Erdpyramide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rittner Erdpyramiden
Erdpyramiden von Segonzano
Steinegger Erdpyramiden
Erdpyramiden in Colorado
Erdpyramiden bei Euseigne (VS)

Erdpyramiden (auch „Erdpfeiler“) sind steile, turm- oder kegelförmige Erosions­formen aus relativ leicht erodierbarem Gestein (z. B. schwach zementierter Sandstein, Löss, Blocklehm, vulkanischer Tuff), die durch aufliegende Blöcke aus weniger gut erodierbarem Material vor der völligen Abtragung bisher bewahrt blieben.

Entstehung[Bearbeiten]

Voraussetzung für die Entstehung von Erdpyramiden sind bestimmte Eigenschaften des Materials (relative Feinkörnigkeit, geringe aber nicht zu geringe Verfestigung), das Klima (regelmäßige Niederschläge), eine windgeschützte Lage sowie das Vorkommen von größeren Steinen bzw. Felsblöcken aus erosionsresistentem Festgestein (beispielsweise magmatisches Gestein oder Gneis) in dem feinkörnigen Material. In vielen Fällen ist die Ausgangslagerstätte daher ein pleistozänes Moränensediment. Die Bildung geht wie folgt vonstatten:

  1. Ausgangspunkt für die Entstehung von Erdpyramiden ist die Exposition eines Sedimentkörpers mit entsprechenden Eigenschaften in relativ steiler Hanglage.
  2. Oberflächlich abfließendes Regenwasser schneidet tiefe Furchen (Spülrillen, die sich zu Runsen erweitern) in den Hang bzw. den Sedimentkörper. Einzelne Blöcke aus Festgestein, die natürlicherweise in dem erodierenden Sedimentkörper vorkommen, schützen das unterlagernde, feinkörnige Material. Infolgedessen erodiert dieses deutlich langsamer als ungeschütztes Material. So bleiben unterhalb eines solchen Steines mehr oder weniger hohe Säulen aus feinkörnigem Sediment stehen, unter anderem weil die windgeschützte Lage dafür sorgt, dass Regen nur direkt von oben angreifen kann.
  3. Verliert eine Säule den Deckstein, erodiert sie danach relativ zügig. Sie nimmt Zuckerhutgestalt an und wird immer kleiner, bis sie schließlich ganz verschwindet. Währenddessen formen sich weiter oben am Hang neue Erdkegel (rückschreitende Erosion).

Beispiele für Erdpyramiden[Bearbeiten]

Erdpyramiden findet man weltweit; Beispiele für Erdpyramiden sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Becker: Über die Entstehung von Erdpyramiden (= Nachrichten der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Mathematisch-Physikalische Klasse. Jg. 1963, Nr. 12, ISSN 0065-5295). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1963.
  • Hans Becker: Vergleichende Betrachtung der Entstehung von Erdpyramiden in verschiedenen Klimagebieten der Erde (= Kölner geographische Arbeiten. Bd. 17, ISSN 0454-1294). Geographisches Institut der Universität Köln, Köln 1962 (Zugleich: Köln, Universität, Dissertation, vom 23. Juni 1962).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdpyramiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien