Coupe d’Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coupe d’Europe
Billard Picto 2-white.svg
Coupe d'Europe Dreiband.jpg
Der Pokal
Turnierdaten
Turnierformat: Round Robin / K.-o.-System
Verband/Ausrichter: CEB
Turnierdetails
Austragungsort: s. Karten
Spielzeit: seit der Saison 1958/59
Akt. Titelträger: FrankreichFrankreich Billard Club Baulois
Rekorde
Meisten Siege: 8
AS AGIPI FrankreichFrankreich
Bester GD: 1,930
NiederlandeNiederlande A.E.J./Dallinga 2015, Istanbul
Bester ED: 2,191
Danemark Billardklubben Grøndal 2018, Porto
Höchstserie (HS): 25
Belgien Frédéric Caudron 2019, Porto
Positionskarte
Coupe d’Europe (Europa)
Paris
Berlin
Wien
Madrid
Barcelona
Lissabon
Duisburg
Essen
Porto
Andernos-les-Bains
Schiltig
heim
Istanbul
Kiel
Coupe d’Europe (Benelux)
1
Waalwijk
2
3
Rotterdam
Zundert
Hengelo
Egmond aan Zee
Coupe d’Europe (Dänemark)
Kopenhagen
Vejle
Helsingborg
Taastrup
Spielstätten
(1 Antwerpen; 2 Grobbendonk; 3 Geel)
Gründungsnachricht 1958

Der Coupe d’Europe wurde auf der Gründungsversammlung der Confédération Européenne de Billard (CEB) am 12./13. Juli 1958 in Genf als Coupe d’Europe d'Equipe als Dreiband-Club-Mannschaftskampf neu in den internationalen Turnierkalender aufgenommen zum ersten Mal in der Saison 1958/59 ausgetragen. Später wurde der Name auf seine heutige Form „geschliffen“. Der „Coupe d'Europe“ ist vergleichbar mit der Champions-League im Fußball.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jeweiligen Vereinslandesmeister im Dreiband haben die Berechtigung zur Teilnahme an der Turnierserie. In verschiedenen Ländern Europas finden Qualifikationsturniere statt, wovon die Sieger die Finalrunde am Ende jeder Saison (Juni) bestreiten. Der Sieger ist automatisch für die nächste Finalrunde gesetzt und hat die erste Berechtigung zur Austragung der nächsten Finalrunde.

Ausrichter ist der europäische Karambolagebillard-Verband CEB (Confédération Européenne de Billard).

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wird mit Mannschaften à vier Spieler. Von 1958/59 bis zur Saison 1976/77 und von 1983/84 bis 1990/91 war die Partiedistanz pro Spieler 50 Punkte. Dazwischen spielte der Spitzenspieler pro Mannschaft bis 60 Punkte. Ab der Saison 1991/92 wurde auf zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte gespielt. Ab 2002/03 wurde im Endturnier das Halbfinale und Finale die Distanz auf drei Gewinnsätze erhöht. Ab der Saison 2011/12 wird in der Qualifikation und der Endrunde bis 40 Punkte gespielt.[1]

Turnierstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GD gibt den Generaldurchschnitt der siegreichen Mannschaft während des Turniers an.[2]

