Europäischer Fernwanderweg E4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europäischer Fernwanderweg E4
Schild des Europäischen Fernwanderweges Pyrénées – Jura – Balaton (Teil des Fernwanderwegs E4), Gebenstorfer Horn, Schweiz
Schild des Europäischen Fernwanderweges Pyrénées – Jura – Balaton (Teil des Fernwanderwegs E4), Gebenstorfer Horn, Schweiz
Karte
Karte des Wanderweges
Daten
Markierungszeichen E 4 sign.jpg
Startpunkt Kap St. Vincent PortugalPortugal
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Zielpunkt Zypern Zypern RepublikZypern
Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Der Europäische Fernwanderweg E4 ist Teil des europäischen Wanderwegnetzes und soll den südwestlichsten Punkt des europäischen Kontinents (Kap St. Vinzenz in Portugal) in einem großen Bogen mit der im Südosten liegenden Insel Zypern verbinden.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute verläuft der Weg von Tarifa an der Südspitze Spaniens entlang der katalanischen Küste zu den Pyrenäen, die östlich von Andorra überschritten werden.

Über Frankreich und die Schweiz wird der Bodensee erreicht. In der Schweiz ist der E4 mit einer Zusatztafel zu den dort üblichen gelben Wegmarkierungen gekennzeichnet (Bezeichnung: Pyrenées – Jura – Balaton).

Im alpinen Grenzgebiet zwischen Deutschland und Österreich werden zwei Schwierigkeitsvarianten angeboten. Die deutsche Voralpenvariante fällt zumeist mit dem Maximiliansweg zusammen. Im weiteren Verlauf bis zum Neusiedlersee gibt es ebenfalls zwei Varianten.

Der ungarische Wegabschnitt verläuft von Kőszeg bis Sátoraljaújhely gemeinsam mit dem Országos Kéktúra bzw. von Budapest bis Sátoraljaújhely gemeinsam mit dem Bergwanderweg Eisenach–Budapest. Der ungarische Wegabschnitt von Sátoraljaújhely bis Nagykereki verläuft auf der Route des Alföldi Kéktúra.

An der rumänischen Grenze endet bisher die Wegbeschreibung der Europäischen Wandervereinigung[1], die Tour kann von dort aber von Oradea bis Gura Văii auf der Route des E3 fortgesetzt werden, wo man den serbischen Teil des E4 erreicht.[2][3]

Der serbische Abschnitt führt von der ungarisch-serbischen Grenze bei Srpski Krstur an der Theiß über das Eiserne Tor der Donau bis nach Gradinje bei Dimitrovgrad.[4]

Ein weiterer, erst teilweise markierter Abschnitt des Fernwanderwegs führt durch Bulgarien und den Peloponnes (Griechenland), über die Insel Kreta bis nach Zypern.

Der E4 ist mit einer Gesamtlänge von ungefähr 10.450 km bei weitem der längste aller Europäischen Fernwanderwege.

360°-Panorama am E4 auf dem Schadonapass an der Biberacher Hütte. Links das Rothorn, rechts die Hochkünzelspitze

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Jürgen Gorges: E4 Gibraltar–Pyreäen–Bodensee–Balaton–Rila–Kreta. In: Europäische Wandervereinigung (Hrsg.): Auf Tour in Europa – Das Handbuch für die Europäischen Fernwanderwege. Deutscher Wanderverlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-8134-0338-6.
  2. Ralf Sudrigian: 683 Kilometer auf der E3 durch das Westgebirge und die Banater Berge. In: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien. 17. Dezember 2014, abgerufen am 29. Februar 2016.
  3. Siebenbürgischer Karpatenverein: E3 & E8. In: www.skv.ro. Abgerufen am 19. Dezember 2017 (rumänisch).
  4. Branislav Božović, Boris Mićić, Momčilo Vuković, Veroljub Kovačević: Durch Serbien mit leichtem Schritt. Wanderwege E4 und E7. Hrsg.: European Ramblers Association. Planinarski Savez Srbije, Belgrad 2011. (auch in Englisch)