Fünfkampf-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fünfkampf-Weltmeisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
UMB Logo 2016.svg
UMB (Aktuelles Logo)
Turnierdaten
Turnierart: Weltmeisterschaft
Turnierformat: Round Robin
Verband/Ausrichter: UMB
Turnierdetails
Austragungsort: wechselnd
Spielzeit: 1933–2001
Akt. Titelträger: Luxemburg Fonsy Grethen
Rekorde
Meisten Siege: 4
Belgien Raymond Ceulemans
Bester GD: 438,36 (VGD)
Belgien Raymond Ceulemans 1972, Gent Belgien
Bester ED: 1427,36 (BEVD)
Belgien Raymond Ceulemans 1969, Berlin Deutschland
Positionskarte
Letzter Austragungsort
Letzter Titelträger: Fonsy Grethen

Die Fünfkampf-Weltmeisterschaft wurde von 1933 bis 2001 in der Karambolagevariante Fünfkampf (einem Mehrkampf mit den Disziplinen Freie Partie, Einband, Dreiband sowie zwei verschiedenen Cadrevarianten) ausgetragen. Ausgerichtet wurde sie bis 1954 von der UIFAB (Union Internationale des Federations d’Amateurs de Billard), danach vom heutigen Karambolage-Weltverband UMB (Union Mondiale de Billard).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Turnier 1933 war zwar ein internationales Turnier, hatte aber keine offizielle Zulassung als „Weltmeisterschaft“ durch die UIFAB erhalten, die das erst Ende 1933 einstimmig tat und somit war die „erste offizielle WM“ erst 1934 in Brüssel proklamiert worden. Es war zum Teil ein wahres Mammutturnier. Zwischen 1954 und 1975 wurde es in allen Disziplinen auf maximale Distanz gespielt. Dabei trat jeder Akteur gegen jeden an. Das Turnier dauerte über eine Woche. Bis 1975 wurde in den Disziplinen Freie Partie, Cadre 47/2, Einband, Cadre 71/2 und Dreiband (in dieser Reihenfolge) gespielt. Von 1977 bis 1981 wurde die Disziplin Cadre 47/2 gegen Cadre 47/1 getauscht.

Partiedistanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Freie Partie Cadre 47/2 (45/2) Cadre 71/2 Einband Dreiband
1933–1939 200 150 100 050 20
1954 500 400 300 150 50
1965–1975 500 400 300 200 60
Jahr Freie Partie Cadre 47/1 Cadre 71/2 Einband Dreiband
1977–1981 250 150 150 100 30
Jahr Freie Partie Cadre 47/2 Cadre 71/2 Einband Dreiband
seit 2001 200 150 125 075 25

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für jede Disziplin gibt es einen Koeffizienten, der zur Ermittlung des sog. Verhältnismäßigen Generaldurchschnittes (VGD) dient. Diese waren (Freie Partie / Kleincadre / Großcadre / Einband / Dreiband):

  • Bis 1938: 1 / 1,5 / 4 / 10 / 50
  • 1939–1954: 1 / 2 / 3 / 9 / 40
  • Seit 1965: Die „portugiesische Tabelle“. Ein mathematisches Mittelwertkonstrukt, das sich zusammensetzt aus den vergangenen Spielergebnissen des jeweiligen Spielers. Es wurde 1972, im März 1977 und im Oktober 1977 dreimal angepasst und ist bis heute umstritten.
VGD
Zeitraum VGD Name Jahr Ort
1933 bis 1939 035,72 Deutschland August Tiedtke 1938 Köln
1954 bis 1975 438,36 Belgien Raymond Ceulemans 1972 Gent
1977 bis 1981 195,63 Belgien Raymond Ceulemans 1977 Deurne
2001 119,78 Luxemburg Fonsy Grethen 2001 Wien

Turnierstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen[1][2]
Nr. Jahr Ort Sieger VGD Platz 2 VGD Platz 3 VGD
00 1933 FrankreichFrankreich Vichy FrankreichFrankreich Jacques Davin 033,46 Belgien Gustave van Belle 032,99 FrankreichFrankreich Jean de Gasparin 023,65
01 1934 Belgien Brüssel Belgien Gaston de Doncker 026,62 FrankreichFrankreich Jean Albert 030,17 Belgien Charles Baltus 026,22
02 1935 OsterreichÖsterreich Wien Belgien Gustave van Belle 032,45 FrankreichFrankreich Jean Albert 033,78 OsterreichÖsterreich Ernst Reicher 029,62
03 1936/1 FrankreichFrankreich Malo-les-Bains NiederlandeNiederlande Jan Sweering 030,42 Belgien Gaston de Doncker 025,18 Deutsches Reich NS Gerd Thielens 025,91
04 1936/2 Algerien FrankreichFrankreich Algier Deutsches Reich NS August Tiedtke 034,07 FrankreichFrankreich Jacques Davin 030,68 Portugal Alfredo Ferraz 029,80
05 1938 Deutsches Reich NS Köln FrankreichFrankreich Jean Albert 032,50 NiederlandeNiederlande Jan Sweering 032,62 FrankreichFrankreich Constant Côte 032,16
06 1939 Deutsches Reich NS Aachen Deutsches Reich NS Walter Lütgehetmann 026,71 FrankreichFrankreich Constant Côte 028,17 FrankreichFrankreich Jean Galmiche 022,35
07 1954 Argentinien Buenos Aires Argentinien Pedro Leopoldo Carrera 051,94 Argentinien Enrique Navarra 040,50 Belgien René Vingerhoedt 043,14
08 1965 Belgien Antwerpen Belgien Raymond Ceulemans 378,65 Belgien Antoine Schrauwen 189,19 NiederlandeNiederlande Henk Scholte 208,53
09 1969 Deutschland Bundesrepublik Berlin Belgien Ludo Dielis 212,47 Belgien Raymond Ceulemans 344,61 Deutschland Bundesrepublik Dieter Müller 148,23
10 1972 Belgien Gent Belgien Raymond Ceulemans 438,36 Belgien Ludo Dielis 263,51 NiederlandeNiederlande Hans Vultink 129,40
11 1974 FrankreichFrankreich Nizza Belgien Raymond Ceulemans 233,47 FrankreichFrankreich Roland Dufetelle 101,22 FrankreichFrankreich Francis Connesson 120,32
12 1975 Belgien Gent Belgien Raymond Ceulemans 358,92 Belgien Ludo Dielis 297,02 Deutschland Bundesrepublik Dieter Müller 170,19
13 1977/1 Belgien Deurne Deutschland Bundesrepublik Dieter Müller 113,87 Belgien Raymond Ceulemans 195,63 Belgien Ludo Dielis 144,01
14 1977/2 Chile Santiago de Chile Deutschland Bundesrepublik Dieter Müller 105,30 Belgien Ludo Dielis 116,69 JapanJapan Nobuaki Kobayashi 089,05
15 1981 NiederlandeNiederlande Maastricht Belgien Ludo Dielis 165,24 NiederlandeNiederlande Jos Bongers 136,34 NiederlandeNiederlande Christ van der Smissen 162,00
16 2001 OsterreichÖsterreich Wien Luxemburg Fonsy Grethen 119,78 Deutschland Martin Horn 090,33 NiederlandeNiederlande Dave Christiani 077,68

