Erpužice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erpužice
Wappen von Erpužice
Erpužice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 1451,4431[1] ha
Geographische Lage: 49° 49′ N, 13° 2′ OKoordinaten: 49° 48′ 36″ N, 13° 2′ 13″ O
Höhe: 460 m n.m.
Einwohner: 344 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 349 01
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Uhlíř (Stand: 2007)
Adresse: Erpužice 1
349 01 Stříbro
Gemeindenummer: 560855
Website: www.obecerpuzice.cz
Kirche

Erpužice (deutsch Welperschitz) ist eine Gemeinde mit 341 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Sie liegt sieben Kilometer nordöstlich von Stříbro in einer Höhe von 460 m ü.M.

Der Ort befindet sich an der Eisenbahnstrecke von Pňovany nach Bezdružice. Südlich des Ortsteils Malovice beginnt ein Erholungsgebiet um den langgestreckten Stausee Hracholusky, in dem die Mies gestaut wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1175, als Herzog Soběslav II. dem Kloster Plasy mehrere Ort, darunter Crposiz überließ. Später gelangte das Dorf wieder in weltlichen Besitz, 1329 war Sulco de Erposicz juvenis der Grundherr. Seit 1395 gehörte es der Familie Habard, die sich seit dem 15. Jahrhundert Busconis de Hrádek (Bušek von Hrádek) nannten. Die Herren von Hrádek vereinten zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Grundherrschaft mit der in Trpísty.

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Mies. 1939 lebten in dem Ort 187 Menschen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutendstes Baudenkmal ist die im Zentrum des Dorfes befindliche Pfarrkirche St. Margarethen, deren Zwiebelturm weithin sichtbar ist.

Sportflugplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem nahe dem Dorf gelegenen, nicht öffentlichen Binnenflugplatz (LKER) des Aeroklubs Erpužice werden Rundflüge angeboten. Außerdem besteht auf diesem Feldflugplatz beim Vojenský Paraklub Erpužice die Möglichkeit zum Fallschirmspringen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Erpužice besteht aus den Ortsteilen Blahousti (Blahussen), Erpužice und Malovice (Malowitz)[3], die zugleich auch Katastralbezirke bilden[4].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erpužice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/560855/Erpuzice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/560855/Obec-Erpuzice
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/560855/Obec-Erpuzice