Ergebnisse der Volksabstimmung in Schleswig 1920

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abstimmungsergebnis in der ersten und zweiten Zone
Einteilung der Zonen, die dritte Zone im südlichen Schleswig wurde später wieder gestrichen

Der am 16. Juli 1919 von Deutschland ratifizierte Friedensvertrag von Versailles sah nach den Artikeln 109–114 vor, die Grenzfrage zwischen Dänemark und Deutschland durch eine Volksabstimmung im Landesteil Schleswig (Sønderjylland) zu lösen. Das Abstimmungsgebiet umfasste die nördlichen Landkreise der preußischen Provinz Schleswig-Holstein, die Landkreise Hadersleben, Tondern, Apenrade, Sonderburg, Flensburg, die Stadt Flensburg und einen kleinen Teil des Landkreises Husum. Das Abstimmungsgebiet wurde in zwei Zonen unterteilt, deren Grenze die sogenannte Clausen-Linie bildete. Das war eine Grenzlinie, die der dänische Geograph und Bevölkerungsstatistiker Hans Victor Clausen 1891 als anzustrebende Grenze zwischen Deutschland und Dänemark vorgeschlagen hatte. Dadurch wurden Teile der Kreise Tondern und Flensburg auf beide Abstimmungszonen aufgeteilt. Die Kreise Hadersleben, Apenrade, Sonderburg und die Nordteile der Kreise Tondern und Flensburg bildeten die Zone 1. Die Stadt Flensburg, das Teilgebiet des Kreises Husum und die Südteile der Kreise Flensburg und Tondern bildeten die 2. Zone. Die Abstimmung in der ersten Zone fand am 10. Februar 1920 statt. Die Abstimmung in der zweiten Zone folgte aufgrund der Mehrheit für Dänemark in Zone 1 am 14. März 1920.

Die Orte oder Kirchspiele sind hier möglichst mit ihrer deutschen Bezeichnung wiedergegeben, die dänische Bezeichnung ist in Klammern ergänzt.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach Abstimmungszonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge Herzogtum Braunschweig.svg
Volksabstimmung in Nordschleswig, 1920
Zone Wahlberechtigte Wahlbeteiligung ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen in Prozent Stimmen in Prozent
  Zone 1 112.515 90 % 640 25.329 24,97 %1 75.431 74,38 %
  Zone 2 71.094 90,75 % n.a.2 51.724 80,2 % 12.800 19,8 %

Fußnoten

1 Karl Alnor bezieht die ungültigen Stimmen in das Prozentergebnis ein.
2 Für die 2. Zone sind die ungültigen Stimmen nicht ausgewiesen.

Ergebnisse nach Landkreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreis Wahlberechtigte Wahlbeteiligung ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Hadersleben (Haderslev) 46.477 89 % 324 6.585 15,8 % 34.653 83,8 %
  Apenrade (Aabenraa) 21.025 89 % 82 6030 32,2 % 12653 67,7 %
  Sonderburg (Sønderborg) 24374 92 % 141 5083 22,8 % 17100 76,6 %
  Tondern Gesamt (Tønder) 40964 90 % n.a. 24366 65,8 % 12599 33,7 %
  Tondern-Nord (Tønder Nord) 19208 91 % 90 7083 40,7 % 10223 58,8 %
  Tondern-Süd (Tønder Syd) 21756 90 % n.a. 17283 87,9 % 2376 22,1 %
  Flensburg-Land Gesamt (Flensborg Land) 10272 92 % n.a. 7236 76,6 % 2207 23,4 %
  Flensburg-Nord (Flensbog Nord) 1431 95 % 3 548 40,5 % 802 59,3 %
  Flensburg-Süd (Flensbog Syd) 8842 92 % n.a. 6688 82,6 % 1405 17,4 %
  Flensburg (Flensborg) 39688 90,8 % n.a. 27081 75,2 % 8944 24,8 %
  Husum (Teil) 808 92 % n.a. 672 90 % 75 10 %

