Eisschnelllauf-Weltcup 2002/03

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Essent ISU Weltcup

Der Eisschnelllauf-Weltcup 2002/03 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 9. November 2002 und endete am 9. März 2003. Hier wurden von Frauen Strecken von 500 bis 5.000 und der Männer von 500 bis 10.000 Meter gelaufen. An zwei Terminen fand ein Demonstrationsrennen über die 100-Meter-Distanz statt.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
9. Bis 10.
Nov. 2002
NorwegenNorwegen Hamar
(Vikingskipet)
1.500 m KanadaKanada Cindy Klassen DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez
3.000 m DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein NiederlandeNiederlande Barbara de Loor KanadaKanada Cindy Klassen
15. Bis 17.
Nov. 2002
DeutschlandDeutschland Erfurt
(Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle)
3.000 m KanadaKanada Clara Hughes DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein KanadaKanada Cindy Klassen
1.500 m KanadaKanada Cindy Klassen DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Anni Friesinger
23. Bis 24.
Nov. 2002
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
5.000 m DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein KanadaKanada Clara Hughes NiederlandeNiederlande Barbara de Loor
1.500 m KanadaKanada Cindy Klassen DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein NiederlandeNiederlande Annamarie Thomas
7. Bis 8.
Dez. 2002
JapanJapan Nagano
(M-Wave)
1.000 m (7. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt JapanJapan Aki Tonoike DeutschlandDeutschland Sabine Völker
1.000 m (7. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty KanadaKanada Catriona LeMay-Doan
500 m (8. Dez.) JapanJapan Shihomi Shin’ya KanadaKanada Catriona LeMay-Doan China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli
500 m (8. Dez.) JapanJapan Sayuri Ōsuga DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli
14. Bis 15.
Dez. 2002
China VolksrepublikVolksrepublik China Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
500 m (14. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Jenny Wolf KanadaKanada Catriona LeMay-Doan
1.000 m (14. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt JapanJapan Aki Tonoike Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty
500 m (15. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt RusslandRussland Svetlana Schurowa China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli
1.000 m (15. Dez.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty RusslandRussland Svetlana Schurowa
Mehrkampfeuropameisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 3.–5. Januar 2003
10. Bis 12.
Jan. 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
Demonstrations-
rennen
- 100 m
RusslandRussland Svetlana Schurowa KanadaKanada Catriona LeMay-Doan JapanJapan Yukari Watanabe
500 m (11. Jan.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt KanadaKanada Catriona LeMay-Doan JapanJapan Sayuri Ōsuga
1.000 m (11. Jan.) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty
500 m (12. Jan.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli JapanJapan Tomomi Okazaki
1.000 m (12. Jan.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty
Sprintweltmeisterschaft in KanadaKanada Calgary (Olympic Oval), 18.–19. Januar 2003
Mehrkampfweltmeisterschaft in SchwedenSchweden Göteborg, 8.–9. Februar 2003
15. Bis 16.
Feb. 2003
ItalienItalien Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m DeutschlandDeutschland Anni Friesinger KanadaKanada Cindy Klassen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez
3.000 m DeutschlandDeutschland Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Claudia Pechstein KanadaKanada Cindy Klassen
1. Bis 2.
Mär. 2003
DeutschlandDeutschland Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
Demonstrations-
rennen
- 100 m
KanadaKanada Catriona LeMay-Doan JapanJapan Shihomi Shin’ya JapanJapan Sayuri Ōsuga
500 m (1. Mär.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt KanadaKanada Catriona LeMay-Doan China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli
1.000 m (1. Mär.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Anni Friesinger KanadaKanada Catriona LeMay-Doan
500 m (2. Mär.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt NiederlandeNiederlande Marianne Timmer
KanadaKanada Catriona LeMay-Doan

7. Bis 9.
Mär. 2003
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
3.000 m (7. Mär.) DeutschlandDeutschland Anni Friesinger KanadaKanada Cindy Klassen NiederlandeNiederlande Gretha Smit
500 m (8. Mär.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt Weissrussland 1995Weißrussland Anzhelika Kotjuga
China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Manli

1.500 m (8. Mär.) KanadaKanada Cindy Klassen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez DeutschlandDeutschland Anni Friesinger
1.000 m (8. Mär.) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt
1.000 m (9. Mär.) NiederlandeNiederlande Marianne Timmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Witty Weissrussland 1995Weißrussland Anzhelika Kotjuga
500 m (9. Mär.) DeutschlandDeutschland Monique Garbrecht-Enfeldt KanadaKanada Catriona LeMay-Doan RusslandRussland Svetlana Schurowa
Einzelstreckenweltmeisterschaften in DeutschlandDeutschland Berlin (Sportforum Hohenschönhausen), 14.–16. März 2003

