Trpísty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trpísty
Wappen von Trpísty
Trpísty (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 965,6186[1] ha
Geographische Lage: 49° 49′ N, 13° 4′ OKoordinaten: 49° 49′ 17″ N, 13° 3′ 45″ O
Höhe: 448 m n.m.
Einwohner: 258 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 349 01
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Bahnanschluss: Pňovany–Bezdružice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Pavlas (Stand: 2007)
Adresse: Trpísty 18
349 01 Stříbro
Gemeindenummer: 561291
Website: trpisty.estranky.cz

Trpísty (deutsch Trpist) ist eine Gemeinde mit 258 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in Tschechien. Sie liegt 10 km nordöstlich von Stříbro an der Straße nach Úněšov in 448 m ü.M auf einer Hochfläche über dem Tal des Úterský potok.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich nahe der Eisenbahnstrecke von Pňovany nach Bezdružice und besitzt einen km südwestlich des Dorfes einen Haltepunkt. Zwei km südöstlich von Trpísty am Unterlauf des Úterský potok beginnt der Stausee Hracholusky, ein Erholungsgebiet, in dem die Mies gestaut wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1251. Trpist war Sitz einer Grundherrschaft, deren erste Besitzer die Guttensteiner waren. Ihnen folgten die Markwart von Hrádek, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts die ehemalige Herrschaft Welperschitz mit Trpist vereinten. Die Schwanberger, die 1617 die Herrschaft erwarben, bildeten schließlich aus ihrem Besitz in Trpist und Triebl die Grundherrschaft Trpist-Triebl, die bis zur Ablösung der Patrimonialherrschaften bestand. Gepfarrt war Trpist nach Welperschitz.

Zwischen 1723 und 1729 ließ Prosper Anton Joseph Graf von Sinzendorf das Schloss Trpísty errichten.

Von 1938 bis 1945 gehörte der Ort zum Landkreis Mies. 1939 lebten in dem Ort 349 Menschen. Am 1. Juli 1980 wurde Trpísty nach Erpužice eingemeindet, seit dem 24. November 1990 ist es wieder eine selbständige Gemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Trpísty besteht aus den Ortsteilen[3] und Katastralbezirken[4] Trpísty und Sviňomazy (Zwinomas) mit dem Wohnplatz Horské Domky (Berghäuseln).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutendstes Baudenkmal ist das vermutlich nach Plänen des Pilsener Baumeisters Jakob Auguston anstelle der Burganlage der Guttensteiner errichtete Barockschloss Trpísty. Durch den Verlust des Schlossarchives im 18. Jahrhundert ist nicht mehr feststellbar, ob die Baupläne des Schlosses tatsächlich von Auguston stammen. Der Planer Maler Wenzel Samuel Schmidt schuf zwischen 1743 und 1744 die in Innern des Schlosses befindlichen Fresken. Der Schlosspark wurde im 19. Jahrhundert zu einem englischen Landschaftsgarten umgestaltet, zu seinem wertvollen Baumbestand gehört auch ein weiblicher Ginkgobaum. Sowohl die baulichen Anlagen als auch der Park sind im Originalzustand erhalten geblieben, verwahrlosten jedoch nach der Enteignung der Schlossherren während der kommunistischen Herrschaft. Im November 2002 begann die Sanierung des Schlosses, das wegen seiner Originalität ein bedeutendes Kulturdenkmal darstellt.

Beim Ortsteil Sviňomazy befand sich im Mittelalter eine Burg, deren Name heute vergessen ist. Seit dem 20. Jahrhundert wird die Anlage, von derer nur noch ein bewachsener Schuttkegel sichtbar ist, als Sviňomazský Hrádek bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trpísty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/561291/Trpisty
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/561291/Obec-Trpisty
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/561291/Obec-Trpisty