Ergebnisse nach Kirchspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zone I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hadersleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Hadersleben (Haderslev) 13278 9574 113 3275 38 % 5209 60,59 %
  Alt-Hadersleben (Gammel Haderslev) 342 243 3 11 5 % 196 93 %
  Hammeleff (Hammelev) 1228 862 5 65 8 % 735 91 %
  Wittstedt (Vedsted) 1704 1162 5 105 10 % 954 90 %
  Hoptrup 1883 1222 2 162 15 % 937 85 %
  Wilstrup (Vilstrup) 996 672 1 159 27 % 431 73 %
  Starup 682 415 1 42 11 % 346 89 %
  Grarup 188 167 - 6 4 % 149 96 %
  Halk 1120 658 5 67 11 % 531 88 %
  Oesby (Øsby) 1773 1407 14 111 8 % 1183 91 %
  Wonsbeck (Vonsbæk) 676 491 2 26 6 % 426 94 %
  Aastrup (Åstrup) 704 501 4 50 11 % 397 88 %
  Moltrup 875 336 - 14 5 % 294 95 %
  Bjerning 391 284 - 20 8 % 232 92 %
  Fjelstrup 1294 901 - 53 6 % 809 94 %
  Aller 579 501 - 48 10 % 428 90 %
  Christiansfeld 640 414 4 124 33 % 247 66 %
  Tyrstrup 1825 1482 4 101 7 % 1266 92 %
  Hjerndrup 382 294 4 25 9 % 241 89 %
  Maugstrup 677 513 4 22 5 % 447 94,5 %
  Frörup (Frørup) 312 326 2 41 14 % 249 85 %
  Stepping 1053 784 4 32 4 % 690 95 %
  Sommerstedt (Sommersted) 1403 956 6 144 17 % 704 82 %
  Oxenwatt (Oksenvad) 779 566 - 79 15 % 437 85 %
  Jägerup (Jegerup) 1279 899 7 231 28 % 589 71 %
  Skrydstrup 650 430 3 27 7 % 366 92 %
  Nustrup 1456 986 7 63 7 % 859 92 %
  Jels 1463 1070 6 147 16 % 788 84 %
  Schottburg (Skodborg) 1486 1269 7 110 9 % 1046 90 %
  Skrave 724 553 3 29 6 % 491 94 %
  Lintrup 1093 879 2 82 10 % 734 90 %
  Hjerting 417 311 - 22 7 % 275 93 %
  Rödding (Rødding) 1783 1236 - 121 11 % 951 89 %
  Hügum (Hygum) 1569 1131 3 45 4 % 1027 96 %
  Fohl (Fole) 498 369 - 12 3 % 336 97 %
  Gramm (Gram) 2327 1669 5 72 5 % 1479 95 %
  Osterlinnet (Øster Lindet) 882 597 7 25 4 % 536 94 %
  Toftlund 1714 1224 2 200 19 % 836 81 %
  Tieslund (Tirslund) 526 381 - 10 3 % 339 97 %
  Beftoft (Bevtoft) 1221 757 11 24 3 % 694 95 %
  Aggerschau (Agerskov) 2043 1270 4 37 3 % 1124 96 %
  Branderup 717 500 - 34 7 % 423 93 %
  Arrild 758 510 1 72 16 % 382 84 %
  Hoirup 2 / Arnum (Højrup 2 / Arnum) 735 604 4 103 21 % 393 79 %
  Spandet 558 440 7 21 5 % 375 93 %
  Roagger (Roager) 621 479 - 18 4 % 433 96 %
  Hvidding (Hviding) 676 449 12 70 16 % 347 81 %
  Reisby (Rejsby) 464 351 14 5 1 % 320 94 %
  Wodder (Vodder) 958 554 2 31 6 % 481 94 %
  Bröns (Brøns) 848 577 2 28 5 % 511 94 %
  Scherrebek (Skærbæk) 1909 1256 10 164 14 % 980 85 %

