka
Romosch Ромош Ромош Romosz
Russyn Русин Русин (Russin) Rusin
Sabuschschja Забужжя Забужье (Sabuschje) Zabuże
Salyschnja Залижня Залыжня Laszki
Sawtschyn Савчин Савчин (Sawtschin) Sawczyn
Sawyschen Завишень Завишень (Sawischen) Zawisznia
Scharpanzi Шарпанці Шарпанцы (Scharpanzy) Szarpańce
Schpykolossy Шпиколоси Шпиколосы (Schpikolossy) Szpikołosy
Schwyrka Жвирка Жвирка (Schwirka) Żwirka
Schychtari Шихтарі Шихтари Szychtory
Skomorochy Скоморохи Скоморохи (Skomorochi) Skomorochy
Smykiw Смиків Смыков (Smykow) Smyków
Spassiw Спасів Спасов (Spassow) Spasów
Starhorod Старгород Старгород Starogród
Stenjatyn Стенятин Стенятин (Stenjatin) Steniatyn
Subkiw Зубків Зубков (Subkow) Zubków
Suchowolja Суховоля Суховоля (Suchowolja) Rulikówka
Swytasiw Свитазів Свитазев (Switasew) Świtarzów
Tartakiw Тартаків Тартаков (Tartakow) Tartaków
Teljasch Теляж Теляж Cieląż
Trudoljubiwka Трудолюбівка Трудолюбовка (Trudoljubowka) Ważów
Tudorkowytschi Тудорковичі Тудорковичи (Tudorkowitschi) Tudorkowice
Uhryniw Угринів Угринов (Ugrinow) Uhrynów
Ulwiwok Ульвівок Ульвивок Ulwówek
Warjasch Варяж Варяж Waręż
Welyke Велике Великое (Welikoje) Poturzycka Wólka
Wojslawytschi Войславичі Войславичи (Woislawitschi) Wojsławice
Wolyzja Волиця Волица (Woliza) Wolica Komarowa

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Große Synagoge, die Ruine der um 1700 erbauten Synagoge.
  • Neue Synagoge, das heute anderweitig genutzte Gebäude der aus dem späten 19. Jahrhundert stammenden Synagoge.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sokal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Woiewodztwo Ruskie, Część Krakowskiego, Sędomirskiego y Bełzkiego z granicami Węgier, y Polski, ktore gory Karpackie nakształt łańcucha wyciągnione, od góry Wolska aż do Talabry, wyznaczaią.; 1772
  2. Reichsgesetzblatt vom 8. October 1850, Nr. 383, Seite 1741
  3. (Siedlung städtischen Typs Schwyrka/Жвирка).
  4. Розпорядження Кабінету Міністрів України від 12 червня 2020 року № 718-р "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Львівської області