Nr. Saison Finalort Coupe-d’Europe-Sieger GD
01 1958/59 FrankreichFrankreich Paris Belgien Antwerpse Biljart Academie (Vingerhoedt, van der Spiegel, Kluger, Hartendorp) 0,642
02 1959/60 Deutschland Berlin Deutschland Düsseldorfer Billardfreunde 1954 (A. Tiedtke, Spielmann, Hartkopf, Runkehl) 0,559
03 1960/61 OsterreichÖsterreich Wien OsterreichÖsterreich Billardsportklub UNION Wien (Scherz, Leutgeb, Engl, Vesely) 0,614
04 1961/62 SpanienSpanien Madrid Belgien Antwerpse Biljart Academie (Ceulemans, Verheyen, van der Spiegel, de Vries) 0,614
05 1962/63 Belgien Antwerpen Belgien Antwerpse Biljart Academie (van Arwegen, Verheyen, van der Spiegel, de Vries) 0,739
06 1963/64 Deutschland Kiel NiederlandeNiederlande B.V. v/d Brandt Waalwijk (de Ruyter, W. Soeterboek, C. Soeterboek, van Alphen) 0,632
07 1964/65 NiederlandeNiederlande Waalwijk OsterreichÖsterreich Billardsportklub UNION Wien (Scherz, Leutgeb, Engl, Weingartner) 0,664
08 1965/66 OsterreichÖsterreich Wien SpanienSpanien C.B. Barcelona (Fontova, Nadal, Bonhora, Celimendiz) 0,694
09 1966/67 SpanienSpanien Barcelona Belgien Kempische Biljart Akademie (Ceulemans, Jansen, Mens, de Jonghe) 0,734
10 1967/68 Belgien Duffel Belgien Kempische Biljart Akademie (Ceulemans, Mens, Rombouts, de Jonghe) 0,855
11 1968/69 SpanienSpanien Barcelona Belgien Kempische Biljart Akademie (Ceulemans, Mens, de Jonghe, Smolders) 0,799
12 1969/70 Belgien Grobbendonk SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Munte, Cusco) 0,835
13 1971/71 Deutschland Berlin SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Carreras, Munte) 0,720
14 1971/72 SpanienSpanien Barcelona SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Celemendiz, Carreras) 0,811
15 1972/73 Belgien Geel Belgien Antwerpse Biljart Academie (Menheer, Steylaerts, de Jonghe, Gijsels) 0,784
16 1973/74 Danemark Kopenhagen Belgien Antwerpse Biljart Academie (Steylaerts, Menheer, Gijsels, de Jonghe) 0,710
17 1974/75 FrankreichFrankreich Paris Danemark B.I. Kopenhagen (P. Thøgersen, K. Thøgersen, Wijnen, Togersen) 0,837
18 1975/76 Danemark Kopenhagen Danemark B.I. Kopenhagen (P. Thøgersen, K. Thøgersen, Wijnen, Jorgensen) 0,851
19 1976/77 Danemark Kopenhagen Belgien Antwerpse Biljart Academie (Steylaerts, Menheer, Gijsels, van Mechelen) 0,710
20 1977/78 Danemark Vejle Danemark B.I. Kopenhagen (Søgaard, K. Thøgersen, Jorgensen, Hansen) 0,775
21 1978/79 SpanienSpanien Barcelona SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Carreras, Celimendiz) 0,760
22 1979/80 SpanienSpanien Barcelona SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Munte, Delmas) 0,759
23 1980/81 SpanienSpanien Barcelona SpanienSpanien C.B. Barcelona (Nadal, Bonhora, Celimendiz, Lopez) 0,833
24 1981/82 Danemark Taastrup NiederlandeNiederlande B.V. Weena Wilhelmina (de Wilde, de Jong, Schumann, van Aart) 0,736
25 1982/83 NiederlandeNiederlande Rotterdam Danemark København's B.K. (Laursen, K.Thøgersen, Søgaard, Christensen) 0,890
26 1983/84 Danemark Kopenhagen SchwedenSchweden B.K. Borgen Helsingborg (T. Blomdahl, L. Blomdahl, Lohmander, Frank) 0,820
27 1984/85 SchwedenSchweden Helsingborg SchwedenSchweden B.K. Borgen Helsingborg (T. Blomdahl, L. Blomdahl, Lohmander, Frank) 0,887
28 1985/86 SchwedenSchweden Helsingborg Belgien B.C. Royal Mechelen (R. Ceulemans, Steylaerts, Ko. Ceulemans, Ku. Ceulemans) 0,929
29 1986/87 Danemark Kopenhagen Belgien B.C. Royal Mechelen (Steylaerts, Ku. Ceulemans, Gijsels, Ko. Ceulemans) 0,987
30 1987/88 Portugal Lissabon Belgien B.C. Deurne (Dielis, J. Gijsels, Steylaerts, W. Gijsels) 0,984
31 1988/89 Belgien Deurne SchwedenSchweden B.K. Borgen Helsingborg (T. Blomdahl, L. Blomdahl, B. Lohmander, Olssen) 0,906
32 1989/90 SchwedenSchweden Helsingborg SchwedenSchweden B.K. Borgen Helsingborg (T.Blomdahl, L. Blomdahl, Olssen, B. Lohmander) 1,110
