Elana Meyers Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elana Meyers Taylor Bobsport
Elana Meyers (2010)
Voller Name Elana Alessandra Meyers Taylor
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. Oktober 1984 (34 Jahre)
Geburtsort Oceanside, Vereinigte Staaten
Größe 173 cm
Gewicht 79 kg
Karriere
Disziplin Zweierbob
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Zweierbob
0Silber0 2014 Sotschi Zweierbob
0Silber0 2018 Pyeongchang Zweierbob
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Silber0 2009 Lake Placid Zweierbob
0Bronze0 2012 Lake Placid Zweierbob
0Gold0 2012 Lake Placid Mannschaft
0Silber0 2013 St. Moritz Zweierbob
0Gold0 2013 St. Moritz Mannschaft
0Gold0 2015 Winterberg Zweierbob
0Bronze0 2016 Igls Zweierbob
0Gold0 2017 Königssee Zweierbob
Platzierungen im Bob-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. Dezember 2007
 Weltcupsiege 16
 Gesamtweltcup Zweier 1. (14/15)
 Gesamtweltcup Vierer 25. (14/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Zweierbob 16 14 10
letzte Änderung: 6. Januar 2019

Elana Alessandra Meyers Taylor (* 10. Oktober 1984 als Elana Alessandra Meyers in Oceanside, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Bobfahrerin. Sie ist außerdem als 7er-Rugby-Spielerin aktiv und ehemalige Softball-Spielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elana Meyers wurde in Oceanside, Kalifornien geboren und wuchs in Douglasville, Georgia auf. Sie war bereits in der Highschool in diversen Sportmannschaften tätig, darunter Softball, Fußball und Basketball. Sie erlangte an der George Washington University 2007 einen Bachelor-Abschluss in Sportphysiologie sowie 2011 einen Master-Abschluss in Sportmanagement. Während ihres Studiums spielte sie in der Softball-Mannschaft der Universität und wurde in mehrere Auswahlmannschaften berufen. Zudem spielte sie für Mid-Michigan Ice in Midland, Michigan professionell Softball, ehe sie 2007 zum Bobsport wechselte. Neben dem Sport studiert sie an der DeVry University Betriebswirtschaftslehre.

Bereits in ihrer ersten Saison als Bobfahrerin wurde sie in den Nationalkader berufen und belegte als Anschieberin für Shauna Rohbock 2008 in Altenberg erstmals einen Podestplatz im Weltcup. 2009 gewann sie erneut als Anschieberin für Rohbock Silber bei den Weltmeisterschaften in Lake Placid und 2010 gemeinsam mit Erin Pac Bronze bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver. Nach den Olympischen Spielen 2010 wechselte sie auf den Pilotensitz und erreichte beim Weltcup 2011 in Igls ihren ersten Podestplatz als Pilotin. Neben Bronze bei der Weltmeisterschaft 2012 in Lake Placid und Silber bei der Weltmeisterschaft 2013 in St. Moritz wurde sie in diesen beiden Jahren mit dem US-Team Weltmeisterin im Mannschaftswettbewerb. 2014 gewann sie gemeinsam mit ihrer Anschieberin Lauryn Williams Silber bei den Olympischen Spielen in Sotschi und belegte im Gesamtweltcup 2013/14 ebenfalls den zweiten Platz hinter Kaillie Humphries aus Kanada.

Im April 2014 heiratete sie den ehemaligen Bobfahrer Nic Taylor[1] und startet seitdem unter dem Namen Elana Meyers Taylor[2]. 2014 wurde sie zudem erstmals in den Kader der US-Auswahl für 7er-Rugby berufen.[3]

Im Winter 2014/15 nahmen Elana Meyers Taylor und Kaillie Humphries als erste Frauen die neu geschaffene Möglichkeit wahr, an Viererbob-Rennen der FIBT teilzunehmen. Meyers Taylor qualifizierte sich als dritte der US-Ausscheidungsrennen für den Weltcup-Kader und gab im Dezember 2014 in Calgary ihr Weltcup-Debüt im Vierer und belegte den 16. Platz.[4] Im Zweierbob-Weltcup entschied sie sechs der acht Saisonrennen für sich und gewann damit erstmals die Gesamtwertung vor Humphries und Jazmine Fenlator. Bei der anschließenden Bob-Weltmeisterschaft 2015 in Winterberg wurde sie mit Cherrelle Garrett erstmals Weltmeisterin im Zweierbob. In der Saison 2015/16 bestritt Meyers Taylor nur vier Rennen im Weltcup, wobei sie die beiden letzten Rennen des Winters gewinnen konnte. Daneben gewann sie zwei Rennen im Europacup. Bei der Bob-Weltmeisterschaft 2016 in Igls erreichte sie mit Lauren Gibbs die Bronzemedaille.

Weltcupsiege Zweierbob Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort
1. 6. Februar 2009 KanadaKanada Whistler
2. 6. Dezember 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City
3. 7. Dezember 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City
4. 13. Dezember 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
5. 20. Dezember 2014 KanadaKanada Calgary
6. 9. Januar 2015 DeutschlandDeutschland Altenberg
7. 30. Januar 2015 FrankreichFrankreich La Plagne
8. 6. Februar 2015 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls
9. 14. Februar 2015 RusslandRussland Sotschi
10. 6. Februar 2016 SchweizSchweiz St. Moritz
11. 26. Februar 2016 DeutschlandDeutschland Königssee
12. 13. Januar 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winterberg
13. 21. Januar 2017 SchweizSchweiz St. Moritz
14. 27. Januar 2017 DeutschlandDeutschland Königssee
15. 4. Februar 2017 OsterreichÖsterreich Innsbruck-Igls
16. 13. Januar 2018 SchweizSchweiz St. Moritz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elana Meyers Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nick Zaccardi: Elana Meyers, Nic Taylor wed in bobsled-tinged ceremony. NBC Sports, 30. April 2014, abgerufen am 25. Juli 2014 (englisch).
  2. Chad Wise: Four changes for Suggitt as Eagles head to Amsterdam. USA Rugby, 2. Mai 2014, archiviert vom Original am 23. Oktober 2014; abgerufen am 23. Oktober 2014 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/usarugby.org
  3. Chad Wise: Suggitt selects Eagles for Guangzhou Sevens. USA Rugby, 24. März 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014 (englisch).
  4. Amanda Bird: Meyers Taylor makes history with four-person bobsled World Cup debut, Holcomb leads Team USA in seventh place. USA Bobsled and Skeleton, 20. Dezember 2014, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).