Earl of Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Earl of Ross[1][2]

Der Mormaer oder Earl of Ross bezeichnet den Herrn einer mittelalterlichen gälischen Lordschaft im nördlichen Schottland, die ungefähr zwischen den Flüssen Oykel und Beauly lag.

Der erbliche Adelstitel Earl of Ross wurde dreimal in der Peerage of Scotland und einmal in der Peerage of Ireland verliehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Mormaers/Earls of Ross[Bearbeiten]

Der erste Inhaber des gräflichen Amtes in Ross war der Rebell Máel Coluim mac Áeda. Der tatsächliche Gründer der Grafschaft war jedoch Ferchar mac in tSagairt, der den Titel in 1220er Jahren durch Vernichtung zweier verwandter rebellischer Gruppen, der „MacHeths“ und „Meic Uilleim“, erlangte. Er und sein Sohn und Nachfolger Uilleam I. dehnten die Grafschaft erheblich aus, indem sie dem König von Norwegen Territorium abnahmen. Die Familie starb 1372 mit Uilleam III. und dessen Tochter Euphemia aus, die mit Walter Leslie verheiratet war. Die Rolle des Oberhaupts des Clan Ross und der Titel des Earl of Ross blieb bei den Nachkommen Euphemias und Walter Leslies bis zum Tod von Alexander Leslie, 7. Earl of Ross 1402, und wurde nun von den MacDonald, Lord of the Isles, und später vom Haus Stuart übernommen. Die Position des Oberhaupts des Clan Ross ging nun an die Nachkommen von Aodh, 4. Earl of Ross († 1334) über.

Verleihungen in der Peerage of Scotland[Bearbeiten]

Am 23. Januar 1481 wurde er Titel in der Peerage of Scotland an James Stewart, den zweite Sohn von König Jakob III. verliehen. Zusammen mit dem Earldom erhielt er auch den nachgeordneten Titel Lord of Brechin, Navar and Ardmannoch. Am 29. Januar 1488 wurde er zudem zum Duke of Ross, Marquess of Ormond, Earl of Edirdale und Lord Brechin and Navar erhoben. Die Titel erloschen bei seinem Tod am 17. Januar 1504.

Die nächste Verleihung geschah am 20. Mai 1565 zugunsten von Henry Stewart, Lord Darnley. Gleichzeitig wurde ihm der nachgeordnete Titel Lord of Ardmannoch verliehen. Wenig später, am 20. Juli des gleichen Jahres wurde er auch zum Duke of Albany erhoben. Nach seiner Ermordung 1567 erbte sein Sohn James seine Titel, der wenige Monate später als Jakob VI. den schottischen Thron bestieg, wodurch die Titel wieder mit der Krone verscholzen.

Am 23. Januar 1600 wurde der Titel für Charles Stuart neu geschaffen. Er war der zweitgeborene Sohn König Jakobs VI. Zusammen mit dem Earldom wurden ihm die Titel Duke of Albany, Marquess of Ormond und Lord Ardmannoch verliehen. 1625 wurde Charles König und die Titel erloschen wieder durch verschmelzen mit der Krone.

Verleihung in der Peerage of Ireland[Bearbeiten]

Am 4. Januar 1772 wurde in der Peerage of Ireland der Titel Earl of Ross, in the County of Fermanagh, an Ralph Gore, 1. Viscount Belleisle verliehen. Er war bereits am 30. Juni 1764 zum Baron Gore, of Manor Gore in the County of Donegal, und am 25. August 1768 zum Viscount Belleisle, of Belleisle in the County of Fermanagh, erhoben worden und hatte von seinem Vater 1746 den Titel 6. Baronet, of Magherabegg, geschaffen 1622 in der Baronetage of Ireland, geerbt. Seine Titel erloschen, als er im September 1802 ohne männliche Nachkommen starb, mit Ausnahme der Baronetcy, die an einen Neffen überging.

Liste der Mormaers und Earls of Ross[Bearbeiten]

Frühe Mormaers/Earls of Ross[Bearbeiten]

  1. ∞ Sir Walter Leslie
  2. Alexander Stuart, 1. Earl of Buchan

Earls of Ross, Verleihung von 1481[Bearbeiten]

Earls of Ross, Verleihung von 1565[Bearbeiten]

Earls of Ross, Verleihung von 1600[Bearbeiten]

Earls of Ross, Irische Verleihung von 1772[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alexander Grant: The Province of Ross and the Kingdom of Alba. In: E.J. Cowan, R. Andrew McDonald (Hrsg.): Alba. Celtic Scotland in the Medieval Era. Tuckwell Press, East Linton 2000, ISBN 1862321515.
  •  R. Andrew McDonald: Old and New in the Far North. Ferchar Maccintsacairt and the Early Earls of Ross. In: Steve Boardman, Alasdair Ross (Hrsg.): The Exercise of Power in Medieval Scotland, c.1200–1500. Four Courts Press, Dublin 2003, ISBN 1851827498.
  •  John L. Roberts: Lost Kingdoms. Celtic Scotland in the Middle Ages. University Press, Edinburgh 1997, ISBN 0748609105.
  •  Peter Brown (Hrsg.): The Peerage of Scotland. Edinburgh 1834, S. 212.
  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 7, Douglas, Edinburgh 1909, The Ancient Earls of Ross ab S. 230, Stewart, Duke of Ross ab S. 245 (online auf www.archive.org, abgerufen am 1. September 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Iain Moncreiffe of that Ilk, Don Pottinger (Hrsg.): Scotland of Old: Clan Names Map. Bartholomew, Edinburgh 1991, ISBN 978-0702817090.
  2. Paul, 1909 nennt auf Seite 244 „benutzt im Siegel seit ca. 1290“
  3. John Stewart, Earl of Buchan, führte auf einigen Urkunden aus der Zeit zwischen 1415 und 1424 einen doppelten Earlstitel. Die offizielle Zuerkennung des Titels des Earl of Ross ist nicht nachzuweisen.