Ecco Mylla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ecco Mylla bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2015 zur Präsentation des Films 90 Grad Nord von Detsky Graffam

Ecco Mylla, eigentlich Eckhard Müller (* 10. Mai 1968 in Stuttgart) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur und Zivildienst in Hanau zog Mylla zum Studium nach Berlin, wo er sich zum Schauspieler ausbilden ließ und seither lebt. Hier spielte er unter anderem am Deutschen Theater und am Theater am Potsdamer Platz. Weitere Engagements führten ihn außerdem ans Staatstheater Kassel, Bremer Theater, Staatstheater Wiesbaden sowie an das Pinceszínház-Theater Budapest. Er spielte unter anderem die Theaterrolle des Jürgen Bartsch in dem Ein-Personen-Stück Bartsch, Kindermörder von Oliver Reese sowie den Jack in dem literarischen Werk Fight Club (nach dem gleichnamigen Film) an der Commedia Futura und den Malteserritter Marquis von Posa in Schillers Drama Don Karlos.

In dem Udo-Lindenberg-Musical Hinterm Horizont, das über fünf Jahre am Theater am Potsdamer Platz in Berlin lief, gehörte Ecco Mylla zum Ensemble der Welturaufführung im Januar 2011 und stand zusammen mit Udo Lindenberg auf der Bühne. Mylla spielte auch in Kinoproduktionen, so zum Beispiel in der satirischen Liebeskomödie Leroy und der Culture-Clash-Komödie Salami Aleikum kleinere Rollen, wie auch im Fernsehen im Tatort, in den Serien SOKO Wismar und Der Landarzt sowie in mehreren Dokudramen von Gordian Maugg. Außerdem arbeitet er als Sprecher und Moderator.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Fikkefuchs – Regie: Jan Henrik Stahlberg [2]
  • 2015: Fucking Berlin – Regie: Florian Gottschick
  • 2015: Erwartungen – Regie: Sebastian Mattukat
  • 2014: 90 Grad Nord – Regie: Detsky Graffam
  • 2012: Frühlingswind – Regie: Robert Bittner
  • 2008: Down Under – Regie: Detsky Graffam – Gewinner des Wettbewerbs zu Baz Luhrmanns „Australia“ der 20th Century Fox [3]
  • 2008: Salami Aleikum – Regie: Ali Samadi Ahadi
  • 2006: Leroy – Regie: Armin Völckers

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterproduktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Rapunzel (Die Lieder aus dem Musical) – Brüder Grimm Festspiele Hanau
  • 2011: Hinterm Horizont – das Musical – Castalbum [5]
  • 2009: Der Assistent – Regie: Paul Plamper
  • 2006: Astra Obscura 1-13 – Regie: Dieter Rhode

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita. In: eccomylla.com. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  2. Eintrag Ecco Mylla im IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. Eintrag Eckhard Müller im IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  4. Rapunzel - Das Musical - Hanauer Festspiele. In: festspiele.hanau.de. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  5. Das Album zur Show. In: udo-lindenberg.de. Abgerufen am 26. Oktober 2016.