Wallsbüll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wallsbüll
Wallsbüll
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wallsbüll hervorgehoben
54.7758333333339.238888888888921Koordinaten: 54° 47′ N, 9° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Schafflund
Höhe: 21 m ü. NHN
Fläche: 13,23 km²
Einwohner: 903 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24980
Vorwahl: 04639
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 173
Adresse der Amtsverwaltung: Tannenweg 1
24980 Schafflund
Webpräsenz: www.wallsbuell.de
Bürgermeister: Werner Asmus (FWGW)
Lage der Gemeinde Wallsbüll im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Wallsbüll (dänisch: Valsbøl) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten]

Wallsbüll liegt in der Nähe von Flensburg im Urstromtal der Wallsbek. Die Umgebung ist waldreich und weist einen Eichenkratt auf, also einen Eichenwald, in dem das Entfernen von Stengenholz zu einem gedrungenen und vielstämmigen Wuchs der Bäume geführt hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Christopherus-Kirche wurde im 12. Jahrhundert als frühromanische Feldsteinkirche errichtet. In der Kirche befinden sich mehrere mittelalterliche Eichenholzfiguren.

Der Ort wurde bei mehreren Wettbewerben Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft ausgezeichnet. Unter anderem wurde er 2003 Sieger im Kreiswettbewerb und dritter im Landeswettbewerb.

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft FWGW seit der Kommunalwahl 2013 acht Sitze und der SSW drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber ein schräglinker blauer Wellenbalken, begleitet oben von einem grünen Eichenzweig mit zwei Eicheln, unten von einem schwarzen, räderlosen Pflug.“[2]

Kultur[Bearbeiten]

Wallsbüll ist Namensgeber des in der Umgebung (unter anderem in Osterby und Meynfeld) veranstalteten nördlichsten Rockfestivals Deutschlands, des zweitägigen Wallsbüll Open Airs. Das 2013 in kleiner Auflage wiederbelebte Festival (mit 2000 Gästen)[3] fand bereits in der Zeit von 1980 bis 2001 statt, in der zu seiner Blütezeit bis zu 25.000 Besucher anreisten und Bands oder Musiker wie Guano Apes, Nena, Achim Reichel und Status Quo auftraten.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Während der Ortsrand landwirtschaftlich geprägt ist, wiegen im Ortskern Wohnnutzung, Gewerbe und Dienstleistungen vor. Auch der Fremdenverkehr ist eine wichtige Einnahmequelle.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Wallsbüll stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wallsbüll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJan Kirschner: Wallsbüll: Metal-Dämonen und ein Hauch von Woodstock. In: Flensburger Tageblatt. 11. Mai 2013, abgerufen am 20. März 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnna Kahlen: Nach 12 Jahren Pause: Das Wallsbüll Open Air lebt. In: Flensburger Tageblatt. 4. Mai 2013, abgerufen am 20. März 2014.