Tondern-Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Tondern (Tønder) 4954 3667 44 2504 76 % 761 23 %
  Röm (Rømø) 802 677 - 92 15 % 514 85 %
  Ballum 1050 781 - 30 4 % 708 96 %
  Randrup (Randerup) 227 153 3 8 6 % 130 92 %
  Schads (Skast) 281 195 2 3 2 % 176 97 %
  Jerpstedt (Hjerpsted) 264 168 - 20 13 % 136 87 %
  Emmerleff (Emmerlev) 1089 707 - 89 14 % 563 86 %
  Brede 1484 1015 6 138 15 % 794 85 %
  Döstrup (Døstrup) 942 607 - 28 5 % 536 95 %
  Medolden (Mjolden) 362 260 - 7 3 % 227 97 %
  Wiesby (Visby) 690 481 - 48 10 % 415 90 %
  Dahler (Daler) 720 446 1 68 16 % 344 83 %
  Mögeltondern (Møgeltønder) 1319 903 2 113 14 % 712 86 %
  Lügumkloster (Løgumkloster) 1597 1153 3 516 49 % 542 51 %
  Lügumkloster-Land (Løgumkloster Land) 518 307 - 53 18 % 234 72 %
  Norderlügum (Nørre Løgum) 1052 699 13 227 38 % 363 60 %
  Abel (Abild) 1020 684 1 219 35 % 402 65 %
  Hoist (Højst) 860 547 5 203 41 % 282 58 %
  Hoyer (Højer) 1249 876 - 581 73 % 219 27 %
  Hoyer-Land (Højer Land) 386 232 - 119 62 % 74 38 %
  Uberg (Ubjerg) 442 279 2 215 83 % 43 17 %
  Tondern-Land (Tønder Land) 402 255 - 73 32 % 154 68 %
  Rapstedt (Ravsted) 1095 656 - 236 40 % 354 60 %
  Hostrup 936 625 - 285 49 % 299 51 %
  Buhrkall (Burkal) 1571 1009 - 422 49 % 445 51 %
  Bülderup (Bylderup) 997 612 4 204 37 % 348 63 %
  Tingleff (Tinglev) 1893 1134 4 582 56 % 448 43 %

Apenrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Apenrade (Aabenraa) 7769 5700 65 2725 54 % 2224 44 %
  Bedstedt (Bedsted) 603 422 - 91 25 % 268 75 %
  Hellewatt (Hellevad) 967 572 - 166 32 % 355 68 %
  Eckwatt (Egvad) 784 416 - 31 8 % 348 92 %
  Osterlügum (Øster Løgum) 1762 1140 3 181 17 % 869 83 %
  Loit (Løjt) 2575 1674 3 353 24 % 1119 76 %
  Ries (Rise) 1901 1272 5 401 35 % 736 64 %
  Jordkirch (Hjordkær) 1161 723 - 154 23 % 510 77 %
  Biolderup (Bjolderup) 1526 961 5 212 25 % 639 75 %
  Uk (Uge) 697 376 - 165 49 % 174 51 %
  Enstedt (Ensted) 1282 782 3 143 21 % 551 79 %
  Feldstedt (Felsted) 2150 1353 7 106 9 % 1108 91 %
  Warnitz (Varnæs) 1688 960 - 56 6 % 815 96 %
  Atzbüll-Gravenstein (Adsbøl-Gråsten) 2014 1278 2 437 38 % 720 62 %
  Rinkenis (Rinkenæs) 1428 990 - 283 33 % 582 67 %
  Quars (Kværs) 993 591 - 103 19 % 426 81 %
  Klipleff (Kliplev) 1760 1061 4 187 20 % 748 80 %
  Holebüll (Kr. Apenrade) / (ganz)1 (Holbøl) 1320 / 1602 735 / 947 - 227 / 279 33 / 32 % 452 / 598 67 / 68 %
  Forstbezirk Apenrade (Aabenraa) 31 19 - 9 50 % 9 50 %

Fußnoten

1 Zum Kirchspiel Holebüll zählte auch die Gemeinde Hönschnap des Kreises Flensburg-Land.

Sonderburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Sonderburg (Sønderborg) 10042 5302 60 2601 55 % 2029 43 %
  Ulderup (Ullerup) 2219 1436 - 129 9 % 1218 91 %
  Satrup (Sottrup) 1456 967 4 103 11 % 795 88 %
  Nübel (Nybøl) 783 512 3 34 7 % 442 92 %
  Düppel (Dybbøl) 1144 659 - 57 9 % 562 91 %
  Broacker (Broager) 5154 3307 16 667 22 % 2323 77 %
  Ulkebüll (Ulkebøl) 2542 1403 13 210 16 % 1085 83 %
  Hörup (Hørup) 1410 852 3 64 8 % 730 92 %
  Kekenis (Kegnæs) 983 657 3 16 3 % 593 97 %
  Lysabbel (Lysabild) 1718 1063 14 97 10 % 869 89 %
  Tandslet 1189 795 6 65 9 % 659 90 %
  Augustenburg (Augustenborg) 1016 533 1 236 48 % 256 52 %
  Ketting 831 513 6 86 18 % 391 81 %
  Atzerballig (Asserballe) 833 568 - 25 5 % 500 95 %
  Nottmark (Notmark) 1251 794 - 40 5 % 702 95 %
  Eken (Egen) 1830 1178 6 58 5 % 1041 94 %
  Schwenstrup (Svenstrup) 1171 710 3 32 5 % 652 95 %
  Hagenberg (Havnbjerg) 983 612 1 72 13 % 477 87 %
  Oxbüll (Oksbøl) 1116 750 1 105 15 % 614 85 %
  Norburg (Nordborg) 1159 929 1 327 39 % 520 61 %
  Norburg-Land (Nordborg Land) 1182 753 - 68 10 % 642 90 %