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Deutschland 940
2 Catriona LeMay-Doan KanadaKanada Kanada 816
3 Sayuri Ōsuga JapanJapan Japan 617
4 Shihomi Shin’ya JapanJapan Japan 578
5 Wang Manli China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 568
6 Swetlana Schurowa RusslandRussland Russland 562
7 Jenny Wolf DeutschlandDeutschland Deutschland 444
8 Pamela Zoellner DeutschlandDeutschland Deutschland 381
9 Yukari Watanabe JapanJapan Japan 374
10 Marianne Timmer NiederlandeNiederlande Niederlande 362
26 Heike Hartmann DeutschlandDeutschland Deutschland 61
27 Anke Hartmann DeutschlandDeutschland Deutschland 53
30 Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 46

1.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Deutschland 750
2 Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 616
3 Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 416
4 Marianne Timmer NiederlandeNiederlande Niederlande 414
5 Catriona LeMay-Doan KanadaKanada Kanada 375
6 Shihomi Shin’ya JapanJapan Japan 367
7 Becky Sundstrom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 354
8 Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 325
9 Aki Tonoike JapanJapan Japan 309
10 Svetlana Schurowa RusslandRussland Russland 309
11 Pamela Zoellner DeutschlandDeutschland Deutschland 247
18 Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 127
19 Heike Hartmann DeutschlandDeutschland Deutschland 116
23 Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 80
25 Anke Hartmann DeutschlandDeutschland Deutschland 57

1.500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Cindy Klassen KanadaKanada Kanada 530
2 Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 380
3 Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 370
4 Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 290
5 Annamarie Thomas NiederlandeNiederlande Niederlande 252
6 Daniela Anschütz DeutschlandDeutschland Deutschland 212
7 Renate Groenewold NiederlandeNiederlande Niederlande 202
8 Barbara de Loor NiederlandeNiederlande Niederlande 189
9 Kristina Groves KanadaKanada Kanada 176
10 Swetlana Baschanowa RusslandRussland Russland 153
12 Katrin Kalex DeutschlandDeutschland Deutschland 133
15 Lucille Opitz DeutschlandDeutschland Deutschland 84
25 Emese Dörfler-Antal OsterreichÖsterreich Österreich 30

3.000/5.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 445
2 Clara Hughes KanadaKanada Kanada 380
3 Cindy Klassen KanadaKanada Kanada 349
4 Daniela Anschütz DeutschlandDeutschland Deutschland 261
5 Catherine Raney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 252
6 Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 245
7 Barbara de Loor NiederlandeNiederlande Niederlande 181
8 Gretha Smit NiederlandeNiederlande Niederlande 175
9 Kristina Groves KanadaKanada Kanada 171
10 Jenita Hulzebosch-Smit NiederlandeNiederlande Niederlande 164
15 Lucille Opitz DeutschlandDeutschland Deutschland 76
16 Katrin Kalex DeutschlandDeutschland Deutschland 71
30 Claudia Irrgang DeutschlandDeutschland Deutschland 25

