Es’hail-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Es’hail-2
Trägerrakete SpaceX Falcon 9
Hersteller Mitsubishi Electric Corporation (MELCO)
Lebensdauer 15 Jahre
Wiedergabeinformation
Transponder Ku- und Ka-Band (Satellitenfernsehen) sowie S- und X-Band (Amateurfunkdienst über Satelliten)
Sonstiges
Position
Erste Position 26° Ost (geplant)
Liste der geostationären Satelliten

Es’hail-2 (auch Es’hailSat-2, AMSAT-Bezeichnung: AMSAT P4-A) ist ein Fernseh- und Amateurfunksatellit der Es'hailSat Qatar Satellite Company aus Katar.[1] Sein Vorgänger Es’hail wurde im August 2013 gestartet. Anders als dieser wird der zweite Satellit mit Namen Es’hail von der Mitsubishi Electric Corporation (MELCO) in Japan gefertigt. Der Satellit entsteht in einer Kooperation der Es'hailSat Qatar Satellite Company, der katarischen Amateurfunkvereinigung Qatar Amateur Radio Society (QARS) und der deutschen Amateurfunksatelliten-Vereinigung Radio Amateur Satellite Corporation-Deutschland e.V. (AMSAT-DL e.V.). Er soll der erste Amateurfunksatellit in einem geostationären Orbit sein.[1]

Der Start war ursprünglich als Primärnutzlast einer SpaceX Falcon 9 für das dritte Quartal 2017 geplant. Aufgrund der Explosion von Falcon 9 v1.2 während eines routinemäßigen Testlaufs am 1. September 2016[2] ist laut AMSAT-DL mit einer weiteren Verzögerung des Starts zu rechnen. Der Betreiber Qatar Satellite Company rechnet mit einem Start nicht vor 2018.[1]

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es’hail[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Es’hail“ ist die arabische Bezeichnung für den Stern Canopus. Dieser wird in Nahost am Nachthimmel zum Herbstbeginn sichtbar. In der Tradition symbolisiert er Glück in der Erwartung des nahenden Winters mit gutem Wetter.[3]

AMSAT P4-A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMSAT P4-A ist die Bezeichnung des Satelliten der 4. von 5 Phasen der AMSAT zur Unterscheidung von Missionszielen. Dementsprechend ist die 4. Phase durch die geostationäre Umlaufbahn als neuer und letzter Meilenstein für Amateurfunksatelliten im Erdorbit charakterisiert.

Nutzlast für den Amateurfunkdienst über Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMSAT P4-A besitzt zwei Transponder, einen Schmal- (250 KHz) und einen Weitbandtransponder (8 MHz) im S- und X-Band bzw. 13 cm- und 3 cm-Band für den Amateurfunkdienst über Satelliten.[4] Für die Transponder werden die Betriebsarten SSB und Digitales Amateurfunk-Fernsehen (DATV) in DVB-S2 vorgeschlagen. Aufgrund der Nutzung von nicht-invertierten band-pipe-Transpondern stellt die einzige Limitierung bei der Auswahl der Betriebsarten für den Betrieb über die Transponder lediglich deren Bandbreite dar.[3] Der Schmalbandtransponder ermöglicht beispielsweise die simultane Nutzung durch 50 SSB-Nutzer oder 7680 PSK31-Nutzer. Auf dem Weitbandtransponder sind z. B. simultan entweder zwei DVB-S2-Nutzer in HDTV oder mehrere in SDTV-Qualität möglich. Es ist eine alternierende Pseudobake in DVB-S2 und DVB-S über den dedizierten AMSAT-Uplink vom Es’hailSat Satellite Control Center (SCC) in Katar geplant.[5]

Schmalband­transponder Frequenzbereich Betriebsart Polarisationsart
Uplink 2400,050–2400,300 MHz SSB RHCP
Downlink 10489,550–10489.800 MHz SSB vertikal
Weitbandtransponder Frequenzbereich Betriebsart Polarisationsart
Uplink 2401,500–2409,500 MHz DVB-S2 RHCP
Downlink 10491,000–10499.000 MHz DVB-S2 horizontal

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es’hail-2 soll die MENA-Region (Nahost und Nordafrika) mit Satellitendirektempfang versorgen.[6] Zudem sollen auch katarische Regierungsbehörden die Satelliten-Transponder nutzen. Die Übertragung erfolgt im Ku- und Ka-Band.

Amateurfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AMSAT-DL empfiehlt für den Empfang die Nutzung einer handelsüblichen Parabolantenne mit einem Durchmesser von 60–90 cm sowie ein LNB und DVB-T Dongle als SDR oder 3 cm LNA mit Transverter für das 70 cm-Band.[4] Aufgrund des hohen geostationären Orbits sollen beispielsweise Verbindungen von Amateurfunkstationen in Indien und Brasilien über die Transponder möglich sein.[6]

Es’hailSat Satellite Control Center (SCC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Es’hailSat Satellite Control Center (SCC) ist in Katar. Für AMSAT befinden sich insgesamt drei AMSAT Ground Segments in Katar, aus Gründen der Redundanz zwei am SCC und ein weiteres bei der Qatar Amateur Radio Society (QARS) in Doha.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Es’hail-2. Es’hailSat Qatar Satellite Company, abgerufen am 5. September 2016 (englisch).
  2. https://www.heise.de/newsticker/meldung/SpaceX-Falcon-9-Rakete-und-Amos-6-Satellit-bei-Explosion-auf-Cape-Canaveral-zerstoert-3312028.html
  3. a b Es'hail-2 - Phase 4 at last! - AMSAT-DL - Peter Guelzow DB2OS auf YouTube (englisch)
  4. a b AMSAT P4-A. AMSAT-DL, 9. Juni 2016, abgerufen am 5. September 2016 (PDF, englisch).
  5. Es’hail-2-Bodenstation in Doha/Katar. In: AMSAT-DL Journal. Nr. 3 Jg. 43. DARC Verlag, September 2016.
  6. a b Katie Kriz: Es’hailSat Issues RFP for Second Satellite. 21. März 2014, abgerufen am 9. September 2016 (englisch).
Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine oder nur einzelne passende Abbildungen verfügbar, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.