Flensburg-Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Bau (1. Zone) / (Gesamt)1 (Bov) 1707 / 2453 951 / 1438 3 / n.a. 390 / 702 43 / 52 % 507 / 635 56 / 47 %
  Gemeinde Fröslee (1. Zone) / (Gesamt)2 (Frøslev) 450 268 / 288 - 106 / 118 42 / 43 % 149 / 157 58 / 57 %
  Gemeinde Hönschnap 3 (Hønsnap) 282 212 - 52 26 % 146 74 %

Fußnoten

1 Die Abstimmungsgrenze zwischen der 1. und 2. Zone zerschnitt die Gemeinden Bau und Krusau und damit das Kirchspiel Bau, von dem somit Gemeinden und Gemeindeteile in Zone 1 und Zone 2 abstimmten. Daher wird beim Kirchspiel Bau sowohl das Ergebnis der Zone 1 als auch das Kirchspielgesamtergebnis angegeben. Die Teile dieser beiden Gemeinden stimmten als eigene Abstimmungsbezirke in der 2. Zone mit, wurden bei der Festlegung der Grenze jedoch Dänemark zugesprochen, obwohl sie sämtlich deutsche Mehrheiten aufwiesen.
2 Die Gemeinde Fröslee wurde durch die Abstimmungsgrenze geteilt. Fröslee gehörte zum Kirchspiel Handewitt, dessen Großteil sich in der 2. Zone befand.
3 Die Gemeinde Hönschnap gehörte politisch zum Landkreis Flensburg-Land, aber kirchlich zum Kirchspiel Holebüll, dessen Großteil zum Landkreis Apenrade gehörte.

Zone II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flensburg-Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Bau (2. Zone) / (Gesamt) (Bov) n.a. / 2453 487 / 1438 n.a. 312 / 702 71 / 52 % 128 / 635 29 / 47 %
  Handewitt (2. Zone) / (Gesamt) (Hanved) 3908 / 4358 2259 / 2527 n.a. 1419 / 1525 71 / 68 % 582 / 731 29 / 32 %
  Wallsbüll (Valsbøl) 549 420 n.a. 313 78 % 90 22 %
  Nordhackstedt1 (Nørre Haksted) 1260 870 n.a. 733 90 % 77 10 %
  Wiehe (Store Vi) 1319 908 n.a. 769 91 % 77 9 %
  Oeversee (Store Vi) 1515 1001 n.a. 788 84 % 148 16 %
  Adelby2 1336 801 n.a. 615 85 % 107 15 %
  Munkbrarup 1633 1076 n.a. 900 90 % 100 10 %
  Glücksburg (Lyksborg) 1638 1000 n.a. 820 90 % 95 10 %
  Gemeindeteil Stieglund3 (Stiglund) n.a. 20 n.a. 19 95 % 1 5 %

Fußnoten

1 Nordhackstedt wird von Karl Alnor als Norderhackstedt angegeben.
2 Zum Kirchspiel Adelby gehörten auch die Bezirke 10 und 11 der Stadt Flensburg, die in der Aufstellung Karl Alnors bei der Stadt Flensburg aufgeführt sind.
3 Stieglund war Teil der Gemeinde Jörl.