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
9. Bis 10.
Nov. 2002
NorwegenNorwegen Hamar
(Vikingskipet)
1.500 m RusslandRussland Jewgeni Lalenkow NiederlandeNiederlande Erben Wennemars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Parra
5.000 m NiederlandeNiederlande Gianni Romme NiederlandeNiederlande Bob de Jong NiederlandeNiederlande Carl Verheijen
15. Bis 17.
Nov. 2002
DeutschlandDeutschland Erfurt
(Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle)
1.500 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Parra RusslandRussland Jewgeni Lalenkow RusslandRussland Alexander Kibalko
5.000 m NiederlandeNiederlande Carl Verheijen NiederlandeNiederlande Bob de Jong NiederlandeNiederlande Jochem Uytdehaage
23. Bis 24.
Nov. 2002
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
1.500 m NiederlandeNiederlande Erben Wennemars RusslandRussland Jewgeni Lalenkow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Parra
10.000 m NiederlandeNiederlande Carl Verheijen NorwegenNorwegen Lasse Sætre NiederlandeNiederlande Bob de Jong
7. Bis 8.
Dez. 2002
JapanJapan Nagano
(M-Wave)
500 m (7. Dez.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon JapanJapan Hiroyasu Shimizu JapanJapan Jōji Katō
1.000 m (7. Dez.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Pearson NiederlandeNiederlande Jan Bos
500 m (8. Dez.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon JapanJapan Hiroyasu Shimizu NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
1.000 m (8. Dez.) NiederlandeNiederlande Jan Bos NiederlandeNiederlande Gerard van Velde Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Pearson
14. Bis 15.
Dez. 2002
China VolksrepublikVolksrepublik China Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
500 m (14. Dez.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon JapanJapan Jōji Katō JapanJapan Hiroyasu Shimizu
1.000 m (14. Dez.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars KanadaKanada Jeremy Wotherspoon NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
500 m (15. Dez.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Fengtong JapanJapan Tomonori Kawata
1.000 m (15. Dez.) NiederlandeNiederlande Jan Bos NiederlandeNiederlande Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Erben Wennemars
Mehrkampfeuropameisterschaft in NiederlandeNiederlande Heerenveen (Thialf), 3.–5. Januar 2003
10. Bis 12.
Jan. 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
Demonstrations-
rennen
- 100 m
JapanJapan Tomonori Kawata KanadaKanada Mark Nielsen JapanJapan Hiroyasu Shimizu
500 m (11. Jan.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon JapanJapan Jōji Katō NiederlandeNiederlande Erben Wennemars
1.000 m (11. Jan.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon NiederlandeNiederlande Erben Wennemars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Cheek
500 m (12. Jan.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon NiederlandeNiederlande Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Erben Wennemars
1.000 m (12. Jan.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars KanadaKanada Jeremy Wotherspoon NiederlandeNiederlande Gerard van Velde
Sprintweltmeisterschaft in KanadaKanada Calgary (Olympic Oval), 18.–19. Januar 2003
Mehrkampfweltmeisterschaft in SchwedenSchweden Göteborg, 8.–9. Februar 2003
15. Bis 16.
Feb. 2003
ItalienItalien Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m RusslandRussland Jewgeni Lalenkow NiederlandeNiederlande Mark Tuitert NiederlandeNiederlande Erben Wennemars
5.000 m NiederlandeNiederlande Jochem Uytdehaage NiederlandeNiederlande Bob de Jong NiederlandeNiederlande Carl Verheijen
1. Bis 2.
Mär. 2003
DeutschlandDeutschland Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
Demonstrations-
rennen
- 100 m
KanadaKanada Mark Nielsen JapanJapan Jōji Katō China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Fengtong
500 m (1. Mär.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Cheek NiederlandeNiederlande Erben Wennemars
1.000 m (1. Mär.) NiederlandeNiederlande Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Jan Bos KanadaKanada Jeremy Wotherspoon
500 m (2. Mär.) KanadaKanada Jeremy Wotherspoon NiederlandeNiederlande Gerard van Velde Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kip Carpenter
7. Bis 9.
Mär. 2003
NiederlandeNiederlande Heerenveen
(Thialf)
5.000 m NiederlandeNiederlande Jochem Uytdehaage NiederlandeNiederlande Bob de Jong NiederlandeNiederlande Carl Verheijen
1.000 m NiederlandeNiederlande Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Jan Bos
1.500 m (8. Mär.) RusslandRussland Jewgeni Lalenkow NiederlandeNiederlande Ids Postma NiederlandeNiederlande Ralf van der Rijst
500 m (8. Mär.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars KanadaKanada Mike Ireland JapanJapan Hiroyasu Shimizu
500 m (9. Mär.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars JapanJapan Hiroyasu Shimizu NiederlandeNiederlande Jan Bos
1.000 m (9. Mär.) NiederlandeNiederlande Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Gerard van Velde Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Cheek
Einzelstreckenweltmeisterschaften in DeutschlandDeutschland Berlin (Sportforum Hohenschönhausen), 14.–16. März 2003

500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jeremy Wotherspoon KanadaKanada Kanada 852
2 Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Niederlande 642
3 Jōji Katō JapanJapan Japan 610
4 Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Niederlande 583
5 Jan Bos NiederlandeNiederlande Niederlande 507
6 Hiroyasu Shimizu JapanJapan Japan 485
7 Dmitri Lobkow RusslandRussland Russland 429
8 Joey Cheek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 403
9 Kip Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 371
10 Janne Hänninen FinnlandFinnland Finnland 324
28 Jan Waterstradt DeutschlandDeutschland Deutschland 53

1.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Niederlande 755
2 Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Niederlande 670
3 Jan Bos NiederlandeNiederlande Niederlande 558
4 Jeremy Wotherspoon KanadaKanada Kanada 490
5 Joey Cheek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 462
6 Nick Pearson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 418
7 Kip Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 307
8 Lee Kyu-hyeok Korea SudSüdkorea Südkorea 300
9 Janne Hänninen FinnlandFinnland Finnland 295
10 Choi Jae-bong Korea SudSüdkorea Südkorea 232

