Cornelia Lippert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cornelia Lippert (* 1953 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelia Lippert wuchs in Berlin auf und studierte von 1972 bis 1976 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, die sie als diplomierte Schauspielerin verließ. Ihr erstes Engagement führte sie an das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin, an dem sie über zehn Jahre viele Rollen spielte, auch auf Gastspielreisen in verschiedene europäische Länder. 1987 schloss Lippert sich dem Ensemble des Fernsehens der DDR an. Seitdem gastierte sie an diversen Berliner Bühnen wie dem Berliner Ensemble, dem Theater im Palais und dem Theater unterm Dach.[1]

Ab Sommer 1989 lebte Lippert für zehn Jahre in Wien und spielte dort unter anderem am Burgtheater und am Volkstheater. Am Volkstheater war sie die Titelfigur in Gotthold Ephraim Lessings Komödie Minna von Barnhelm, Mutter Wolffen in Gerhart Hauptmanns Biberpelz oder die Claudia in Emilia Galotti von Lessing. Am Burgtheater spielte Lippert unter anderem in Baal von Bertolt Brecht.[1]

Um das Jahr 2000 herum kehrte Lippert nach Deutschland zurück und spielte seither an Bühnen wie dem Theater am Goetheplatz in Bremen, dem Hamburger Ernst-Deutsch-Theater und dem Theater Aachen. Daneben kehrt sie auch immer wieder zu Gastspielen nach Österreich zurück und war erneut am Volkstheater, ferner bei den Festspielen Reichenau, dem Wiener KosmosTheater und dem Theater Kosmos in Bregenz sowie der Neuen Bühne Villach zu sehen. Seit 2013 tritt Lippert regelmäßig am Berliner Kriminal Theater auf.[1]

In der DEFA-Produktion Die unverbesserliche Barbara gab Cornelia Lippert 1977 ihr Debüt vor der Kamera. Bis heute arbeitet sie regelmäßig für Film und Fernsehen, war 2008 in dem auf dem Filmfest Hamburg mit dem TV-Produzentenpreis ausgezeichneten Streifen Machen wir’s auf Finnisch zu sehen und gehörte 2009 zum Hauptcast der Seifenoper Eine für alle – Frauen können’s besser. Seit Ende der 1970er-Jahre ist Lippert darüber hinaus eine vielbeschäftigte Hörspielsprecherin, während ihrer Wiener Zeit auch häufig in Produktionen des ORF. Weiterhin arbeitet sie in der Werbung und der Synchronisation.[2]

Von 2009 bis 2013 leitete Cornelia Lippert die Schauspielausbildung an der Theaterakademie Vorpommern. Zudem ist sie Akademie-Mitglied zur Verleihung des Nestroy-Preises. Lippert lebt in Berlin.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Cornelia Lippert bei schauspielervideos.de
  2. Website von Cornelia Lippert, abgerufen am 20. Juni 2017