Dufry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dufry AG
Logo Dufry
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0023405456
Gründung 1865
Sitz Basel, Schweiz
Leitung Juliàn Díaz González
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Juan Carlos Torres Carretero
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 33'000 (2017)
Umsatz 7,892 Mrd. CHF (2016)
Branche Detailhandel
Website www.dufry.com

Die Dufry AG mit Sitz in Basel ist ein börsennotierter Reise-Detailhändler. Das Unternehmen betreibt weltweit in 64 Ländern rund 2'200 Duty-free- und Duty-paid-Läden an Flughäfen, auf Kreuzfahrtschiffen, in Seehäfen, Bahnhöfen, Stadtzentren, Flugzeugen, auf Fähren und an Grenzübergängen.[1] Dufry beschäftigt mehr als 28'000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 7,829 Milliarden Schweizer Franken.[1] Mit einem Marktanteil von 24 % ist Dufry globaler Marktführer im Reise-Detailhandel.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1865 als Detailhandelsladen unter dem Firmennamen Weitnauer gegründet. 1948 stieg Weitnauer als Grosshändler in das Duty-free-Geschäft ein. Mit der Eröffnung seines ersten Duty-free-Ladens 1953 in Paris begann das Unternehmen in diesem Bereich auch als Detailhändler tätig zu sein. 2003 wurde das Unternehmen in Dufry umbenannt und im Jahr darauf mit Reise-Detailhandel als Kerngeschäft strategisch neu ausgerichtet. Das Grosshandelsgeschäft und die nicht zum Kerngeschäft zählenden Aktivitäten wurden verkauft. Im Dezember 2005 ging das Unternehmen mittels IPO an die Börse.

In den Jahren 2006, 2007 und 2008 tätigte Dufry im Ausland mehrere grössere Akquisitionen. Insbesondere die Übernahme von Brasif, dem grössten Betreiber von Duty-free-Läden in Brasilien, verhalf dem Unternehmen zu einem Quantensprung in Südamerika.

2014 wurde der Schweizer Konkurrent Nuance für 1,55 Mrd. Schweizer Franken übernommen.[3] Im Jahr 2015 übernahm Dufry die italienische Firma World Duty Free für 3,6 Mrd. Euro und baute somit ihren Stand auch in Europa und Asien aus.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Key Figures | Dufry. Abgerufen am 28. März 2017 (englisch).
  2. Company Portrait | Dufry. Abgerufen am 28. März 2017 (englisch).
  3. Pressemitteilung vom 10. September 2014 (engl.)
  4. Sergio Aiolfi: Dufry übernimmt Konkurrenten World Duty Free: Position als Weltmarktführer gestärkt. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. März 2015, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 28. März 2017]).