Eine für alle – Frauen können’s besser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelEine für alle – Frauen können’s besser
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2009
Produktions-
unternehmen
Länge24 Minuten
Episoden100 in 1 Staffel
GenreSeifenoper
TitelmusikIch + IchSo soll es bleiben
IdeeDirk Eisfeld
Produktion
  • Dirk Eisfeld
  • Alexander Ollig
  • MusikThomas Klemm
    Erstausstrahlung20. April – 16. Oktober 2009 auf Das Erste
    Besetzung

    Eine für alle – Frauen können’s besser war eine deutsche Seifenoper, die von April bis Oktober 2009 im Vorabendprogramm des Ersten ausgestrahlt wurde.

    Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Eine für alle – Frauen können’s besser war nach Rote Rosen, Sturm der Liebe, Verbotene Liebe und Marienhof die fünfte tägliche Serie im Programm von Das Erste. Um mehr Zuschauer an das neue Format zu binden, wurde die Serie in den ersten sechs Wochen auch montags auf dem Sendeplatz der erfolgreichen Polizeiserie Großstadtrevier ausgestrahlt. Ab dem 1. Juli wollte man jedoch wieder zum altbekannten Schema zurückkehren und die Soap nur noch dienstags bis freitags ausstrahlen. Geplant waren 200 Folgen, die ARD beschloss jedoch nach nur 46 gesendeten Folgen die Serie nach 100 Folgen einzustellen. Die letzte Folge wurde am 16. Oktober 2009 ausgestrahlt.[1] Letzter Drehtag im Studio im Ludwigsburger Werkcafe war Freitag, der 17. Juli 2009.[2]

    Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Kleinstadt Dorach leben die vier Hauptpersonen Lilli, Bärbel, Yvonne und Melanie mit ihren Familien. Alle vier Frauen sind Angestellte des mittelständischen Kühlsystemeherstellers Wetzmann. Dieses Unternehmen ist von der Schließung bedroht und die vier Hauptpersonen kämpfen um die Erhaltung ihrer Arbeitsplätze.

    Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Serie wurde seit dem 20. April 2009 montags bis freitags (ab 1. Juli 2009 dienstags bis freitags) um 18:50 Uhr im Programm von Das Erste ausgestrahlt. Die Folgen der jeweils vergangenen Woche wurden sonntags zwischen 16:45 und 18:20 Uhr, sowie montags bis freitags um 17:35 Uhr auf EinsFestival wiederholt. Außerdem bestand die Möglichkeit, verpasste Folgen eine Woche lang in der ARD Mediathek anzusehen.

    Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Serie entstand im Auftrag der ARD-Werbung und wurde seit dem 22. Januar 2009 von der Rubicon Filmproduktion in Zusammenarbeit mit der Bavaria Fernsehproduktion in Ludwigsburg produziert. Das Set befand sich im ehemaligen Sendestudio des früheren Regionalsenders B.TV, dessen Fläche durch den Einzug einer Zwischenebene von 1600 auf 2300 Quadratmeter vergrößert wurde. Das Studio befand sich auf einem früheren Gelände des mittelständischen Küchen- und Kühlsystemeherstellers Eisfink. Die Außenaufnahmen fanden mehrheitlich in Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen und Oberriexingen statt, die Handlung der Serie war jedoch in der fiktiven Kleinstadt Dorach angesiedelt.

    Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Reklame zur Serie wurde kontrovers kritisiert. Beim deutschen Werberat ging eine Beschwerde wegen sexueller Diskriminierung von Männern in den gesendeten Radiospots ein, welche jedoch nicht zu einer Beanstandung durch den deutschen Werberat führte. Die Werbung konnte weiter fortgesetzt werden.

    Vorspann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Vorspann zu sehen waren: Katharina Schubert, Thorsten Nindel, Patrick Jahns, Louisa Herfert, Katharina Kaali, Yasmina Djaballah, Anna Hopperdietz, Nicolas König, Joel Stuehl, Tom Wlaschiha, Niki Greb, Peter Zimmermann und Alexander Sholti.

    Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Sortiert nach der Reihenfolge des Einstiegs.

    Schauspieler Rollenname Folgen Beschreibung
    Thorsten Nindel Bernd Lemcke 1–100 Mann von Lilli, Vater von Theo und Rosa
    Katharina Schubert Lilli Lemcke, geb. Böger 1–100 Tochter von Klaus, Frau von Bernd, Mutter von Theo und Rosa, Ex-Freundin von Jan
    Nicolas König Gaston Dubois 1–100 Mann von Bärbel, Stiefvater von Paul, Sohn von Natalie
    Yasmina Djaballah Bärbel Dubois 1–100 Frau von Gaston, Mutter von Paul
    Patrick Jahns Theo Lemcke 1–100 Sohn von Lilli und Bernd, Bruder von Rosa, Enkel von Klaus
    Louisa Herfert Rosa Lemcke 1–100 Tochter von Lilli und Bernd, Schwester von Theo, Enkelin von Klaus
    Anna Hopperdietz Melanie Weber 1–100 vorübergehende Freundin von Sebastian
    Katharina Kaali Yvonne Kurz 1–100 Tochter von Mimi, Freundin von Ken, Ex-Freundin von Johnny
    Joel Stuehl Paul Dubois 1–100 Sohn bzw. Stiefsohn von Bärbel und Gaston, Stiefenkel von Natalie
    Thomas Wlaschiha Sebastian Vollenbrinck 1–99 Sohn von Viktor, Bruder von Saskia, vorübergehender Freund von Melanie, Ex-Affäre von Charlotte
    Christian Hoening Konrad Wetzmann 1–80 Sohn von Martin und Elisabeth
    Peter Zimmermann Viktor Vollenbrinck 1–88 Vater von Sebastian und Saskia
    Niki Greb Charlotte von Birnau 1–88 Ex-Affäre von Sebastian, Angestellte von Viktor Vollenbrinck
    Jürgen Haug Klaus Böger 1−99 Vater von Lilli, Großvater von Theo und Rosa
    Martin Armknecht Gerd Grauberg 1–88 Angestellter in den Wetzmann-Werken
    Alexander Sholti Karl Egon „K.E.N.“ Neugebauer 1–100 Freund von Yvonne
    Cornelia Lippert Elisabeth Wetzmann 1–64 Frau von Martin, Mutter von Konrad
    Iris Werlin Miriam „Mimi“ Kurz 2–99 Mutter von Yvonne
    Sven Waasner Johannes „Johnny“ Bellmer 8–100 Ex-Freund von Yvonne
    Stefan Mocker Dr. Martin Wetzmann 14–85 Mann von Elisabeth, Vater von Konrad
    Gloria Nefzger Saskia Vollenbrinck 68–100 Tochter von Vikor, Schwester von Sebastian

    Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Sortiert nach der Reihenfolge des Einstiegs.

    Schauspieler Rollenname Folgen
    Hasan Dere Pförtner Ercan 1–100
    Christian A. Koch Knut Rettich 3–70
    Christine Kutschera Dr. Schmidt 7–11
    Michael Jäger Jan Freiberg 91–100
    Susanne Scholl Natalie Dubois 100

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Eine für alle – Frauen können’s besser endet nach 100 Folgen (Memento des Originals vom 16. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dailynet.de Artikel bei DailyNet.de, 1. Juli 2009
    2. Eine für alle – Frauen können’s besser Vorabend-Flop: ARD stellt Frauen-Serie ein In: Spiegel Online. Abgerufen am 16. April 2014.