1.500 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jewgeni Lalenkow RusslandRussland Russland 460
2 Derek Parra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 376
3 Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Niederlande 310
4 Alexander Kibalko RusslandRussland Russland 252
5 Mark Tuitert NiederlandeNiederlande Niederlande 241
6 Ids Postma NiederlandeNiederlande Niederlande 194
7 Kevin Marshall KanadaKanada Kanada 147
8 Dmitri Schepel RusslandRussland Russland 146
9 Martin Hersman NiederlandeNiederlande Niederlande 142
10 Chris Callis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 140
15 Jan Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 94

5.000/10.000 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Carl Verheijen NiederlandeNiederlande Niederlande 460
2 Bob de Jong NiederlandeNiederlande Niederlande 430
3 Jochem Uytdehaage NiederlandeNiederlande Niederlande 410
4 Lasse Sætre NorwegenNorwegen Norwegen 237
5 Gianni Romme NiederlandeNiederlande Niederlande 236
6 Paweł Jan Zygmunt PolenPolen Polen 235
7 Bart Veldkamp BelgienBelgien Belgien 159
8 Derek Parra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 155
9 Frank Dittrich DeutschlandDeutschland Deutschland 154
10 Dmitri Schepel RusslandRussland Russland 152
24 Stefan Heythausen DeutschlandDeutschland Deutschland 32
27 Jens Boden DeutschlandDeutschland Deutschland 21

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top Ten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 2002/03
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Deutschland 14 2 1 17
2. Jeremy Wotherspoon KanadaKanada Kanada 9 2 1 12
3. Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Niederlande 8 2 5 15
4. Cindy Klassen KanadaKanada Kanada 4 2 3 9
5. Jewgeni Lalenkow RusslandRussland Russland 3 2 0 5
6. Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 2 6
7. Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 2 5 0 7
8. Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2 2 6
9. Jan Bos NiederlandeNiederlande Niederlande 2 1 3 6
10. Carl Verheijen NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 3 5

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Monique Garbrecht-Enfeldt DeutschlandDeutschland Deutschland 14 2 1 17
2. Cindy Klassen KanadaKanada Kanada 4 2 3 9
3. Anni Friesinger DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 2 6
4. Claudia Pechstein DeutschlandDeutschland Deutschland 2 5 0 7
5. Jennifer Rodriguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2 2 6
6. Marianne Timmer NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 0 2
6. Clara Hughes KanadaKanada Kanada 1 1 0 2
8. Sayuri Ōsuga JapanJapan Japan 1 0 1 2
9. Shihomi Shinya JapanJapan Japan 1 0 0 1
10. Catriona LeMay-Doan KanadaKanada Kanada 0 5 3 8
11. Chris Witty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 3 7
12. Wang Manli China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0 2 4 6
13. Aki Tonoike JapanJapan Japan 0 2 0 2
14. Svetlana Schurowa RusslandRussland Russland 0 1 2 3
15. Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 0 1 1 2
15. Barbara de Loor NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 1 2
17. Jenny Wolf DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 1
18. Gretha Smit NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 1
18. Annamarie Thomas NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 1
18. Sabine Völker DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 1 1
18. Tomomi Okazaki JapanJapan Japan 0 0 1 1

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon KanadaKanada Kanada 9 2 1 12
2. Erben Wennemars NiederlandeNiederlande Niederlande 8 2 5 15
3. Jewgeni Lalenkow RusslandRussland Russland 3 2 0 5
4. Jan Bos NiederlandeNiederlande Niederlande 2 1 3 6
5. Carl Verheijen NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 3 5
6. Jochem Uytdehaage NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 1 3
7. Gerard van Velde NiederlandeNiederlande Niederlande 1 6 3 10
8. Derek Parra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 2 3
9. Gianni Romme NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 0 1
10. Bob de Jong NiederlandeNiederlande Niederlande 0 4 1 5
11. Hiroyasu Shimizu JapanJapan Japan 0 3 2 5
12. Jōji Katō JapanJapan Japan 0 2 1 3
13. Joey Cheek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 2 3
14. Nick Pearson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 1 2
15. Lasse Sætre NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0 1
15. Ids Postma NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 0 1
15. Mark Tuitert NiederlandeNiederlande Niederlande 0 1 0 1
15. Mike Ireland KanadaKanada Kanada 0 1 0 1
15. Yu Fengtong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0 1 0 1
20. Kip Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 1
20. Ralf van der Rijst NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 1 1
20. Alexander Kibalko RusslandRussland Russland 0 0 1 1
20. Tomonori Kawata JapanJapan Japan 0 0 1 1

Nationenwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 2002/03
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 19 9 4 32
2. NiederlandeNiederlande Niederlande 17 17 20 54
3. KanadaKanada Kanada 14 11 7 32
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 8 11 22
5. RusslandRussland Russland 3 3 3 9
6. JapanJapan Japan 2 7 6 15
7. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0 3 4 7
8. Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 0 1 1 2
9. NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]