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler
Platz Name Gold Silber Bronze Erste-
Teilnahme
Ort
01. Belgien Raymond Ceulemans 4 2 0 1965 Belgien Antwerpen
02. Belgien Ludo Dielis 2 3 1 1969 Deutschland Bundesrepublik Berlin
03. Deutschland Dieter Müller 2 0 2 1969 Deutschland Bundesrepublik Berlin
04. FrankreichFrankreich Jean Albert 1 2 0 1934 Belgien Brüssel
05. Belgien Gaston de Doncker 1 1 0 1934 Belgien Brüssel
NiederlandeNiederlande Jan Sweering 1 1 0 1934 Belgien Brüssel
07. Belgien Gustave van Belle 1 0 0 1935 OsterreichÖsterreich Wien
Deutsches Reich NS August Tiedtke 1 0 0 1936/2 Algerien FrankreichFrankreich Algier
Deutsches Reich NS Walter Lütgehetmann 1 0 0 1939 Deutsches Reich NS Aachen
Argentinien Pedro Leopoldo Carrera 1 0 0 1954 Argentinien Buenos Aires
Luxemburg Fonsy Grethen 1 0 0 2001 OsterreichÖsterreich Wien
12. FrankreichFrankreich Constant Côte 0 1 1 1938 Deutsches Reich NS Köln
13. FrankreichFrankreich Jacques Davin 0 1 0 1934 Belgien Brüssel
Argentinien Enrique Navarra 0 1 0 1954 Argentinien Buenos Aires
Belgien Antoine Schrauwen 0 1 0 1965 Belgien Antwerpen
FrankreichFrankreich Roland Dufetelle 0 1 0 1972 Belgien Gent
NiederlandeNiederlande Jos Bongers 0 1 0 1981 NiederlandeNiederlande Maastricht
Deutschland Martin Horn 0 1 0 2001 OsterreichÖsterreich Wien
19. Belgien Charles Baltus 0 0 1 1934 Belgien Brüssel
OsterreichÖsterreich Ernst Reicher 0 0 1 1935 OsterreichÖsterreich Wien
Deutsches Reich NS Gerd Thielens 0 0 1 1936/1 FrankreichFrankreich Malo-les-Bains
Portugal Alfredo Ferraz 0 0 1 1936/2 Algerien FrankreichFrankreich Algier
FrankreichFrankreich Jean Galmiche 0 0 1 1936/1 FrankreichFrankreich Malo-les-Bains
Belgien René Vingerhoedt 0 0 1 1954 Argentinien Buenos Aires
NiederlandeNiederlande Henk Scholte 0 0 1 1965 Belgien Antwerpen
NiederlandeNiederlande Hans Vultink 0 0 1 1972 Belgien Gent
FrankreichFrankreich Francis Connesson 0 0 1 1974 FrankreichFrankreich Nizza
JapanJapan Nobuaki Kobayashi 0 0 1 1977/2 Chile Santiago de Chile
NiederlandeNiederlande Christ van der Smissen 0 0 1 1981 NiederlandeNiederlande Maastricht
NiederlandeNiederlande Dave Christiani 0 0 1 2001 OsterreichÖsterreich Wien
Nationen
Platz Name Gold Silber Bronze
01. Belgien Belgien 8 8 3
02. Deutschland Deutschland 4 1 3
03. FrankreichFrankreich Frankreich 1 4 3
04. NiederlandeNiederlande Niederlande 1 2 4
05. Argentinien Argentinien 1 1 0
06. Luxemburg Luxemburg 1 0 0
07. OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 1
Portugal Portugal 0 0 1
JapanJapan Japan 0 0 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 3. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 1253–1291.
  2. Karlheinz Heckert: Billard-Weltmeisterschaften (Fünfkampf). In: Sport-komplett.de. Abgerufen am 29. März 2020.