Stadt Flensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Flensburg (Flensborg) 60922 39688 n.a. 27081 75,2 % 8944 24,8 %

Tondern-Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Medelby 1302 802 n.a. 551 75,3 % 181 24,7 %
  Ladelund 822 661 n.a. 457 76 % 142 24 %
  Süderlügum (Sønder Løgum) 886 620 n.a. 480 83 % 95 17 %
  Humptrup (Humtrup) 536 361 n.a. 253 78 % 72 22 %
  Braderup (Brarup) 714 465 n.a. 357 87,5 % 51 12,5 %
  Karlum 445 322 n.a. 254 89 % 32 11 %
  Klixbüll (Klægsbøl) 747 547 n.a. 455 90 % 52 10 %
  Leck (Læk) 3030 2272 n.a. 1845 88 % 241 12 %
  Enge 983 710 n.a. 612 93 % 47 7 %
  Stedesand 563 434 n.a. 398 99 % 4 1 %
  Aventoft 482 357 n.a. 271 84 % 50 16 %
  Rodenäs (Rødenæs) 488 347 n.a. 250 85 % 45 15 %
  Neukirchen (Nykirke) 845 603 n.a. 504 94 % 31 6 %
  Klanxbüll (Klangsbøl) 248 175 n.a. 153 100 % 0 0 %
  Horsbüll (Horsbøl) 413 276 n.a. 240 95 % 12 5 %
  Emmelsbüll (Embsbøl) 792 565 n.a. 512 97 % 14 3 %
  Niebüll (Nibøl) 2038 1611 n.a. 1302 96 % 49 4 %
  Deezbüll (Dedsbøl) 3171 503 n.a. 430 97 % 12 3 %
  Risum 813 608 n.a. 557 99 % 6 1 %
  Lindholm 1049 816 n.a. 780 97 % 19 3 %
  Dagebüll (Dagebøl) 515 382 n.a. 338 97 % 12 3 %
  Galmsbüll (Galmsbøl) 643 443 n.a. 392 98 % 8 2 %
  Fahretoft (Fartoft) 766 581 n.a. 528 99 % 5 1 %
  Westerland (Vesterland) 2455 1501 n.a. 1217 90 % 132 10 %
  Keitum (Kejtum) 1959 1506 n.a. 1232 90 % 137 10 %
  Morsum 473 418 n.a. 267 75 % 87 25 %
  St. Johannis-Föhr2 (Sankt Johannes Sogn (Før)) 1722 1060 n.a. 662 70 % 289 30 %
  St. Nikolai-Föhr (Sankt Nicolai Sogn (Før)) 2648 1515 n.a. 1113 82 % 251 18 %
  St. Laurentii-Föhr3 (Sankt Laurentii Sogn (Før)) 1163 723 n.a. 440 67 % 219 33 %
  Amrum 973 602 n.a. 483 86 % 81 14 %

Fußnoten

1 Fehlerhafte Angabe. Wahrscheinlich waren es 617 oder 717 Einwohner.
2 Goting war eine der drei Gemeinden auf Föhr, die mehrheitlich für Dänemark stimmten. Bei 124 Einwohnern und 68 Wahlberechtigten stimmten 29 für Deutschland und 34 für Dänemark. Sie lag im Kirchspiel St. Johannis-Föhr.
3 Zwei der drei Gemeinden, die in der Zone 2 für Dänemark stimmten, lagen im Kirchspiel St. Laurentii-Föhr. Das war erstens die Gemeinde Hedehusum mit 49 Einwohnern. Von 29 Wahlberechtigten stimmten 11 für Deutschland und 16 für Dänemark. Zweitens war es die Gemeinde Utersum (von Karl Alnor als Uetersum bezeichnet) mit 136 Einwohnern. Von 91 Wahlberechtigten stimmten 33 für Deutschland und 41 für Dänemark.

Husum (Teil)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde1 Einwohner 1910 Wahlberechtigte ungültige Stimmen Stimmen für Deutschland Stimmen für Dänemark
Stimmen Prozent Stimmen Prozent
  Goldebek (Goldebæk) 221 120 n.a. 93 83 % 19 17 %
  Goldelund 274 196 n.a. 149 95 % 8 5 %
  Joldelund (Hjoldelund) 388 273 n.a. 211 84 % 40 16 %
  Löwenstedt (Lyngsted) 260 189 n.a. 166 95 % 8 5 %
  Ostenau (Østenå) 65 57 n.a. 53 100 % 0 0 %

Fußnoten

1 Da keine Kirchspiele angegeben sind, werden hier die 5 Gemeinden angegeben, in denen abgestimmt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Alnor: Die Ergebnisse der Volksabstimmungen vom 10. Februar und 14. März 1920 in der 1. und 2. schleswigschen Zone. (= Heimatschriften des Schleswig-Holsteiner-Bundes 15). Verlag des Schleswig-Holsteiner-Bundes, Flensburg 1925.