33 1990/91 SchwedenSchweden Helsingborg NiederlandeNiederlande Teletronika Zundert (Jaspers, Havermans, Broeders, van de Ven) 0,978
34 1991/92 NiederlandeNiederlande Zundert NiederlandeNiederlande Teletronika Zundert (Jaspers, Havermans, Broeders, van de Ven) 1,088
35 1992/93 NiederlandeNiederlande Zundert NiederlandeNiederlande Zutex Etten-Leur (van Bracht, van Kuijk, Arnouts, Valentijn) 1,067
36 1993/94 Deutschland Duisburg Deutschland BF Horster-Eck Essen 1959 (Kobayashi, Rudolph, Horn, Grethen) 1,052
37 1994/95 Deutschland Essen SchwedenSchweden B.K. Borgen Helsingborg (L. Blomdahl, Lohmander, Persson, Olsson) 0,980
38 1995/96 Deutschland Essen Deutschland BF Horster Eck Essen (C. Rudolph, Horn, Grethen, Figge) 1,014
39 1996/97 Deutschland Essen Deutschland BF Horster Eck Essen (C. Rudolph, Horn, Grethen, Figge) 1,123
40 1997/98 Portugal Lissabon NiederlandeNiederlande Pelgrim Professionals Hengelo (T. Blomdahl, Zanetti, Burgman, Velthuis) 1,284
41 1998/99 NiederlandeNiederlande Hengelo NiederlandeNiederlande Pelgrim Professionals Hengelo (T. Blomdahl, Zanetti, Burgman, Velthuis) 1,474
42 1999/00 NiederlandeNiederlande Hengelo NiederlandeNiederlande Pelgrim Professionals Hengelo (T. Blomdahl, Zanetti, Burgman, Velthuis) 1,270
43 2000/01 NiederlandeNiederlande Hengelo NiederlandeNiederlande Twentevisie Hengelo (Zanetti, Burgman, Rudolph, Pijl) 1,415
44 2001/02 Portugal Porto NiederlandeNiederlande G. van Wanrooij Heeswijk (T. Blomdahl, Saygıner, Weijenburg, van Wanrooij) 1,299
45 2002/03 Portugal Porto NiederlandeNiederlande Crystal Kelly Waalwijk (Caudron, Burgman, R. Ceulemans, van Kuijk) 1,426
46 2003/04 NiederlandeNiederlande Egmond aan Zee NiederlandeNiederlande Crystal Kelly Waalwijk (Caudron, Burgman, van Kuijk, R. Ceulemans) 1,527
47 2004/05 FrankreichFrankreich Andernos-les-Bains FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Zanetti, Loncelle, Bury, Duval) 1,214
48 2005/06 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Duval) 1,386
49 2006/07 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Duval) 1,561
50 2007/08 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Duval) 1,339
51 2008/09 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Roux) 1,595
52 2009/10 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Roux) 1,476
53 2010/11 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Roux) 1,645
54 2011/12 FrankreichFrankreich Schiltigheim FrankreichFrankreich AGIPI Courbevoie (Caudron, Zanetti, Bury, Roux) 1,696
55 2012/13 FrankreichFrankreich Schiltigheim Turkei Bahçelievler Belediye Spor Kulübü (Taşdemir, Çenet, Çoklu, Yüksel) 1,786
56 2013/14 Turkei Istanbul Turkei Bahçelievler Belediye Spor Kulübü (Taşdemir, Çenet, Çoklu, Yüksel) 1,475
57 2014/15 Turkei Istanbul NiederlandeNiederlande A.E.J./Dallinga (Caudron, Jaspers, Merckx, de Bruijn) 1,930
58 2015/16 Portugal Porto Turkei Gaziantepspor (Caudron, Taşdemir, Çoklu, Çapak) 1,565
59 2016/17 Portugal Porto Portugal Futebol Clube do Porto (Sánchez, T. Blomdahl, Costa, Ferreira) 1,616
60 2017/18 Portugal Porto Turkei F.B.N. Tekstil BSK (Taşdemir, Çoklu, Çapak, Gökhan) 1,472
61 2018/19 Portugal Porto FrankreichFrankreich Billard Club Baulois (Caudron, Bury, de Bruijn, Devogellaere) 1,586
2019/20 Ausgefallen wegen der COVID-19-Pandemie
2020/21 Ausgefallen wegen der COVID-19-Pandemie
62 2021/22 Portugal Porto Portugal Futebol Clube do Porto (Jaspers, Sánchez, Costa, Ferreira) 1,547

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Coupe d'Europe (3-cushion) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Geschichte des Coupe d’Europe (deutsch) Grüner Tisch Buer. 25. April 2012. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  2. Sieger 1959–2011 (PDF; 21 kB) Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 10. Juli 2012.